Nyorai-ji (Kimyōsan – Yōgyoku-in) (如来寺(帰命山・養玉院)) (Engl.)

11. August 2016

The Five Buddhas of Wisdom – where nobody would have exptected them

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Everone who has visited this website once in a while, will know: Tōkyō is always good for a surprise. But it should also not go unmentioned that, even after a great number of years of repeated discoveries of the grand as well as the (almost) unknown, there still seems to be an almost inexhaustible pool of sights the city has to offer.

There is hardly a place more predestined to be “made known” here than the Buddhist temple “Nyorai-ji” (如来寺 / にょらいじ) in Tōkyō’s Shinagawa ward (品川区 / しながわく), as it is hardly ever mentioned in any of those guidebooks (at least not in the German ones). There is also extremely little to be learnt about it on the internet (apart from a rather impressive Japanese website the temple itself hosts). One might fall for the misconception that this temple might utterly insignificant or not worth seeing at all. But – as so often – the absolute opposite is the case.

Have a walk with me to one of the most impressive Buddhist places in the city.

The Nyorai-ji (如来寺 / にょらいじ) was foundet in 1626. And about 100 years ago it was combined with another temple, the Yōgyoku-in (養玉院 / ようぎょくいん). It belongs to the Tendai school (天台宗 / てんだいしゅう) of Japanese Buddhism – the school that draws its wisdom from the lotus sutra.

The temple’s grounds belong to the “100 beautiful landscapes of Shinagawa” (しながわ百景 / しながわひゃくけい), and you approach them via the main gate of the temple, the Sanmon (山門 / さんもん) – which looks rather newish; no wonder, it was completed only in 1989.

Nyorai-ji (如来寺) - Sanmon (山門)

Nyorai-ji (如来寺) – Sanmon (山門)

The slope leading up to the temple’s main buildings does not only feature an impressive belfry, but is also lined with sculptures of auspicious divinities. Of course, the friendliest of them all is the always rubenesque Hotei (布袋 / ほてい). Maybe he is such a happy fellow, because he is so popular that he is being worshipped in both, Buddhist temples as well as Shintō shrines…

But the actual magnet, the breathtaking gem of the temple can only be found in the Buddha hall (仏堂 / ぶつどう), where the entrance is guarded by two rather fiercly looking deva (protective divinities).

But don’t let them scare you! Enter the Buddha hall and meet the Gochi-Nyorai (五智如来 / ごちにょらい): the five transcendental Buddhas, the five Buddhas of wisdom. Don’t worry, if you cannot remember their names and titles, just call them the way they are usually being called: “Daibutsu of Ōi“ (大井の大仏 / おおいのだいぶつ).

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

The statues of Buddha are made of wood and are each three metres tall. As it befits religious sculptures that are connected with the lotus sutra, they all throne and meditate on the blossoms of lotus.

Let’s meet the five divine gentlemen (from left to right, or from the southwest corner of the building to its northwest corner respectively):

  • Sakyamuni Tathagata, called Shaka-Nyorai (釈迦如来しゃかにょらい) in Japanese Buddhism.
Nyorai-ji (如来寺) - Shaka-Nyorai (釈迦如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Shaka-Nyorai (釈迦如来)

  • Amitabha Tathagata, called Amida-Nyorai (阿弥陀如来 / あみだにょらい) in Japanese Buddhism.
Nyorai-ji (如来寺) - Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

  • Mahāvairocana, called Dainichi-Nyorai (大日如来 / だいにちにょらい) in Japanese Buddhism and regarded as the “Great Sun Buddha”.
Nyorai-ji (如来寺) - Dainichi-Nyorai (大日如来

Nyorai-ji (如来寺) – Dainichi-Nyorai (大日如来)

  • Ratnasambhava, called Hōshō-Nyorai (宝生如来 / ほうしょうにょらい) in Japanese Buddhism.
Nyorai-ji (如来寺) - Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Hōshō-Nyorai (宝生如来)

  • Bhaisajyaguru, called Yakushi-Nyorai (薬師如来 / やくしにょらい) in Japanese Buddhism and regarded as the “Buddha of Medicine” or “Buddha of Healing”.
Nyorai-ji (如来寺) - Yakushi-Nyorai (薬師如来

Nyorai-ji (如来寺) – Yakushi-Nyorai (薬師如来)

The easiest way to distinguish them is by having a look a their hand’s posture….

Nyorai-ji (如来寺) - Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Address of the Nyorai-ji

5-22-25 Nishi-Ōi
Shinjuku-ku
Tōkyō 140-0015

〒140-0015
東京都品川区西大井5-22-25

How to get there:

Take Japan Rail’s (JR) Yokosuka line (横須賀線 / よこすかせん) or Shōnan Shinjuku line (湘南新宿線 / しょうなんしんじゅくせん) to Nishi Ōi (西大井 / にしおおい) (from Shinjuku it is just a short hop of four stations by Shōnan Shinjuku line).

Or take the Asakusa line (浅草線 / あさくさせん) of the Toei Subway (都営地下鉄 / とえいちかてつ) to Magome (馬込 / まごめ).

And maybe you have some time to spare, then take a note of the following: On August 13 (from 6 pm) there is the “Festival of 1000 Lampions” (千燈供養 / せんとうくよう) on the grounds of the Nyorai-ji.

Nyorai-ji (如来寺)

Nyorai-ji (如来寺)


Nyorai-ji (Kimyōsan – Yōgyoku-in) (如来寺(帰命山・養玉院)) (dt.)

7. August 2016

Die fünf Buddhas der Weisheit – wo sie kein Mensch vermutet

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Dass Tōkyō immer für eine Überraschung gut ist, ist jedem ein Begriff, der hin und wieder mal auf diese Webseite schaut. Dass aber auch nach Jahren des Aufstöberns von ebenso Grandiosem wie Unbekanntem der Fundus, den diese Stadt zu bieten hat, noch immer unerschöpflich erscheint, ist schon ein Umstand, der hier noch einmal lobend erwähnt werden sollte.

Kaum ein Ort in Tōkyō wäre prädestinierter, hier „bekannt gemacht“ zu werden, als der Nyorai-ji (如来寺 / にょらいじ) im Bezirk Shinagawa (品川区 / しながわく) der Stadt, denn dass er in praktisch keinem Reiseführer vorkommt und man deutschsprachige Informationen über ihn auch im angeblich so allwissenden Internet vergeblich sucht, heißt nicht, dass er als „bedeutungslos“ oder gar „nicht sehenswert“ eingestuft werden muss, sondern – wie so oft – genau das Gegenteil. Gehen Sie mit mir auf einen Spaziergang zu einem der eindrucksvollsten buddhistischen Orte in der Stadt.

Der im Jahre 1626 gegründete Nyorai-ji (如来寺 / にょらいじ), der vor gut 100 Jahren mit einem zweiten Tempel, dem Yōgyoku-in (養玉院 / ようぎょくいん) zusammengeführt wurde, gehört zur Tendai-Sekte (天台宗 / てんだいしゅう) des japanischen Buddhismus, die ihre Weisheit aus dem Lotos-Sutra bezieht.

