Akasaka Palast / Akasaka Palace (赤坂離宮/迎賓館) (überarbeitet/updated)

22. January 2020
Akasaka Palast/Palace – 赤坂離宮/迎賓館

Akasaka Palast/Palace – 赤坂離宮/迎賓館

Der ehemalige Palast des japanischen Kronprinzen, der inzwischen längst zu einem Repräsentationsgebäude für die japanische Regierung geworden ist, war schon vor Jahren Gegenstand einer Veröffentlichung auf “Ways to Japan“. Jetzt ist es an der Zeit, diesen Artikel den neuen Gegebenheiten anzupassen und die zusätzlichen Möglichkeiten eines Besuches des Palastgeländes aufzuzeigen. Schauen Sie also wieder einmal vorbei:

Akasaka Palast / Gästehaus für Staatsgäste (赤坂離宮/迎賓館) (German version)
– 
Absolutistisches Barock, wo man am wenigsten damit rechnet

A posting on the former palace of the Japanese Crown Prince, which has long since become a representative building for the Japanese government, was published several years ago on “Ways to Japan“. It was time to have scrutinise this article again and to adjust it in accordance with the additional options now avaiblable for a visit to the palace grounds. Why don’t you have a look again:

Akasaka Palace / State Guest House (赤坂離宮/迎賓館) (English version)
– Absolutist baroque, where one wouldn’t expect it

 

 

 


Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (5)

18. January 2020

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ)

Ein sicherer Hafen für alle, die auch in Japan nicht auf Steaks verzichten wollen

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - Steak-/Hacksteak-Set

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – Steak-/Hacksteak-Set

Es ist heutzutage (zumindest in Deutschland) vielleicht nicht mehr politisch korrekt, ausgerechnet für Rindersteaks lobende Worte zu finden. Sie werden aber nach wie vor gegessen (von vielen auch ohne einen Anflug schlechten Gewissens). Und ich habe auch noch nicht davon gehört, dass jemand nach dem Genuss eines saftigen Steaks, von einem göttlichen Bannstrahl getroffen, tot umgefallen wäre. Eingefleischte Veganer (hmmm, über den Begriff muss ich noch mal nachdenken…) und Vegetarier müssen ja nicht weiterlesen.

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - 300 g "Wild Steak"

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – 300 g “Wild Steak”

Japan ist bekannt für seine Rindfleischspezialitäten und auch für die gesalzenen Preise, die dafür verlangt werden. Auch in Japan ist gutes wagyū (和牛 / わぎゅう), also „japanisches Rindfleisch“ (in Deutschland auch gern fälschlicherweise pauschal als „Kobe Beef“ bezeichnet), mit einem üppigen Preisschild versehen. Wenn überhaupt, wird es eher in kleinen Mengen verzehrt (wer es einmal probiert hat, weiß, dass von einem 500-Gramm-Steak davon eigentlich auch nur abgeraten werden kann – nicht nur aus finanziellen Gründen) – 100 Gramm sind schon ganz ordentlich.

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - 200 g Filet

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – 200 g Filet

Natürlich gibt es auch in Japan Menschen, die sich gern mal etwas reichlicher mit rotem Fleisch verwöhnen möchten. Das kann man in Form eines deftigen „yakiniku“ (焼肉 / やきにく) tun – mehr dazu in folgendem Artikel:

Yakiniku (焼肉) – Korean Barbecue
– Japanische Variante eines koreanischen Nationalgerichts

Oder eben auch in der Form von fertig zubereiteten Steaks. Letztere Form dürfte ganz allgemein zu den etwas kostspieligeren gehören. Seit 2013 gibt es in Japan allerdings die Steakhaus-Kette „Ikinari! Steak“ (いきなり!ステーキ) (was man mit „Plötzlich! Steak“ übersetzen könnte, auch wenn das etwas holprig klingt), die fleischliche Gelüste auch schon mit einem vergleichsweise kleinen Budget zu stillen versucht. In den einfach eingerichteten Restaurants (ursprünglich nur als Steh-Restaurants geführt, seit 2015 aber auch mit Filialen mit Sitzplätzen) wird sowohl US-amerikanisches Rindfleisch verarbeitet, als auch japanisches. Und da es auf Steaks spezialisiert ist, ist die Gefahr, dort mit der in Japan nicht ganz so seltenen Rindfleisch-Schuhsohle „verwöhnt“ zu werden, extrem gering.

