Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) (Engl.)

27. May 2018

Often neglected – but outstanding nevertheless

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) – Dai-Sensui (大泉水) – seen from the Ōyama (大山)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

While the Hama Rikyū Garden is on everybody’s standard tourist programme, the vast majority of visitors passes unnoticed the jewel I am going to talk about here that provides a much more impressive example for feudal horticulture. That may be due to the fact that the Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園 / きゅうしばりきゅうていえん) is among the smaller onces with its 4.3 hectare – the “smaller brother” of the Hama Rikyū Teien, so to speak.

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園)

But one has to keep in mind that the Kyū Shiba Rikyū Teien is one of the oldest daimyō-gardens (of the times when Tōkyō was still called Edo) and – next to the Koishikawa Kōrakuen – the only one that has retained its original shape. Only the mode of water supply has been changed since the old days: Whilst the garden’s pond was originally supplied with water from the Tōkyō Bay, it is now being provided as fresh water. That’s why you’ll find gorgeous carps here (which wouldn’t survive in the brackish soup of the Hama Rikyū Teien’s pond, that is still filled with sea water).

The area on which the park is located was only reclaimed from the Tōkyō Bay in the middle of the 17th century. In 1678 it became the official residence of Tadatomo Okubo (大久保忠朝 / おおくぼただとも), who, from 1686 to 1698, ruled the region of Odawara (“Kanagawa” in our days), as ordered by the Tokugawa-Shōgun.

After his death, ownership of the property changed for a few times, until it was made part of the Meiji emperor’s assets in 1875. The Great Kantō Earthquake of  1923 destroyed not only the palace building on these premised but also parts of the park’s beauty – virtually all trees were lost. In 1924 the garden was handed over to the city of Tōkyō (to commemorate the wedding of the later Shōwa Tennō in Januar of the following year), was restored and made accessible to the public in April.

Back in 1875, when the Emperor of Japan (the Meiji Tennō) visited his new property, the park was still located in direct vicinty of the Tōkyō Bay – which allowed the emperor to enjoy the view of the sea from one of the not really high “mountains” of the area (the Kyūshakudai/九尺台). In our days there is more than half a kilometre of new land between the garden and the piers of the Takeshiba Sanbashi (竹芝桟橋) – land that is presently being “graced” with the construction of a new giant building complex.

The most outstanding features of the Kyū Shiba Rikyū Teien are its various landscaps and its expanse. In fact, you’ll hardly find a garden that could be called a peer to it – the large pond, the rock gardens and the diversified topography are quite unique. No wonder the Kyū Shiba Rikyū Teien was recognised as a place of particular scenic beauty and made a cultural heritage in 1979.

Opening Hours / Admittance Fees:

Daily from 9 am to 5 pm (last entry at 4.30 pm) (closed during the New Year holidays, 29 December to 3 January).

Adults*: 150 ¥
Senior Citizens (65 years and older): 70 ¥
Children (elementary school or younger): free
* Junior highschool students residing in Tōkyō or studying in Tōkyō: free

How to get there:

JR station Hamamatsu-chō (浜松町 / はままつちょう), north exit, less than 1 minute walk in eastern direction.

Toei Subway, Ōedo line (都営大江戸線 / とえいおおえどせん) or Asakusa line (都営浅草線 / とえいあさくさせん) to Daimon station (大門 / だいもん) and from there about 5 minutes walk (or, while still underground, go to exit no. B2 and then about 1 minute in eastern direction).

Yurikamome line (新交通ゆりかもめ / しんこうつうゆりかもめ) to Takeshiba (竹芝 / たけしば), about 5 minutes walk in western direction.

Address:

Official name:
Kyū Shiba Rikyū Onshi Teien (旧芝離宮恩賜庭園 / きゅうしばりきゅうおんしていえん)
1-4-1 Kaigan, Minato-ku, Tōkyō 105-0022

Advertisements

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) (dt.)

26. May 2018

Oft übersehen – dafür um so herausragender

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) – Dai-Sensui (大泉水) – gesehen vom Ōyama (大山)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Während der Hama Rikyū-Garten praktisch zum Standardprogramm jedes Tōkyō-Besuchers zählt, läuft die überwiegende Mehrheit der Touristen achtlos einem Juwel vorbei, das ein viel eindrucksvolleres Beispiel feudaler Gartenbaukunst abgibt. Vielleicht liegt es an den geringen Ausmaßen des Gartens, denn mit seinen gerade mal 4,3 Hektar verkommt der Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園 / きゅうしばりきゅうていえん) sozusagen zum „kleinen Bruder“ des Hama Rikyū Teien und wird deswegen gern übergangen.

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園)

Dabei ist der Kyū Shiba Rikyū Teien einer der ältesten Daimyō-Gärten (Edo-Zeit) der Stadt und – neben dem Koishikawa Kōrakuen – der einzige, der in seiner ursprünglichen Form erhalten ist. Einzig der Wasserzufluss, der die weit verzweigte Teichlandschaft des Gartens versorgt, wurde hier geändert: Während der Teich früher vom Wasser der Bucht von Tōkyō gespeist wurde, wird er heute mit Frischwasser beschickt. Deswegen schwimmen hier auch Karpfen (die die brackige Brühe des Teichs des Hama Rikyū Teien nicht vertragen würden).

Das Land, auf dem sich der Park befindet, wurde erst in der Mitte des 17. Jahrhunderts dem Meer abgerungen und wurde 1678 offizielle Residenz des Tadatomo Okubo (大久保忠朝 / おおくぼただとも), der im Auftrag der Tokugawa-Shōgune von 1686 bis 1698 über die Odawara-Region (heute Kanagawa) herrschte.