Die Tempelanlage, die zu den „100 schönen Landschaften Shinagawas“ (しながわ百景 / しながわひゃくけい) gehört, betritt man über das im Jahr 1989 fertiggestellte (und deswegen auch heute noch halbwegs neuwertig aussehende) Haupttor, das Sanmon (山門 / さんもん).

Nyorai-ji (如来寺) - Sanmon (山門)

Nyorai-ji (如来寺) – Sanmon (山門)

Und schon auf dem leicht aufsteigenden Weg zu den Hauptgebäuden des Tempels kommt man nicht nur an einem beachtlichen Glockenturm vorbei, sondern auch an einer ganzen Reihe von Skulpturen glückverheißender „Gottheiten“, von denen der freundlichste und heiterste (wie so oft) ein wohlbeleibter Hotei (布袋 / ほてい) ist. Vielleicht ist er ja deswegen immer so bester Laune, weil seine Popularität dafür gesorgt hat, dass er an shintōistischen Schreinen mit ebenso großer Hingabe verehrt wird.

Aber der eigentliche Magnet, das wirklich atemberaubende Schmuckstück des Tempels, befindet sich in der Buddha-Halle (仏堂 / ぶつどう), deren Zugang von zwei besonders furchterregenden Schutzgottheiten (Deva) bewacht wird.

Lassen Sie sich von den beiden “Herrschaften” nicht abschrecken, sondern betreten Sie die Buddha-Halle und treffen Sie die Gochi-Nyorai (五智如来 / ごちにょらい): die fünf transzendenten Buddhas, die fünf Weisheitsbuddhas. D.h. machen Sie sich’s einfach, seien Sie volkstümlich und nennen Sie die Statuen so, wie der Volkmund das tut, nämlich die „Daibutsu von Ōi“ (大井の大仏 / おおいのだいぶつ).

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Die jeweils drei Meter hohen, hölzernen Statuen thronen und meditieren, wie sich das für ein Glaubenssinnbild einer auf dem Lotos-Sutra basierenden Religion gehört, auf Lotosblüten. Bei den fünf Skulpturen handelt es sich (von links nach rechts, bzw. von der in der Südwestecke des Gebäudes sitzenden zur in der Nordostecke sitzenden) um:

  • Sakyamuni Tathagata, der sich im japanischen Buddhismus Shaka-Nyorai (釈迦如来しゃかにょらい) nennt.
Nyorai-ji (如来寺) - Shaka-Nyorai (釈迦如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Shaka-Nyorai (釈迦如来)

  • Amitabha Tathagata, der sich im japanischen Buddhismus Amida-Nyorai (阿弥陀如来 / あみだにょらい) nennt.
Nyorai-ji (如来寺) - Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

  • Mahāvairocana, der sich im japanischen Buddhismus Dainichi-Nyorai (大日如来 / だいにちにょらい) nennt und als der „große Sonnenbuddha“ gilt.
Nyorai-ji (如来寺) - Dainichi-Nyorai (大日如来

Nyorai-ji (如来寺) – Dainichi-Nyorai (大日如来)

  • Ratnasambhava, der sich im japanischen Buddhismus Hōshō-Nyorai (宝生如来 / ほうしょうにょらい) nennt.
Nyorai-ji (如来寺) - Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Hōshō-Nyorai (宝生如来)

  • Bhaisajyaguru, der sich im japanischen Buddhismus Yakushi-Nyorai (薬師如来 / やくしにょらい) nennt und der „Buddha der Heilung“ ist.
Nyorai-ji (如来寺) - Yakushi-Nyorai (薬師如来

Nyorai-ji (如来寺) – Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Und an ihrer Handhaltung sollt Ihr sie erkennen….

Nyorai-ji (如来寺) - Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Adresse des Nyorai-ji

5-22-25 Nishi-Ōi
Shinjuku-ku
Tōkyō 140-0015

〒140-0015
東京都品川区西大井5-22-25

Wie man hinkommt:

Mit den Zügen von Japan Rail (JR) der Yokosuka-Linie (横須賀線 / よこすかせん) bzw. Shōnan Shinjuku-Linie (湘南新宿線 / しょうなんしんじゅくせん) nach Nishi Ōi (西大井 / にしおおい) (mit der Shōnan Shinjuku-Linie ist es von Shinjuku wirklich nur einen Katzensprung von vier Stationen dorthin).

Oder mit der Asakusa-Linie (浅草線 / あさくさせん) der Toei Subway (都営地下鉄 / とえいちかてつ) nach Magome (馬込 / まごめ).

Vielleicht haben Sie am 13.8. ja Zeit, dann merken Sie sich das „Fest der 1000 Lampions“ (千燈供養 / せんとうくよう) vor, das auf dem Gelände des Nyorai-ji ab 18 Uhr stattfindet.

Nyorai-ji (如来寺)

Nyorai-ji (如来寺)


Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り)

30. July 2016

Nicht verpassen: Tōkyōs lauschiges Straßentanzfestival!
Don’t miss: Tōkyō’s cosy street dance festival!

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り)

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り)

Lassen Sie sich den diesjährigen Awa Odori (阿波踊 / りあわおどり) auf der Kagurazaka (神楽坂 / かぐらざか) am Bahnhof Iidabashi (飯田橋駅 / いいだばしえき) nicht entgehen.

Heute (Samstag, 30.7.2016) ab 19 Uhr!

Don’t miss this year’s Awa Odori (阿波踊 / りあわおどり) at the Kagurazaka (神楽坂 / かぐらざか) near Iidabashi station (飯田橋駅 / いいだばしえき).

Today (Saturday, July 30, 2016) from 7 pm!

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り)

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り)

**********************************

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り) (Engl./dt.)
– Sommerliche Ausgelassenheit mitten in Tōkyō
– Summerly Exuberance in the middle of Tōkyō

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り) (2012) (Engl./dt.)
– Wenn die Stadt dampft, ist das Sau-Rauslassen am schönsten
– When the city is soggy, it’s most fun to whoop it up

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂 阿波踊り) (2013) (Engl./dt.)
– Auch in 2013 wird die Tanz-Tradition gepflegt
– Also in 2013 the dance tradition is being kept up

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り) (2015) (Engl./dt.)
– Tōkyōs gemütliches Straßentanzfestival
– Tōkyō’s cosy street dance festival

Ort des Geschehens:
Kagurazaka (神楽坂 / かぐらざか)
Shinjuku-ku (新宿区 / しんじゅくく)
Tōkyō (東京 / とうきょう)

Wie man hinkommt:
JR-Linien nach Iidabashi (飯田橋 / いいだばし) (Westausgang / 西口 / にしぐち) bzw. Tōkyō Metro Tōzai-Linie (東西線 / とうざいせん) nach Kagurazaka (神楽坂 / かぐらざか) (Ost-Ausgang / 東口 / ひがしぐち).

