U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette – Update

5. August 2022

Kampagne/Campaign 2022/2023 – Monat August / Month of August

Im August steht wieder eine Reisezeit in Japan an – “Obon”, wenn die Familien aus den Städten in ihre Heimat reisen, um die Ahnen zu ehren. Was wäre also angebrachter, als noch einmal daran zu erinnern, wie man mit sperrigem Gepäck umzugehen hat…

August brings another season for travel in Japan – “Obon”, when families travel from the cities to their homeland to honour the ancestors. So what would be more appropriate than to remind people once again how to deal with bulky luggage…

Interessieren Sie sich auch für die Kampagnen der vorangegangenen Jahre?
Are you also interested in the campaigns of previous years?

Hier ist der Link dazu!
Here is the link for it!

U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette


THE TOKYO TOILET (Engl.)

31. July 2022

A project that can only exist in toilet-perfectionist Japan

A German version of this posting you can find here.
Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.

Public toilets are, of course, not a Japanese invention (and we have known since the Roman Empire that charging for their use is not something objectionable – in the truest sense of the word), but Japan has probably brought these facilities of the “common good” to their finest flowering – and has, basically, kept them free of charge. You may have already read the following article on “Ways to Japan“:

Public toilets at the forecourt of Sendagaya station (千駄ヶ谷駅前公衆便所)
– Nothing stinks here – and certainly no money

In addition to aspects of wood-panelled homeliness in public conveniences, the demands of modernity are also taken into account and, where appropriate, the benefits of new technologies (beyond the now standard “washlets” – a shower for the buttocks of the honourable toilet visitor) are also being considered. I would like to show two results of the project “THE TOKYO TOILET“. First, probably the most world-famous of the installations:

Transparent toilet in Haru-no-Ogawa community park
(はるのおがわコミュニティパーク 透明トイレ)

68-1 Yoyogi 5 Chōme-, Shibuya City, Tōkyō 151-0053
〒151-0053 東京都渋谷区代々木5丁目68−1

Facilities:

  • Accessible for wheelchairs
  • Toilet for women
  • Toilet for men
  • Toilet for ostomy
  • Toilet with baby-seat

Architect: Shigeru Ban (坂 茂)

The toilet was publicised at the time (in September 2020) in the local, regional and international media with the slogan “clean, safe and visible – transparent toilets for everyone”. It is part of the project “THE TOKYO TOILET”, promoted by the Nippon Foundation in cooperation with the city of Shibuya and others, which focuses its attention on the special requirements of public toilets. And anyone who has ever been to Japan knows: public toilets are not filthy places, but functional, often technically advanced and, mostly, clean.

With his design, architect Shigeru Ban wanted to allay people’s fears of public toilets: No room that cannot be seen from the outside – light and an unobstructed view everywhere; even from the outside. One can see whether the toilet meets one’s own standards of cleanliness, or whether someone and who is in it. In order to achieve this and still offer the toilet user the indispensable privacy, the glass walls and doors of the toilets have been coated with a special film that becomes transparent when a low electrical voltage is applied to it. This voltage is interrupted as soon as the toilet door is locked from the inside – the glass becomes opaque.

The architect Shigeru Ban, born in Tokyo in 1957, founded the office Shigeru Ban Architects in 1985 and the NGO Voluntary Architects Network (“VAN” – today a non-profit organisation) in 1995. Ban not only designs houses and museums, but is also involved in disaster relief. He has received numerous awards, including the Pritzker Prize (2014), the Commandeur des Ordre des Arts et des Lettres (2014) and the Mother Teresa Memorial Award for Social Justice (2017).

A largely identical toilet can also be found 350 metres further south at Yoyogi Fukamachi Mini Park 1-54-1 Tomigaya – it too was designed by Shigeru Ban and is part of the “THE TOKYO TOILET” project.