Nach seinem Tode wechselten die Besitzer des Anwesens, bis es 1875 Besitztum des Meiji-Kaisers außerhalb des Palastareals wurde. Das große Kantō-Erdbeben von 1923 zerstörte nicht nur das Palastgebäude, sondern auch Teile des Gartens – praktisch alle Bäume gingen damals verloren. 1924 wurde der Park der Stadt Tōkyō übergeben (zum Gedenken an die Hochzeit des späteren Shōwa Tennō im Januar des darauffolgenden Jahres), restauriert und im April desselben Jahres der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Noch im Jahre 1875, als der damalige Kaiser Japans (der Meiji Tennō) dem Park einen Besuch abstattete, lag er so nahe am Meer, dass der Kaiser namentlich den Blick vom einem der nicht gerade atemberaubend hohen “Berge” des Gartens (dem Kyūshakudai/九尺台) ob seiner Aussicht über die Bucht von Tōkyō lobte. Heute liegt zwischen dem Park und dem Pier der Takeshiba Sanbashi (竹芝桟橋) mehr als ein halber Kilometer Neuland, das gerade mit einem neuen Hochhauskomplex bebaut wird.

Heute besticht der Park besonders durch seine ganz besonders ausgeprägte Landschaftsgestaltung und die Weite der Fläche. Mit seinem Teich im mittleren Bereich des Gartens und seinen hervorragenden Felsgärten in einer abwechslungsreich gestalteten Topografie, sucht er in Tōkyō seinesgleichen. Kein Wunder, dass er im Juni 1979 als Ort besonderer landschaftlicher Schönheit ins Kulturerbe des Landes aufgenommen wurde.

Öffnungszeiten / Eintrittsgebühr:

Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass um 16.30 Uhr) (geschlossen während der Neujahrsfeiertage, 29. Dezember bis 3. Januar).

Erwachsene*: 150 ¥
Senioren (65 Jahre und älter): 70 ¥
Kinder bis einschl. Grundschulalter: frei
* Mittelschüler aus Tōkyō bzw. von Tōkyōter Schulen: Frei

Wie man hinkommt:

JR-Bahnhof Hamamatsu-chō (浜松町 / はままつちょう), Nordausgang, ca. 1 Minute Fußweg in östlicher Richtung.

Toei-U-Bahn, Ōedo-Linie (都営大江戸線 / とえいおおえどせん) oder Asakusa-Linie (都営浅草線 / とえいあさくさせん) zum Bahnhof Daimon (大門 / だいもん) und von dort ca. 5 Minuten zu Fuß in östlicher Richtung (oder gehen Sie unterirdisch bis zum Ausgang Nr. B2 und von dort 1 Minute zu Fuß).

Yurikamome-Linie (新交通ゆりかもめ / しんこうつうゆりかもめ) bis zur Haltestelle Takeshiba (竹芝 / たけしば), ca. 5 Minuten Fußweg in westlicher Richtung.

Adresse:

Offizieller Name: Kyū Shiba Rikyū Onshi Teien (旧芝離宮恩賜庭園 / きゅうしばりきゅうおんしていえん)
1-4-1 Kaigan, Minato-ku, Tōkyō 105-0022


Ōme City – Mitake-san (青梅市・御岳山) (Engl.)

23. April 2018

Hiking, Pilgrimage and Cultural Assets

Mitake-san (御岳山)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

In my last posting (German only) I tried to call your attention to the hand painted movie posters that can be found in Ōme:

Ōme City (青梅市)
– Cineasten aufgepasst!

I also hinted at the fact that there much more to see and to experience. But there should be more than just hints.

One of the, also literally speaking, “high points” of Ōme is its landmark mountain, the Mitake-san (御岳山 / みたけさん) (929 metres). This mountain is something like the natural rival of the Takao-san (高尾山 / たかおさん), as also this mountain can easily be reached from the central districts of Tōkyō. Mount Takao, located south of Mount Mitake may be sure that it cannot be beaten when it comes to sheer numbers of visitors (more than 2 ½ millions a year), on the other hand its altitude (599 metres) is no real competition. And whilst the Takao-san’s places of worship are closely related to Tengu (天狗 / てんぐ) (among others), a Japanese mythical creature that (at its Chinese origin) used to be a “heavenly dog”, but came under shintō influence in Japan and turned into a human figure with a crow’s spout or an extremely long nose, the Mitake-san is ruled by rather rare sculptures and paintings of wolfes.

You could say: While the Takao-san is a sacred mountain of the Shingon sect of Japanese Buddhism – just think of the huge monastery of the Yakuō-in Yūki-ji (薬王院有喜寺やくおういんゆうきじ) – the Mitake-san is governed by Japan’s traditional religion, the Shintō. Shinō is also “crowning” the mountain so to speak, as its summit is home to the rather gorgeous Musashi Mitake shrine (武蔵御岳神社 / むさしみたけじんじゃ). And that’s the one we shall have a closer look at.

The peak of Mitake-san can easily be reached via the “Mitake Mountain Railway” (御岳登山鉄道 / みたけとざんてつどう) (details see below). This “Mitake Tozan Railway” is part of the railway company Keiō Dentetsu (京王電鉄 / けいおうでんてつ). From its base station “Takimoto” (滝本 / たきもと) to its top station at an altitude of 831 metres it covers a altitude difference of 424 metres on a distance of just a little more than one kilometre. It is supposed to be the steepest in all of Japan.

Of course, the mountain is also an eldorado for hikers who would like to climb all the way up. But also the last 100 metres from the top station to the Musashi Mitake shrine have enough to offer to make an excursion to the mountain worthwile, even if you are not a hardcore hiker. And should you feel fit enough for some modest climbing of stairs, you will certainly manage these last hundred metres of altitude.

