Amputierte Venus (切断ビーナス) & Health Angels (ヘルスエンジェルス) (dt.)

31. May 2017

Junge Frauen treten aus ihrem eigenen Schatten – und
hinaus ins Rampenlicht

Amputee Venus (切断ビーナス) – Health Angels (ヘルスエンジェルス)

An English version of this posting you can find here.
Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.

Einige Leser dieses Blogs – besonders diejenigen, die über ein ordentliches Langzeitgedächtnis verfügen – erinnern sich vielleicht an einen Artikel, der hier am 18. Februar 2015 veröffentlicht wurde:

Amputierte Venus (切断ビーナス)
– Befähigung, nicht Behinderung

(Wenn Sie sich für weitergehende Details zur Gruppe “Amputierte Venus”/”Amputee Venus” interessieren oder sich vielleicht doch nicht mehr ganz so genau daran erinnern, was dort geschrieben stand, schauen Sie doch auch (noch) einmal in diesen Artikel.)

Am 28. Mai 2017 hatte ich nun die Gelegenheit, die jungen Frauen von “Amputee Venus” noch einmal zu treffen, als sie sich auf dem Yotsuya-Campus der Sophia Universität (上智大学 / じょうちだいがく) in Tōkyōs Stadtteil Chiyoda (千代田区 / ちよだく) mit einer Modenschau und Podiumsdiskussion präsentierten.

Das Veranstaltungsprogramm begann mit einer Modenschau, die sechs junge Frauen der Gruppe “Amputee Venus” auf der zentralen Bühne und einem Laufsteg zeigten – stürmisch bejubelt von den Zuschauern und ihren zahlreichen Fans.

Nach der Modenschau wurde auch noch eine Modiumsdiskussion geboten, zu der sich u.a. zwei junge Frauen der Gruppe “Amputee Venus”, Makiko Sugawa (須川まきこ) und Hitomi Ōnishi (大西瞳) genauso zur Verfügung gestellten hatten, wie Herr Fumio Usui (臼井二美男). Fumio Usui stellt seit vielen Jahren künstliche Gliedmaße für die Tetsudō Kōsaikai (鉄道弘済会 / てつどうこうさいかい) her und ist (u.a.) mit dem “AJPS (Association Japonaise de la Presse Sportive) Award 2015” für seine Weiterentwicklung von Beinprothesen und sein Engagement für die “Health Angels” (ヘルスエンジェルス), einen Sport-Clup für Amputierte, ausgezeichnet worden. Seinem Einsatz für diesen Club der “Health Angels” sind einige Kandidaten für die Teilnahme an Paralympics-Veranstaltungen zu verdanken.

Kein Wunder also, dass es in der Diskussion nicht nur um die Besonderheiten eines Lebens mit Beinprothesen ging und um die vielen technischen Fortschritte, die über die Jahre in der Konstruktion solcher künstlicher Gliedmaße gemacht wurden, sondern natürlich auch um die Herausforderungen und Befriedigung, die aus sportlicher Ambition entstehen. Dass die Paralympics in Tōkyō im Jahre 2020 hier ein besonderes Ziel für einige der an diesem Tag Anwesenden darstellt, versteht sich praktisch von selbst.

Amputee Venus auf Facebook:

https://de-de.facebook.com/amputee.venus/

Ort des Geschehens:

Sophia Universität
Yotsuya Campus
7-1 Kioichō
Chiyoda-ku
Tōkyō 〒102-8554

上智大学
四谷キャンパス
〒102-8554東京都千代田区紀尾井町7-1


Amputee Venus (切断ビーナス) & Health Angels (ヘルスエンジェルス) (Engl.)

29. May 2017

Amputee ladies are stepping forward proudly – again

Amputee Venus (切断ビーナス) – Health Angels (ヘルスエンジェルス)

A German version of this posting you can find here.
Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.

Some of readers of this blog – especially those with a longer memory – may remember the following article that was posted here on 17 February 2015:

Amputee Venus (切断ビーナス)
– Ability not Disability

(For further details about the “Amputee Venus”, please have a look at this posting again.)

