Die kaiserlichen Mausoleen von Musashi (武蔵陵墓地) (German version updated)

16. August 2018

“Ewige Ruhe” für die letzten beiden Kaiser und ihre Gattinnen

Musashino no misasagi (武蔵野陵) / Musashino no higashi no misasagi (武蔵野東陵)

Die kaiserlichen Mausoleen in der Nähe des Bahnhofs Takao (高尾駅 / たかおえき) gehören einerseits zum Eindrucksvollsten, was es an imperialem Understatement zu sehen gibt, andererseits gehören sie (glücklicherweise) noch immer zu den wenigen “Geheimtipps”, die es für Tōkyō gibt (gut, ich gebe zu, es gibt schon noch ein paar mehr – und viele davon sind auf dieser Webseite zu finden).

Grund genug, den ihnen gewidmeten Artikel noch einmal zu überarbeiten und mit neuen Materialien zu ergänzen. Und vielleicht auch Grund genug, den Artikel mal wieder eines Blickes zu würdigen:

Die kaiserlichen Mausoleen von Musashi (武蔵陵墓地)
– Eindrucksvolles understatement der imperialen Art

 

 

Advertisements

The Imperial Mausolea of Musashi (武蔵陵墓地) (English version updated)

16. August 2018

“Eternal Peace” for the last two emperors and their spouses

Tama no misasagi (多摩陵) / Tama no higashi no misasagi (多摩東陵)

The Imperial mausolea right next to Takao station (高尾駅 / たかおえき) surely are among the most impressive manifestations of “Imperial understatement” one can find. And they are (blessedly) one of those few insider tips remaining in Tōkyō (ok, ok, I admit, there are some more – and quite some to be found on this website).

Reason enough, to re-visit the posting dedicated to those mausolea and to add new material. And maybe it also gives you a reason to have a look again:

The Imperial Mausolea of Musashi (武蔵陵墓地)
– Impressive understatement of the imperial kind

 

 


U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette – updated

7. August 2018

Kampagne/Campaign 2018/2019

U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette (08/2018)

Seit April dieses Jahres wird man in den Stationen der Tōkyō Metro auf farbenfrohe Art und Weise mit einer neuen Serie von Plakaten an die Verhaltensweisen erinnert, die das reibungslose Miteinander in Tōkyōs U-Bahnsystem sicherstellen – gutes Benehmen kommt schließlich auch hier nicht von ungefähr!

Since April this year a new series of colourful posters at the station of the Tōkyō Metro remind you of the proper behaviour that is ensuring a smooth cooperation in Tōkyō’s subway system – after all: there is a good reason for good behaviour!

Bringen Sie sich mit den Benimm-Postern der vorangegangenen Monate und Jahre mal wieder auf den neuesten Stand!
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“!

Why don’t you bring yourself up to speed again by having a look at the manner posters of recent months and years?
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“.


Ubara (鵜原) (Engl.)

31. July 2018

Remote beaches and more – or:
Enjoy a peaceful summer retreat!

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Ubara Kaigan (鵜原海岸)

The small fishing village Ubara (鵜原 / うばら) is part of the city of Katsuura (勝浦 / かつうら) and is located at the shores of the Pacific Ocean on the southeastern coast of the Bōsō peninsula (房総半島 / ) in the Chiba prefecture (千葉県 / ちばけん), that has a joint border with Tōkyō about 80 km northwest from there.

Luckily, Ubara isn’t famous at all (despite the fact that it has all the elements needed for fame). And even though it can be conveniently reached by public transport, the trip from Tōkyō is rather time-consuming. Hence, it’s “lucky”, because that’s the place where you can escape the hustle and bustle of the big cities even on a Sunday.

If nothing else, the beaches of Ubara are worth a trip.

At least once a year (usually on the last or second-last weekend in July), when the great Ubara festival (Yasaka Jinja Festival) is being held, the little town is awaking in raucous celebration.

The festival reminds on the old days of the Edo era (1603 – 1868), when the regional feudal lords (Daimyō)  were bound to travel between the Edo (which we call Tōkyō in our days) and their territories on a regular basis (an “alternate attendance” system). Part of the festival represents such a Daimyō procession (大名行列 / だいみょうぎょうれつ), combined with the Shintō ceremony at the Yasaka shrine (八坂神社祭礼 / やさかじんじゃさいれい).