Mitake-san (御岳山)

In the area of the Mitake-san there are also some impressive waterfalls and an interesting stone garden – but since I haven’t visited those, I feel inclined not to get into details here.

Pilgerherbergen – Shukubō

Once you have reached the top station of the Mitake Tozan Railway you will pass quite a number of buildings (all together 37) and pilgrim lodgings alongside a well-paved path. Those pilgrim hostels (shukubō / 宿坊 / しゅくぼう) are one of the attractions of Mount Mitake – they cater not only for pilgrims, but also for the average wayfarer and hiker.

Mitake-san (御岳山)

These hostels all feature quite a variety of ranges of standards of comfort. Most (if not all) provide private or public baths and serve that very special “pilgrim’s food” – mostly vegetarian (but also including fish) – with an emphasis on locale products. Health food so to speak. Staying at a shukuō should particularly be considered in conjunction with a pilgrimage. While ceremonies at shintō shrines aim at a purification of the worshippers spirit, the shukubō is there to cleans the “exterior” of the body (i.e. while taking a hot-spring bath) and the “interior” with natural food – not forgetting the immensely delicious local sake.

Shintō shukubō are also a kind of place to “return into ordinary life” after a pilgrimage. They are places of entertainment, conversation and sharing good times together (while Buddhist shukubō are more like “domitories” and places of lecture).

Based on the example given by the shukubō “Nanzansō” (南山壮 / なんざんそう), as the name suggests, it’s on the southern part of the village below the summit of Mitake-san, I would like to give you an impression of what all that means.

Common areas at the shukubō “Nanzansō”

Room “Zakuro” (pomegranate)

Dinner

Breakfast

Where there are pilgrims’ hostels (and there are more than 20 of them on the Mitake-san), there must be a religious place – and in this particular case it is the Musashi Mitake Jinja, which I have mentioned above. It is not just a rather joyful tradition to combine a night at a shukubō with a pilgrimage to the shrine (or vice-versa), it is also one of the most pleasant ways to be on time for the morning ceremonies on top of the mountain. But, naturally, the one does not depend upon the other.

Musashi Mitake Jinja

Mitake-san (御岳山)

You will reach the Musashi Mitake Jinja from the gate Ōtorii (大鳥居 / おおとりい) via a long flight of stairs  – all together 300 steps (but don’t think I’ve counted them!) – which you should be able to manage in less than 10 minutes.

But don’t just walk the stairs! Watch them carefully! There are three “oni”  (鬼 / おに) – demons – hiding beneath the steps.

Should you find the way up a bit exhausting, be sure that – at least on a clear day – you are going to be rewarded! There is the most spectacular view of the old Musashi region in the east (that’s where you’ll find Tōkyō) and Sagami in the south (with the sweeping coast of the Pacific Ocean). And there is also a shrine, which you’d probably would not have expected on the top of the mountain. And on a very clear day, you can also see the skyscrapers of Tōkyō.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Legend has it, that the shrine was founded as early as in the first century BC under the reign of the Sujin-Tennō (崇神天皇 / すじんてんのう). However, it is far more likely that the shrine’s foundation dates back to the year 735 AD (in the middle of the Tenpyō era / 天平時代 / てんぴょうじだい), when the Shōmu-Tennō (聖武天皇 / しょうむてんのう) ruled the country. After a fire in 1234 the shrine was re-erected and boomed again with the beginning of the Edo era (early 17th century).
During the history of the shrine, it had quite a number of names: Originally it was called Ōmatonotsuno Tenjinsha (大麻止乃豆天神社 / おおまとのつのてんじんしゃ), but in the Meiji era (second half of the 19th century, when there was a strikt segregation between Buddhist temples and Shintō shrines) it was re-named to Mitake Daigongen (御嶽大権現 / みたけだいごんげん) and then to Mitake Jinja (御嶽神社 / みたけじんじゃ), and not before 1952 it received its current name Musashi Mitake Jinja (武蔵御嶽神社 / むさしみたけじんじゃ).

As mentioned above, the Musashi Mitake Jinja distriguishes itself from others not just by its location, but also by the fact that it is guarded by “Oinu-sama” (sacred dogs – d.h. divine Japanese wolfs (ōguchi no magami / 大口真神 / おおぐちのまがみ). You’ll find statues and paintings of wolfs everywhere at the shrine (and you may also have spotted some at the shukubō “Nanzansō). The shrine’s legend speaks highly of the helpful character of the wolfs.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

The Musashi Mitake Jinja is open daily from 9 am to 4 pm for prayers and ceremonies.

Musashi Mitake Jinja – Daidai Kagura

And another thing simply cannot go unmentioned: The kagura performances at the Musashi Mitake Jinja! The word “kagura” doesn’t tell you a thing? Well, let’s see what the omniscient Wikepedia hat to say about it:

Kagura (神楽 / かぐら, “god-entertainment”) is a Japanese word referring to a specific type of Shinto theatrical dance—with roots arguably predating those of Noh. Once strictly a ceremonial art derived from kami’gakari (神懸 / かみがかり, “oracular divinaification”), Kagura has evolved in many directions over the span of more than a millennium. Today it is very much a living tradition, with rituals tied to the rhythms of the agricultural calendar, as well as vibrant Kabuki-esque theatre.

Everyone who has seen my posting related to the passionate Iwami-Kagura-Aufführung in Arifuku Onsen will have a chance to witness the more traditional form of kagura here. The performances at the Musashi Mitake Jina are less dramatic, but they show a rather fine example of the shintō ceremonies that are the foundation of kagura. The “Daidai Kagura” (太々神楽 / だいだいかぐら) that is being performed here has been a registered immaterial cultural asset of Tōkyō since the 50s of the last century.