On 28 May 2017 I had a chance of seeing the young ladies of “Amputee Venus” again, when they presented themselves on the Yotsuya (四谷 / よつや) campus of the Sophia University (上智大学 / じょうちだいがく) in Tōkyō’s Chiyoda ward (千代田区 / ちよだく).

The programme was started off with a fashion show with six of the “Amputee Venuses” on the centre stage of the campus and a runway next to it – cheered by the spectators and a crowd of fans.

The fashion show was followed by a “talk show” on stage, featuring also two of the “Amputee Venuses”, Makiko Sugawa (須川まきこ) and Hitomi Ōnishi (大西瞳), as well as Fumio Usui (臼井二美男). Fumio Usui has been creating artificial limbs for the Tetsudō Kōsaikai (鉄道弘済会 / てつどうこうさいかい) and was (among other rewards) awarded the AJPS (Association Japonaise de la Presse Sportive) Award 2015 for his services in developing artificial legs and leading the amputee sports club “Health Angels” (ヘルスエンジェルス) that has been producing several of Japan’s candidates for the Paralympics.
Hence, the talk was not just about day-to-day life with artifical limbs and the technical advancements made over the years, but also about the athletic challenges and rewards. Naturally, some of the people present were very much looking forward to Tōkyō’s 2020 Paralympic!

Amputee Venus on Facebook:

https://de-de.facebook.com/amputee.venus/

Location of the event:

Sophia University
Yotsuya Campus
7-1 Kioichō
Chiyoda-ku
Tōkyō 〒102-8554

上智大学
四谷キャンパス
〒102-8554東京都千代田区紀尾井町7-1


Tōkyō Olympics 2020 – something is moving!

26. April 2017

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (2 Jan. 2017)

Since the International Olympic Committee has decided that the summer Olympics and Paralympics of 2020 shall be held in Tōkyō, there have been repeated postings about Olympic locations in Japan’s capital during the course of the last few years.

Tōkyō Olympics 2020 vs. 1964 (国立競技場)
– Wo neue Großartigkeit entstehen soll, muss alte weichen

Tōkyō Olympics 2020 vs. 1964 (Olympiapark Komazawa / 駒沢オリンピック公園)
– 1964 der letzte Schrei – aber noch lange kein altes Eisen

Tōkyō Olympics 2020 vs. Kasumigaoka Appartements
– Und der Gewinner ist….?

And even just a bit more than a year ago, the place of the old olympic stadium wasn’t much more of a “great void”:

Alea iacta est – Tōkyō Olympics 2020
– From the great void to the big lesson…

However, in the meantime things are moving at the old/new construction site. Preparatory work for the erection of the new Olympic Stadium for the summer games of 2020 has reached a point, that changes in the terrain become visible to the bare eye – and it all happens in a fairly short period of time. Have a closer look (click to enlarge) at the two panoramic views below, captured in March 2017 and April 2017 – and compare them with the panorama see above, captured in January 2017!

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (4 Mar. 2017)

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (19 Apr. 2017)

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (11 May 2017)

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (9 June 2017)

Let’s be surprised how the new stadium will develop over the next two years!

Location of the event:


Tōkyō Olympics 2020 – es bewegt sich was!

20. April 2017

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Tōkyō Nationalstadion (東京国立競技場) (2.1.2017)

In den vergangenen Jahren, seit das Internationale Olympische Komitee sich für die Vergabe der olympischen Sommerspiele und Paralympics nach Tōkyō entschieden hat, habe ich gelegentlich über olympische Spielstätten in Japans Hauptstadt berichtet.

Tōkyō Olympics 2020 vs. 1964 (国立競技場)
– Wo neue Großartigkeit entstehen soll, muss alte weichen

Tōkyō Olympics 2020 vs. 1964 (Olympiapark Komazawa / 駒沢オリンピック公園)
– 1964 der letzte Schrei – aber noch lange kein altes Eisen

Tōkyō Olympics 2020 vs. Kasumigaoka Appartements
– Und der Gewinner ist….?