Location:
Kagurazaka (神楽坂 / かぐらざか)
Shinjuku-ku (新宿区 / しんじゅくく)
Tōkyō (東京 / とうきょう)

How to get there:
JR-lines to Iidabashi (飯田橋 / いいだばし) (West-exit / 西口 / にしぐち) or Tōkyō Metro Tōzai-line (東西線 / とうざいせん) to Kagurazaka (神楽坂 / かぐらざか) (East-exit / 東口 / ひがしぐち).


Tamagawa Daishi (玉川大師) (Engl.)

6. July 2016

An insider tip – for the claustrophobic and those who want to become one

Tamagawa Daishi - Gyokushin Mitsu-in (玉川大師・玉真蜜院)

Tamagawa Daishi – Gyokushin Mitsu-in (玉川大師・玉真蜜院)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Sometimes it is the most inconspicuous places in this country that have the greatest impact on our emotions. And most of the time we are talking about rather positive impact – now and then wondrous ones. Today it’s all about a place for the fearnoughts among us – or for those who a yearning for that very special spiritual experience. If you a have a little religious background knowledge, it’ll help, but it is not necessary for the impact of the sensation. It’s all about the “experience” – some may say: To feel the divinity of light.

To begin with, I am talking about a buddhist temple that belongs to the Shingon branch of Japanese esoteric buddhism. And the founder of this sect can be worshipped here. It is the legendary Kōbō Daishi (弘法大師 / こうぼうだいし) (originally also called Kūkai (空海 / くうかい) – changing names was a common thing in the old Japan; obviously money laundry wasn’t an offence in those days). The popular name of the temple is, therefore, simply “Tamagawa Daishi” (玉川大師 / たまがわだいし). Wikipedia and Google impudently claim that the temple’s real name is “Gyokushin-in” (玉眞院 / ぎょくしんいん). But actually, it is called “Gyokushin Mitsu-in” (玉真蜜院 / ぎょくしんみついん). So much for the linguistic confusion – but that alone wouldn’t qualify the place for being mentioned here.

If you have a look just at the exterior of the temple’s buildings, one feels compelled to call it “trivial”, “unspectacular” in any case. The main building seems to date back to the day of the foundation of the temple (1925) and also doesn’t seem to have witnessed too much of attentive care. Compared with other temples in Tokyo it looks rather shabby – but also somehow more antiquated than those. The small gardens in front of the main building are contemplatively quaint and display a multitude of divers statues.

One of the most striking of those statues is a less than half life-sized one of a monk with a particularly fierce look on his face. I wouldn’t be surprised, if this was a representation of the founder of the sect, Kōbō Daishi (or Kūkai).

If the exterior of the temple hasn’t impressed you, get ready for a small surprise when you enter it – of course, after taking off your shoes first. Also it seems inappropriate for women to wear too much of sun-protective gear during prayers in front or inside the temple – at least that’s what signs indicate. The interior of the temple is even more quaint than the outside indicates. Walls, pilars and beams are virtually covered with pilgrims postings and descriptions. At first glance the impression is a rather chaotic one.

But to reach the climax of the whole temple compound, you have to turn left, once you have entered the main hall through the main entrance. There you will find the temple’s attendants who will eagerly explain to you what your visit to this very special place is all about. Don’t worry, if you don’t understand Japanese that well – instructive material is available in English. But be prepared! Here it comes:

Beneath the Tamagawa Daishi you can have your own pilgrimage through the intestines of Buddha. Don’t turn away in disgust just yet! There is nothing slippery or unappetising about it at all. It’s just an affair of utter darkness (obviously Buddha’s enlightenment didn’t reach as far as the digistive tract…). According to the English instruction provided by the temple, you will be confronted with the following:

The pilgrimage through the “intestines” leads through an extremely narrow and really pitch-dark path for about 100 metres rughly five metres below the main building. Torches or the like are not allowed in there. One is requested to keep contact with the wall on the right hand side at all times – and be warned: The tiny corridor makes its way down a mild slope at the very start of the course. After following the winding path for a while, there will be a long hall with 88 miracle-working statues of Buddha that is slightly illuminated. In this hall you have to look for the statue that has the number that corresponds to your own age (some basic knowledge in Japanese is helpful here, but if you have asked the temple’s attendants kindly before entering the tunnel, I’m sure they’ll show you what you ought to be looking for) – if you find “your” statue, a long and happy life will be ensured (since there are only 88 statues, I gather people of more than 88 years of age are not covered by the blessings of the temple). If you advance further, you will – connected by pitch-dark, narrow and winding paths – pass the great statue of Buddha, depicting Kōbō Daishi himself, a corridor with 300 further statues of Buddha and also a chamber with 33 statues of Kannon. Once you have managed the whole pilgrimage through Buddha’s bowel, you may ring a bell.

It is said that the whole tour takes about 10 to 15 minutes. Hence, if you feel like it, here is your chance to have the full range of religious experience and blessing without the trouble of a pilgrimage of many weeks. There is just one precondition: You have to endure constrictness and darkness (in combination!).

There are, by the way, two very profane reasons for not showing any pictures of this “pilgrimage”: First of all, it is strictly forbidden to take pictures underground (the paths are under video surveillance) – and I’m usually following rules like that. And secondly, the excursion brought the realisation that I might be plagued with claustrophobia. Be that as it may, I wasn’t able to progress any further than the first few steps into utter darkness and confinement.

Everyone who is free of those burdens (or believes – like I had done before – to be free of it), may pay 100 Yen at one of the temple’s attendants and get a pair of rubber slippers for the way down into the dark of the crypt, via a steep staircase on the left hand corner of the temple’s main hall.

By the way: Don’t be fooled by the quaint look of the inside of the temple’s hall and also the narrow staircase. The labyrinth of “intestines” is rather new. I was build in concrete in 1934.

After this extraordinary experience (and I’m surely not promising too much), should you feel like some further adventure, there are several places right in the neighbourhood of the Tamagawa Daishi you may wish to have a look at: There is the pretty Gyokusen-ji (don’t be upset and don’t lose your confidence in your language skills, should you read the name “Tamagawa-ji”, as it is really written “玉川寺”, but read “ぎょくせんじ”).

Gyokusen-ji (玉川寺)

Gyokusen-ji (玉川寺)

Gyokusen-ji (玉川寺)

Gyokusen-ji (玉川寺)

Just a few metres uphill, you’ll pass the Seta Tamagawa Jinja (瀬田玉川神社 / せたたまがわじんじゃ), a shinō shine that was first founded as “Mitake Jinja” and dates back to the Meiji era. As the shrines buildings had to be reconstructed after the Great Kantō Earthquake (1923) and a devasting typhoon (1966), the main building of the shrine, as we see it today, dates back to the year 1968.