There are regular performances at the kagura hall of the Musashi Mitake Jinja on every 4th Sunday from June to November at 8 pm. Furthermore, there are additional performances on on the 3rd Sunday in June and the “Day of the Sports” in October (around 10th of October – the day is being celebrated in memory of the opening of the summer Olympics in Tōkyō 1964) at 11 am.

Watch the priests of the Musashi Mitake Jinja performing three kagura dances:

Musashi Mitake Jinja – Treasure Museum

The magnificent shrine also features a treasure museum, located in the pagonda-like building right at the entrance to the shrine’s main hall (open on weekends and holidays from 9:30 am to 4 pm; admission fee: 500 Yen). Here you can dive into the military past of the shrine – armour and weaponry of the times of the Kamakura shōguns (1185–1333) and the Tokugawa shōguns (1603-1868). There is even a national treasure to be seen: Armour and sword of Shigetada Hatakeyama (畠山重忠 / はたけやましげただ), the head of the Hatakeyama clan that became victim to an intrique in 1205.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

How to get to Ōme:

From downtown Tōkyō the express trains of the JR Chūō line/Ōme line provide the fastest service – less than an hour from Shinjuku to Ōme.

How to get to the Mitake-san:

Of course, you’ll start the same way you’ve travelled from Tōkyō to Ōme. Trains of the JR Ōme line that leave Ōme for Okutama (奥多摩 / おくたま) bring you to the station named Mitake (御嶽 / みたけ) (don’t get confused by the different way of writing) in as little as 18 minutes (from Shinjuku you may expect a total travel time between 1 ½ to 2 hours).

There is a shuttle bus 50 metres left of Mitake station that brings you to the base station “Takimoto” of the “Mitake Tozan Railway in about 10 minutes. Busses leave Mitake station twice an hour between 7:30 am and 6 pm.

Should you feel more like hiking and don’t mind that “extra summit”, go two stations further to Kori (古里 / こり). From here a hiking trail starts that brings you to the top of Mitake-san via the summit of the Ōtsukayama (大塚山 / おおつかやま) (920 metres)  – that’ll take you 2 to 2 ½ hours.

Mitake Tozan Railway

Fare

(As of day of writing of this posting the railway’s very own website still posted prices as of 2002 – here you’ll the prices that were actually charged in March 2018.)

One-way:
Adults: 590 Yen (+100 Yen for the chair lift from the top station)
Children: 300 Yen (+100 Yen for the chair lift from the top station)

Round trip:
Adults: 1,110 Yen (+190 Yen for the chair lift from the top station)
Children: 560 Yen (+190 Yen for the chair lift from the top station)

Schedule

Working days, sundays and holidays from 7:30 am to 6:30 pm two to three times an hours (during the winter months December to February mostly twice an hour).


Ōme City – Mitake-san (青梅市・御岳山) (dt.)

20. April 2018

Wanderschaft, Pilgerschaft und Kulturgüter

Mitake-san (御岳山)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

In meinem letzten Artikel habe ich auf die bunte Welt der handgemalten Filmplakate hingewiesen, die man in Ōme bestaunen kann:

Ōme City (青梅市)
– Cineasten aufgepasst!

Dass es dort aber weit mehr zu sehen und erleben gibt, hatte ich auch schon angedeutet. Es soll nicht bei Andeutungen bleiben.

Einer der im wahrsten Sinne “Höhepunkte” Ōmes ist der Hausberg der Stadt, der Mitake-san (御岳山 / みたけさん) (929 Meter), der in gewisser Weise immer ein bisschen mit dem Takao-san (高尾山 / たかおさん) konkurriert, weil auch der aus den innerstädtischen Bezirken Tōkyōs bequem zu erreichen ist. Der weiter im Süden gelegene Takao-san darf sich zwar sicher sein, mit mehr als 2 ½ Millionen Besuchern jedes Jahr unschlagbar zu sein, ist dafür aber auch nur 599 Meter hoch. Und während der Takao-san seine Gipfel-Kultstätten u.a. Tengu verdankt (天狗 / てんぐ), einem japanischen Fabelwesen, das (von seinem chinesischen Ursprung her), ein “Himmelhund” war, sich in Japan aber mit dem Shintō “vermischt” und hier menschliche Gestalt mit Krähenschnabel oder langer Nase angenommen hat, trifft man auf dem Mitake-san auf ganz ungewöhnliche Wolfs-Skulpturen.

Man könnte auch sagen: Während der Takao-san ein heiliger Berg des Shingon-Buddhismus ist – man denke nur an die große Klosteranlage des Yakuō-in Yūki-ji (薬王院有喜寺やくおういんゆうきじ), wird der Mitake-san ganz vom Shintō beherrscht – und sozusagen auch gekrönt, denn sein Gipfel wird von dem mächtigen Musashi Mitake Schrein (武蔵御岳神社 / むさしみたけじんじゃ) eingenommen. Dieser soll hier ein bisschen eingehender betrachtet werden.

Die Gipfelregion des Mitake-san ist ganz bequem mit der “Mitake Bergbahn” (御岳登山鉄道 / みたけとざんてつどう) zu erreichen (Details siehe unten). Diese “Mitake Tozan Railway” gehört zur Eisenbahngesellschaft Keiō Dentetsu (京王電鉄 / けいおうでんてつ) und überwindet zwischen der Talstation Takimoto (滝本 / たきもと) und der Bergstation in 831 Metern Höhe auf einer Strecke von etwas mehr als 1 km einen Höhenunterschied von 424 Metern. Angeblich ist die Bahn auch die steilste ihrer Art in Japan.

Natürlich steht der Berg auch dem gewieften Wanderer in seiner vollen Höhe zur Besteigung zur Verfügung. Aber auch die letzten 100 Höhenmeter von der Bergstation zum Musashi Mitake Jinja haben genug zu bieten, um den Ausflug hierher auch ohne ausgedehnte Wanderungen lohnend zu machen. Wer sich selbst moderate Fähigkeiten zum Treppensteigen attestieren kann, wird diese letzten hundert Höhenmeter spielend schaffen.