Und noch vor einem guten Jahr gab es vom alten Nationalstadion nicht mehr als eine “Lehrstelle” zu berichten:

Alea iacta est – Tōkyō Olympics 2020
– Von der großen Leere zur großen Lehre…

Inzwischen haben die Arbeiten zur Errichtung des neuen Olympiastadions für die Sommerspiele 2020 ein Stadium erreicht, das selbst über einen kurzen Zeitraum verfolgt, sichtbare Veränderungen offenbart. Schauen Sie sich die beiden folgenden Panoramaaufnahmen vom März 2017 und vom April 2017 in der Vergrößerung an – und dann berücksichtigen Sie die Panoramaaufnahme oben, die im Januar 2017 entstand!

Tōkyō Nationalstadion (東京国立競技場) (4.3.2017)

Tōkyō Nationalstadion (東京国立競技場) (19.4.2017)

Tōkyō Nationalstadion (東京国立競技場) (11.5.2017)

Tōkyō Nationalstadion (東京国立競技場) (9.6.2017)

Lassen wir uns überraschen, wie sich der Stadionneubau in den kommenden beiden Jahren entwickelt!

Ort des Geschehens:


Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)

5. March 2017

Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

You don’t know Shōya Yoshida (吉田璋也 / よしだしょうや)? The term “folk crafts” doesn’t ring any bell? Well, with question marks like that on your minde you may not be in the best of companies, but you are just admitting to gaps in education that can easily and joyfully be closed by this little posting.

In order to really understand the Folk Crafts Museum of Tottori (鳥取民芸美術館 / とっとりみんげいびじゅつかん) and its more than 5,000 exhibits which is going to be introduced here, you need to know a bit about its “founding father”, Shōya Yoshida.

Yoshida, who was born on 17th January 1898 in the city of Tottori, the capital of the prefecture (he died on 13th September 1972), was a physician. In Japan he is regarded as one of the key figures when it comes to the “Folk Crafts” movement (民芸運動 / みんげいうんどう), that was developed in the late 20s and early 30s of the 20th century by Sōetsu (Muneyoshi) Yanagi (柳宗悦 / やなぎむねよし). The aim of this movement was to make the poeple aware of the beauty of traditional articles of daily use and to appreciate them beyond the prevailling taste of the time. Yanagi’s slogan was: objects created by average people rise above the criteria of “beauty” and “uglyness”.

The basic philosophy of the folk crafts movement is not entirely without a touch of a bad after taste, as it also encompasses also some nationalistic undertones that can neither be denied nor just explained with the main stream conception of society and history of its time.

Albeit, Shōya Yoshida is – among other things – still renowned in our days for his breathtaking designs that are modern and timeless at the same time. Some potters are still cultivating them. Probably the most famous of his pottery designs is the “ushinotoyaki”-(牛ノ戸焼 / うしのとやき) that still has such a modern touch that you might think it was invented just yesterday. Yoshidas perception of beautiful dishes for daily use is still living on, e.g. in the pottery workshops of the “Inshū Nakaigama” (因州中井窯 / いんしゅうなかいがま) in Nakai Kawaramachi, Tottori. The workshop’s head, Mr. Akira Sakamoto (坂本章 / さかもとあきら) in managing the place already in the third generation. The workshop’s kiln was built in 1945 by Toshiro Sakamoto (坂本俊郎 / さかもととしひろ) and became Shōya Yoshida’s official production site in 1952.

Here are some impressions from the pottery workshop::

If the visit to the folk crafts museum has put you in the right mood for shopping, just turn next door and pay the “Takumi Craft Shop” (たくみ工芸店 / たくみこうぎてん) a visit. There you can also buy the ceramic craft works coming from Akira Sakamoto’s workshop.

Address of the Museum:

Tottori Folk Crafts Museum
651 Sakaemachi, Tottori-shi,
Tottori-ken 〒680-0831

〒680-0831
鳥取県鳥取市栄町651
鳥取民芸美術館

Opening hours of the Museum:

Daily (except on Wednesdays): 10 am to 5 pm
Closed during the New Year holidays and during the installation of new exhibitions.

Admission fee:

Adults: 500 Yen
University students: 300 Yen (student ID necessary)
Seniors from 70 years of age and pupils: frei

Opening hours of the Takumi Craft Shop:

Daily (except on Wednesdays): 10 am to 6 pm
Closed during the New Year holidays.

