Megutama (写真集食堂めぐたま) (Engl.)

2. June 2017

The “picture-perfect” restaurant

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Tired from all shopping? Exhausted from all the sightseeing? Or are you just longing for some decent Japanese plain fare lunch? Are you the demanding type, who wants all those questions aswered and wishes fulfilled in combination with a trip into the colourful world of photography?
Well, you probably can stop searching – I may have the solution to all your questions and the place that’s there to satisfy all your demands at once!

Megutama (写真集食堂めぐたま)

The place is called “写真集食堂めぐたま” which is read: Shashinshū Shokudō Megutama. And if this conglomerate of Japanese words is all Greek to you, a (rough) translation may give you an impression of what is to be expected here: “Photo Book Restaurant Megutama”.

The small restaurant between Hiroo (広尾 / ひろお) and Ebisu (恵比寿 /えぶす) (a little more than five minutes walk from Ebisu station) in Tōkyō’s Shibuya ward (渋谷区 / しぶやく) is not just interesting for its name. It has much more to offer:

  • A rather unorthodox-cosy interior design.
  • Endless rows of a large variety of photo books (all together about 5,000)
  • And you can browse through those books while you are a guest here (you don’t even need to worry, whether you’ll be able to return the book to its rightful place afterwards – on every table you’ll find marker cards / place holder cards which you can use for marking the right spot).
  • There is a cosy small patio in the garden.
  • And, last but not least, there is something to eat for you – naturally…

The lunch menues are a recommendation, if it is plain & healthy Japanese home style cooking you are looking for – without wanting to spend a fortune on it.

As an excample you can see below one of the lunch sets with “shabu-shabu” (wafer-thinly sliced meat, briefly dipped into boiling water or broth), rice with sesame and corn, steamed vegetables and tōfu, pickles, miso soup and tea. All together for amazing 1,000 Yen – and in friendly and relaxed atmosphere.

But the “Megutama” is not just a “restaurant with photo books”. All of you, who are interested in architecture and interior design are at the right place there just as well:

The building itself was designed by Tadashi Murai (村井正 / むらいただし), who is rather famous for his “Aero House“-concept. His buildings consist (if I may simplify a bit) of “wooden boxes” that can be combined and expanded as desired. This project was created after 11 March 2011, when after the Great Earthquake of Northeast Japan earthquake-proof, but yet comfortable housing space had to be constructed quickly.

The interior of the “Megutama” was designed by the famous Yukio Hashimoto (橋本夕紀夫 / はしもとゆきお), whom we have to thank also for the interior design of various branches of the “Toraji” yakiniku restaurants, of “Mikimoto”, several rooms/spaces at the Tōkyō Hilton Hotel, of the “Happo-en”, and even of the “Ambiente Messe Frankfurt” (just to name a few).

Address of the “Megutama”:

Shashinshū Shokudō Megutama
3-2-7 Higashi, Shibuya-ku
Tōkyō 〒150-0011

〒150-0011
東京都渋谷区東3−2−7
写真集食堂めぐたま

Business hours of the “Megutama”:

Weekdays: 11:30 am to 11:00 pm (last order: 10:00 pm)
Weekend/holidays: 12:00 noon to 10:00 pm (last order: 9:00 pm)

Closed on Mondays (if Monday is a holiday, the restaurant remains closed on Tuesday instead).

Location of the “Megutama”:


Megutama (写真集食堂めぐたま) (dt.)

1. June 2017

Ein Bilderbuch-Restaurant

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Müde vom Shopping? Erschöpft vom Sightseeing? Oder ganz einfach nur Lust auf japanische Hausmannskost? Und das dann noch kombiniert mit einem Ausflug in die bunte Welt der Fotografie?
Wenn Sie je vor dieser Kombination von Fragen und Wünschen standen, habe ich eine mögliche Lösung für Sie!

Megutama (写真集食堂めぐたま)

Sie heißt „写真集食堂めぐたま“ lies und sprich: Shashinshū Shokudō Megutama. Und wenn diese Ansammlung japanischer Wörter Ihnen wie spanische Dörfer vorkommen sollte, dann gibt Ihnen die (ungefähre) Übersetzung schon eine Vorstellung davon, worauf Sie sich hier einlassen: „Fotobuch-Restaurant“.