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - 200 g Wagyu Rumpsteak

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – 200 g Wagyu Rumpsteak

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - 300 g Filet

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – 300 g Filet

Folgende Besonderheiten zeichnen die Restaurantkette aus:

  • Die Speisenkarten weisen zwar Steaks in gewissen Standardgrößen aus, aber außerhalb der Mittagessenszeiten kann der Gast sein Steak in nahezu jeder gewünschten Größe bestellen (es wird dann grammgenau abgerechnet).
  • Es wird nur „echtes“ Steakfleisch verarbeitet – kein Formfleisch.
  • Wagyū wird (je nach Angebot) oft mindestens 20 Tage abgehangen, bevor es zur Zubereitung kommt.
  • Man empfiehlt die Zubereitungsart „rare“, um den Geschmack des Fleisches am besten genießen zu können (aber man brät natürlich auch durch oder grillt „medium“).
  • An den Tischen stehen verschiedene Soßen (Steaksoße, Wasabi, Knoblauch, Senf u.a.) zur Verfügung – außerdem Besteck mit überraschend gut schneidenden Messern.
  • Man bietet „japanische Gastfreundschaft“ – also keine Gaucho- oder Wildwest-Romantik.

    Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - Yotsuya Sanchome

    Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – Yotsuya Sanchome

  • Und es gibt eine „Niku Mileage Card“ (“niku” ist das japanische Wort für “Fleisch”), anhand der die in der Restaurant-Kette verzehrten Gramm-Mengen an Fleisch aufgezeichnet werden und dem eifrigen Sammler im Laufe der Zeit Vergünstigungen bringen.

Neben verschiedenen Steaks, Hacksteaks und Menü-Sets kann man unter verschiedenen Beilagen (z.B. Mais, Brokkoli, sautiertem Knoblauch, Kartoffeln etc.) wählen. Alkoholfreie Getränke sind ebenso vorhanden wie Alkoholika (Bier und durchaus bezahl- und trinkbarer Wein).

Seit dem 16. Januar 2020 kollaboriert „Ikinari! Steak“ mit einem „role-playing game“ das bei den Japan Game Awards mit dem „Award for Excellence in the Future Division“ auf der Tōkyō Game Show 2019 ausgezeichnet wurde. Insider kennen sicher „dragon nyo ku 7“ (龍が如く7 / りゅうがごとくセブン).
Damit will die Restaurantkette u.a. auch gegen zuletzt schwindende Besucherzahlen ankämpfen. Nach vielen Jahren der Expansion, ist nun erstmals auch von Restaurantschließungen die Rede. Natürlich ist das bei Ikinari!Steak gepflegte Geschäftsprinzip anderen nicht verborgen geblieben. Und offensichtlich belebt Konkurrenz das Geschäft eben doch nicht.

Webseite des Restaurantbetreibers:

HOME

Speisenkarte des Restaurants:

メニュー

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) - Menü-Seite (Dez. 2019)

Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) – Menü-Seite (Dez. 2019)

Sehen Sie auch: 

Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (1)
– Origin Bentō – オリジン弁当
 

Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (2)
– Soba Masudaya – おそば増田屋

Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (3)
– Curry House CoCo Ichibanya – カレーハウスCoCo壱番屋 

Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (4)
– Bentō vom Kaufhaus Isetan / Isetan Department Store’s Bentō

Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (5)
– Ikinari! Steak (いきなり!ステーキ) (German only)

Unkompliziertes Essen – Down-To-Earth Food (6)
– Sushi – 寿司 (Bilder/Pictures)