Address of the pottery workshop and kiln “Inshū Nakaigama” (因州中井窯)

Inshū Nakaigama
Nakai 243-5
Kawaramachi, Tottori-shi
Tottori-ken, 〒680-1224
http://nakaigama.jp

因州中井窯
〒680-1224鳥取県鳥取市河原町243-5
http://nakaigama.jp

Further information about interesting places and venues in Tottori you can find here:

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– A gem, hidden in the mountains

 


Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)

3. March 2017

Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Sie kennen Shōya Yoshida (吉田璋也 / よしだしょうや) nicht? Sie können mit dem Begriff „Volkskunst“ nichts anfangen? Damit befinden Sie sich zwar nicht unbedingt in guter Gesellschaft, aber Sie offenbaren damit nur Bildungslücken, die hiermit auf unterhaltsame Art und Weise geschlossen werden können.

Um das Volkskunst-Museum von Tottori (鳥取民芸美術館 / とっとりみんげいびじゅつかん), mit seinen über 5.000 Ausstellungsstücken, das hier vorgestellt werden soll, richtig zu verstehen, kommt man nicht ganz ohne Hintergrundwissen um seinen Gründervater Shōya Yoshida aus.


Yoshida, der am 17. Januar 1898 in der Stadt Tottori, der Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur, geboren wurde (gestorben am 13. September 1972), war Arzt und gilt in Japan als eine der Schlüsselfiguren der „Volkskunst“-Bewegung (民芸運動 / みんげいうんどう), die in den späten 1920er und 1930er Jahren von Sōetsu (Muneyoshi) Yanagi (柳宗悦 / やなぎむねよし) entwickelt worden war. Diese Bewegung wollte die Schönheit von traditionellen Gebrauchsgegenständen bewusst machen und sie somit auch vom Zeitgeschmack losgelöst wertschätzen. Yanagis Motto war hierbei: Gegenstände, die von einfachen Leuten hergestellt werden, sind über die Maßstäbe von „Schönheit“ und „Hässlichkeit“ erhaben.

Die Philosophie der Volkskunst-Bewegung ist nicht gänzlich frei eines „Geschmäckles“, da in ihr auch nationalistische Untertöne mitschwingen, die nicht von der Hand zu weisen sind und nicht nur aus dem zeitlichen Zusammenhang ihres Entstehens zu erklären sind.

Dessen ungeachtet ist z.B. Shōya Yoshida heute noch berühmt und geachtet für seine atemberaubend modernen und doch zeitlos wirkenden Designs, die von einzelnen Töpfermeistern bis heute gepflegt werde. Am bekanntesten ist sicher sein wegweisendes „ushinotoyaki“-(牛ノ戸焼 / うしのとやき)-Design, das auch heute noch modern wirkt. Seine Vorstellungen von schönen Gebrauchs-Töpferwaren lebt z.B. in den Werkstätten des „Inshū Nakaigama“ (因州中井窯 / いんしゅうなかいがま) in Nakai Kawaramachi, Tottori, weiter, wo diese gepflegt werden. Die Töpferwerkstatt wird heute in dritter Generation von Herrn Akira Sakamoto (坂本章 / さかもとあきら) geführt. Der dortige Meiler für die Keramikproduktion wurde von Toshiro Sakamoto (坂本俊郎 / さかもととしひろ) im Jahre 1945 errichtet und 1952 von Shōya Yoshida zur offiziellen Produktionsstätte für sein Design erklärt.

Hier ein paar Impressionen aus der Töpferwerkstatt:

Wer sich im Volkskunst-Museum in die rechten Stimmung dazu gebracht hat, kann gleich nebenan im „Takumi Kunsthandwerks-Laden“ (たくみ工芸店 / たくみこうぎてん) die gewonnene Inspiration in Konsum umsetzen. U.a. können die oben erwähnten Keramiken aus den Werkstätten von Akira Sakamoto auch hier erworben werden.

Adresse des Museums:

Tottori Folk Crafts Museum
651 Sakaemachi, Tottori-shi,
Tottori-ken 〒680-0831

〒680-0831
鳥取県鳥取市栄町651
鳥取民芸美術館

Öffnungszeiten des Museums:

Täglich außer mittwochs: 10 Uhr bis 17 Uhr
Geschlossen während der Neujahrsfeiertage und während Ausstellungswechsel.