Mitake-san (御岳山)

Im Gebiet des Mitake-san gibt es mehrere sehenswerte Wasserfälle und einen interessanten “Stein-Garten” – da ich diese nicht besucht habe, muss ich mir an dieser Stelle Details dazu verkneifen.

Pilgerherbergen – Shukubō

Nach der Bergstation der Mitake Tozan Railway führt der gut befestigte Weg zunächst vorbei an einer ganzen Anzahl (37) privater Häuser und Pilgerherbergen. Diese Pilgerherbergen (shukubō / 宿坊 / しゅくぼう) gehören zu dem, was einen Besuch des Mitake-san besonders interessant macht, denn hier kann man nicht nur als Pilger übernachten, sondern auch als “normaler” Wandersmann (und Wandersfrauen natürlich auch).

Mitake-san (御岳山)

Die Häuser bieten verschiedene Ausstattungsstandards, sind in aller Regel mit Badeeinrichtungen versehen und servieren oft auch das übliche “Pilger-Essen” – ganz überwiegend vegetarisch (aber auch mit Fisch) – mit dem, was in der Region angebaut wird. Ein Aufenthalt in einem Shukubō sollte im Zusammenhang mit einem Pilgergang zum Schrein gesehen werden – während im Schrein in einer Shintō-Zeremonie der Geist des Gläubigen von den Unreinheiten des täglichen Lebens gereinigt wird, reinigt der Pilger im Shukubō das Äußere seines Körpers bei einem warmen Wannenbad und das Innere durch natürliche Speisen – zu denen natürlich auch der vorzügliche lokale Sake gehört.

Shintoistische Shukubō gelten auch als Orte der “Rückkehr in das normale Leben” nach einer Pilgerfahrt, weil es hier auch darum geht, sich zu unterhalten und mit anderen fröhlich zu sein (anders als bei buddhistischen Shukubō, die mehr “Dormitorien” und Ort der Lehre sind).

Anhand des Shukubō “Nanzansō” (南山壮 / なんざんそう), wie der Name schon suggeriert, im südlichen Teil unterhalb des Gipfels des Mitake-san gelegen, möchte ich dies ein bisschen illustrieren.

Allgemeine Bereiche des Shukubō “Nanzansō”

Zimmer “Zakuro” (Granatapfel)

Abendessen

Frühstück

Wo Pilgerherbergen sind (und am Mitake-san gibt es mehr als 20 davon), sind religiöse Ort nicht weit – und hier ist es der oben bereits erwähnte Musashi Mitake Jinja. Eine Übernachtung im Shukubō mit einer Pilgerschaft zum Schrein zu verbinden, ist nicht nur eine hübsche Tradition, es ist auch unerhört praktisch, weil man auf diese Weise schon zur frühmorgendlichen Zeremonie auf dem Gipfel des Berges sein kann. Aber natürlich hängt das eine vom anderen nicht ab.

Der Musashi Mitake Jinja

Mitake-san (御岳山)

Den Musashi Mitake Jinja erreicht man vom letzten Torii vor dem Treppenaufgang zum Hauptgebäude des Schreins über angeblich 300 Stufen (ich habe sie nicht nachgezählt) – mehr als 10 Minuten benötigt man hierfür nicht.

Gehen Sie aber nicht achtlos über die Treppe – an drei Stellen sind “oni”  (鬼 / おに) – Dämonen – in die Stufen eingelassen.

Für den Aufstieg wird man mit einem – zumindest bei klarem Wetter – fantastischen Ausblick von der alten Musashi-Region im Osten (dort liegt heute Tōkyō) und Sagami im Süden (mit der weit geschwungenen Pazifikküste) und einer Schreinanlage belohnt, die man in der Großzügigkeit hier oben nicht erwartet hätte. Und an ganz klaren Tagen sind von hier aus auch die Wolkenkratzer Tōkyōs zu sehen.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Der Legende nach wurde der Schrein bereits im ersten vorchristlichen Jahrhundert unter dem Sujin-Tennō (崇神天皇 / すじんてんのう) gegründet. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Schreingründung auf das Jahr 735 n.Chr. (in der Mitte der Tenpyō-Zeit / 天平時代 / てんぴょうじだい), als der Shōmu-Tennō (聖武天皇 / しょうむてんのう) regierte, zurückgeht. Nach einem Brand im Jahre 1234 wurde der Schrein wieder aufgebaut und erlebte eine neuerliche Blüte mit dem Beginn der Edo-Zeit (frühes 17. Jahrhundert).
Der ursprünglich Ōmatonotsuno Tenjinsha (大麻止乃豆天神社 / おおまとのつのてんじんしゃ) genannte Schrein wurde in der Meijizeit, als es zu einer strikten Trennung zwischen Buddhismus und Shintōismus kam, zunächst in Mitake Daigongen (御嶽大権現 / みたけだいごんげん) umbenannt und dann in Mitake Jinja (御嶽神社 / みたけじんじゃ), bevor er 1952 seinen heutigen Namen, Musashi Mitake Jinja (武蔵御嶽神社 / むさしみたけじんじゃ) verliehen bekam.

Wie oben schon erwähnt, hebt sich der Musashi Mitake Jinja auch dadurch von anderen Schreinen ab, dass er von “Oinu-sama” (heilige Hunde – d.h. vergöttlichte, japanische Wölfe (ōguchi no magami / 大口真神 / おおぐちのまがみ) bewacht wird. Wolfsstatuen und -Bilder finden sich im Schrein an verschiedenen Stellen. Auch eine Legende des Schreins kündet von dem durchaus hilfreichen Wirken der Wölfe.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Der Musashi Mitake Jinja ist übrigens täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr für Gebete und Zeremonien geöffnet.