U-Bahnen in Tōkyō (Teil 4)

8. January 2020

Beispiel: Ginza-Linie (銀座線)
Teil 1: Bahnhof Shibuya (渋谷駅)

Shibuya Bahnhof - U-Bahnlinie "Ginza" (渋谷駅、銀座線)

Shibuya Bahnhof – U-Bahnlinie “Ginza” (渋谷駅、銀座線)

Shibuya Bahnhof - U-Bahnlinie "Ginza" (渋谷駅、銀座線)

Shibuya Bahnhof – U-Bahnlinie “Ginza” (渋谷駅、銀座線)

Das Stadtviertel rund um den Bahnhof Shibuya (渋谷駅 / しぶやえき) ist ja nun schon seit vielen Jahren eine Großbaustelle – anders als anderswo auf der Welt, bedeutet diese Großbaustelle an einem Verkehrsknotenpunkt hier aber nicht, dass die Fahrgäste unter unwägbaren Einschränkungen im Zugverkehr zu leiden haben. Schon seit Jahren werden Bahnstrecken auf neue Gleise verlegt – ohne, dass der reguläre Fahrbetrieb beeinträchtigt wurde. Eher schon unter den sich fast täglich ändernden Wegen um die diversen Baustellen (die aber – fast – immer verständlich ausgeschildert waren und sind)
Nachdem am 1. November 2019 mit dem „Shibuya Scramble Square (渋谷スクランブルスクエア / しぶやするらんぶるすくえあ) ein neuer Solitär im Collier der Hochhäuser direkt in dem komplett umgestalteten Viertel der Öffentlichkeit übergeben wurde (der u.a. mit einer der spektakulärsten Aussichtsetagen in der Stadt aufwarten kann, dem „Shibuya Sky“), kam es zwischen dem 28. Dezember 2019 und dem 2. Januar 2020 aber doch zu einer kleinen Ausnahme im geregelten Bahnverkehr: Man hatte das stark reduzierte Verkehrsaufkommen während des Jahreswechsels dazu genutzt, die alte U-Bahnstation „Shibuya“ der Tōkyō Metro-Linie „Ginza“ (im dritten Obergeschoss des Tōkyū-Kaufhauses) zu schließen und am 3. Januar in ihrem neuen Zuhause wiederzueröffnen.

Die neue U-Bahnstation überspannt nun die Meiji Dōri (明治通り/ めいじどおり) zwischen dem Hochhauskomplex „Hikarie“ und dem alten Tōkyū-Kaufhaus, und ersetzt endlich die engen und nicht besonders bequem zugänglichen Bahnsteige des alten Bahnhofs der Ginza-Linie. Mit 12 Metern Breite ist sie ungefähr doppelt so breit, wie die alten Bahnsteige – ein Segen für diesen Endhaltepunkt einer U-Bahnlinie in diesem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt der Stadt. Shibuya ist der 4.-belebteste Bahnhof Japans und einer der belebtesten der Welt (über 2.000.000 Fahrgastbewegungen in diversen hier zusammentreffenden Bahnlinien täglich).

Dadurch, dass sich das M-förmige Dach ohne wesentliche Säulen über der Bahnhofshalle erhebt, ist die Station besonders „durchlässig“ und kann von beiden Enden des Bahnsteiges betreten und verlassen werden.

Noch ist offenkundig, dass die Station ihren finalen Bauzustand noch nicht erreicht hat. Bis zu den olympischen Sommerspielen 2020 sollen noch weitere Verbesserungen an der Station hinzukommen, wozu auch die in Tōkyō inzwischen üblichen Sicherheitsschiebetüren an der Bahnsteigkante gehören werden. Aufzüge werden auch noch eingebaut.

Am westlichen Ausgang der Station klafft derzeit noch eine unübersehbare Baulücke, die voraussichtlich nach Abriss und Neubau des Tōkyū-Kaufhauses geschlossen wird.