Eintrittsgebühr:

Erwachsene: 500 Yen
Studenten: 300 Yen (Studentenausweis erforderlich)
Senioren ab 70 Jahren und Schüler: frei

Öffnungszeiten des Takumi Kunsthandwerks-Ladens:

Täglich außer mittwochs von 10 Uhr bis 18 Uhr
Geschlossen an den Neujahrsfeiertagen.

Adresse der Töpferwerkstatt „Inshū Nakaigama“ (因州中井窯)

Inshū Nakaigama
Nakai 243-5
Kawaramachi, Tottori-shi
Tottori-ken, 〒680-1224
http://nakaigama.jp

因州中井窯
〒680-1224鳥取県鳥取市河原町243-5
http://nakaigama.jp

Weitere Artikel über Orte und Einrichtungen in Tottori finden Sie hier:

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– Schmuckstück, versteckt in den Bergen


Die Meiji Maru (明治丸)

24. February 2017

Eisernes Sinnbild für die Modernisierung Japans

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Aufgrund der großen Anzahl der verfügbaren englischsprachigen Quellen zu diesem Schiff, ist keine englischsprachige Version dieses Artikels vorgesehen.
Due to the numerous resources available in English about this ship, an English version of this posting is not planned (but let me know, should a translation make you happy…).

Die Meiji Maru (明治丸 / めいじまる) war ein in ihrer Zeit ungewöhnlich luxuriöses Schiff für die Versorgung von Leuchttürmen. Es war von der japanischen Regierung in Großbritannien in Auftrag gegeben worden, und im Jahr 1873 wurde ihr Kiel auf der Napier & Sons Werft in Govan (Glasgow) gelegt. Nach seiner Fertigstellung im November 1874 wurde es  1875 auf die Reise von Glasgow nach Yokohama geschickt, wo die Meiji Maru im Februar desselben Jahres ankam. Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung war sie ein Zweimast-Toppsegelschoner von mehr als 1.000 Tonnen (brutto), einer Länge von 86,6 Metern und einer Breite von 9,1 Metern. Außerdem war sie ausgerüstet mit Doppelschiffsschrauben und zwei Dampfmaschinen mit 1.100 PS (ich habe auch Quellen gefunden, die von 1.530 PS sprechen), die das Schiff auf eine Geschwindigkeit von 11,5 Knoten brachten. Es war damals „state of the art“ und sollte auch auf den Meeren zeigen, dass Japan sich anschickte, sich zu einer modernen Nation zu entwickeln.

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Der Meiji Tennō (Mutsuhito, 1852-1912) war an Bord des Schiffes, als es zu seiner Einweihungsfahrt von Yokosuka (横須賀 / よこすか) nach Yokohama (横浜 / よこはま) in See stach (die beiden Städte liegen ungefähr 40 km Luftlinie von einander entfernt). Seinen Namen trägt das Schiff aus gutem Grund: Ebenso modern, wie das Schiff, wollte sich auch der Monarch geben, der die Regentschaft der Shōgune beendet und das Heft der Macht wieder in die eigenen Hände genommen hatte.

Der Kaiser, den bisher kaum ein Mensch zu sehen bekommen hatte, tat alles, um seine neu gewonnene Macht zu festigen. Besuchsfahrten in alle Winkel seines Reiches gehörten dazu und steigerten seine Popularität ungemein.
Auf seiner Tour durch den Nordosten der japanischen Hauptinsel und Hokkaidō ging Kaiser Meiji in Aomori (青森 / あおもり), Nordjapan, 1876 an Bord der Meiji Maru und segelte mit ihr nach Hakodate (函館 / はこだて) in Hokkaidō (北海道 / ほっかいどう) – beide Städte werden nur von der hier etwa 120 km breiten die Tsugaru-Straße (津軽海峡 /  つがるかいきょう) getrennt. Seine Reise endete am 20. Juli 1876 mit seiner Ankunft in Yokohama in der Präfektur Kanagawa (神奈川県 / かながわけん). Dieser Tag wird bis auf den heutigen Tag als „Tag des Meeres“ (海の日 / うみのひ) als Nationalfeiertag begangen.