Das kleine Restaurant zwischen Hiroo (広尾 / ひろお) und Ebisu (恵比寿 /えぶす) (gut fünf Gehminuten vom Bahnhof Ebisu entfernt) in Tōkyōs Shibuya-Bezirk (渋谷区 / しぶやく) ist aber nicht nur seines Namens wegen interessant. Es bietet viel mehr:

  • Ein ungewöhnliches, gemütliches Raumdesign.
  • Endlose Reihen der unterschiedlichsten Bildbände (ca. 5.000 an der Zahl)
  • Und diese Bücher können während des Aufenthalts im Restaurant auch angeschaut werden (dabei brauchen Sie noch nicht mal Angst zu haben, das Buch nicht an den richtigen Stellplatz zu retournieren – auf den Tischen liegen „Platzhalter“ für entnommene Bücher bereit).
  • Es gibt eine gemütliche kleine Terrasse im Grünen
  • Und, last but not least, gibt’s hier natürlich auch was zu essen…

Die Mittagsmenüs hier sind eine echte Empfehlung, wenn Sie endlich auch mal richtige japanische Hausmannskost genießen möchten, die nicht gleich ein Vermögen kostet.

Als Beispiel sehen Sie unten eines der Mittags-Sets mit „Shabu-Shabu“ (kurz durch kochendes Wasser oder Brühe geschwenktes, hauchdünn geschnittenes Fleisch), Reis mit Sesam und Mais, gekochtes Gemüse mit Tōfu, Pickles, Misosuppe und Tee. Alles zusammen für sage und schreibe 1.000 Yen – in freundlich-entspannter Atmosphäre.

Aber das “Megutama” ist mehr als einfach nur ein “Restaurant mit Bildbänden”. Wer sich für Architektur und Raumdesign interessiert, befindet sich hier auch am richtigen Ort:

Das Gebäude stammt von Tadashi Murai (村井正 / むらいただし), der für sein “Aero House“-Konzept bekannt ist. Seine Gebäude setzen sich (vereinfacht gesprochen) aus “Holzkästen” zusammen und sind beliebig erweiterbar. Das Projekt ist seinerzeit entstanden, als im Nordosten Japans nach dem großen Erdbeben vom 11. März 2011 schnell erdbebensicherer und trotzdem wohnlicher Wohnraum geschaffen werden musste.

Das Interieur des “Megutama” wurde von dem berühmten Designer Yukio Hashimoto (橋本夕紀夫 / はしもとゆきお) gestaltet, der z.B. auch für das Innendesign mehrerer Filialen der Yakiniku-Kette “Toraji”, von “Mikimoto”, mehrere Räume des Tōkyō Hilton Hotels, des “Happo-en”, ja sogar der “Ambiente Messe Frankfurt” verantwortlich zeichnet.

Adresse des „Megutama“:

Shashinshū Shokudō Megutama
3-2-7 Higashi, Shibuya-ku
Tōkyō 〒150-0011

〒150-0011
東京都渋谷区東3−2−7
写真集食堂めぐたま

Öffnungszeiten des „Megutama“:

Werktags: 11:30 Uhr bis 23:00 Uhr (letzte Bestellung: 22:00 Uhr)
Wochenends/Feiertags: 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr (letzte Bestellung: 21.00 Uhr)

Montags Ruhetag (fällt ein Feiertag auf Montag, bleibt das Restaurant stattdessen dienstags geschlossen).

Lage des „Megutama“:


Amputierte Venus (切断ビーナス) & Health Angels (ヘルスエンジェルス) (dt.)

31. May 2017

Junge Frauen treten aus ihrem eigenen Schatten – und
hinaus ins Rampenlicht

Amputee Venus (切断ビーナス) – Health Angels (ヘルスエンジェルス)

An English version of this posting you can find here.
Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.

Einige Leser dieses Blogs – besonders diejenigen, die über ein ordentliches Langzeitgedächtnis verfügen – erinnern sich vielleicht an einen Artikel, der hier am 18. Februar 2015 veröffentlicht wurde:

Amputierte Venus (切断ビーナス)
– Befähigung, nicht Behinderung

(Wenn Sie sich für weitergehende Details zur Gruppe “Amputierte Venus”/”Amputee Venus” interessieren oder sich vielleicht doch nicht mehr ganz so genau daran erinnern, was dort geschrieben stand, schauen Sie doch auch (noch) einmal in diesen Artikel.)

Am 28. Mai 2017 hatte ich nun die Gelegenheit, die jungen Frauen von “Amputee Venus” noch einmal zu treffen, als sie sich auf dem Yotsuya-Campus der Sophia Universität (上智大学 / じょうちだいがく) in Tōkyōs Stadtteil Chiyoda (千代田区 / ちよだく) mit einer Modenschau und Podiumsdiskussion präsentierten.