Shibuya Bahnhof - U-Bahnlinie "Ginza" (渋谷駅、銀座線)

Shibuya Bahnhof – U-Bahnlinie “Ginza” (渋谷駅、銀座線)

Lage des Bahnhofs:

(Bitte beachten Sie, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels die U-Bahnlinie „Ginza“ bei Googlemaps noch parallel zum neuen Streckenverlauf wenige Meter südlich eingezeichnet war)

Weitere Artikel zu U-Bahn-Stationen:

U-Bahnen in Tōkyō
– Teil 1: Fukutoshin-Linie – Kita-Sandō
– Teil 2: Fukutoshin-Linie – Shibuya
– Teil 3: Fukutoshin-Linie – Shinjuku-sanchōme

Weitere Artikel zum Umbau des Bahnhofsgebietes von Shibuya:

Hikarie (Bilder/Pictures)
– Der erste, grandiose Schritt zur kompletten Neugestaltung des Bahnhofsviertels von Shibuya


100 Years Meiji Shrine (明治神宮)

5. January 2020

Tōkyō’s green lung is celebrating its birthday

Meiji Jingū (明治神宮)

Meiji Jingū (明治神宮)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

The Meiji Shrine (明治神宮 / めいじじんぐう) is – by all means – one of the most important sights in Tōkyō – not only because it symbolizes a marking point in the history of Japan, but also because its shrine’s grounds represent an amazing “island” in the busy bustle of the big city. I have already written about the historical background and local particularities in two articles about this shrine – hence, I can do without repeating myself. Just have a look at the following:

Meiji-Jingū (明治神宮) – Illumination 2008
– Home to the souls of the Meiji tennō and his consort, Shōken kōtaigo

Meiji-Jingū (明治神宮) – Illumination 2012
– The Meiji Shrine is gleaming on the occasion of the 100th anniversary of the Emperor’s death

On the occasion of the 100th anniversary of the completion of the shrine (inauguration on November 1, 1920), a detailed exhibition on the Meiji emperor (Tennō) (明治天皇 / めいじてんのう) and the Empress Shōken (昭憲皇后 / しょうけんこうごう) has been held on its premises since January 1, 2020. This exhibition – naturally – also includes a documentation of the origins of the Meiji shrine and its reconstruction after the devastations of World War II. Some of the display boards and pictures are being reproduced here. The boards also contain explanatory texts in English – please click on the individual pictures to enlarge them in a separate window.

Meiji Jingū (明治神宮) - Einweihung am 1.11.1920um

Meiji Jingū (明治神宮) – inauguration on Novemer 1, 1920

Meiji Jingū (明治神宮)

Meiji Jingū (明治神宮)

Meiji Jingū (明治神宮) - das ursprüngliche Areal

Meiji Jingū (明治神宮) – the shrine’s grounds before

Meiji Jingū (明治神宮) - heute

Meiji Jingū (明治神宮) – today

Meiji Tennō (明治天皇) - Verkündung der Verfassung

Meiji Tennō (明治天皇) – promulgation of the constitution

Meiji Tennō (明治天皇) - auf dem Weg zu einem modernen Staat

Meiji Tennō (明治天皇) – developing into a modern state

Meiji Tennō (明治天皇) - seine Reisen durch Japan

Meiji Tennō (明治天皇) – his travels in Japan (right side)

Wichtige Persönlichkeiten der Meiji-Zeit (明治時代)

Important personalities of the Meiji era (明治時代)

Meiji Jingū (明治神宮) - Anpflanzung des Waldes

Meiji Jingū (明治神宮) – creating the forest

Meiji Jingū (明治神宮) - Einweihung des Schatzhauses (宝物殿)

Meiji Jingū (明治神宮) – dedication of the homotsuden (宝物殿)

Meiji Jingū Gaien (明治神宮外苑) - die äußeren Gärten des Meiji-Schreins

Meiji Jingū Gaien (明治神宮外苑) – the outer gardens of Meiji Shrine

Meiji Jingū (明治神宮) - Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg

Meiji Jingū (明治神宮) – reconstruction after World War II

So use the time of this “special exhibition” and learn a lot about its historical background on the way to the main building of the shrine.