Die Meiji Maru war für ungefähr 20 Jahre im Einsatz als Versorgungsschiff für Leuchttürme, bevor sie 1896 als Trainingsschiff für die Seefahrtsschule (東京商船学校 / とうきょうしょうせんがっこう) in Reiganjima ( 霊岸島 / れいがんじま), heute Shinkawa (新川 / しんかわ) im Tōkyōter Bezirk Chūō (中央区 / ちゅうおうく) vor Anker ging und schließlich bei der Verlegung der Schule nach Etchūjima (越中島 / えっちゅうじま) (1902) im Bezirk Kōtō (江東区 / こうとうく) dorthin umzog. Bereits 1897 war das Schiff ins Eigentum der Schule übergegangen und 1901 zu einem Dreimast-Vollschiff umgebaut worden, um von da an fest vor Anker zu verbleiben.
Die Seefahrtsschule wurde 1925 zur Seefahrts-Hochschule (東京高等商船学校 / とうきょうこうようしょうせんがっこう) und schließlich nach dem zweiten Weltkrieg (in Zwischenschritten) zum Etchūjima-Campus der heutigen Ozeanischen Hochschule Tōkyō (東京海洋大学 / とうきょうかいようだいがく).

Die Meiji Maru blieb „Klassenzimmer“ für die Ausbildung der jungen Seefahrer für ungefähr 50 Jahre bis 1945 und hat dabei über 5.000 junge Seeleute kommen und gehen sehen. Sie kenterte zweimal während verheerender Taifune (1911 und 1917), überstand aber das große Kantō-Erdbeben (1923) und die Luftangriffe der Alliierten im März 1945. Während beider Katastrophen diente das Schiff als Auffanglager für Opfer und hat sich dadurch einen besonderen Platz im Herzen der Einwohner des Kōtō-Bezirks (江東区 / こうとうく) gewonnen.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden sowohl das Schiff, als auch die Schulgebäude von den Besatzungsmächten konfisziert. Das führte dazu, dass sich niemand mehr um die Meiji Maru kümmern konnte (andere Quellen sprechen davon, das Schiff sei von den Besatzungskräften als Kantine verwendet worden) und schließlich dazu, dass sie 1951 volllief und im Campus-See sank. Die Meiji Maru konnte aber geborgen werden und aus Anlass ihres 85. Jubiläums im Jahre 1960 wurde damit begonnen, sie zu restaurieren. Bei der Gelegenheit wurde sie auch an ihren heutigen Standort verbracht. Zu ihrem 100. Geburtstag im Jahre 1975 wurde erneut an der Wiederherstellung des Schiffes gearbeitet – unterstützt durch Spenden von Alumni der Hochschule und der Schiffsindustrie.

Die Meiji Maru ist das einzige Schiff Japans, das heute noch erhalten ist, das komplett aus Eisen hergestellt worden war (nicht, wie heute, aus Stahl). Seine Einzigartigkeit und seine historische Bedeutung schlugen sich im Mai 1978 in einer Anerkennung als wichtiges Kulturgut nieder.

Auch wenn das Schiff nach den letzten Renovierungsarbeiten (2015) schon von außen einen wirklich überwältigenden Eindruck macht, so ist doch sein Inneres von besonderem Interesse, denn es ist nicht nur das einzige Schiff, das über eine nur dem Kaiser vorbehaltene Kabine (schmückend „Thron / 御座所 / ごやしょ” genannt) verfügt, sondern auch über einen recht prächtig ausgestatteten Salon, der sicher nicht typisch für ein Versorgungsschiff gewesen sein mag.

Schauen Sie sich aber auch die historischen Gebäude auf dem Etchūjima-Campus der Ozeanischen Hochschule an. Das Hauptgebäude stammt aus dem Jahre 1932, als es ein ursprünglich hölzernes Schulgebäude ersetzte, das während des großen Kantō-Erdbebens niedergebrannt war. An diesem Campus sind die Abteilungen “Maritime Systems Engineering”, “Elektronik und Maschinenlehre” und “Logistics und Informatik” der Fakultät für Marine Ingenieurwissenschaften untergebracht.

Ozeanische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Außerdem befinden sich auf dem Gelände der Universität zwei Sternwarten, die hier im Juni 1903 errichtet wurden. Das erste von beiden soll das fortschrittlichste Teleskop des Orients seiner Zeit sein Eigen genannt haben. Beide wurden im Dezember 1997 als Kulturgüter anerkannt.