Musashi Mitake Jinja – Daidai Kagura

Und unerwähnt dürfen natürlich auch die Kagura-Aufführungen im Musashi Mitake Jinja nicht bleiben. Wem der Begriff “Kagura” nichts sagt, findet in Wikipedia folgende kurze Erklärung:

Kagura (神楽 / かぐら) sind Aufführungen uralter Tänze und Musik im Shintō. Die Herkunft der Kagura geht der Legende nach auf Ame no Uzume zurück, die damit die Sonnen-Kami Amaterasu aus ihrer Höhle herausgelockt haben soll. In diesem Sinne ist der Zweck der Kagura die Beruhigung, Besänftigung und Erfreuung der Kami. Sie werden zu verschiedenen festlichen Gelegenheiten dargeboten. Traditionell werden Kagura seit der Muromachi-Zeit an Shintō-Schreinen von Miko, weiblichen Schrein-Bediensteten, aber auch männlichen Tänzern, in speziellen Gebäuden oder offenen Bühnen, den Kagura-den (神楽殿 / かぐらでん) aufgeführt.

Wer meinen Artikel über die furiose Iwami-Kagura-Aufführung in Arifuku Onsen gesehen hat, lernt hier die etwas traditionellere Form des Kagura kennen. Sie kommt mit weniger Effekten aus und versinnbildlicht mehr das der Kagura-Tradition zugrundeliegende Shintō-Zeremoniell. Das hier gepflegte Daidai Kagura (太々神楽 / だいだいかぐら) ist seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als immaterielles Kulturgut der Präfektur Tōkyō anerkannt.

Aufführungen in der Kagura-Halle sind in aller Regel an jedem 4. Sonntag von Juni bis November um 20 Uhr zu sehen. Außerdem finden Aufführungen am 3. Sonntag im Juni und am “Feiertag des Sports” im Oktober (um den 10. Oktober – der Tag erinnert an die Eröffnung der olympischen Sommerspiele von 1964 in Tōkyō) um 11 Uhr statt.

Sehen Sie sich drei Tänze der Priester des Musashi Mitake Jinja genauer an:

Musashi Mitake Jinja – Schatzmuseum

Der prächtige Schrein bietet als Besonderheit in einer großen Pagode am Zugang zum Hauptschrein ein Schatzmuseum (wochenends und feiertags von 9:30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, Eintritt: 500 Yen), in dem u.a. auch alte Rüstungen zu bestaunen sind – ein Zeichen dafür, wie wichtig den Shōgunen der Kamakura-Zeit (1185–1333) und der Edo-Zeit (1603-1868) der Schrein war. Ganz besonders hervorzuheben ist hier ein Nationalschatz: eine Rüstung und das Schwert des 1205 einer Palastintrige zum Opfer gefallenen Oberhaupts des Hatakeyama-Clans, Shigetada Hatakeyama (畠山重忠 / はたけやましげただ).

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Wie man nach Ōme kommt:

Aus dem inneren Stadtgebiet Tōkyōs kommt man mit Schnellzügen der JR Chūō-Linie/Ōme-Linie in weniger als einer Stunde von Shinjuku nach Ōme.

Wie man zum Mitake-san kommt:

Natürlich auf dem gleichen Weg, den man auch nach Ōme zurückgelegt hat. Die Bahnen der JR Ōme-Linie, die von Ōme in Richtung Okutama (奥多摩 / おくたま) weiterfahren, brauchen bis zur Bahnstation Mitake (御嶽 / みたけ) (lassen Sie sich von der japanischen Schreibweise nicht verwirren!) gerade mal 18 Minuten (Gesamtreisezeit ab Shinjuku, je nach gewählter Zugart: 1 ½ bis 2 Stunden).

Ein Shuttle-Bus, der 50 Meter links von der Bahnstation Mitake abfährt, bringt die Besucher in einer 10-minütigen Fahrt zwischen 7:30 Uhr morgens bis 18 Uhr abends zweimal stündlich zur Talstation „Takimoto“ der Mitake Tozan Railway.

Wem es mehr nach Wandern ist, kann auch zwei Stationen weiter fahren, nach Kori (古里 / こり). Hier beginnt ein Wanderweg, der in zwei bis zweieinhalb Stunden über den Ōtsukayama (大塚山 / おおつかやま) (920 Meter) zum Mitake-san führt.

Mitake Tozan Railway

Fahrpeise

(Die Webseite der Bergbahn wies zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels noch Preise von 2002 aus – hier sehen Sie die im März 2018 in Rechnung gestellten Preise.)

Einfache Strecke:
Erwachsene: 590 Yen (+100 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)
Kinder: 300 Yen (+100 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)

Hin- und Rückfahrt:
Erwachsene: 1.110 Yen (+190 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)
Kinder: 560 Yen (+190 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)

Fahrzeiten

Werktags, sonn- und feiertags von 7:30 Uhr morgens bis 18:30 Uhr zwei bis dreimal pro Stunde (in den Wintermonaten Dezember bis Februar überwiegend zweimal pro Stunde).


Ōme City (青梅市)

14. April 2018

Cineasten aufgepasst!

Ōme – Filmplakate (Breakfast at Tiffany’s)

Die Stadt Ōme (青梅 / おうめ), die ganz im Westen der Metropol-Präfektur Tōkyō liegt, gehört vielleicht nicht zu den bekanntesten Orten Japans – aber sie ist deswegen ja gerade für diese Webseite um so interessanter.