How to get there:

Take the Yamanote line to “Harajuku” (原宿 / はらじゅく) or the subway lines “Chiyoda” (千代田線) or “Fukutoshin” (副都心線) to “Meiji-Jingūmae/Harajuku (明治神宮前/原宿 / めいじじんぐうまえ/はらじゅく).

Opening hours:

Daily from the early morning hours until the late afternoon (the opening hours are connected to the seasonal times of sunrise and sunset).

Admission:

Free

 


100 Jahre Meiji-Schrein (明治神宮)

3. January 2020

Tōkyōs grüne Lunge feiert Geburtstag

Meiji Jingū (明治神宮)

Meiji Jingū (明治神宮)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Der Meiji-Schrein (明治神宮 / めいじじんぐう) gehört mit Fug und Recht zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Tōkyōs – nicht nur, weil er einen Markstein in der Geschichte Japans symbolisiert, sondern auch, weil sein Schreingelände eine erstaunliche “Insel” im Großstadtgetriebe darstellt. Die historischen Hintergründe und örtlichen Gegebenheiten habe ich ja bereits in zwei Artikeln über diesen Schrein dargelegt – ich muss an dieser Stelle also nicht erneut darauf eingehen.

Meiji-Jingū (明治神宮) – Illumination 2008 (Engl./dt.)
– Wo die Seelen des Meiji-Tennō und seiner Gattin, Shōken-Kōtaigo wohnen
– Home to the souls of the Meiji tennō and his consort, Shōken kōtaigo

Meiji-Jingū (明治神宮) – Illumination 2012 (Engl./dt.)
– Der Meiji-Schrein erstrahlt aus Anlass des 100. Todestages des Kaisers
– The Meiji Shrine is gleaming on the occasion of the 100th anniversary of the Emperor’s death

Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Errichtung des Schreins (Einweihung am 1. November 1920), wird seit dem 1. Januar 2020 auf dessen Gelände eine ausführliche Ausstellung über den Meiji-Kaiser (Tennō) (明治天皇 / めいじてんのう) und die Kaiserin Shōken (昭憲皇后 / しょうけんこうごう), aber natürlich auch über die Entstehungsgerichte des Meiji-Schreins und dessen Wiedererrichtung nach den Zerstörungen während des 2. Weltkriegs gezeigt. Einige der Schautafeln und Bilder sollen hier wiedergegeben werden. Die Tafeln enthalten Erklärungstexte auch in Englisch – klicken Sie bitte die einzelnen Bilder zur vergrößerten Ansicht in einem separaten Fenster an.

Meiji Jingū (明治神宮) - Einweihung am 1.11.1920um

Meiji Jingū (明治神宮) – Einweihung am 1.11.1920um

Meiji Jingū (明治神宮)

Meiji Jingū (明治神宮)

Meiji Jingū (明治神宮) - das ursprüngliche Areal

Meiji Jingū (明治神宮) – das ursprüngliche Areal

Meiji Jingū (明治神宮) - heute

Meiji Jingū (明治神宮) – heute

Meiji Tennō (明治天皇) - Verkündung der Verfassung

Meiji Tennō (明治天皇) – Verkündung der Verfassung

Meiji Tennō (明治天皇) - auf dem Weg zu einem modernen Staat

Meiji Tennō (明治天皇) – auf dem Weg zu einem modernen Staat

Meiji Tennō (明治天皇) - seine Reisen durch Japan

Meiji Tennō (明治天皇) – seine Reisen durch Japan (rechter Bildteil)

Wichtige Persönlichkeiten der Meiji-Zeit (明治時代)

Wichtige Persönlichkeiten der Meiji-Zeit (明治時代)