A spectacle that cannot be described in words and hardly documented in pictures – that’s why I took the little video below when I visited the festival last year.

This year’s festival was scheduled for 27th and 28th of July.

But Ubara is more than this solitary event in summer. The bay of Ubara offers – as seen above – not only one of the most beautiful beaches in this area, it is also surrounded by a breathtaking cliff landscape that is (maybe a slight exaggeration) called “Utopia” (鵜原理想郷 / うばらりそうきょう). This “Utopia” is connected to the eastern edge of the main beach of Ubara. It may very well be one of the most impressive coastal ares of the Bōsō peninsula.

Ubara Utopia (鵜原理想郷)

These cliffs are crossed by quite a number of tunnels – some for car traffic, others for pedestrians only (and accordingly narrow and dark). But the most impressive paths lead over the tops of the cliffs – expect the most stunning views!

Ubara (鵜原)

Furthermore, you will find a branch of the Museum for Natural History of the Chiba prefecture (千葉県立中央博物館分館海の博物館 / ちばけんりつちゅうおうはくぶつかんぶんかんかいのはくぶつかん) and right next to it – built in the crystal clear waters of the Pacific Ocean – the Underwater Observatory of Katsuura (海中展望塔 / かいちゅうてんぼうとう). Here you can witness life in the ocean without getting you feet wet.

Natural History Museum of Chiba (千葉県立中央博物館分館海の博物館)

Underwater Observatory (海中展望塔)

Opening hours of the Museum for Natural History:

Daily (except Monday): 9:00 am to 4:30 pm (if Monday is a national holiday, the museum will be closed on the following day instead).
Closed during the year-end and new year holidays.

Further information (English):

http://www2.chiba-muse.or.jp/www/UMIHAKU/contents/1520314774340/index.html

Admission fees for the Museum of Natural History:

Adults: 200 Yen
University students: 100 Yen
Free for children and adults of more than 64 years of age.

Opening hours of the Underwater Observatory:

Daily from 9:00 am to 6:00 pm (last entry: 5:30 pm) (April – October) (from November to March the observatory closes half an hour earlier)
Depending on weather conditions the observatory may be closed.

Further information can be found at the following website in English:

http://www.busena-marinepark.com/english/index.html

Admission fees for the Underwater Observatory:

Adults: 1,030 Yen
High school & university Students: 820 Yen
Children of 4 years of age or older: 420 Yen
There are discounts for groups.

How to get there:

From Tōkyō take the trains of Japan Rail via Chiba (千葉 / ちば) and Katsuura (勝浦 / かつうら) – journey time 2 to 2 ½ hours.
It may be worthwhile considering the express train “Wakashio” / わかしお of the Keiyō line (京葉線 / けいようせん) that starts from the underground platforms of Tōkyō station (journey time 1 ½ to 2 hours).


Ubara (鵜原) (dt.)

24. July 2018

Traumstrände  und mehr – oder:
Auf geht’s in die Sommerfrische!

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Ubara Kaigan (鵜原海岸)

Das kleine Fischerdorf Ubara (鵜原 / うばら) gehört zur Stadt Katsuura (勝浦 / かつうら) und liegt, direkt am Pazifischen Ozean, auf der Südostseite der Bōsō-Halbinsel (房総半島 / ) der Präfektur Chiba (千葉県 / ちばけん), die ca. 80 km weiter nordwestlich an Tōkyō grenzt.

Ubara ist glücklicherweise überhaupt nicht berühmt (obwohl es das Zeug dazu hätte) und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwar bequem, aber doch etwas zeitraubend zu erreichen – „glücklicherweise“ deswegen, weil man hier dem Gewimmel der Großstädte selbst an einem Sonntag noch entfliehen kann.

Nicht zuletzt des Strands wegen lohnt sich ein Ausflug hierher.

Einmal im Jahr (am letzten oder vorletzten Wochenende im Juli), wenn man hier das große Ubara Matsuri (Yasaka Jinja Matsuri) feiert, geht es aber auch hier hoch her.