Grundsätzliches über Ōme

Spätestens wenn man weiß, dass Ōme die „Patenschaft“ für die deutschen Besucher der olympischen und paralympischen Sommerspiele 2020 in Tōkyō übernommen hat, wird man als Deutscher hellhörig. Vielleicht war man es auch schon vorher, denn schließlich verbindet die Stadt seit 1965 auch eine Städtepartnerschaft mit Boppard am Rhein. Deswegen ist es wahrscheinlich nicht ganz so verwunderlich, wenn man erfährt, dass es – neben einer hervorragenden Sakebrauerei – in Ōme auch Rebstöcke aus Boppard gibt, aus denen ein leichter Riesling mit dem Namen „Drop of Boppard“ gekeltert wird.

Ōme (青梅) – “A Drop of Boppard” (ポッパルドの雫)

Mit ihren mehr als 135.000 Einwohnern und einer Fläche von über 103 qkm gehört sie zu den zwar flächenmäßig mittelgroßen der 26 Städte und 23 Sonderbezirke in der Präfektur Tōkyō, aber zu den eher kleinen, was die Einwohnerzahl anbelangt. Dafür liegt sie aber auch in einer reizvollen Gebirgslandschaft (der Hausberg Ōmes ist der Mitake-san (御岳山 / みたけさん), der es immerhin auf 929 Höhenmeter bringt) im Tal des Tama-Flusses (多摩川 / たまがわ), der in den Bergen der Nachbarpräfektur Yamanashi (山梨県 / やまなしけん) entspringt und 138 km später zwischen Tōkyō und Kawasaki, direkt am Stadtflughafen Tōkyōs (Haneda / 羽田 / はねだ) in die Bucht von Tōkyō mündet.

Retro, wohin das Auge blickt

In den kommenden Artikeln werde ich ein bisschen auf die landschaftlichen und spirituellen Reize Ōmes eingehen. Heute sei der gewiefte Cineast auf Ōme aufmerksam gemacht, denn die Stadt bietet für Spielfilm-Freaks beiderlei Geschlechts ein Schmankerl, das man andernorts wahrscheinlich vergeblich sucht. Bis vor gar nicht mal allzu vielen Jahren, war es in Japan noch durchaus üblich, auf Kinofilme mit handgemalten Plakaten aufmerksam zu machen. Diese auch in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts schon etwas schrullig wirkende Art der Werbung, ist inzwischen fast komplett verschwunden – die Straßen der Innenstadt Ōmes lassen diese alten Zeit neu entstehen.
Zu den aufwändig gemalten Filmplakaten gesellen sich auch Persiflagen auf dieselben – wer sich bei Spielfilmen aus alten Tagen ein bisschen auskennt (und es sind durchaus auch internationale Produktionen dabei), wird hier garantiert fündig. Eine kleine Auswahl gefällig?

Erkennen Sie die Originale?

Shōwa Retro-Artikel-Museum (昭和レトロ商品博物館 / しょうわレトロしょうひんはくぶつかん)

Das 1999 eröffnete Museum rundet sozusagen das Stadtbild mit einer umfangreichen Sammlung an Gebrauchsgütern aus der Shōwa-Zeit (1926-1989) ab – einer Zeit, der viele Japaner noch heute nachtrauern und die gerade in Fernsehserien bis zum Erbrechen wieder heraufbeschworen wird, weil zumindest die letzten dreißig Jahre diese Zeit sozusagen die „goldenen Jahre“ Japans waren. Das Museum beinhaltet ebenfalls eine Sammlung der obengenannten, handgemalten Filmplakate.

Ōme – Shōwa Retro-Artikel-Museum (青梅市・昭和レトロ商品博物館)

Ohne weiteres Wissen um das Leben in Japan in den 50er, 60er und 70er Jahre, bleibt die Ausstellung ein bisschen Panoptikum – aber wer in das damalige Lebensgefühl eintauchen möchte, ist hier sicher am richtigen Ort.

Öffnungszeiten des Shōwa-Museums:

Täglich, außer montags: 10 Uhr bis 17 Uhr (fällt ein Feiertag auf Montag, bleibt es am darauffolgenden Werktag geschlossen)

Eintrittsgeld für das Shōwa-Museum:

Erwachsene: 350 Yen
Kinder: 200 Yen

Adresse des Shōwa-Museums

65 Sumie-chō, Ōme-shi, Tōkyō-to 198-0084
〒198−0053 東京都青梅市住江町65

Wie man nach Ōme kommt:

Aus dem inneren Stadtgebiet Tōkyōs kommt man mit Schnellzügen der Chūō-Linie/Ōme-Linie in weniger als einer Stunde von Shinjuku nach Ōme.

Mehr über Ōme:

Ōme City – Mitake-san (青梅市・御岳山)
– Wanderschaft, Pilgerschaft und Kulturgüter


U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette – updated

6. April 2018

Kampagne/Campaign 2018/2019

U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette (04/2018)

Neues Geschäftsjahr – neue Benimm-Kampagne. Das gilt auch für den Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. April. Die Tokyo Metro bleibt ihrem Bemühen um die des Japanischen nicht Mächtigen treu. Die Stadt möchte sich eben auch auf dieser Ebene auf die steigende Anzahl ausländischer Touristen einstellen – und die olympischen Spiele von 2020 rücken ebenfalls immer näher. Freuen Sie sich also auf eine Kampagne, die uns alle dem richtigen Verhalten in der wimmelnden Masse wieder ein Stückchen Näher bringt!

A new business year – a new manner campaign. Why should it be different with the new business year starting on 1st of April this year? The Tokyo Metro is continuing its efforts for all those who don’t know that much about the Japanese language. The city is trying to cater for the increasing number of foreign tourists – and also the Olympics of 2020 are approaching. Enjoy the new campain that teaches us the proper manners, required to “function” in the ever-bustling crowd.