Jingū-Dōri Park-Toilet „Amayadori“
(神宮通公園トイレ「あまやどり」)

7 Tomigaya, 1-Chōme, Yoyogi Kōen Station, Shibuya City, Tōkyō 151-0063
〒151-0063 東京都渋谷区富ケ谷1丁目7 代々木公園駅

Facilities:

  • Accessible for wheelchairs
  • Toilet for women
  • Toilet for men
  • Toilet for ostomy
  • Toilet with baby-seat
  • Changing facilies for infants

Architekt: Tadao Andō (安藤忠雄)

AMAYADORI
With this form of architecture, Tadao Andō wanted to transcend the boundaries of the ordinary construction of public toilets and create a place in the urban landscape that also represents a public value. The overhanging roof and the veranda-like “engawa” stand out as “Japanese” elements. The resulting toilet facility is intended to create a comfortable and safe space. Visitors move within a cylindrical wall with vertical slats that do not exclude the influence of natural light and air.

The architect Tadao Andō was born in Ōsaka in 1941. He is considered the “autodidact” among the great Japanese architects of modernism. He founded the office Tadao Andō Architect & Associates in 1969. The list of his award-winning buildings is endless. In Japan, the museum buildings on Naoshima are certainly among his most famous. In Tōkyō, he was responsible for the “21_21 Design Sight” museum (together with Issey Miyake), Omotesandō Hills and the underground station at Shibuya Station:

Subways in Tōkyō (German only)
– Part 2: Fukutoshin-Line – Shibuya

He has taught as a visiting professor at Yale University, Columbia University and Harvard University. Since 1997 he has been a professor at the University of Tōkyō (emeritus since 2003).

Side note:

If you have missed a certain degree of “diversity” in public toilets: Of course, there are also those toilets in Japan, but they tend to be subordinate and not marked by a specific classification (i.e. “diversity” is usually represented by the installation of a toilet “for everyone”). Whether this corresponds to your idea of diversity is something you may want decide for yourself.


THE TOKYO TOILET (dt.)

26. July 2022

Ein Projekt, das es nur im Toiletten-perfektionistischen Japan geben kann

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Öffentliche Toiletten sind natürlich keine japanische Erfindung (und dass das Erheben von Benutzungsgebühren nichts Anrüchiges – im wahrsten Sinne des Wortes – ist, wissen wir spätestens seit der römischen Kaiserzeit), aber Japan hat diese Einrichtungen des “Gemeinwohls” wahrscheinlich zu ihrer schönsten Blüte gebracht – und dabei in aller Regel gebührenfrei gehalten. Sie haben eventuell schon folgenden Artikel auf “Ways to Japan” gelesen:

Öffentliche Toiletten auf dem Bahnhofsvorplatz von Sendagaya (千駄ヶ谷駅前公衆便所)
– Hier stinkt nichts – und Geld schon gar nicht

Neben Aspekten holzvertäfelter Wohnlichkeit in öffentlichen Bedürfnisanstalten, werden aber auch Ansprüche der Moderne berücksichtigt und ggf. auch Nutzen aus neuen Technologien (jenseits des inzwischen Standard gewordenen “washlets” – einer Dusche für das Gesäß des ehrenwerten Toilettenbesuchers) gezogen. Zwei Ergebnisse, die dem Projekt “THE TOKYO TOILET” entsprungen sind, möchte ich hier zeigen. Zunächst die wahrscheinlich weltberühmteste der Installationen:

Transparente Toilette im Haru-no-Ogawa Gemeindepark
(はるのおがわコミュニティパーク 透明トイレ)

68-1 Yoyogi 5 Chōme-, Shibuya City, Tōkyō 151-0053
〒151-0053 東京都渋谷区代々木5丁目6−1

Einrichtungen:

  • Rollstuhlfahrertauglich
  • Toilette für Frauen
  • Toilette für Männer
  • Toilette für Stoma-Patienten
  • Toilette mit Kleinkind-Stuhl

Architekt: Shigeru Ban (坂 茂)

Die Toilette wurde seinerzeit (im September 2020) in den lokalen, regionalen und internationalen Medien mit dem Slogan “sauber, sicher und einsehbar – transparente Toiletten für jedermann” bekannt gemacht. Sie ist Teil des Projekts “THE TOKYO TOILET”, das von der Nippon Foundation in Zusammenarbeit mit der Stadt Shibuya und anderen gefördert wird und sein Augenmerk auf die besonderen Anforderungen an öffentliche Toiletten legt. Und wer schon einmal in Japan war, weiß: Öffentliche Toiletten sind keine Schmuddelecken, sondern funktional, oft technisch auf dem neuesten Stand und in aller Regel auch sauber.