Anlässlich dieses Volksfestes wird ein Daimyō-Umzug (大名行列 / だいみょうぎょうれつ) mit Shintōzeremonie des Yasaka-Schreins (八坂神社祭礼 / やさかじんじゃさいれい) veranstaltet, der heute noch an die Tage der Edo-Zeit (1603 bis 1868) erinnert, als die Fürsten und ihr Gefolge ihren Wohnsitz regelmäßig zwischen der Hauptstadt Edo (dem heutigen Tōkyō) und ihrer Heimat wechseln mussten.

Ein Spektakel, das man nicht mit Worten und schlecht mit Bildern beschreiben kann – und das ich deswegen im vergangenen Jahr in einem kleinen Video eingefangen habe.

Dieses Fest war in diesem Jahr (2018) für den 27. und 28. Juli geplant.

Ubara ist aber mehr als das solitäre Ereignis eines Festes im Sommer. Die Bucht von Ubara bietet, wie oben gesehen, nicht nur einen der schönsten Badestrände in der Umgebung, sondern auch eine atemberaubende Klifflandschaft, die sich – vielleicht etwas übertrieben – „Utopia“ (鵜原理想郷 / うばらりそうきょう) nennt. Diese schließt sich östlich an den Hauptstrand von Ubara an und gehört sicher zu den eindrucksvollsten Küstenabschnitten an der Bōsō-Halbinsel.

Ubara Utopia (鵜原理想郷)

Die Kliffs werden von zahlreichen Tunnels durchzogen – einige davon für den Autoverkehr, andere aber reine Flußgängertunnels (und entsprechend eng und dunkel). Aber die eindrucksvollsten Wege führen auf den Rücken der Felsen zu diversen, atemberaubenden Aussichtspunkten.

Ubara (鵜原)

Außerdem ist hier eine Niederlassung des Naturhistorischen Museums der Präfektur Chiba (千葉県立中央博物館分館海の博物館 / ちばけんりつちゅうおうはくぶつかんぶんかんかいのはくぶつかん) zu finden und gleich nebenan – direkt in die kristallklaren Fluten des Pazifiks gebaut – der „Unter-Wasser-Turm“ von Katsuura (海中展望塔 / かいちゅうてんぼうとう), der es erlaubt, die Unterwasserwelt sozusagen „trockenen Fußes“ zu erleben.

Natural History Museum of Chiba (千葉県立中央博物館分館海の博物館)

Underwater Observatory (海中展望塔)

Öffnungszeiten des Naturhistorischen Museums:

Täglich außer montags: 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (fällt ein Feiertag auf Montag, bleibt das Museum am darauffolgenden Werktag geschlossen)
(geschlossen während der Jahresend- und Neujahrsfeiertage)

Weitergehende Informationen (englisch):

http://www2.chiba-muse.or.jp/www/UMIHAKU/contents/1520314774340/index.html

Eintrittsgebühr für das Naturhistorische Museum:

Erwachsene: 200 Yen
Universitäts-Studenten: 100 Yen
Gratis für Kinder und Erwachsene über 64 Jahre.

Öffnungszeiten des „Unter-Wasser-Turms“:

Täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr (letzter Einlass: 17:30 Uhr) (von April bis Oktober – von November bis März schließt der Turm schon eine halbe Stunde früher)
Wetterbedingungen können dazu führen, dass der Turm geschlossen werden muss.

Näheres hierzu finden Sie auf folgender Webseite – in Englisch:

http://www.busena-marinepark.com/english/index.html

Eintrittsgelder für den „Unter-Wasser-Turm“:

Erwachsene: 1.030 Yen
Studenten (Hochschule/Universität): 820 Yen
Kinder über 4 Jahre: 420 Yen
Gruppen werden Rabatte eingeräumt

Wie man hinkommt:

Aus Tōkyō mit den Bahnen von Japan Rail über Chiba (千葉 / ちば) und Katsuura (勝浦 / かつうら) – Fahrzeit 2 bis 2 ½ Stunden.
U.U. kann es sich lohnen, den Schnellzug „Wakashio“ / わかしお der Keiyō-Linie (京葉線 / けいようせん) der von den unterirdischen Gleisen des Bahnhofs Tōkyō verkehrt zu nehmen (Fahrzeit 1 ½ bis 2 Stunden).