Bringen Sie sich mit den Benimm-Postern der vorangegangenen Monate und Jahre mal wieder auf den neuesten Stand!
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“!

Why don’t you bring yourself up to speed again by having a look at the manner posters of recent months and years?
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“.


The Flower Market of Ōta (大田市場の「花市場」)

2. March 2018

Japan’s central wholesale market for flower auctions

Ōta Flower Market (大田市場の「花市場」)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

It is more or less known that Japan has a somewhat different relationship with nature (in the cities some may come to the conclusion that one should rather say “no relationship with nature” – but that wouldn’t be a fair statement). And it is probably also no secret that flowers play an entirely different part in the daily life of the people, compared with those, let’s say, in Germany. Some may even be aware of the fact that the flowers’ price tag is usually in a rather “exorbitant” range.

As with vegetables, fruits and other groceries, also the quality standards for flowers are extremly high in Japan. “Immaculacy” that the magic word here. Ask Japanese for their opinion about products offered in European supermarkets – the honest ones will admit that they find the quality of fresh fruits and vegetables discraceful. Of course, one could challenge this attitude, but this is not the place to discuss the value (or rather the lack of it) of optically spotless vegetables. It is just mentioned here to demonstrate that some things are simply different in Japan.

The Japanese flower market is home to about 40,000 different kinds of flowers – and every year some two- to threethousand are being added. Japan is said to know the best methods for the creation of new flower varitions. At the same time, the integration of flowers into daily life, observing seasonal particularities is more or less a must. For more than a thousand years Japan has cultivated its approach towards flowers – finding its point of culmination in the high art of flower arrangement, ikebana.

And apart from all that, Japan ist one of the biggest producers of flowers. The county counts a many as 60,000 families occupied with growing flowers. Most of those establishments are, however – as large parts of the Japanese agricultural efforts – rather tiny (if compared with other global players) and therefore hardly competetive. While the portion of imported flowers was more or less stable in the range of single-digit percentages up until a few decades ago, it has in the meantime soared to 25% or more. With that, Japan is the third-larges importer of flowers – after the USA and the European Union.

The flower market of Tōkyō, located in the very south of the metropolis on a man-made island in the Ōta ward’s (大田区 / おおたく) Tōkai nichōme area (東海二丁目 / とうかいにちょうめ) (opened in September 1990), is the biggest in the country and, after the two gigantic flower markets in the Netherlands, the third-largest in the world. As far as the logistics are concerned it may not be state of the art, but the flower auctions that are being held here in the early morning hours have such a flair that laymen may mistake the location for the control centre of Cape Canaveral – and not for a place for dealing in one of the most beautiful things mother nature has to offer.

There are two large auction halls:

One is run by “Flower Auction Japan” (株式会社フラワーオークションジャパン / かぶしきがいしゃフラワーオークションジャパン), “FAJ” in short.

Flower Auction Japan (株式会社フラワーオークションジャパン) – Auction Hall

And the other one by “Ōta Floriculture Auction Co., Ltd.” (株式会社大田花き / かぶしきがいしゃおおたかき).

Ota Floriculture Auction Co., Ltd. (株式会社大田花き) – Auction System

And this good thing about it is: Once you’ve found the flower market (and this posting is hopefully helping you with that), the balconies for visitors and also the auction halls, you seem to be quite welcome as a visitor. In the areas dedicated to  vistors you can watch the market’s activities without disturbing the busy surroundings of the flower auctions. The auction halls may not always be accessible to visitors. While I was there, one was kindly asked to refrain from visiting the “Ota Floriculture Auction”.

The core of the flower market are the auction halls and, of corse, the centres for logistics, ensuring that that flowers not only find their way to the market, but also do those dealers who have bought them during the auctions:

While visiting the flower market, it is highly likely that you will be slightly confused by the mixture of bustling activity and the almost silence of the auctions. And maybe you will also realise (what you may have seen in the flower shops of Tōkyō already) that the colour preferences of the Japanese are slightly different from those in Western countries. There is a certain tendency towards pastel-coloured flowers.

The outer areas of the flower market (but still close to the actual trading) feature some flower shops run by the wholesalers for “professional” demand:

In close neighbourship to the flower market you will also find Tōkyō’s second biggest fish market, the fruits market and the vegetables market.

Address of the flower market:

2-2-1, Tōkai, Ōta-Ku, Tōkyō 143-0001, Japan

Opening hours:

On weekdays from the very early morning hours.

Auctions for cut flowers:
Monday, Wednesday and Friday from 7 am to 11 am

Auctions for pottet plants:
Tuesday and Thursday from 7:30 am to 9 am

(These times are just approximated times – depending on the season, auctions may end much earlier – try to be there between 7:30 am and 8 am to be on the safe side.)

Basically the market is open from 5 am to 3 pm (even though trading activities start as early as 2 am), but closed on Sundays and certain other days.

Open hours of the visitors’ centre:
On weekdays from 9 am to 12 am and from 1 pm to 4 pm (closed on Saturdays, Sundays and Holidays)

How to get there:

It the easist to take the Tōkyō Monorail (東京モノレール / とうきょうモノレール) to “Ryūtsū Center” (流通センター / りゅうつうセンター) (“Distribution Centre”). After leaving the station turn right and cross the canal alongside the Kannana Dōri (環七通り / かんななどおり) in eastern direction. After the bridge turn right into southern direction. The building of the flower market is decorated with a huge flower symbol on its roof (walking time from the station: about 10 minutes).

There are usually also taxis at the station “Ryūtsū Center” – turn left at the station’s gate and tell the taxi driver:
「大田市場の”花市場”」 / 「おおたしじょうの”はないちば」/ Ōta shijō no hana ichiba