Der Architekt Shigeru Ban wollte mit seinem Entwurf den Menschen die Ängste vor öffentlichen Toiletten nehmen: Kein von außen nicht einsehbarer Raum – Licht und ungehinderte Sicht überall; schon von außen kann man erkennen, ob die Toilette den eigenen Sauberkeitsansprüchen genügt, bzw. ob und wer sich darin ggf. aufhält. Um das zu erreichen und dem Toilettenbesucher dennoch die unverzichtbare Intimsphäre zu bieten, wurden die Glaswände und -Türen der Toiletten mit einer speziellen Folie beschichtet, die durchsichtig wird, wenn an sie eine geringe elektrische Spannung gelegt wird. Diese Spannung wird unterbrochen, sobald die Toilettentür von innen verriegelt wird – das Glas wird matt und undurchsichtig.

Der Architekt Shigeru Ban, geboren 1957 in Tokio, gründete 1985 das Büro Shigeru Ban Architects und 1995 das NRO Voluntary Architects Network („VAN“ – heute eine gemeinnützige Organisation). Ban entwirft nicht nur Häuser und Museen, sondern engagiert sich auch in der Katastrophenhilfe. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pritzker-Preis (2014), den Commandeur des Ordre des Arts et des Lettres (2014) und den Mother Teresa Memorial Award for Social Justice (2017).

Eine weitestgehend baugleiche Toilette steht auch noch 350 Meter weiter südlich im Yoyogi Fukamachi Mini Park 1-54-1 Tomigaya – auch sie stammt von Shigeru Ban und ist Teil des „THE TOKYO TOILET“-Projekt.

Jingū-Dōri Park-Toilette „Amayadori“
(神宮通公園トイレ「あまやどり」)

7 Tomigaya, 1-Chōme, Yoyogi Kōen Station, Shibuya City, Tōkyō 151-0063
〒151-0063 東京都渋谷区富ケ谷1丁目7 代々木公園駅

Einrichtungen:

  • Rollstuhlfahrertauglich
  • Toilette für Frauen
  • Toilette für Männer
  • Toilette für Stoma-Patienten
  • Toilette mit Kleinkind-Stuhl
  • Säuglingspflegezimmer

Architekt: Tadao Andō (安藤忠雄)

AMAYADORI
Mit dieser Form der Architektur wollte Tadao Andō die Grenzen zum gewöhnlichen Bau öffentlicher Toiletten überschreiten und einen Ort in der Stadtlandschaft schaffen, der auch gleichzeitig einen öffentlichen Wert darstellt. Als “japanische” Elemente fallen das weit überhängende Dach und der Veranda-artige “engawa” auf. Die so entstehende Toilettenanlage soll einen komfortablen und sicheren Raum schaffen. Die Besucher bewegen sich innerhalb einer zylindrischen Wand mit vertikalen Lamellen, die den Einfluss von Licht und Wind nicht ausschließen.

Der Architekt Tadao Andō ist 1941 in Ōsaka geboren. Er gilt als der “Autodidakt” unter den großen japanischen Architekten der Moderne. Er gründete 1969 das Büro Tadao Ando Architect & Associates. Die Liste seiner preisgekrönten Bauwerke ist endlos. In Japan gehören zu seinen bekanntesten sicher die Museums-Bauten auf Naoshima. In Tōkyō zeichnete er u.a. für das Museum “21_21 Design Sight” (zusammen mit Issey Miyake) verantwortlich, für Omotesandō Hills und die U-Bahnstation am Bahnhof Shibuya:

U-Bahnen in Tōkyō (German only)
– Teil 2: Fukutoshin-Linie – Shibuya

Er lehrte als Gastprofessor an der Yale University, der Columbia University und der Harvard University. Seit 1997 ist er Professor an der Universität von Tōkyō (seit 2003 emeritiert).