Das Veranstaltungsprogramm begann mit einer Modenschau, die sechs junge Frauen der Gruppe “Amputee Venus” auf der zentralen Bühne und einem Laufsteg zeigten – stürmisch bejubelt von den Zuschauern und ihren zahlreichen Fans.

Nach der Modenschau wurde auch noch eine Modiumsdiskussion geboten, zu der sich u.a. zwei junge Frauen der Gruppe “Amputee Venus”, Makiko Sugawa (須川まきこ) und Hitomi Ōnishi (大西瞳) genauso zur Verfügung gestellten hatten, wie Herr Fumio Usui (臼井二美男). Fumio Usui stellt seit vielen Jahren künstliche Gliedmaße für die Tetsudō Kōsaikai (鉄道弘済会 / てつどうこうさいかい) her und ist (u.a.) mit dem “AJPS (Association Japonaise de la Presse Sportive) Award 2015” für seine Weiterentwicklung von Beinprothesen und sein Engagement für die “Health Angels” (ヘルスエンジェルス), einen Sport-Clup für Amputierte, ausgezeichnet worden. Seinem Einsatz für diesen Club der “Health Angels” sind einige Kandidaten für die Teilnahme an Paralympics-Veranstaltungen zu verdanken.

Kein Wunder also, dass es in der Diskussion nicht nur um die Besonderheiten eines Lebens mit Beinprothesen ging und um die vielen technischen Fortschritte, die über die Jahre in der Konstruktion solcher künstlicher Gliedmaße gemacht wurden, sondern natürlich auch um die Herausforderungen und Befriedigung, die aus sportlicher Ambition entstehen. Dass die Paralympics in Tōkyō im Jahre 2020 hier ein besonderes Ziel für einige der an diesem Tag Anwesenden darstellt, versteht sich praktisch von selbst.

Amputee Venus auf Facebook:

https://de-de.facebook.com/amputee.venus/

Ort des Geschehens:

Sophia Universität
Yotsuya Campus
7-1 Kioichō
Chiyoda-ku
Tōkyō 〒102-8554

上智大学
四谷キャンパス
〒102-8554東京都千代田区紀尾井町7-1


Amputee Venus (切断ビーナス) & Health Angels (ヘルスエンジェルス) (Engl.)

29. May 2017

Amputee ladies are stepping forward proudly – again

Amputee Venus (切断ビーナス) – Health Angels (ヘルスエンジェルス)

A German version of this posting you can find here.
Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.

Some of readers of this blog – especially those with a longer memory – may remember the following article that was posted here on 17 February 2015:

Amputee Venus (切断ビーナス)
– Ability not Disability

(For further details about the “Amputee Venus”, please have a look at this posting again.)

On 28 May 2017 I had a chance of seeing the young ladies of “Amputee Venus” again, when they presented themselves on the Yotsuya (四谷 / よつや) campus of the Sophia University (上智大学 / じょうちだいがく) in Tōkyō’s Chiyoda ward (千代田区 / ちよだく).

The programme was started off with a fashion show with six of the “Amputee Venuses” on the centre stage of the campus and a runway next to it – cheered by the spectators and a crowd of fans.

The fashion show was followed by a “talk show” on stage, featuring also two of the “Amputee Venuses”, Makiko Sugawa (須川まきこ) and Hitomi Ōnishi (大西瞳), as well as Fumio Usui (臼井二美男). Fumio Usui has been creating artificial limbs for the Tetsudō Kōsaikai (鉄道弘済会 / てつどうこうさいかい) and was (among other rewards) awarded the AJPS (Association Japonaise de la Presse Sportive) Award 2015 for his services in developing artificial legs and leading the amputee sports club “Health Angels” (ヘルスエンジェルス) that has been producing several of Japan’s candidates for the Paralympics.
Hence, the talk was not just about day-to-day life with artifical limbs and the technical advancements made over the years, but also about the athletic challenges and rewards. Naturally, some of the people present were very much looking forward to Tōkyō’s 2020 Paralympic!

Amputee Venus on Facebook:

https://de-de.facebook.com/amputee.venus/

Location of the event:

Sophia University
Yotsuya Campus
7-1 Kioichō
Chiyoda-ku
Tōkyō 〒102-8554

上智大学
四谷キャンパス
〒102-8554東京都千代田区紀尾井町7-1


Sanja Matsuri 2017 – 三社祭 (Video)

21. May 2017

Am Rande des großen Festes: Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Taiko (太鼓)
On the outskirts of the great festival: A feast of taiko (太鼓) for the eyes and the ears

Vorgestern habe ich ja schon auf das diesjährige Sanja-Matsuri (eines der ganz großen Sommerfestivals in Tōkyō) hingewiesen, das heute Abend seinen Abschluss gefunden hat. Und weil sich vor ein paar Jahren mein Video einer furiosen taiko (japanische Trommel)-Darbietung so großer Beliebtheit erfreut hat, gibt es heute eine Neuauflage davon – sieben Jahre später, aber kein bisschen lahmer. Genießen Sie es in vollen Zügen!