Yamatane Kunstmuseum – Wasserdarstellungen (山種美術館 – 水を描く)

23. July 2018

Entfliehen Sie der Sommerhitze – eine wahrlich “coole”
Ausstellung

An Engish version of this posting you can find here.
Eine englische Fassung dieses Artikels finden Sie hier.

Vielleicht bereiten Sie sich mal besser für ein Déjà-vu-Erlebnis vor! Es ist nämlich alles andere als unwahrscheinlich, dass Sie an dieser Stelle nicht zum ersten mal etwas über “Nihonga” (日本画 / にほんが) lesen. Und dafür gibt es einen guten Grund: Es gibt wahrscheinlich keinen besseren Ort, um diese spezielle Art japanischer Malerei zu genießen, als das Yamatane Kunstmuseum (山種美術館 / やまだねびじゅつかん). Schauen Sie sich doch (noch) einmal die vorangegangenen Artikel hierüber an – falls Sie ein bisschen mehr über “nihonga” erfahren oder einfach nur Ihr Erinnerungsvermögen etwas auffrischen möchten.

Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Meisterwerke beweisen die Fortführung einer alten japanischen Tradition

Schöne Frauen im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Shōen Uemura und auserlesene “Bijinga” – Gemälde schöner Frauen

Hinweis: Neue Ausstellung im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Eine Welt voller Blumen – von der Rimpa-Schule zu zeitgenössischer Kunst

Hinweis: Themen-Ausstellung im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Zum 150. Jubiläum von Taikan Yokoyama ― Die Elite der Künstlerwelt Tōkyōs

Diesmal hat das Yamatane Kunstmuseum seine Ausstellung einem Thema gewidmet, das wie “für die Jahreszeit wie gemacht” erscheint: Wasser! All denjenigen, die glauben, die Sommerhitze in Tōkyō sei im Juli und August unerträglich, sei gesagt: Sie kennen nur nicht die richtigen Orte! Vom 14. Juli bis zum 7. September 2018 ist dieses Museum schlicht und ergreifend der Ort! Natürlich sind die Museumsräumlichkeiten auch klimatisiert, aber die aktuelle Ausstellung wird Sie noch mehr “erfrischen” – und zwar auf wirklich sehr angenehme Art und Weise.

“Wasser” ist natürlich auch in anderer Hinsicht ein wichtiges Thema. Und so ist es vielleicht gar kein Zufall, dass sich im September dieses Jahres die Wasserexperten aus aller Welt in Tokyo treffen, um am “International Water Associations’ World Water Congress & Exhibition” teilzunehmen.

Wie sich das für eine Ausstellung im Yamatane Kunstmuseum gehört, wurde auch für diese Ausstellung exquisite japanische Konfiserie kreiert, die von den Exponaten der Galerie inspiriert wurde. Auf dem untenstehenden Bild sehen sie von links nach rechts (anhand der Referenznummern können Sie sich das “ideengebende” Kunstwerk ansehen):

  • Hana-no Shizuku / Blumiger Tropfen (花の雫) (inspiriert von #49)
  • Shiranami / Weiße Welle (白波) (inspiriert von #23)
  • Konjaku / Gegenwart & Vergangenheit (今昔) (inspiriert von #47)
  • Suzuyaka / Cool/Erfrischend (涼やか) (inspiriert von #5)
  • Hatou / Riesenwelle (波涛) (inspiriert von #22)

Yamatane Bijutsukan – Exhibition Confectionery

Mehr Details zu den fünf “Ausstellungs-Köstlichkeiten” finden Sie zudem noch bei den untenstehenden Ansichten der einzelnen Ausstellungsstücke.

Ich werde nicht viele Worte über diese wunderbare Ausstellung verlieren, sondern die Gemälde für sich selbst sprechen lassen. Um die einzelnen Abbildungen zu vergrößern, klicken Sie diese bitte an. Aber verlassen Sie sich darauf: Die Originalgemälde, die Sie im Yamatane Kunstmuseum zu sehen bekommen, sind um Klassen eindrucksvoller als diese winzigen Fotografien! Ganz egal, ob Sie nun mentale oder physische Erfrischung suchen oder ganz einfach “Nihonga” mögen: Fangen Sie schon mal an, Ihren nächsten Besuch im Yamatane Kunstmuseum zu planen!