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Gleich nebenan befindet sich eine Gedenkstätte für Kapitän Genzaburō Kan (菅源三郎 / かんげんざぶろう) (1883-1942), der sich als Abgänger von dieser Hochschule und Kapitän der “Nagasaki Maru” einen Namen gemacht hat, als das Schiff im Jahre 1942 vor der Einfahrt in den Hafen von Nagasaki von Minen versenkt wurde und er tatsächlich erst als letzter Mann von Bord ging. Auch wenn man ihm seinerzeit keinerlei Schuld am Untergang der “Nagasaki Maru” geben konnte, fühlte er sich für den Tod von 13 getöteten und 26 vermissten Kameraden verantwortlich und brachte sich drei Tage später selbst um.

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学), Genzaburō Kan (菅源三郎)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学), Genzaburō Kan (菅源三郎)

Und wenn mir jetzt noch jemand erklären kann, warum japanische Schiffe immer “Maru” (丸 / まる) heißen, was ja eigentlich “Kreis” oder “Rund” bedeutet… Wikipedia bietet mehrere Erklärungen dafür, aber es wird ja hoffentlich auch eine richtige geben…

Adresse des Schiffes:

Meiji Maru
Etchūjima Campus of
Tōkyō University of Marine Science and Technology
2-1-6, Etchūjima, Koto-ku, Tōkyō

Telefon: 03-5245-7360

〒135-8533 東京都江東区越中島2-1-6
東京海洋大学 越中島キャンパス
明治丸

Öffnungszeiten:

Grundsätzlich dienstags und donnerstags, sowie an jedem ersten und dritten Samstag im Monat:
10 Uhr bis 16 Uhr (April bis September)
10 Uhr bis 15 Uhr (Oktober bis März)
Sonderöffnungen an zwei Sonntagen im November

Geschlossen vom 1. August bis 31. August.
Geschlossen vom 16. Dezember bis 15. Februar (gemäß Internetseite der Universität).

Für 2017 galten aber auch schon für die Monate Januar und Februar die oben genannte Regel grundsätzlich. Zusätzlich ist im März auch noch am Samstag, den 25.3, Sonntag, den 26.3 und Freitag, den 31.3. geöffnet.
Es wurde darauf hingewiesen, dass das Schiff von 10 Uhr bis 15 Uhr (letzter Einlass um 14.30 Uhr) besichtigt werden kann.

Während der Schließungszeiten im Winter kann das Schiff, solange der Campus geöffnet ist, von außen besichtigt werden. Für Gruppen von 10 und mehr Besuchern können aber auch in dieser Zeit Besichtigungen nach vorheriger Anmeldung durch geführt werden.

Eintritt frei

Ein weiteres historisches Schiff bei der Ozeanographischen Hochschule:

Wer noch mehr über historische Schiffe in Tōkyō erfahren möchte, für den ist der Shinagawa Campus der Ozeanografischen Universität Tōkyōs interessant, auf dessen Gelände sich z.B. auch die Unyō Maru (雲鷹丸 / うんようまる), ein in Japan gebautes Schulschiff aus dem Jahre 1909, befindet. Die Unyō Maru wurde über 20 Jahre auf 33 Fahrten in erster Linie für Seefangstudien eingesetz. Später diente es, wie die Meiji Maru, Trainingszwecken und wurde zuletzt von 2012 bis 2014 aufwändig restauriert.

Leider konnte ich keine Möglichkeit zur Besichtigung ausfindig machen. Hier ein paar optische Eindrück von dem Schiff, so wie es eben von außen gesehen werden kann:

Adresse:

Unyō Maru
Shinagawa-Campus of
Tōkyō University of Marine Science and Technology
4-5-7 Kōnan, Minato-ku
Tōkyō 108-0075

〒108-8477 東京都港区港南4-5-7
東京海洋大学品川キャンパス
雲鷹丸

Sie interessieren sich für Schiffe?

Dannn lohnt es sich natürlich immer, auch hier einmal vorbei zu schauen:

Yokohama: Hikawa Maru (氷川丸)
– Das bewegte Leben der „Königin des Pazifiks“