Right next to the Seta Tamagawa Jinja you will come across a rather inviting and new temple gate. It belongs to the “Jigen-ji” (慈眼寺 / じげんじ) (other sources read the name “Jigan-ji”, but the temple’s website also uses “Jigen-ji” or “Gigen-ji” respectively – another fine example for the confusion created by otherwise very beautiful characters adapted many hundred years ago) Also this temple belongs to the Shingon sect of Japanese buddhism and dates back to the year 1309. It looks like the temple was moved here in 1533. The present main hall was erected 1975. More impressive, however, is the beautiful main gate. And the highly modern adminstration building right next to it provides and interesting contrast in style – also to the traditional architecture of the building next to the main hall.

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

How to get there:

From the centre of Tōkyō take the Tōkyō Metro Hanzōmon line (東京メトロ半蔵門線 / とうきょうめとろはんぞうもんせん), that continues from Shibuya (渋谷 / しぶや) as the Tōkyū Den’entoshi line (東急田園都市線 / とうきゅうでんえんとしせん) into western direction to Futako Tamagawa (二子玉川 / ふたこたまがわ) – time of travel: 10 to 15 minutes.

You may reach the station Futako Tamagawa also by the Ōimachi line (大井町線 / おおいまちせん) that has its terminal in Ōimachi (大井町 / おおいまち) in Tōkyō’s Shinagawa ward (品川区 / しながわく) – time of travel: 16 to 24 minutes.

The area around the station of Futako Tamagawa (directly upon the river with the same name – the Tama river) has been upgraded just resently (mainly during the course of the last five years) with highly modern shopping malls. With other words: This area may be worth a detour, even if you are not up for spiritual sensations.

From Futako Tamagawa station walk in western direction first, cross below the stilted expressway and turn right (i.e. into northern direction) into a pretty shopping street, cross a small river and reach the neighbourhood of the places that have been described above.

Futako Tamagawa (二子玉川)

Futako Tamagawa (二子玉川)

Futako Tamagawa (二子玉川)

Futako Tamagawa (二子玉川)

For a walk from Futako Tamagawa station to the Tamagawa Daishi you may need about 10 to 15 minutes.

Opening hours:

For the “pilgrimage through the intestines of Buddha” at the Tamagawa Daishi:
Daily from 9 am to 5 pm
Admission fee (“rubber slipper-rental”): 100 Yen


Tamagawa Daishi (玉川大師) (dt.)

3. July 2016

Ein Geheimtipp – für Klaustrophobiker und solche, die es erst noch werden wollen

Tamagawa Daishi - Gyokushin Mitsu-in (玉川大師・玉真蜜院)

Tamagawa Daishi – Gyokushin Mitsu-in (玉川大師・玉真蜜院)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Manchmal sind es die unauffälligsten Orte, die hierzulande den größten Einfluss auf unser Empfinden ausüben können. Meist ist hier von positiven Einflüssen die Rede – hin und wieder auch von wundersamen. Heute geht es um einen Ort für all diejenigen, die entweder ohnehin unerschrocken sind oder sich ein ganz besonderes spirituelles Erlebnis verpassen wollen. Religiöse Basisbildung ist hierbei förderlich, aber nicht erforderlich. Es geht „lediglich“ um das Erleben, das Spüren der „Göttlichkeit des Lichts“.

Zunächst einmal handelt es sich um einen buddhistischen Tempel, der zur Shingon-Sekte gehört, dessen Sektengründer, der ebenso berühmte wie sagenumwobene Kōbō Daishi (弘法大師 / こうぼうだいし) (der aber eigentlich als Kūkai (空海 / くうかい) das Licht der Welt erblickt hat – Namenswechsel sind im alten Japan keine Seltenheit gewesen; offensichtlich war damals Geldwäsche noch kein Thema), hier verehrt wird. Im Volksmund nennt man den Tempel deswegen auch kurz „Tamagawa Daishi“ (玉川大師 / たまがわだいし). Wikipedia und Google behaupten rotzfrech, der Tempel hieße „Gyokushin-in“ (玉眞院 / ぎょくしんいん). Aber sein richtiger Name lautet „Gyokushin Mitsu-in“ (玉真蜜院 / ぎょくしんみついん). So viel zu den sprachlichen Verwirrungen, die aber noch nicht ausreichen würden, einem Tempel hier zur lobenden Erwähnung zu verhelfen.

Auch von seiner äußeren Erscheinung her ist der Tempel eher „gewöhnlich“ zu nennen, in jedem Falle aber unspektakulär. Das Hauptgebäude des Tempels stammt noch aus dem Gründungsjahr (1925) und scheint seither wenig Pflege gesehen zu haben. Er wirkt also, verglichen mit so manchen Prachtbauten, eher etwas schäbig, dafür aber auch irgendwie „altertümlicher“. Der „Vorgarten“ des Tempels ist allerdings ganz hübsch und mit vielen Statuen verschiedenster Art verziert.

Ganz besonders fällt die höchstens halb lebensgroße Statue eines ausfallend grimmig dreinschauenden Mönchs auf – es sollte mich nicht wundern, wenn das die Darstellung des Sektengründers, des Kōbō Daishi (oder auch Kūkai) sein soll.

Im Innern des Tempels, das selbstverständlich nur nach Ablegen des Schuhwerks zu betreten ist (eine Zeichnung am “Opferstock” soll wohl auch darüber aufklären, dass Frauen mit übertriebener Sonnenschutz-Vermummung diese beim Opfern und beim Betreten des Tempels ablegen sollen), geht es besonders „urig“ zu. Überall sind die hölzernen Säulen und Balken mit Pilgerzetteln beklebt, was auf den ersten Blick einen leicht chaotischen Eindruck macht.

Um zum eigentlichen Höhepunkt dieser Tempelanlage zu gelangen, halten Sie sich bitte nach dem Betreten durch den Hauptzugang scharf links. Dort werden Sie Bedienstete vorfinden, die sie eifrig ins Allerheiligste des Tempels einweisen und zum Besuch einladen. Und nun kommt’s:

Im Tamagawa Daishi kann man durch die Eingeweide des Buddha wandern. Wenden Sie sich nicht gleich angewidert ab – eine glitschig-unappetitliche Angelegenheit ist das nämlich überhaupt nicht. Dafür aber eine grundsätzlich völlig unbeleuchtete (auch bei einem Buddha hat die Erleuchtung nicht im Verdauungstrakt stattgefunden!). Einem auch in englisch verfügbaren Erklärungstext kann man entnehmen:

Der Weg durch die „Eingeweide“ führt etwa fünf Meter unter dem Gebäude durch einen ca. 100 Meter langen, stockfinsteren und extrem engen Gang. Taschenlampen sind auch nicht erlaubt. Man ist gehalten, sich mit der rechten Hand in Wandkontakt durch den gleich am Anfang mit leichtem Gefälle weiter nach unten führenden Weg entlang zu tasten, bis man in eine Halle mit 88 wundertätigen Buddhastatuen gelangt, die „schwach beleuchtet“ ist. Hier sucht man sich die Statue, die die Zahl des eigenen Lebensalters trägt (Grundkenntnisse im Japanischen sind also hilfreich, oder man fragt die Bediensteten im Tempel nach den Schriftzeichen, die man suchen muss) – findet man sie, ist einem ein langes, glückliches Leben vergönnt (offensichtlich haben über 88-Jährige kein Anrecht mehr auf entsprechende, lebensverlängernde Segenssprüche). Auf dem weiteren Weg – und immer wieder unterbrochen durch stockdunkle, enge und gewundene Gänge – kommt man auch einer großen Buddhastatue, die den Kōbō Daishi darstellen soll, vorbei, durch einen Gang mit 300 weiteren Buddhastatuen und schließlich auch einer Kammer mit 33 Kannon-Statuen. Wer den gewundenen Weg durch den Unterleib des Erleuchteten hinter sich gebracht hat, darf an einer Glocke läuten. Man geht davon aus, dass eine „Pilgerschaft“ durch die Gedärme ca. 10 bis 15 Minuten in Anspruch nimmt – wer also keine Zeit für eine viele Wochen in Anspruch nehmende Pilgerreise hat, kommt hier schneller ans Ziel. Voraussetzung: Man kann mit Finsternis und extrem beengten Verhältnissen (in Kombination!) Vorlieb nehmen.

Dass es hier von diesen wundersamen Gängen keine Fotos gibt, hat zwei ganz profane Gründe: Erstens ist das Fotografieren in der Finsternis strikt verboten (die Gänge sind angeblich kameraüberwacht) – und an solche Verbote halte ich mich praktisch immer. Und zweitens hat bei mir der Besuch die Erkenntnis gebracht, dass ich wohl doch klaustrophobisch veranlagt bin. Ich habe vor dem pechschwarzen Gang jedenfalls gescheut wie ein Pferd vor einer uneinnehmbaren Hürde (ohne jedoch dabei zu schnauben).

Wer frei von solchen Beschränkungen ist (oder glaubt, wie ich ursprünglich, damit nicht belastet zu sein), erhält bei den Tempelbediensteten für 100 Yen ein paar Gummi-Slipper, mit denen er/sie über eine steile, schmale Treppe hinunter in die Gruft gelangt.

Übrigens: Lassen Sie sich vom altertümlichen Erscheinungsbild des Tempelinneren und auch des Treppenabgangs nicht täuschen. Die „Gedärm“-Anlage ist noch vergleichsweise neu. Sie wurde erst im Jahre 1934 in Beton ausgeführt.

Sollte Ihnen nach diesem wirklich außergewöhnlichen Erlebnis (ich bin mir sicher, dass ich nicht zu viel verspreche!) noch nach weiteren Unternehmungen sein, finden sie in nächster Nachbarschaft auch noch den hübschen Gyokusen-ji (ärgern Sie sich nicht, wenn sie dessen Namen mit großer Stilsicherheit „Tamagawa-ji“ lesen, denn er wird tatsächlich „玉川寺” geschrieben, aber “ぎょくせんじ“ gelesen).

Gyokusen-ji (玉川寺)

Gyokusen-ji (玉川寺)

Gyokusen-ji (玉川寺)

Gyokusen-ji (玉川寺)

Wenige Meter den Hügel hinauf kommen Sie zum Seta Tamagawa Jinja (瀬田玉川神社 / せたたまがわじんじゃ), einem shintōistischen Schein, der ursprünglich mal „Mitake Jinja“ hieß und auf eine Errichtung in der Meiji-Zeit zurück geht. Da nach dem großen Kantō-Erdbeben (1923) und einem verheerenden Taifun (1966) Wiederaufbauten nötig wurden, stammen die Hauptgebäude des Schreins, die man heute sehen kann, aus dem Jahre 1968.

Gleich nebenan findet man den mit einem ziemlich neuwertig wirkenden Tempeltor einladend wirkenden „Jigen-ji“ (慈眼寺 / じげんじ) (andere Quellen sprechen von „Jigan-ji“ – aber auf der Webseite des Tempels benutzt man ganz eindeutig die Lesung „Jigen-ji“, bzw. „Gigenji“ – wieder ein hübsches Beispiel dafür, dass es auch für Japaner nicht immer so eindeutig ist, was aus den hübschen Schriftzeichen zu lesen ist). Auch dieser Tempel gehört zur Shingon-Sekte des Buddhismus und geht auf eine Gründung im Jahre 1309 zurück. Seinen aktuellen Standort hat der Tempel aber wohl erst seit dem Jahr 1533. Und die derzeitige Haupthalle stammt aus dem Jahre 1975. Eindrucksvoll ist aber, wie gesagt, das sehr hübsche Haupttor. Und interessant ist sicher auch das hochmoderne Verwaltungsgebäude des Tempels, sowie ein Wohnhaus im traditionellen japanischen Stil dahinter.

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Jigen-ji (慈眼寺)

Wie man hinkommt:

Aus der Innenstadt Tōkyōs mit der Tōkyō Metro Hanzōmon-Linie (東京メトロ半蔵門線 / とうきょうめとろはんぞうもんせん), die von Shibuya (渋谷 / しぶや) als Tōkyū Den’entoshi-Linie (東急田園都市線 / とうきゅうでんえんとしせん) weiter in westliche Richtung fährt nach Futako Tamagawa (二子玉川 / ふたこたまがわ) – Fahrtzeit 10 bis 15 Minuten.

Den Bahnhof Futako Tamagawa erreicht man ebenfalls mit der Ōimachi-Linie (大井町線 / おおいまちせん), die von Ōimachi (大井町 / おおいまち) in Tōkyōs Shinagawa-Distrikt (品川区 / しながわく) hierher fährt (Fahrtzeit 16 bis 24 Minuten).

Rings um den Bahnhof von Futako Tamagawa (direkt über dem gleichnamigen Fluss, dem Tamagawa, gelegen) sind gerade in den letzten fünf Jahren mehrere hochmoderne Shopping-Meilen entstanden – der Ausflug hierher lohnt sich also auch für diejenigen, denen der Sinn weniger nach spirituell-Sinnlichem steht.

Vom Bahnhof Futako Tamagawa halten sie sich zunächst in westlicher Richtung und unterqueren Sie die Hochstraße, wo sie nach rechts (in nördlicher Richtung) in eine hübsche Einkaufsstraße abbiegen, die, einen kleinen Fluss überquerend, direkt in das Viertel führt, in dem sich die oben erwähnten Orte befinden.

Futako Tamagawa (二子玉川)

Futako Tamagawa (二子玉川)

Futako Tamagawa (二子玉川)

Futako Tamagawa (二子玉川)

Für den Weg zum Tamagawa Daishi benötigen Sie ca. 10 bis 15 Minuten zu Fuß.