Die Ausstellung teil sich in drei Abteilungen auf:

***

Abteilung I:
Abbilder von Wellen und der Oberfläche des Wassers
(波と水面のイメージ
 )

Flüsse – fließendes Wasser (川―流れる水)

#1 Kristallklarer Fluss (清流)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, ca. 1927-33
Shunkyo Yamamoto (山本春挙) (1871-1933)

#2 Eine Fährfahrt im Frühling (渡頭の春)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, ca. 1935-43
Gyokudō Kawai (川合玉堂) (1873-1957)

#3 Kristallklarer Fluss (清渓放棹)

Farbe auf Seide, Taishō-Zeit, ca. 1925
Hyakusui Hirafuku (平福百穂) (1877-1933)

#4 Der Fuji-Fluss (富士川)

Farbe auf Seide, Taishō-Zeit, 1915
Shinkō Imamura (今村紫紅) (1880-1916)

#5 Brise am Fluss (河風)

Farbe auf Seide, Taishō-Zeit, 1915
Kokei Kobayashi (小林古径) (1883-1957)

Dieses Gemälde hat zu der folgenden japanischen Konfiserie inspiriert:

Suzuyaka / Refreshing (涼やか)

#6 Die Schlucht von Oirase: Herbst (奥入瀬(秋))

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1983
Gensō Okuda (奥田玄宗) (1912-2003)

 

Die Oberfläche des Wassers (水面の表現)

#8 Nachtansicht der acht szenischen Landschaften Kanazawas (武陽金沢八勝夜景・雪月花之内 月)

Großformatiger, mehrfarbiger Holzschnittdruck auf Papier, Edo-Zeit, 1857
Hiroshige Utagawa (歌川広重) (1797-1858)

#9 Grüner Teich (緑池)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, ca. 1927
Seihō Takeuchi (竹内栖鳳) (1864-1942)

#17 Feuerwerk im Wasser: Spirale (水花火(螺))

Farbe auf Seide, Heisei-Zeit, 2012
Masaaki Miyasako (宮廽正明) (*1951)

Das Meer – Dynamik der Wellen (海―波の躍動感 )

#20 Nasu no Yoichi (Munetaka) Der Versuch, einen schwimmenden Fächer mit einem Pfeil zu treffen: Szene aus Heike Monogatari (那須宗隆射扇図)

Farbe auf Seide, Meiji-Zeit, 1890
Tomoto Kobori (小堀鞆音) 1864-1931)

#21 Sommer-Meer (夏の海)

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, ca. 1952
Taikan Yokoyama (横山大観) (1868-1958)

#22 Seelenwanderung (生々流転)

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1944
Kansetsu Hashimoto (橋本関雪) (1883-1945)

Dieses Gemälde hat zu der folgenden japanischen Konfiserie inspiriert:

Hatou / Rogue Wave (波涛)

#23 Der Strudel von Naruto (鳴門)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1929
Ryūshi Kawabata (川端龍子) (1885-1966)

Dieses Gemälde hat zu der folgenden japanischen Konfiserie inspiriert:

Shiranami / Frothy Wave (白波)

#24 Der Strudel von Naruto (鳴門)

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1959
Togyū Okumura (奥村土牛) (1889-1990)

***

Abteilung II:
Die dynamische Kraft von Wasserfällen
(滝のダイナミズム)

#26 Wasserfall-Betrachtung (高士観瀑図)

Farbe auf Papier, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert
Chikkei Nakabayashi (中林竹渓) (1816-1867)

#28 Wasserfall (冷夢図)

Tinte und helle Farben auf Seide, Shōwa-Zeit, ca. 1927-33
Shunkyo Yamamoto (山元春挙 ) (1871-1933)

#29 Kiefern und Wasserfall (松間飛瀑)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, ca. 1942
Gyokudō Kawai (川合玉堂) (1873-1957)

#30 Nachi-Fälle (那智)

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1958
Togyū Okumura (奥村土牛) (1889-1990)

#31 Wasserfall (白滝)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 20. Jahrhundert
Kyūjin Yamamoto (山本丘人) (1900-1986)

#34 Wasserfall (瀧)

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1986
Chūsaku Ōyama (大山忠作) (1922-2009)

#35 Wasserfall (ウォーターフォール)

Farbe auf Papier, Heisei-Zeit, 1995
Hiroshi Seiju (千住博) (*1958)