On the day before yesterday I posted a hint regarding this year’s Sanja-Matsuri (one of the big summer festivals in Tōkyō) that has come to an end tonight. And because my video of a rather frantic taiko (Japanese drum) performance attracted quite some people some years ago, it is time for an update. Seven years later – but as stunning as before. Enjoy it!

Wie man hinkommt:
Am einfachsten kommt man mit den U-Bahnlinien “Ginza-sen” (銀座線 / ぎんざせん) oder “Asakusa-sen” (浅草線 / あさくさせん) zur Station “Asakusa” (浅草 / あさくさ).

How to get there:
The easiest way is by subway lines “Ginza-sen” (銀座線 / ぎんざせん) or “Asakusa-sen” (浅草線 / あさくさせん) to Station “Asakusa”-station (浅草 / あさくさ).

Wenn Sie mehr über das Sanja Matsuri erfahren möchten, sehen Sie auch:
If you want to learn more about the Sanja Matsuri, please also have a look at:

Sanja Matsuri (三社祭)
Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr
A festival for the gods, the people, the eyes and the ear

Möchten Sie auch das Video von 2010 noch einmal sehen? Hier ist es:
You also want to see the video from 2010 again? Here it is:


Hinweis: Sanja Matsuri (三社祭) in Asakusa (浅草)

19. May 2017

Tōkyōs großes Schreinfest steht vor der Tür!
Lassen Sie es sich nicht entgehen!

Sanja Matsuri (三社祭)

Eine englische Version dieses Hinweises finden Sie hier.
An English version of this tip you can find here.

Vom heutigen Freitag bis Sonntag (21.5.2017) findet, wie jedes Jahr, das große „Sanja Festival“ (三社祭 / さんじゃまつり) im Tōkyōter Stadtteil Asakusa (浅草 / あさくさ) statt. Auch in diesem Jahr werden wieder an die zwei Millionen Besucher erwartet, die das Schreinfest nicht nur zu einem der buntesten und lebendigsten in Tōkyō machen, sondern auch zu einem der größten.

Wer sich in diesen Tagen in Tōkyō aufhält und auf einen Besuch des Festes verzichtet, versagt sich damit ein einmaliges Erlebnis.

Sanja Matsuri (三社祭)

Weitere Informationen hierzu finden Sie hier:

Sanja Matsuri (三社祭)
– Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr

Sanja Matsuri (三社祭)
– Video

Sanja Matsuri 2017 (三社祭) (Video)
– Am Rande des großen Festes:
Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Taiko (太鼓)
– On the outskirts of the great festival:
A feast of taiko (太鼓) for the eyes and the ears

Ort des Geschehens:

(Leider habe ich keinen Einfluss auf die teilweise falschen Beschriftungen in Google Maps)


Tip: Sanja Matsuri (三社祭) in Asakusa (浅草)

19. May 2017

Tōkyō’s great shrine festival is around the corner!
Don’t miss it!

Sanja Matsuri (三社祭)

A German version of this tip you can find here.
Eine deutsche Version dieses Hinweises finden Sie hier.

From today until Sunday (21 May 2017) – like every year in May – the great “Sanja Festival“ (三社祭 / さんじゃまつり) is being held in Tōkyō’s Asakusa district (浅草 / あさくさ). Also this year about two million visitors are being expected, making the shrine festival not only to one of the most colourful and lively ones in Tōkyō, but also to one of the biggest.

Anyone who is in Tōkyō during these days and does not visit the festival, deprives him-/herself of an unique experience.

Sanja Matsuri (三社祭)

Further information you can find here:

Sanja Matsuri (三社祭)
– A festival for the gods, the people, the eyes and the ear

Sanja Matsuri (三社祭)
– Video

Sanja Matsuri 2017 (三社祭) (Video)
– Am Rande des großen Festes:
Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Taiko (太鼓)
– On the outskirts of the great festival:
A feast of taiko (太鼓) for the eyes and the ears

Location of the event:

(Unfortunately, I have no influence on the partly incorrect caption in Google Maps)