Randbemerkung:
Sollten Sie eine gewisse Diversität bei den öffentlichen Toiletten vermisst haben: Die gibt es natürlich auch in Japan, aber eher nachgeordnet und nicht durch dezidierte Zuordnung kennzeichnet (sprich: “Diversität” wird meist durch die Einrichtung einer Toilette “für alle” dargestellt). Ob das dem Gedanken der Diversität entspricht mag jeder für sich selbst entscheiden.


The “Momozono River Green Way” (桃園川緑道)

22. July 2022

A kilometre-long vein of green follows the course of an old river

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

No one will be surprised to learn that the city of Tōkyō, partially located only a few metres above sea level and blessed by quite a number of large rivers on its territory, is also criss-crossed by countless small watercourses. These originate from tributaries and canals that serve both water supply and drainage purposes. Another one of the many examples you can find here:

Kitazawa River Green Way (北沢川緑道), Setagaya (世田谷)
– Rural idyll in the middle of the big city

While at the Kitazawa River in Setagaya part of the old river course was used to create an elongated park landscape with a picturesque stream running through it, the “Momozono River Green Way” (桃園川緑道 / ももぞのがわりょくどう) is merely a green strip stretching over several kilometres. Originally, the Momozono River (桃園川 / ももぞのがわ) was an artificially created diversion of the Zenpukuji River (善福寺川 / ぜんぷくじがわ) in Ogikubo (荻窪 / おぎくぼ), which was built in the mid-19th century to supply water. The river flows into the Kanda River (神田川 / かんだがわ) at what is now Higashi Nakano (東中野 / ひがしなかの) and still flows into the river today, although it is not visible.

Please also have a look at this:

Zenpukuji & Igusa Hachimangū (善福寺/井草八幡宮)
– Architectural liberty & shintō sense of style

Between 1923 and 1931, the course of the river was radically straightened. However, in the period that followed there were still repeated floodings. In addition, the river had long lost one of its original purposes of irrigating rice paddies, as the proliferation of the megacity continued. In the second half of the 1960s, the already canal-like river was covered and gradually “upgraded” with playground equipment and plantings.
Between 1984 and 1994, the green spaces linging the path were further „spruced up“. And in 2011, the path was finally declared a “park”. Today, it streched from near Asagaya station (阿佐ヶ谷駅 / あさがやえき) in the west to the Kanda River (神田川 / かんだがわ) in the east for a length of about five kilometres without any significant interruption. A space for extended walks through a varied residential area – undistrubed by motor traffic – covering three districts (Nakano in Nakano-ku, Kōenji and Asagaya in Setagaya-ku).

It is being said, that the name of the river (or the green way respectively) to go back to an order by the Shōgun, who demanded that the name should reflect the fact that there numerous peach plantations in this region in the early Edo period: “momo” (桃) = peach / “zono” (園) = garden.

On the route of the “Momozonogawa Green Way“”, you not only pass the small Miyamae Park (宮前公園 / みやまえこうえん) in Nakano 2-Chōme…

https://goo.gl/maps/3jr21wxmS4cQvc2c7

. but you will find diversely designed bridges and access barriers. And if you want, you can enjoy the the footpath pictorially decorated by tiles in several sections. A particularly child-friendly informative series of pictures tells the story of “Momotarō” (桃太郎 / ももたろう). If you want to have a look:

1st Picture

A long, long time ago, an old man and his wife lived childless and a little lonely in Japan. One day, while the old woman was washing her clothes in the nearby stream, a huge peach came floating downstream. She picked it up with difficulty – it was so big and heavy – and took it home with her.

2nd Picture

The old woman waited until her husband came home before she started eating the peach. Then she took a knife, stabbed the juicy peach and exclaimed, “What a treat!” At that moment, the peach split in halves and a loud yelp, a sweet little boy sprang out. At first the couple was startled, then overjoyed to be blessed with a child.