Meiji Jingū (明治神宮) - Anpflanzung des Waldes

Meiji Jingū (明治神宮) – Anpflanzung des Waldes

Meiji Jingū (明治神宮) - Einweihung des Schatzhauses (宝物殿)

Meiji Jingū (明治神宮) – Einweihung des Schatzhauses (宝物殿)

Meiji Jingū Gaien (明治神宮外苑) - die äußeren Gärten des Meiji-Schreins

Meiji Jingū Gaien (明治神宮外苑) – die äußeren Gärten des Meiji-Schreins

Meiji Jingū (明治神宮) - Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg

Meiji Jingū (明治神宮) – Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg

Nutzen Sie also die Zeit dieser “Sonderausstellung am Wegesrand” und lernen Sie auf dem Weg zum Hauptgebäude des Schreins vieles über dessen geschichtlichen Hintergründe.

Wie man hin kommt:

Mit der Yamanote-Linie zum Bahnhof “Harajuku” (原宿 / はらじゅく) oder mit den U-Bahnlinien “Chiyoda” (千代田線) oder “Fukutoshin” (副都心線) zur Station “Meiji-Jingūmae/Harajuku (明治神宮前/原宿 / めいじじんぐうまえ/はらじゅく).

Öffnungszeiten:

Täglich vom frühen Morgen bis in die späten Nachmittagsstunden (die Öffnungszeiten stehen im jahreszeitlichen Zusammenhang mit Sonnenauf- und -Untergang).

Eintritt:

frei

 


Bierland Japan – Country of the Beer 2019 (Bilder/Pictures)

2. January 2020

Ein Jahr voller Biere – ein Rückblick auf das Bierangebot des Jahres 2019
A year full of beers – a review of the beer range offered in 2019

Die von mir in 2019 verkosteten Biere nach Hersteller sortiert und in alphabetischer Reihenfolge. Von einigen Dosen sind sowohl die Vorder- als auch die Rückseite zu sehen. Klicken Sie sich durch die unten stehenden Miniaturen, um mehr Details zu erhalten.

The beers I tasted in 2019 sorted by producer and in alphabetical order. For some of the beers you can see the front as well as the back of the can. Click through the miniatures below to gain access to more details.

Asahi

Kirin

Sapporo

Yebisu

Suntory

Andere/others

Zusatzinformation:
Dies ist ein Artikel der “Ohne Worte / Non-Verbal”-Serie – für Näheres zu dieser Serie siehe in der Navigationsleiste unter “Ohne Worte / Non-Verbal“.

Additional Information:
This is a posting of the “Ohne Worte / Non-Verbal” series – for more details on this series, please have a look at “Ohne Worte / Non-Verbal“ on the navigation bar.

Sehen Sie auch/Also have a look at:

– Ein bunter Überblick / A colourful review
– Ein bunter Überblick / A colourful review
– 
Echigo Bier ( エチゴビール ) aus Niigata (新潟)
 Echigo Beer ( エチゴビール ) from Niigata (新潟)
– 
Kirin Bier ( キリンビール ) – eine meiner beiden Lieblingsbrauereien
 Kirin Beer ( キリンビール ) – one of my two favourite Breweries
– 
Kirins kaiserliche Kollektion
 Kirin’s Imperial Collection
– 
Sapporos wohlschmeckende Tochter – Yebisu
 Sapporo’s savoury Daughter – Yebisu
– Bierland Japan – Country of the Beer 2012
– Bierland Japan – Country of the Beer 2013
– Bierland Japan – Country of the Beer 2014
– Bierland Japan – Country of the Beer 2015
– Bierland Japan – Country of the Beer 2016
– 
Bierland Japan  Country of the Beer 2017
– Bierland Japan  Country of the Beer 2018
– Bierland Japan – Country of the Beer 2019


A Happy Year Of The Rat/Mouse!

1. January 2020

Ein frohes Jahr der Ratte/Maus!

Neujahr_New Year_Year of the Mouse 2020