Öffnungszeiten:

Für den „Pilgerweg durch’s Gedärm’“ des Tamagawa Daishi:
Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr
Eintrittsgebühr: 100 Yen


U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette – updated

3. July 2016
U-Bahn-Etikette /Subway Etiquette (07/2016)

U-Bahn-Etikette /Subway Etiquette (07/2016)

Kampagne/Campaign 2016/2017

Nachdem schon im April die Vermutung nahe lag, dass die neue Benimm-Kampagne der Tokyo Metro nicht nur die frühere Sitte englischer Texte wieder aufnimmt, sondern uns allmonatlich auch ein Kanji näherbringen würde, hat sich diese Vermutung inzwischen in Gewissheit verwandelt.

Back in April already it seemed to be more than guesswork that the new manner campaign of the Tokyo Metro would not only include text in English, but also add a little lesson one might call “one kanji a month”. By now this assumption has been proven to be a fact.

Bringen Sie sich mit den Benimm-Postern der vorangegangenen Monate und Jahre mal wieder auf den neuesten Stand!
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“!

Why don’t you bring yourself up to speed again by having a look at the manner posters of recent months and years?
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“.


Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (dt.) (Teil 4)

27. June 2016

Japanisches Porzellan vom Feinsten
Imari Ware – Die Pracht von Sometsuke (古伊万里 – 染付の美展)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Unter dem Titel “Die ersten 100 Jahre japanischen Porzellans” zeigte das Toguri Kunsmuseum (戸栗美術館 / とぐりびじゅつかん), ein privates Museum im Shōtō-Viertel von Shibuya, das im Jahre 1987 eröffnet wurde und das sich ganz auf Porzellan konzentriert, 2015 und 2016 eine Serie von vier Sonderausstellungen:

In den Teilen ein, zwei und drei meiner kleinen Serie von Artikeln über das Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館 / とぐりびじゅつかん) haben Sie bereits ein paar grundsätzliche Dinge über die Geschichte des japanischen Porzellans und das Museum als solches kennengelernt. Falls Sie hier heute zum ersten Mal sein sollten (oder falls Ihr Erinnerungsvermögen nur noch Stückwerk zutage fördert – ich habe es ja bereits einmal erwähnt: gerade beim Thema “Porzellan” wollen wir ja Bruch vermeiden…) schauen Sie sich doch auch noch einmal die vorangegangenen Artikel an:

*********************

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 1) (dt.)
Japanisches Porzellan vom Feinsten – Imari Ware
Der Ko-Kutani-Stil
(古九谷展)

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 2) (dt.)
Japanisches Porzellan vom Feinsten -Imari Ware
Meisterstücke des Kakiemon- und Kinrande-Stils
(柿右衛門・古伊万里金襴手展)

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 3) (dt.)
– Japanisches Porzellan vom Feinsten
– Meisterstücke des Nabeshima Porzellans (鍋島焼展)

*********************

Während wir uns die letzten Mal die außergewöhnlichen Beispiele der Stile “Kakiemon” (柿右衛門), “Kinrande” (金襴手) und “Nabeshima” (鍋島) angesehen haben, können wir uns nun mit dem Beginn einer neuen Ausstellungsserie der schlichten Schönheit von “sometsuke” (染付け) hingeben. Wie Sie sich vielleicht von den vorangegangenen Ausstellungen erinnern, ist “sometsuke” einer der Stile, der schon in den frühsten Werkstücken japanischen Porzellans gefunden werden kann. Das auffälligste Kriterium des “sometsuke”-Porzellans ist das Unterglasur-Blau, das während der ersten 100 Jahre japanischer Porzellanmanufaktur weiter entwickelt und zu einer einmaligen Blüte gebracht werden konnte.

Auch diesmal ist der Artikel wieder einer privaten Besichtungstour am 6. Juni 2016 zu verdanken, die das Museum außer der Reihe angeboten hat. Sie wurde wiederum von der unvergleichlichenn Alice Gordenker – die auch maßgeblich zu den fachlichen Inhalten dieses Artikels beigetragen hat – unter Mitwirkung des Direktors des Museums, Herrn Osamu Toguri (戸栗修 / とぐりおさむ), durchgeführt.

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Alice Gordenker

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Alice Gordenker

Wie zuvor, lassen Sie uns erst einmal einen Blick auf ein Beispiel sehr früher japanischen Porzellanherstellung werfen. Durch den Vergleich mit diesem frühen Werkstück fällt es leichter, sich die atemberaubende Entwicklung vor Augen zu führen, die japanisches Porzellan in einer vergleichsweise kurzen Zeit genommen hat.

Und da ich nur im dritten der bisher veröffentlichten Porzellan-Artikel ein Beispiel aus den frühen Jahren (etwa ab 1610) zeige, das sogenannte oder auch “Shoki Imari” (初期伊万里 / しょきいまり), lassen Sie mich hier auf eines der Ausstellungsstücke aus der berühmten Toguri-Sammlung eingehen, das in der Ausstellung “Geschichte des Ko-Imari Porzellans” (Ausstellungsraum 3) gezeigt wurde:

#3
Schale, dekoriert mit einem Landschafts-Muster in Unterglasur-Blau

#01 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Shoki Imari (初期伊万里)

#03 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Shoki Imari (初期伊万里)

Wie Sie schon oben und in den vorangegangenen Artikeln “gelernt” haben, nennt man diese Art der blauen Farbe “sometsuke” (染付 / そめつけ), die unter der Glasur aufgebracht wird. Verglichen mit späteren Werkstücken, ist dieses hier noch recht dick und schwer und zeigt mehrere Unreinheiten. Schauen Sie sich die eindrucksvoll große Schale genauer an, und Sie werden braune Flecken in der Glasur erkennen – es handelt sich hier um Unreinheiten in den zum Einsatz gekommenen Materialien, die sich während des Brennens in rostiges Braun verwandelt haben.

Aber lassen Sie uns auch noch ein bisschen was über “sometsuke” erfahren, bevor wir uns der eigentlichen Ausstellung zuwenden:

Sometsuke ist das japanische Wort für Kobalt-basiertes Blau, das unter der Glasur aufgetragen wird. Auch Werkstücke, die auf diese Weise dekoriert wurden, nennt man “sometsuke” (染付 / そめつけ).

Man kann den Prozess der Sometsuke-Herstellung – stark vereinfacht – wie folgt beschreiben: Man formt sein Werkstück aus keramischer Grundmasse und lässt es entweder trocknen oder stellt es in ein sogenanntes “Bisquit Feuer” (Trockenprozess im Brennofen bei niedrigen Temperaturen, der das Werkstück nicht nur festigt, sondern auch für glattere Oberflächen sorgt). Danach kann das Werkstück mit einer Kobald-basierten Farbe, die  im Japanischen “gosu” (呉須) genannt wird – verziert werden. Diese Farbe sieht in diesem Zustand fast schwarz aus, verwandelt das Kobald aber im Brennofen bei Temperaturen von ca. 1.350°C in das herrliche Blau, das Sie auf den nun folgenden Schalen, Tellern und Gebrauchsgegenständen sehen werden. Wir verfolgen die Entwicklung von “sometsuke” in Japan während seiner ersten ca. 100 Jahre.