#36 Fallende Farben (フォーリングカラーズ)

Farbe auf Papier, Heisei-Zeit, 2006
Hiroshi Seiju (千住博) (*1958)

***

Abteilung III:
Szenen mit Regen
(雨の情景)

#41 Acht Ansichten von Ōmi: Nächtlicher Regen in Karasaki (近江八景之内 唐崎夜雨)

 

 

Großformatige, mehrfarbige Holzschnittdrucke auf Papier, Edo-Zeit, ca. 1834
Hiroshige Utagawa I (歌川広重(初代)) (1797-1858)

#43 Fallende Ahornblätter im Regen (雨中楓之図)

Farbe auf Seide, Meiji-Zeit, 19. bis 20. Jahrhundert
Gyokushō Kawabata (川端玉章) (1842-1913)

#44 Landschaft im Regen (雨中山水)

Tinte auf Papier, Shōwa-Zeit, ca. 1932
Seihō Takeuchi (竹内栖鳳) (1864-1942)

#45 Herbstlandschaft mit bunten Ahornbäumen (渓雨紅樹)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1946
Gyokudō Kawai (川合玉堂) (1873-1957)

#46 Die Geräusche von Wasser und Regen (水声雨声)

Tinte und helle Farben auf Seide, Shōwa-Zeit, ca. 1951
Gyokudō Kawai (川合玉堂) (1873-1957)

#47 Eine Übernachtung in Yamashima: Szene aus Erzählungen aus vergangenen Tagen: Zufluchtsuche vor dem Regen (山科の宿のうち 雨やどり)

Farbe auf Seide, Taishō-Zeit, 1918
Eikyū Matusoka (松岡映丘) (1881-1938)

Dieses Gemälde hat zu der folgenden japanischen Konfiserie inspiriert:

Konjaku / Past & Presence (今昔)

#49 Frühlingsregen (春雨)

Farbe auf Seide, Taishō-Zeit, ca. 1917
Seiju Omoda ( 小茂田青樹) (1891-1933)

Dieses Gemälde hat zu der folgenden japanischen Konfiserie inspiriert:

Hana-no Shizuku / Floral Drop (花の雫)

#51 Felder und Berge, des Regens harrend (雨を呼ぶ山野)

Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1958
Kyūjin Yamamoto (山本丘人) (1900-1986)

#52 Berge im Regen (山澗雨趣)

Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1975
Gensō Okuda (奥田元宋) (1912-2003)

***

Und hier noch ein Blick auf das Ambiente im Yamatane Kunstmuseum:

Yamatane Museum of Art (山種美術館)

Yamatane Museum of Art (山種美術館)

Für weitergehende Informationen über das Museum besuchen Sie bitte eine der eingangs verlinkten früheren Veröffentlichungen.

Bitte beachten Sie:
Die deutschen Bezeichnungen der einzelnen Gemälde sind an die offiziellen englischen Bezeichnungen in der Ausstellung angelehnt.
Die in Alphabet geschriebenen Namen folgen der “westlichen” Schreibweise: “Rufname – Familienname” (die japanisch geschriebenen Namen der japanischen: “Familienname – Rufname).


Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン) (aktualisiert/updated)

20. July 2018

Ein Höhepunkt in Tōkyōs Hochhauslandschaft
A highlight in Tōkyō’s landscape of highrise buildings

Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)

(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

So schnell, wie Tōkyō sein Gesicht wandelt, so rasch werden auch “statistische” Angaben hinfällig. Grund genug, meinen Artikel über “Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)” mal wieder eines Blickes zu würdigen. Inzwischen könnte der Hochhauskomplex sogar verwechselt werden, weil man im Stadtteil Hibiya ein weiteres “Midtown” errichtet hat, über das zu gegebener Zeit noch zu berichten sein wird.

Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)
– Ein Höhepunkt in Tōkyōs Hochhauslandschaft

As fast as the face of Tōkyō is changing, also any kind of statistical data becomes obsolete. Reason enough to have a look at my posting regarding “Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)” again. One might even be led to confuse this “Midtown” with yet another one that has just recently be opened in Hibiya (Tōkyō). I’ll surely have to write about that one, too.

Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)
– A highlight in Tōkyō’s landscape of highrise buildings