3rd Picture

The named him Momotarō (桃太郎 / ももたろう) (we already know: “momo” means “peach” – and Tarō is a common Japanese boy’s name) and raised him with loving care. Momotarō grew up strong, vigorous and friendly. In no time at all the had become the strongesst in the village.

4th Picture

One day, Momotarō heard about the demons on Onigashima (鬼ケ島 / おにがしま) (Island of Demons), that spread fear among his countrymen. He set off in a good mood. On the way, he met a dog, a pheasant and a monkey, whom he managed to convince to go with him. The four companions succeed in subduing the leader of the demons with a surprise attack.

Irrespective of whether you walk the “Momozono River Green Way” from east to west or vice versa, take the chance at Asagaya station not only to stroll the new shopping passage under the rail tracks of the Japan Rail lines running in eastern/western directions…

… but also to pay your respects to one of the prettiest shrines in the city:

Asagaya Shinmeigū (阿佐ヶ谷神明宮) (Pictures)
– A gem in the middle of Tōkyō – where one would hardly suspect it

The “Momozono River Green Way” is open around the clock all year round.


Der „Grüne Weg am Momozono-Fluss“ (桃園川緑道)

20. July 2022

Eine kilometerlange, grüne Ader folgt einem alten Flusslauf

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Niemand wird sich darüber wundern, dass die teilweise nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegende Stadt Tōkyō, durch deren Gebiet mehrere große Flüsse ihren Weg in die Bucht von Tōkyō finden, auch von unzähligen kleinen Wasserläufen durchzogen ist. Diese stammen von Nebenflüssen und Kanälen, die sowohl der Wasserversorgung, als auch der Entwässerung dienen. Eines der vielen Beispiele hierfür hatte ich in folgendem Artikel beschrieben:

Der „Grüne Weg“ am Kitazawa-Fluss (北沢川緑道), Setagaya (世田谷)
– Ländliche Idylle mitten in der Großstadt

Während man am Kitazawa-Fluss in Setagaya einen Teil des alten Flusslaufs dazu genutzt hat, eine von einem pittoresken Bach durchzogene, langgestreckte Parklandschaft zu zaubern, hat man sich beim „Grünen Weg am Momozono-Fluss“ (桃園川緑道 / ももぞのがわりょくどう) auf die Anlage eines mehrere Kilometer langen Grünstreifens beschränkt. Ursprünglich hatte es sich beim Momozono-Fluss (桃園川 / ももぞのがわ)um eine künstlich geschaffene Ableitung des Zenpukuji-Flusses (善福寺川 / ぜんぷくじがわ) in Ogikubo (荻窪 / おぎくぼ) gehandelt, die man in der Mitte des 19. Jahrhundert zur Wasserversorgung eingerichtet hatte und die im heutigen Higashi Nakano (東中野 / ひがしなかの) in den Kanda-Fluss (神田川 / かんだがわ) mündete (und auch heute noch – wenngleich nicht sichtbar – mündet).

Schauen Sie sich hierzu auch an:

Zenpukuji & Igusa Hachimangū (善福寺/井草八幡宮)
– Architektonische Freiheit & shintōistische Stilsicherheit

Zwischen 1923 und 1931 wurde der Flusslauf nachhaltig begradigt. Auch in der Folgezeit war es immer wieder zu Überschwemmungen gekommen. Außerdem hatte der Flusslauf seinen ursprünglichen Zweck der Reisfeldbewässerung mit dem Wuchern der Millionenstadt längst eingebüßt. Also wurde der in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre ohnehin schon kanalähnliche Flusslauf abgedeckt und nach und nach mit Spielgeräten und Bepflanzungen aufgewertet.
In der Zeit zwischen 1984 und 1994 wurden die den Weg säumenden Grünanlagen weiter „aufgehübscht“. Und 2011 wurde der Weg schließlich zum „Park“ erklärt. Heute zieht er sich im Westen nahe dem Bahnhof Asagaya (阿佐ヶ谷駅 / あさがやえき) auf einer Länge von fünf Kilometern ohne nennenswerte Unterbrechung bis zum Kanda-Fluss (神田川 / かんだがわ) in Higashi Nakano (東中野 / ひがしなかの) hin und kann, vom Autoverkehr ungestört, zu ausgedehnten Spaziergängen durch ein abwechslungsreiches Wohngebiet durch drei Stadtteile (Nakano in Nakano-ku sowie Kōenji und Asagaya in Setagaya-ku) genutzt werden.