Übrigens: Sometsuke-Techniken kannte man in China bereits um das 14. Jahrhundert herum, von wo aus sie im 15. Jahrhundert nach Korea kamen.

AUSSTELLUNGSRAUM 1

#1
Wasserkrug “Mizusashi / 水指 / みずさし”, verziert mit chinesischen Löwenhunden und einem floralen Design in Unterglasur-Blau

#01 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#01 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Dieses Sometsuke-Meisterwerk stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Vier “Shishi”-Löwen (Löwen-Hunde) spielen in Pfingstrosen. Beachten Sie die feinen Linien, die wunderschönen Tönungen von hellem und dunklem Blau, die geschickte Nutzung des weißen Hintergrundes und das sehr ausgewogene Design!

#2
Schale mit abgeflachtem Rand, verziert mit einem Fächer-Muster in Unterglasur-Blau

#02 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#02 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Diese außergewöhnlich große Schale (genannt “hachi / 鉢 / はち” im Japanischen) ist ein besonders schönes Beispiel für frühes oder “Shoki Imari”. Auch wenn wir nicht genau wissen, wann das erste Porzellan in Japan hergestellt wurde, geht man heute davon aus, dass es 1616 war – also vor genau 400 Jahren. Deswegen befindet sich Arita (sozusagen der “Geburtsort” japanischen Porzellans) in diesem Jahr einem regelrechten Reigen an Festen und Veranstaltungen. Jahrhundertelang hatte Japan zuvor sein Porzellan aus China importiert. So war es auch nicht verwunderlich, dass die in China bekannten Methoden zur Porzellanherstellung auch bei den ersten “Gehversuchen” in Japan zur Anwendung kamen. Sie sehen, wie dick und leicht verzerrt diese Schale noch ist. Der Fuß ist auffallend niedrig. Bei genauem Hinsehen kann man sogar Fingerabdrücke erkennen, die unachtsame Töpfer hinterlassen haben. Die braunen Verbrennungen aufgrund nicht ganz reiner Materialien kann man ohne größere Anstrengung erkennen. Trotzdem war diese prächtige Schale natürlich ein Luxusartikel in den damaligen Zeiten, nichts was Otto Normalbürger sich hätte leisten können, gemacht für den Tisch eines Daimyo (die Fürsten des alten Japan) und seinesgleichen.

#5
Schale mit abgeflachtem Rand, dekoriert mit einem Reiher in Unterglasur-Blau

#05 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#05 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Obwohl die Herstellungstechniken noch sehr neu waren, erreichten die Töpfer auch schon in den frühen Jahren eine ganz Palette künstlerischer Ausdrucksformen, indem sie die unterschiedlichsten Methoden zur Anwendung brachten. Schauen Sie genau hin: Die Linien dieser Schale wurden auf der Töpferscheibe herausgearbeitet. Der Reiher entstand durch abschaben des Kobalt-Blau – ein Prozess, der “kaki-otoshi” (掻き落とし / かきおとし) genannt wird.

#7
Wasserkrug, “Mizusashi / 水指 / みずさし”, verziert mit Blumen- und Schmetterlings-Muster in Unterglasur-Blau

#07 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#07 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Hier haben wir noch einmal ein schönes Beispiel für die “kaki-otoshi” (掻き落とし / かきおとし)-Technik. Lassen Sie sich nicht von der obenstehenden Beschriftung verwirren, wo von “kugibori” (釘彫り / くぎぼり) gesprochen wird – das ist nur ein anderer Name für das gleiche Verfahren. Die weißen Linien, die die Adern des Blattes darstellen, wurden gezogen, nachdem das “sometsuke” aufgetragen wurde und bevor es die klare Überglasur erhielt.

#8
Flasche, dekoriert mit einem Kamelien-Muster in Unterglasur-Blau

#08 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#08 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#9
Schale, verziert mit dem Muster aus Kiefern, Bambus und Pflaume in Unterglasur Blau

#09 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#09 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#10
Schale mit blattförmigem Rand, verziert mit einer Landschaft in Unterglasur-Blau

#10 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#10 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#11
Schale, verziert mit einer Landschaft mit Pavillon in Unterglasur-Blau

#11 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#11 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#14
Schalen, verziert mit Wachteln und Schachtelhalm in Unterglasur-Blau

#14 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#14 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#15
Rechteckige Schale, verziert mit Fischen in einem Fluss mit Strudel in Unterglasur-Blau

#15 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#15 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#17
Schale in der Form einen Pfeilblattes, dekoriert mit Unterglasur-Blau

#17 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#17 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Die Färbetechnik, die hier zu sehen ist, nennt man “sumihajiki” (墨弾き / すみはじき), eine Farb-Abweise-Technik, bei der Teile des Musters mit einer speziellen Tinte gemalt werden, die während des Brennvorgangs rückstandslos verbrennen und so besonders feine Linien zwischen dem Kobaltblau lassen. Bei dieser Technik handelt es sich um eine japanische “Entwicklung”, die man zuvor in China nicht gekannt hatte.

#23
Schalen mit blattförmigem Rand, dekoriert mit Blumen und Blauglockenbaum in Unterglasur-Blau

#23 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#23 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#24
Achteckige Schalen, verziert mit einem Blumenmuster in Unterglasur-Blau

#24 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#24 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#27
Flasche, verziert mit einem Schnörkelmuster in Unterglasur-Blau

#27 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#27 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#28
Schale mit Haltebügel, verziert mit einem Netzmuster in Unterglasur-Blau

#28 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#28 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#30
Kalebassen-förmige Gießkanne mit Griff, verziert mit einem floralen Muster in Unterglasur-Blau

#30 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#30 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#32
Eckige Flasche, dekoriert mit einem Blumen- und Vogel-Muster in Unterglasur-Blau

#32 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#32 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#34
Schale im “Karacken”-Stil, verziert mit einem Blumen- und Vogel-Muster in Unterglasur-Blau

#34 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#34 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Dieses Ausstellungsstück ist seinerzeit mit sehr großer Sicherheit für den Export hergestellt worden, da die Initialen in der Mitte auf eine Verwendung durch die holländische Ostindien-Company nahelegen.

AUSSTELLUNGSRAUM 2

#41
Schale, verziert mit eingeschneitem Reisig-Zaun in Unterglasur-Blau

#41 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#41 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#43
Fächerförmige Schalen, verziert mit eingeschneitem Reisig-Zaun in Unterglasur-Blau

#43 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#43 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#45
Unregelmäßig geformte Schüsseln, dekoriert mit einem Granatapfel-Muster in Unterglasur-Blau

#45 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#45 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#46
Schale mit blattförmigem Rand, verziert mit einem Muschel- und Blumen-Muster in Unterglasur-Blau

#46 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#46 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#47
Schüsseln, verziert mit einem Schneeflocken-Muster in Unterglasur-Blau

#47 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#47 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#51
Schale mit blattförmigem Rand, verziert mit einem Schwertlilien- und Poesie-Papier-Muster in Unterglasur-Blau

#51 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#51 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#53
Schale mit abgeflachtem Rand, dekoriert mit Gras und Reiher in aufgesprühtem Blau und Weiß

#53 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#53 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Die Glasiertechnik, die hier zu sehen ist, nennt sich “fukizumi” (吹墨 / ふきずみ). Das Kobaltblau wird hierbei auf die Oberfläche des rohen Werkstücks gesprüht, oftmals um eine Schablone, wodurch die erstaunlichsten Formen und Schattierungen entstehen – wie man an diesem Ausstellungsstück besonders gut erkennen kann.

#56
Becher, verziert mit einem Weiden- und Karo-Muster in Unterglasur-Blau

#56 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#56 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#57
Achteckige Schüsseln, verziert mit Chrysanthemen in Unterglasur-Blau

#57 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#57 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Schauen Sie auch weiter unter: Eine dieser kostbaren Schüsseln wurde am Ende der Führung aus der behüteten Sicherheit des Lagers geholt, auf dass wir sie “begreifen”, sprich: betasten konnten.

#65
Seladon-Schale, dekoriert mit Pflaumen-Muster in Unterglasur-Blau

#65 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#65 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Die besonders elegante Seladon-Glasur, die Sie bei diesem und den nächsten Ausstellungsstücken sehen können, wird im Japanischen “seiji” (青磁 / せいじ) genannt. Auch ein Zeichen dafür, dass Japaner eine etwas andere (oder: ambivalente) Auffassung von Blau oder Grün haben.

#66
Seladon-Schalen in Schiffsform, verziert mit einem Wellenmuster in Unterglasur-Blau

#66 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#66 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#67
Seladon-Schüssel, verziert mit Blumen-Muster in Unterglasur-Blau

#67 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#67 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Mit dieser Schüssel hat es eine besonders Bewandtnis: Eine Nachbildung dieser Schüssel, hergestellt von Kimimori Nakamura (中村公法 / なかむらきみのり), kann im Toguri Kunstmuseum käuflich erstanden werden – für nur 8.000 Yen (was praktisch nichts ist, vergleichen mit dem, was für das unbezahlbare Original hingelegt werden müsste). Und so hübsch und perfekt sieht das Replikat aus:

#68
Schale mit abgeflachtem Rand und einem Chintz-Muster in Unterglasur-Blau

#68 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#68 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#69
Blattförmige Seladon-Schale mit drei Füßen, verziert mit einem Vogel- und Kiefern-Muster in Unterglasur-Blau

#69 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#69 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#70
Schale mit abgeflachtem Rand, dekoriert mit einem Gras- und Insekten-Muster in Unterglasur-Blau und Unterglasur-Rot

#70 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#70 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

#71
Schale mit abgeflachtem Rand, dekoriert mit einem Blumen- und Schmetterling-Muster in Unterglasur-Blau und Unterglasur-Rot

#71 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

#71 Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Es gibt noch ein besonders interessantes Ausstellungsstück, das Sie sich etwas genauer anschauen sollten, weil es den Prozess der Porzellanherstellung recht anschaulich dokumentiert. Die prächtige Schale wurde von Kimimori Nakamura (中村公法 / なかむらきみのり) im Jahre 1997 hergestellt, dem Meister-Töpfer, der auch das Replikat des Ausstellungsstücks Nr. 67 geschaffen hat.

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) - Sometsuke (染付)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Sometsuke (染付)

Diese Schale macht es noch einmal deutlich: Altes Sometsuke ist ein Juwel, aber die Tradition dieser Kunst lebt weiter und erfährt auch heute noch eine fortschreitende Verfeinerung.

Zu den Höhepunkten dieses Museumsbesuches gehörte auch wieder die Möglichkeit, einige der wertvollen Exponate aus der Edo-Zeit nicht nur von Nahem betrachten und fotografieren zu dürfen, sondern sie auch “begreifen” zu können. Das Ertasten der Oberflächen und Abwiegen des Gewichts solcher alten Werkstücke ist besonders eindrucksvoll, weil diese erst bei Berührung ihre kleinen Unebenheiten im Basismaterial und der Emaillierung  offenbaren. Aber auch die Strukturen, die durch das Auftragen von Farben und Emaille hervorgerufen werden, eröffnen sich erst beim “Befühlen”. Leider bieten sich einem solche Möglichkeiten nicht jeden Tag – aber das Museum ist natürlich auch ohne sie mehr als einfach nur einen Besuch wert.

Und falls diese Bilder Ihr Interesse an japanischen Porzellan wachgerufen haben sollten, freuen Sie sich auf die kommenden Ausstellungen im Toguri Kunstmuseum:

Imari Ware: Karakusa Design
(2. Juli – 22. September 2016)

The Toguri Collection: The Original Exhibition
(4. Oktober – 23. Dezember 2016)

Adresse:

戸栗美術館
〒150-0046
東京都渋谷区松濤1-11-3

Toguri Bijutsukan (Toguri Kunstmuseum)
1-11-3 Shōtō, Shibuya-ku
Tōkyō 150-0046

Der Facebookauftritt des Museums:

Der Internetauftritt des Museums:
http://www.toguri-museum.or.jp/english/

Öffnungszeiten:

Täglich (außer montags) von 10 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass um 16.30 Uhr).
Fällt ein Feiertag auf Montag, bleibt das Museum stattdessen am darauffolgenden Werktag geschlossen. Ebenfalls geschlossen während der Neujahrsfeiertage und während des Wechsels von Ausstellungen.

Eintrittsgebühr:

Erwachsene: 1.000 Yen
Oberschüler und Studenten: 700 Yen
Grund- und Mittelschüler: 400 Yen
Für Gruppen von 20 und mehr Besuchern wird ein Nachlass von 200 Yen pro Person gewährt.

Wie man hinkommt:

Es ist wahrscheinlich am einfachsten, das Museum vom Bahnhof von Shibuya aus anzusteuern. Dort halten mehrere Eisenbahn- und U-Bahnlinien.
Nehmen Sie den “Hachikō Ausgang“ (ハチ公口 / あちこうぐち), überqueren Sie die berühmte “Wimmel-Kreuzung” (スクランブル交差点 / すくらんぶるこうさてん) und halten Sie dann weiter in nördlicher Richtung auf das ebenfalls berühmte Kaufhaus “109“ zu, das sie an Ihrer linken Seite zurücklassen und sich weiter auf das “Bunkamura“ (文化村 / ぶんかむら) zu bewegen. Laufen Sie an der Südseite des Bunkamura vorbei und biegen Sie an seiner Südwest-Ecke nach rechts ab. Das Museum befindet sich in einem leicht bergauf liegenden Wohnviertel. Vom Bahnhof von Shibuya sollten Sie mindestens 15 Minuten Gehzeit kalkulieren.


Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 70 other followers