Der Name des Flusses bzw. des „Grünen Weges“ soll übrigens auf einen Befehl des Shōguns zurückgehen, der damit der Tatsache Rechnung tragen wollte, dass es in der frühen Edo-Zeit in dieser Region zahlreiche Pfirsich-Plantagen gegeben haben soll: „momo (桃) = Pfirsich / „zono“ (園) = Garten.

Auf der Strecke des „Grünen Weges am Momozono-Fluss“ kommt man nicht nur an dem kleinen Miyamae Park (宮前公園 / みやまえこうえん) in Nakano 2-Chōme vorbei….

https://goo.gl/maps/3jr21wxmS4cQvc2c7

… sondern wird abwechslungsreich gestaltete Brücken und Zugangsschranken vorfinden. Und wer will, kann sich in mehreren Abschnitten der bildhaften Verzierungen des Fußweges durch Kacheln erfreuen. Eine besonders kindgerecht-informative Reihe von Bildern erzählt die Geschichte des „Momotarō“ (桃太郎 / ももたろう), die in Japan jeder kennt. Wenn Sie mal schauen wollen:

1. Bild

Vor langer, langer Zeit lebten ein alter Mann und seine Frau kinderlos und ein wenig einsam in Japan. Eines Tages, als die alte Frau im nahegelegenen Bach ihre Wäsche wusch, kam ein riesiger Pfirsich flussabwärts geschwommen. Sie hob ihn mühsam auf – er war so groß und schwer – und nahm ihn mit nach Hause.

2. Bild

Die alte Frau wartete, bis ihr Mann nach Hause kam, bevor sie mit dem Verzehr des Pfirsichs begann. Dann nahm sie ein Messer, stach in den saftigen Pfirsich und rief: “Was für ein Genuss!” In diesem Moment spaltete sich der Pfirsich in zwei Hälften und mit einem lauten Aufschrei sprang ein süßer Junge heraus. Zuerst war das Paar erschrocken, dann überglücklich, dass es mit einem Kind gesegnet war.

3. Bild

Sie nannten ihn Momotarō (桃太郎 / ももたろう) (wir wissen schon: „momo“ bedeutet „Pfirsich“ – und Tarō ist ein gebräuchlicher japanischer Jungenname) und zogen ihn mit liebevoller Fürsorge auf. Momotarō wuchs stark, kraftvoll und freundlich auf. Im Handumdrehen war er der Stärkste im Dorf geworden.

4. Bild

Eines Tages hörte Momotarō von den Ungeheuern auf Onigashima (鬼ケ島 / おにがしま) (Insel der Dämonen), die Angst unter seinen Landsleuten verbreiteten. Er machte sich gut gelaunt auf den Weg. Unterwegs traf er auf einen Hund, einen Fasan und einen Affen, die er davon überzeugen konnte, mit ihm zu ziehen. Den vier Gefährten gelingt es, den Anführer der Dämonen mit einem Überraschungsangriff zu unterwerfen.

Unabhängig davon, ob Sie den „Grünen Weg am Momozono-Fluss“ von Ost nach West oder umgekehrt laufen, nutzen Sie die Chance, am Bahnhof Asagaya nicht nur durch die neue Ladenpassage unter dem Schienenstrang der in Ost-/Westrichtung verlaufenden Linien von Japan Rail zu schlendern….

… sondern auch einem der hübschesten Schreine der Stadt Ihre Aufwartung zu machen:

Asagaya Shinmeigū (阿佐ヶ谷神明宮)
– Ein Kleinod mitten in Tōkyō – wo man es kaum vermutet

Der „Grüne Weg am Momozono-Fluss“ ist das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet.