Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

10. August 2017

The Sahara, in the middle of Japan?

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Sand, as far as the eye can see – high dunes – azure skies – deep blue sea. These are the ingredients that, mixed together in the right proportion, make a place that you may imagine in many places around the world. But – most likely – not in Japan.

Well, I’ve told you some months ago that there is a lot to be seen in Tottori prefecture (鳥取県 / とっとりけん) – things that one might not expect in this rather remote part of the country (check the links at the end of this posting). The Sand Dunes of Tottori (鳥取砂丘 / とっとりさきゅう) are certainly among those surprising places, even though they were already mentioned in the posting for the nearby Sand Museum of Tottori (砂の美術館 / すなのびじゅつかん).

Tottori SandDunes (鳥取砂丘) – Entrace area

But talking about them and seeing them in nature are things that are worlds apart – or, as in this case, separated be the most impressive sand dunes Japan has to offer. The sheer size of the area is remarkable: 16 km from west to east and more than 2 km from south to north. However, to conclude that there is uninterrupted landscape of dunes of more than 30 square kilometres, would cut the story a bit too short. Until the end of World War II the area that was covered by sand was about double as large as it is today. And there is a simple reason for it: It became inevitable to focus more on an agricultural use of the scarce land, hence also the dunes were, step by step, transformed in to farmland. Even parts of Tottori’s largest city, its capital Tottori City (鳥取市 / とっとりし) have been built on grounds that originally belonged to the sand dunes.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

Actually, what is called “Tottori Sand Dunes” nowadays, is (more or less) a rather small part of the geological system, it’s “just” the “Hamasaka Dune” (浜坂砂丘 / はまさかさきゅう), which, by itself, has the breathtaking latitude of 545 hectare (i.e. 5.45 sqkm). And this part of the Tottori Sand Dunes also includes the most colossal dunes of them all, which is called “horse’s back” (馬の背 / うまのせ). That is exactly the place, where most of the visitors trudge through the sands.

Partially surrounded by the dune is the so called “Oasis” (オアシス), an area of about 5430 sqm that also includes a lake (or rather a puddle). Its waters are usually about 1.4 metres deep. Differences in height are up to 90 meters in the complete expanse of the dunes. So, don’t be fooled by the diminutive size of these pictures. The actual landscape is by far more impressive!

But where do all those masses of sand come from, that don’t seem to belong to this part of the world? Well, one could just say: The sand had lots of time to accumulate. About 100,000 years, to be precise. It all began with the fact that 100,000 years ago in the region of the city of Tottori the sea level was quite some metres higher than today, forming a large bay where lots of sediments accumulated. During the Ice Age, when the sea levels sank dramatically, those sediments emerged as sandy islands in the sea. On those islands wind-borne sand settled down. The numerous active volcanoes of the region, first of all the nearby Daisen (大山 / だいせん) contributed largely to that process by adding lots of volcanic ashes.

After the Ice Age sea levels rose again, old dunes vanished into the sea, but also new masses of sand accumulated right in this area – among others, washed up be the nearby Sendai river (千代川 / せんだいがわ). When sea levels began to sink again, the old dunes and the new ones merged – and since then the landscape has remained in a state of constant change. The dunes became larger and larger. However, due to reforestation and river regulation the natural supply of sand has been interrupted. In our days the dunes are no longer growing.

As untouched as the sand landscape may look like, it keeps on being threatened by various influences. In the 70s of the last century plants not indigenous to the region kept spreading. These plants were about to harm the natural movement dunes have to have. Hence, in the 80s those plants were eradicated by using herbicides. But before long it was realised that herbicides are not the solution for natural environments. Since 2004 every year thousands of volunteers are engaged in weeding – and also in cleaning the dunes from the trash visitors left behind. That may the price Tottori’s prime tourist attaction has to pay – already a few years ago about two million visitors were counted every year.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

All those who need more than just “desert feeling” may find some further attraction (at least during the main season) by riding a camel (1,300 Yen per person for a short ride) or by riding on a horse-drawn buggy. As far as the other activities that are being offered here are concerned (paragliding, sandboarding), it shall be everybody’s own decision, whether a wonder of nature requires some further thrill or not.

How to get there:

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘) – Layout

At Tottori station’s bus terminal you can take e.g. the “Loop Kirinjishi Bus” or a Bus of the “Sakyū-Linie” from bus stop “0”. It takes about 20 to 25 minutes from the station to the dunes.

For taxis to the sand dunes, you have to expect about 2,000 to 2,500 yen per route.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘) – Parking Area / Entrance

Google-Maps:

The song for the dunes:

Kaori Mizumori (水森かおり / みずもりかおり) and her big hit “Tottori Sakyū” (Tottori Sand Dunes) (鳥取砂丘):

Other places in Tottori you should not miss:

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– A gem, hidden in the mountains

Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)
– Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida


Sanddünen von Tottori (鳥取砂丘)

9. August 2017

Die Sahara, mitten in Japan?

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Sand, soweit das Auge reicht – hoch aufgetürmte Dünen – azurblauer Himmel – tiefblaues Meer. Das sind in etwa die Zutaten, die – richtig gemischt – einen Ort ergeben, den man sich an vielen Orten dieser Welt vorstellen könnte. Aber ganz gewiss nicht in Japan.

Dass es in der Präfektur Tottori (鳥取県 / とっとりけん) einiges zu sehen gibt, was man in dieser etwas entlegeneren Weltgegend nicht vermuten würde, hatte ich vor ein paar Monaten schon angekündigt (weiterführende Links siehe am Ende dieses Artikels). Die Dünen von Tottori (鳥取砂丘 / とっとりさきゅう) gehören ganz bestimmt dazu. Und im Zusammenhang mit dem Sand-Museum von Tottori (砂の美術館 / すなのびじゅつかん) hatte ich ja auch schon auf sie hingewiesen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Eingangsbereich

Aber, sie zu erwähnen und sie in natura zu sehen – dazwischen liegen Welten, oder, wie in diesem Fall: die beeindruckendsten Sanddünen, die Japan kennt. Schon allein ihre flächenmäßige Ausdehnung ist beachtlich: 16 km von Westen nach Osten und gut 2 km von Süden nach Norden. Von diesen Abmessungen gleich auf eine Dünenlandschaft von über 30 Quadratkilometern zu schließen, griffe allerdings zu kurz. Die ursprünglich wesentlich ausgedehnteren unberührten Sandlandschaften, die bis kurz nach dem 2. Weltkrieg noch mehr als doppelt so weitläufig waren wie heute, wurden im Zuge des Zwangs, den Boden anderweitig zu nutzen, zum allergrößten Teil in Acker- und Weideland umgewandelt. Teile der größten Stadt der Präfektur, ihrer Hauptstadt Tottori (鳥取市 / とっとりし) sind auf ehemaligem Dünengrund gebaut.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Im Grunde ist der Teil des Dünensystems, der heute als „Tottori-Düne“ bekannt ist, die „Hamasaka-Düne“ (浜坂砂丘 / はまさかさきゅう), die es immerhin auf eine atemberaubende Ausdehnung von 545 Hektar (lies und sprich: 5,45 qkm) bringt. Teil dieses Abschnitts ist die gewaltigste Düne des gesamten Gebietes, die Pferderücken-(馬の背 / うまのせ)-Düne. Und hier ist es auch, wo die Touristen staunenden Auges durch den Sand stapfen. Teilweise umschlossen von dieser Düne wird die sogenannte oder auch „Oasis“ (オアシス), die sich über 5430 qm ausdehnt und deren See üblicherweise mehr als 1,40 Meter tief ist. Höhenunterschiede im Dünenbereich betragen übrigens bis zu 90 Metern. Lassen Sie sich von der Mickrigkeit der Bilder hier nicht in die Irre leiten: Der Anblick ist in natura um Klassen eindrucksvoller!

Aber woher kommen diese ganzen Sandmassen, die sich hier wie ein regelrechter Fremdkörper ausnehmen? Nun, man könnte es kurz fassen: Der Sand hatte Zeit, sich hier niederzulassen. Genau genommen 100.000 Jahre. Das begann damit, dass vor 100.000 Jahren der Meeresspiegel einige Meter höher war als heute, die Gegend um die Stadt Tottori eine Bucht war und sich dort Sedimente abgelagert haben. Als der Meeresspiegel während der Eiszeit dramatisch sank, tauchten diese Sedimente als Sandinseln aus dem Meer auf. Auf ihnen sammelte sich Flugsand. Und die zahlreichen Vulkane der Region – allen voran der Daisen (大山 / だいせん), im Süden der Präfektur gelegen – trugen ihr Scherflein durch reichlich Vulkanasche bei. Nach der Eiszeit stieg der Meeresspiegel erneut an, die alten Dünen versanken mehr und mehr, allerdings wurden in dieser Region auch neue Sandmassen – u.a. auch vom nahegelegenen Fluss Sendai (千代川 / せんだいがわ) – angeschwemmt. Als die Meeresspiegel wieder sanken, vereinigten sich die alten Dünen mit neuen Dünen – die Landschaft blieb einer ständigen Veränderung unterworfen, die Dünen wurden dabei immer gewaltiger. Allerdings wurde in den letzten Jahren, bedingt durch Wiederaufforstung und Flussregulierungen, der natürliche Nachschub an Sand unterbrochen, weshalb die Dünen heute nicht mehr wachsen.

Die so unantastbar aussehende Sandlandschaft wird aber auch von anderen Einflüssen bedroht. So kam es in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vermehrt zu einer Ausbreitung ursprünglich nicht zur Dünenlandschaft gehörender Pflanzen, die die natürlich Bewegungen des Sandes bedrohten. Wurde in den 80er Jahren noch rüde mit Unkrautvernichter dagegen vorgegangen, hat sich inzwischen die Einsicht Bahn gebrochen, dass auch hierauf kein Segen liegt. Seit 2004 wird von Freiwilligen Unkraut von Hand gejätet – ebenso regelmäßig sorgen Freiwillige dafür, dass die Dünnen von den Hinterlassenschaften ihrer Besucher befreit werden. Denn natürlich sind die Dünen von Tottori ein Touristenmagnet – es sind inzwischen wohl mehr als die vor ein paar Jahren gezählten zwei Millionen Besucher, die alljährlich der Faszination dieser Landschaft erliegen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Wem das Wüsten-Feeling noch nicht stark genug ist, bekommt zumindest während der Hauptreisezeiten vielleicht bei einem Ausritt mit den hier gehaltenen Kamelen sein Quantum voll (pro Person 1.300 Yen für einen kurzen Ritt). Außerdem kann man mit Pferdewagen durch die Dünen fahren. Die weiteren Aktivitäten (Paragliding und Sandboarding) seien hier nur erwähnt – das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er ein einmaliges Naturerlebnis durch zusätzlichen Nervenkitzel verstärken möchte oder nicht.

Wie man hinkommt:

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Lageplan

Am Bahnhof von Tottori können Sie vom Busterminal z.B. den „Loop Kirinjishi Bus“ oder einen Bus der „Sakyū-Linie“ von Bussteig „0“ nehmen. Die Fahrten dauern ca. 20 bis 25 Minuten.

Für Taxifahrten zu den Sand-Dünen müssen Sie mit ca. 2.000 bis 2.500 Yen pro Strecke rechnen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Parkplatz/Eingang

Google-Maps:

Das Lied zur Düne:

Kaori Mizumori (水森かおり / みずもりかおり) mit ihrem großen Hit “Tottori Sakyû” (Tottori Düne) (鳥取砂丘):

Andere Orte, die Sie in Tottori nicht verpassen sollten:

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)
– Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– Schmuckstück, versteckt in den Bergen

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!


Asagaya Tanabata Festival (阿佐ヶ谷七夕祭り) – Hinweis/Tip

5. August 2017

Eines von Japans größten Tanabata Festivals lädt ein
One of Japan’s largest Tanabata festival is inviting you

Asagaya Tanabata Festival (阿佐ヶ谷七夕祭り)

Wie jedes Jahr am ersten Augustwochenende lädt Tōkyōs Stadtteil Asagaya (阿佐ヶ谷 / あさがや) zu einem der drei größten Tanabata-Festivals (七夕祭り / たなばたまつり) des Landes ein. In diesem Jahr finden die Veranstaltungen rund um das Fest vom 4. August bis 8. August statt – falls Sie in der Nähe sein sollten und sich ein kindliches Gemüt bewahrten haben, haben Sie also noch Zeit, einen Abstecher einzuplanen. Das Fest ist allerdings so einzigartig, dass es auch einen Umweg lohnt. Hier ein paar Bilder der Themen-Figuren des diesjährigen Festes – wie immer dreht sich alles um beliebte Comic-Figuren, das Zeitgeschehen (Panda-Bären dürfen genauso wenig fehlen, wie Matsuko Deluxe) und die großen Publikumserfolge auf den Leinwänden.

As every year, during the first weekend of August Tōkyō’s Asagaya district (阿佐ヶ谷 / あさがや) is inviting everyone to one of the three largest Tanabata festivals (七夕祭り / たなばたまつり) of the country. This year, all the activities surrounding the festival take place from 4 August to 8 August – should you be in the vicinity and should you have preserved some degree of a child-like mind, you’ll have ample time to plan a visit. However, the festival is so special that it is even worth a special trip to Asagaya. Have a look at some photos of the more figurative decoations of this year’s festival – as usual, it’s all about popular comic idols, people and occasions of contemporary interest (pandas are just as inevitable as Matsuko Deluxe) and the blockbusters from the silver screen.

Mehr Informationen zum Fest und noch mehr optische Eindrück finden Sie hier:

Asagaya Tanabata Festival (阿佐ヶ谷七夕祭り) (German version)
– Bunte Farben und eine tragische Liebe im Universum

More information on the festival and even more optical impressions you can find here:

Asagaya Tanabata Festival (阿佐ヶ谷七夕祭り) (English version)
– Lots of colours and a tragic love in the universe


Toguri Museum of Art (戸栗美術館) – Tip

4. August 2017

Don’t miss the current exhibition!

Eine deutsche Version dieses Hinweises finden sie hier.
A German version of this tip you can find here.

Toguri Museum of Art: Imari Ware of the 17th Century

Since 27 Mai 2017 the Toguri Museum of Art (戸栗美術館) shows an – as always – exqisite collection of Japanese porcelain. The current exhibition that is open until 2 September 2017 shows the broad variety and the amazing development in the production of procelain in the Japan of the 17th century. It is a must for everyone who appreciates the particular charm of Japanese porcelain.

Toguri Museum of Art: Imari Ware of the 17th Century

For further information on the museum and details of previous exhibitions, have a look at the following postings:

 

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) (Part 1)
– Japanese Porcelain at its Finest – Imari Ware
– The Ko-Kutani style
– (古九谷展)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) (Part 2)
– Japanese Porcelain at its Finest – Imari Ware
– Masterpieces of the Kakiemon and Kinrande style
– (柿右衛門・古伊万里金襴手展)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) (Part 3)
– Japanese Porcelain at its Finest
– Masterpieces of Nabeshima ware
– (鍋島焼展)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) (Part 4)
– Japanese Porcelain at its Finest
– Imari Ware – The Beauty of Sometsuke
– (古伊万里 – 染付の美展)

Toguri Museum of Art (戸栗美術館) (Part 5)
– Japanese Porcelain at its Finest
– The Toguri Collection: The Original Exhibition
– (戸栗コレクション1984・1985-revival-展)


Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) – Hinweis

4. August 2017

Verpassen Sie nicht die aktuelle Ausstellung!

Eine englische Version dieses Hinweises finden sie hier.
An English version of this tip you can find here.

Toguri Kunstmuseum: Imari Ware des 17. Jahrhunderts

Seit dem 27. Mai 2017 ist im Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) eine – wie immer – exquisite Sammlung japanischen Porzellans zu sehen. Die noch bis zum 2. September 2017 geöffnete Ausstellung zeigt das breite Spektrum und die stürmische Entwicklung, die die Fertigung von Porzellan im Japan des 17. Jahrhunderts genommen hat. Ein Muss für jeden, der den besonderen Charme japanischen Porzellans zu schätzen weiß.

Toguri Kunstmuseum: Imari Ware des 17. Jahrhunderts

Für weitere Informationen zum Museum und Details zu den vorangegangenen Ausstellungen, schauen Sie doch auch noch mal hier vorbei:

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 1)
– Japanisches Porzellan vom Feinsten – Imari Ware
– Der Ko-Kutani-Stil (古九谷展)

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 2)
– Japanisches Porzellan vom Feinsten – Imari Ware
– Meisterstücke des Kakiemon- und Kinrande-Stils
– (柿右衛門・古伊万里金襴手展)

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 3)
– Japanisches Porzellan vom Feinsten
– Meisterstücke des Nabeshima Porzellans
– (鍋島焼展)

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 4)
– Japanisches Porzellan vom Feinsten
– Imari Ware – Die Pracht von Sometsuke
– (古伊万里 – 染付の美展)

Toguri Kunstmuseum (戸栗美術館) (Teil 5)
– Japanisches Porzellan vom Feinsten
– Die Toguri-Sammlungen: Die Original-Ausstellung
– (戸栗コレクション1984・1985-revival-展)


Okada Museum of Art (岡田美術館)

2. August 2017

The reunification of three masterpieces by Utamaro Kitagawa

Okada Museum of Art

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

It does not happen every day that one receives an exclusive invitation to the opening of a new exhibition at a notable museum. However, all those who belong the the eager readers of this website are somehow “used to” reading about such events. After all, the “Museums & Exhibitions“-section the “Navigate by Topic“-navigation of this website shows quite a number of such events and placea, like those related to the Teien Art Museum, the Toguri Museum of Art and the Yamatane Museum of Art.

Fukagawa no yuki<br /> 喜多川歌麿「深川の雪」江戸時代 享和2~文化3年(1802-06)頃 岡田美術館蔵)<br /> Shinagawa no tsuki<br /> (原寸大高精細複製画) 喜多川歌麿「品川の月」原本:江戸時代 天明8年(1788)頃 フリーア美術館蔵)<br /> Yoshiwara no hana<br /> 喜多川歌麿「吉原の花」江戸時代 寛政3~4年(1791-1792)頃 ワズワース・アセーニアム美術館蔵)

Shinagawa no tsuki (原寸大高精細複製画) 喜多川歌麿「品川の月」
原本:江戸時代 天明8年 (1788)頃 フリーア美術館蔵)
Yoshiwara no hana (喜多川歌麿「吉原の花」
江戸時代 寛政3~4年 (1791-1792)頃
ワズワース・アセーニアム美術館蔵)
Fukagawa no yuki (喜多川歌麿「深川の雪」
江戸時代 享和2~文化3年 (1802-06)頃
岡田美術館蔵)

On 27 July 2017 I had the opportunity to be present as a very special event, when the Okada Museum of Art (岡田美術館 / おかだびじゅつかん) showcased the triptych “setsugekka” (雪月花 / せつげっか), the probably most distingished masterpieces by Utamaro Kitagawa ( 喜多川歌麿 / きたがわうたまろ) (ca. 1753 – 1806), in a special exhibition. It was the first time since 1879 that these three paintings are being jointly presented to the public in Japan. We are talking about the following three grand works of art (please click the photos below to open them in a separate window and to enjoy more detail):

Shinagawa in the Moonlight (品川の月 / しながわのつき)
Painted about 1788
Dimensions: 147 x 319 cm
Freer Gallery of Art and Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institute, Washington D.C., USA

Shinagawa in the Moonlight (原寸大高精細複製画) 喜多川歌麿「品川の月」原本:江戸時代 天明8年(1788)頃 フリーア美術館蔵)

Cherry Blossoms in Yoshiwara (吉原の花 / よしわらのはな)
Painted about 1791 – 1792
Dimensions: 186,7 x 256,9 cm
Wadsworth Athenum Museum of Art, Hartford, Connecticut, USA
The Ella Gallup Sumner and Mary Catlin Sumner Collection Fund

Cherry Blossoms in Yoshiwara (喜多川歌麿「吉原の花」江戸時代 寛政3~4年(1791-1792)頃 ワズワース・アセーニアム美術館蔵)

Fukagawa in the Snow (深川の雪 / ふかがわのゆき)
Painted about 1802 – 1806
Dimensions: 198,8 x 341,1 cm
Okada Museum of Art

Fukagawa in the Snow (喜多川歌麿「深川の雪」江戸時代 享和2~文化3年(1802-06)頃 岡田美術館蔵)

A group of about 100 representatives of the press, media and the tourist industry were welcomed by the director of the Okada Museum of Art, Mr. Tadashi Kobayashi (小林忠 / こばやしただし). Mr. Kobayashi is not only a recognised art historian, but also the president of the “Internation Ukio-e Society” and the author of quite a number of books on art and its history.

Tochigi (栃木 / とちぎ), the place where the three masterpieces were created, was represented by Mr. Toshimi Suzuki (鈴木俊美 / すずきとしみ), the mayor of the City of Toshigi, who also addressed the invited media- and tourist representatives.

The Artist: Utamaro Kitagawa (喜多川歌麿)

Utamaro Kitagawa is probably best known for his colourful woodblock prints. And among those, his pictures of beautiful women, created in the 90s of the 18th century, are certainly the most famous ones, even in our days. His pictures distinguish themselves from others of his time by displaying an unusual amount of emotions. However, the liberality and nudity of some of his pictures, for which he may be even more famous now, may not have shocked Utamaro Kitagawa’s contemporaries. The more negative labeling of pornography was something only Puritan visitors from the west attributed to his work, when they discovered it more than 50 years after the artist’s death.

Nevertheless, Utamaro Kitagawa and his work did come in conflict with the strict art rules of the Kansei reforms (1787 – 1793) when he dared to reproduce historical figures too clearly in his pictures. His imprisonment in 1804 represents one of the most infamous cases of censorship.

You may find yourself reminded on paintings by early French impressionists, when you see Utamaro Kitagawa’s pictures.  And that should not come as a surprise: Hardly any other Japanese painter had such a comprehensive influence on their style.

Probably a little less known: It was an art collector and -dealer of German origin, who – almost 100 years after Utamaro Kitagawa – essentially promoted knowledge on East Asian art to the West (mainly the Americas and Europe): Siegfried Bing (26 February 1838 – 9 June 1905).

But let’s have a closer look at those extraordinary pieces of Japanese art of painting…

The Works of Art in Detail

Shinagawa in the Moonlight (品川の月 / しながわのつき)

The first (i.e. oldest) work of art in this collection is a bit out of the ordinary, becauses its owner, the Freer Gallery of Art, as a matter of principle, does not loan any of its exhibits to other museums (and also does not accept loans by other museums). In order to show the three masterpieces in Japan, there was no other choice but to intricately procude a full-scale replica of the work. The original can be seen at the Freer Gallery of Art (there, however, in a frame).

The scene is in the second-story reception room of the famous restaurant and geisha house in Shinagawa, known as Dozō Sagami (土蔵相模 / どぞうさがみ) for its unusual architecture, looks almost like a stage setting. There are 19 women in the scene, and – if you look closely – you will also discover the shadow of a man on one of the paper walls. There can be no doubt: This is an evening of pleasures and enjoyment.

Cherry Blossoms in Yoshiwara (吉原の花 / よしわらのはな)

On this second painting you can find – all together – 52 women and children, going to and fro the tea houses that line the main street in the Yoshiwara pleasure quarters (the only ones approved by the government on the old days of Edo). The splendid garments of the courtesans vie with the beauty of the cherry blossoms in full bloom. In a second story room a group of samurai class women enjoy food and drink along with music and “flower hat dance” (花笠踊 / はながさおどり).

And there is another detail, the connoisseur may appreciate: In the tokonoma on the second floor (behind the musicians) a rather famous painting is depicted. It is the “Hotei with Chinese Children” by the popular Edo painter Itchō Hanabusa (英一蝶 / はなぶいっちょう) (1652 – 1724).

This second painting appears to be a satirical work poking fun at the sumptuary laws of the Kansei Reforms (寛政の改革 / かんせいのかいかく) of its days.

Fukagawa in the Snow (深川の雪 / ふかがわのゆき)

Here you can view the second story reception room of a large restaurant in Fukagawa, Edo’s premier geisha quarters. While some women in the scene are occupied with the preparation and distribution of food, the room is dominated by local geisha, known as tatsumi geisha (辰巳芸者 / たつみげいしゃ) in their gorgeous kimono. Have a closer look, and you will also find a child playing with a cat.

The trees in the inner courtyard are covered with snow. Utamaro Kitagawa presents a rich variety of genre scenes, from people looking out at the show to those gathered around a brazier escaping the cold to those immersed in a hand gesture game and another devoted to applying her makeup.
This painting was deemed to be lost for more than 60 years (rediscovered in February 2012). And only after cautious inspection and restoration it was to be seen again at the Okada Museum of Art in 2014.

There is one thing all three paintings have in common – in line with one of Utamaro Kitagawa’s own traditions – that also those scenes which would typically require the presence of men (it was men in the first place, who visited geisha houses for their entertainment), are being portayed by females only. If you know a little about the history of old Edo, you can tell from the attire of the persons in the pictures (by the way, it’s all together 99 persons), but also from kind of food that is being served, where the scene is being set. For example, the rather humble sole that is being served in Fukagawa, compared with the posh bream of Yoshiwara..

As the Japanese word “setsugekka” or “setsu getsu ka” (雪月花 / せつげっか) respectively suggests, the paintings are in line with a seasonal accord:
– “setsu” (雪 / せつ) = snow, i.e. winter
– “getsu” (月 / げつ) = moon, i.e. autumn
– “ka” (花 / か) = flower, i.e. spring
Obviously the sometimes extremely hot Japanese summer is – even for Japanese – so unbearable, that they just skip it (despite the fact that one very often is given the impression, that Japanese regard the joy and splendour of four seasons as something particular to their home country).

All three paintings were created in Tochigi (栃木 / とちぎ). And it was also there that they were exhibited together last in Japan in 1879. After that, their journey began, first to France (I have mentioned already the undeniable impact Utamaro Kitagawa’s oeuvre had on French impressionists), and finally the three paintings found their home in three collections stated above.

The Okada Museum of Art (岡田美術館)

In autumn 2013 this grand museum with its exquisit treasures and collections of Asian art was opened on the grounds of the former Kaikatei Hotel (開化亭ホテル / かいかていほてる) in Kowakudani (小涌谷 / こわくだに) in the Hakone region.

On a total building area of 7,700 sqm the museum offers state-of-the art exhibition rooms of a total floor space of about 5,000 sqm. This rather generous building houses mainly Japanese, Chinese and Korean works of art from ancient times to the present, collected by the business man Kazuo Okada (岡田和生) (according to the Forbes list one of the riches men in the world – having made his fortune with pachinko- and slot machines as well as casions).

The museum’s buildings are surrounded by beautiful gardens of about 15,000 sqm.

Of course, there is more to see at the Okada Museum of Art than those three gorgeous witnesses of old days – which will, by the way, only be on joint display until 29 October 2017 (don’t miss to see them side by side – a chance like this won’t come along anytime soon!) – but also rather impressive collections of fince porcelain, sculptures, scroll- and folding pictures from China, Korea and Japan. However, during the course of the press reception on 27 July 2017, these could only briefly be visited due to time constraints. Here are a few examples:

The Chocolate for the Exhibition

Okada Museum Chocolate by Naoki Miura

So to speak “suitable for the exhibition” the Japanese confiseur Naoki Miura (三浦直樹 / みうらなおき) created a collection of fine chocolate that treats the palate with eight different aroma combinations (tasting bits from left to right):

Okada Museum Chocolate by Naoki Miura

  1. gorgonzola / bacon
  2. purple potato / black sesame
  3. almond milk / dry apricot
  4. cream cheese / “berry rose”
  5. Japanese maron / matsutake (mushroom)
  6. pistachio / cinnamon
  7. white truffle / pumpkin
  8. yuzu / fresh basil

Those pralines, decorated with motives of the exhibition are being sold in sets of eight (4,800 Yen):

Relaxation for the feet, exhausted from the museum’s visit

Besides the gardens surrounding the museum, the fancy but cosy foot bath in black granite next to the entrance area of the main exhibition all, is quite an eye-catcher. The area of Hakone is particularly rich in natural hot spings. And here the thermal water will be soothing your worn-out feet at comfortable 40°C – while you can enjoy the view of Kotaro Fukui’s gigantic (12 x 30 metres) painting of the god of wind and the god of thunderstorm that is covering the complete main facade of the building (have a look at the picture at the top of this posting).

Okada Museum of Art

How to get there:

The most comfortable way to Hakone Yumoto (箱根湯本 / はこねゆもと) is taking the express trains “Romancecar” of the Odakyū line (小田急線 / おだきゅうせん) (they commute between Shinjuku and Hakone Yumoto). Travel time: about 90 minutes.
Should you wish to save a little money, and if time is not your prime issue, you may want to use the local and “normal” express trains of the Odakyū line.
If Japan Rail is your prime choice, go to Odawara station (小田原駅 / おだわらえき) which is also a shinkansen stop.

From Hakone Yumoto or Odawara respectively the Izu Hakone Bus brings right in front of the museum (bus-stop “Kowakien”) (about 20 minutes of travel time from Hakone Yumoto).

Opening hours:

Daily from 9 am to 5 pm (last entry: 4:30 pm).
(The museum may be closed occasionally during exhibition changes.)

Admission fees:

Adults and university students: 2,800 Yen
School studens (from elementary school): 1,800 Yen

There are discounts for groups of 10 and more people, disabled people and accomanying persons.
Parking lots and the foot washing are free of charge for visitors of the museum.

Visitors who wish to use the gardens and the foot washing only, may also use the museum’s parking lots – they will be charged 500 Yen after the first hour for every hour.

Admision fee for the garden: 300 Yen
Fee for the foot washing facilities: 500 Yen

Please observe that mobile phones, cameras and other recording devices of any kind may not be brought into the exhibition halls (lockers are available, free of charge).

One final word:

All photographs seen in this posting were taken with the Okada Museum of Art’s explicit and kind permission.

I wrote the name of the great artist Utamaro Kitagawa in the “Western” way: given name, family name. Usually, Utamaro Kitagawa is being referred to as simply “Utamaro”. But I didn’t want to be so presumptuous as to pretent I was on first name terms with the artist….


Okada Kunstmuseum (岡田美術館)

1. August 2017

Die Wiedervereinigung dreier Meisterwerke Utamaro Kitagawas

Okada Museum of Art

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Es passiert sicher nicht alle Tage, dass man von einem namhaften Museum zu einem exklusiven Besuch eingeladen wird. Wenn Sie zu den fleißigen Lesern dieser Webseite gehören, wundern Sie sich allerdings wohl weniger darüber – Einladungen dieser Art haben schließlich schon zu ausführlichen Berichten über z.B. das Teien Kunstmuseum, das Toguri Kunstmuseum und das Yamatane Kunstmuseum geführt (wie ein Blick in die Auswahl “Museen & Ausstellungen” in der Themen-Navigation dieser Webseite verrät).

Fukagawa no yuki<br /> 喜多川歌麿「深川の雪」江戸時代 享和2~文化3年(1802-06)頃 岡田美術館蔵)<br /> Shinagawa no tsuki<br /> (原寸大高精細複製画) 喜多川歌麿「品川の月」原本:江戸時代 天明8年(1788)頃 フリーア美術館蔵)<br /> Yoshiwara no hana<br /> 喜多川歌麿「吉原の花」江戸時代 寛政3~4年(1791-1792)頃 ワズワース・アセーニアム美術館蔵)

Shinagawa no tsuki (原寸大高精細複製画) 喜多川歌麿「品川の月」
原本:江戸時代 天明8年 (1788)頃 フリーア美術館蔵)
Yoshiwara no hana (喜多川歌麿「吉原の花」
江戸時代 寛政3~4年 (1791-1792)頃
ワズワース・アセーニアム美術館蔵)
Fukagawa no yuki (喜多川歌麿「深川の雪」
江戸時代 享和2~文化3年 (1802-06)頃
岡田美術館蔵)

Am 27. Juli 2017 hatte ich die Chance, einem ganz besonderen Event beizuwohnen, als das Okada Kunstmuseum (岡田美術館 / おかだびじゅつかん) das Triptychon „Setsugekka“ (雪月花 / せつげっか), die vielleicht herausragendsten Meisterwerke von Utamaro Kitagawa ( 喜多川歌麿 / きたがわうたまろ) (ca. 1753 – 1806) in einer Sonderausstellung der Öffentlichkeit präsentierte. Zum ersten Mal seit 1879 wird diese dreiteilige Gemäldeserie wieder gemeinsam dem interessierten Publikum zugänglich gemacht. Es handelt sich um folgende drei Kolossal-Gemälde (bitte klicken Sie die Fotos an, um sie in einem separaten Fenster in voller Auflösung zu betrachten):

Der Mond von Shinagawa (品川の月 / しながわのつき)
Entstanden etwa 1788
Abmessungen: 147 x 319 cm
Freer Gallery of Art and Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institute, Washington D.C., USA

Shinagawa in the Moonlight (原寸大高精細複製画) 喜多川歌麿「品川の月」原本:江戸時代 天明8年(1788)頃 フリーア美術館蔵)

Kirschblüten in Yoshiwara (吉原の花 / よしわらのはな)
Entstanden ca. 1791-1792
Abmessungen: 186,7 x 256,9 cm
Wadsworth Athenum Museum of Art, Hartford, Connecticut, USA
The Ella Gallup Sumner and Mary Catlin Sumner Collection Fund

Cherry Blossoms in Yoshiwara (喜多川歌麿「吉原の花」江戸時代 寛政3~4年(1791-1792)頃 ワズワース・アセーニアム美術館蔵)

Fukagawa im Schnee (深川の雪 / ふかがわのゆき)
Entstanden ca. 1802-1806
Abmessungen: 198,8 x 341,1 cm
Okada Museum of Art

Fukagawa in the Snow (喜多川歌麿「深川の雪」江戸時代 享和2~文化3年(1802-06)頃 岡田美術館蔵)

Eine etwa 100-köpfige Gruppe, bestehend aus Presse- und Tourismusvertretern, wurde vom Direktor des Okada Kunstmuseums, Herrn Tadashi Kobayashi (小林忠 / こばやしただし), persönlich willkommen geheißen. Herr Kobayashi ist nicht nur anerkannter Kunsthistoriker, sondern auch Präsident der „Internationalen Ukiyo-e Gesellschaft“ und Autor zahlreicher Fachbücher.

Und als Vertreter Tochigis (栃木 / とちぎ), des Entstehungsortes der drei Meisterwerke, richtete Herr Toshimi Suzuki (鈴木俊美 / すずきとしみ), der Bürgermeister der Stadt Tochigi, ein Grußwort an die Anwesenden.

Der Künstler: Utamaro Kitagawa (喜多川歌麿)

Utamaro Kitagawa war in erster Linie für seine farbigen Holzschnitt-Drucke bekannt. Und unter diesen sind seine typischen Bilder schöner Frauen aus den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts heute noch berühmt. Seine emotionsgeladenen Bilder waren zu seiner Zeit außergewöhnlich. Allerdings wird deren Freizügigkeit zu seinen Lebzeiten weniger “Aufsehen” erregt haben, als später bei den westlichen Besuchern Japans – erst diese brachten sie mit eher negativ belegten Konzepten von Pornografie in Verbindung. Allerdings kamen Utamaro Kitagawa und sein Werk mit den strikten Kunstvorschriften der Kansei-Reformen (1787 – 1793) in Konflikt, als er sich erdreistete, historische Figuren zu deutlich erkennbar in seinen Bildern wiederzugeben. Seine Inhaftierung im Jahre 1804 stellt einen der berüchtigsten Fälle von Zensur dar.

Beim Betrachten der Bilder Utamaro Kitagawas wird man nicht selten an die frühen französischen Impressionisten erinnert. Und das kommt nicht von Ungefähr: Kaum ein japanischer Maler hatte so umfassenden Einfluss auf deren Stil.

Verwunderlicher vielleicht schon, dass es ein deutschstämmiger Kunstsammler und -händler war, der fast 100 Jahre nach Utamaro Kitagawa entscheidend dazu beigetragen hat, dass das westliche Ausland (namentlich Europa und die USA) mit ostasiatischer Kunst vertraut gemacht wurde: Siegfried Bing (26.2.1838 – 9.6.1905).

Schauen wir uns diese außergewöhnlichen Meisterwerke japanischer Malkunst etwas genauer an…

Die Kunstwerke im Detail

Der Mond von Shinagawa (品川の月 / しながわのつき)

Das erste (sprich: älteste) Werk dieser Sammlung fällt in der Ausstellung ein bisschen aus dem Rahmen, denn da die Freer Gallery of Art keines der Kunstwerke seiner Sammlungen verleiht (aber auch keine Leihgaben aufnimmt), konnte die „Dreisamkeit“ der Bilder in Japan nur durch die Anfertigung einer originalgetreuen Kopie hergestellt werden. Das Original ist in gerahmter Form in der Freer Gallery of Art zu sehen.
Auf dem Bild ist der Empfangsraum im 1. Stock eines berühmten Restaurants und Geisha-Hauses in Shinagawa zu sehen, das für seine ungewöhnliche Architektur bekannt war und Dozō Sagami (土蔵相模 / どぞうさがみ) genannt wurde. Die dargestellte, bühnenähnliche Szene zeigt 19 Frauen – und wer etwas genauer hinschaut, entdeckt auch die Silhouette eines rauchenden Mannes hinter einer Papierwand. Man erkennt auf den ersten Blick, dass die auf dem Bild Versammelten sich dem Genuss abendlicher Vergnügen hingeben.

Kirschblüten in Yoshiwara (吉原の花 / よしわらのはな)

Auf dem zweiten Bild sind insgesamt 52 Frauen und Kinder dargestellt, die sich auf der „Hauptstraße“ des alten Vergnügungsviertels Yoshiwara (dem einzigen amtlich lizenzierten Vergnügungsviertel im alten Edo) an und in einem Teehaus der Kirschblüte erfreuen. Die „Kurtisanen“ konkurrieren mit der Pracht der Kirschblüte durch ihre prächtigen Roben. Im Obergeschoss des Teehauses sind Damen aus der Samurai-Kaste zu sehen, die sich mit Musik und „Blumenhut-Tanz“ (花笠踊 / はながさおどり) unterhalten und dabei bewirten lassen. Dass hier eine Szene am Abend dargestellt wird, ist an den ebenfalls abgebildeten Lampions und Stehlampen zu erkennen.
Ein weiteres Detail, das den Kenner aufmerksam werden lässt: In der Tokonoma im 1. Obergeschoss des Hauses (hinter den Musikerinnen) ist das Gemälde des Künstlers Itchō Hanabusa (英一蝶 / はなぶいっちょう) (1652 – 1724) “Hotei mit chinesischen Kindern” zu sehen.
Dieses zweite Gemälde des Triptychons kann auch als Satire auf die „Gesetze gegen übertriebenen Luxus“ der Kansei Reformen (寛政の改革 / かんせいのかいかく) dieser Zeit aufgefasst werden.

Fukagawa im Schnee (深川の雪 / ふかがわのゆき)

Hier können wir einen Blick ins Obergeschoss eines Geisha-Hauses in einem der wichtigsten Geisha-Bezirke des alten Edo, Fukagawa, werfen. Während einige Frauen mit der Zubereitung und Verteilung von Speisen beschäftigt sind, beherrschen die Tatsumi Geisha (辰巳芸者 / たつみげいしゃ) mit ihren prächtigen Kimono die Szene. Schauen Sie genauer hin, und Sie werden auch ein Kind finden, das mit einer Katze spielt.
Die Bäume im Atrium des Hauses sind schneebedeckt. Utamaro Kitagawa zeigt hier die unterschiedlichsten Szenen: Geisha, die die Schneelandschaft im Garten betrachten, solche, die der Kälte der Jahreszeit entfliehen, indem sie sich um ein Kohlenbecken versammeln; eine andere Gruppe, die sich einem Handgestenspiel hingibt und schließlich eine Geisha, die mit dem Auftragen von Make-up beschäftigt ist.
Dieses Gemälde hatte für mehr als 60 Jahren als verschollen gegolten (wiederentdeckt im Februar 2012) und war 2014 nach behutsamen Untersuchungen und Restaurationen erstmals wieder im Okada Kunstmuseum zu sehen gewesen.

Gemeinsam ist allen drei Bildern – in guter Tradition Utamaro Kitagawas – dass auch in den Szenen, in denen üblicherweise Männer auftreten müssten (es waren ja in erster Linie Männer, die zur Unterhaltung durch Musik und Tanz die Teehäuser besuchten), Frauen abgebildet sind. Wer sich in der Geschichte des alten Edo etwas auskennt, kann z.B. an den abgebildeten Personen (alle drei Bilder zeigen übrigens zusammen 99 Personen), ja selbst an den dargereichten Speisen den Ort der Handlung „ablesen“. Als Beispiel sei hier genannt, die vergleichsweise einfache Scholle, die in Fukagawa gereicht wurde – verglichen mit der deutlich luxuriöseren Meerbrasse in Yoshiwara.

Wie der japanische Begriff „setsugekka“ bzw. „setsu getsu ka“ (雪月花 / せつげっか) schon suggeriert, decken die Gemälde einen jahreszeitlichen Rhythmus ab:
– „Setsu“ (雪 / せつ) = Schnee, sprich: Winter
– „Getsu“ (月 / げつ) = Mond, sprich: Herbst
– „Ka“ (花 / か) = Blumen, sprich: Frühling
Offensichtlich lässt sich daraus ablesen, dass selbst Japanern ihr bisweilen unerträglich heißer Sommer so unangenehm ist, dass sie ihn bei aller Faszination für die vier Jahreszeiten (in Japan gewinnt man oft den Eindruck, als sei es das einzige Land auf Erden, das dergleichen kenne) aussparen.

Alle drei Bilder wurden im japanischen Tochigi (栃木 / とちぎ) gemalt. Und es war auch dort, dass sie 1879 letztmals gemeinsam ausgestellt wurden. Von dort ging die Reise der Bilder nach Frankreich (Utamaro Kitagawas Einfluss auf die Kunst der französischen Impressionisten gilt – wie bereits erwähnt – als besonders nachhaltig) führte. Und schließlich landeten die drei Teile des großen Werks bei den drei obengenannten Museen.

Das Okada Kunstmuseum (岡田美術館)

Im Herbst 2013 wurde dieses große Museum mit vielen exquisiten östlichen Schätzen und Sammlungen auf dem Gelände des ehemaligen Kaikatei Hotels (開化亭ホテル / かいかていほてる) in Kowakudani (小涌谷 / こわくだに) in der Hakone-Region eröffnet.
Mit einer Gesamtfläche von ca. 7.700 qm verfügt das Museum über beeindruckende Ausstellungsräume mit insgesamt von rund 5.000 qm. Dieses großzügige Gebäude zeigt hauptsächlich japanische, chinesische und koreanische Kunstwerke von der Antike bis zur Gegenwart, die von dem Geschäftsmann Kazuo Okada (岡田和生) (einem der reichsten Männer dieser Welt – er hat sein Vermögen übrigens mit Pachinko- und Glücksspielautomaten sowie Spielkasions gemacht) gesammelt wurden.
Die das Museum umgebenden Gärten erstrecken sich auf einem Areal von 15.000 qm.

Natürlich bestehen die Galerien des Okada Kunstmuseums nicht nur aus diesen drei prächtigen Zeugnissen alter Tage – diese werden übrigens nur noch bis zum 29. Oktober 2017 dort traulich vereint zu sehen sein (verpassen Sie die Chance nicht, diese drei Meisterwerke Seite an Seite betrachten zu können; sie kommt so schnell nicht wieder!) – sondern auch eine beachtliche Sammlung feinen Porzellans, chinesischer, koreanischer und japanischer Skulpturen, Roll- und Wandschirmbilder. Diese konnten allerdings aufgrund zeitlicher Einschränkungen während des Presseempfangs am 27. Juli 2017 nur am Rande in Augenschein genommen werden. Hier ein paar wenige Beispiele:

Die Schokolade zur Ausstellung

Okada Museum Chocolate by Naoki Miura

Sozusagen „passend zur Ausstellung“ hat der japanische Confisier Naoki Miura (三浦直樹 / みうらなおき) eine Schokoladenkollektion kreiert, die den Gaumen mit acht verschiedenen Aroma-Kombinationen verwöhnt (Verkostungs-Stücke von links nach rechts):

Okada Museum Chocolate by Naoki Miura

  1. Gorgonzola / Speck
  2. violette Süßkartoffel / schwarzer Sesam
  3. Mandelmilch / getrocknete Aprikose
  4. Frischkäse / „Berry Rose“
  5. japanische Marone / Matsutake
  6. Pistazie / Zimt
  7. weißer Trüffel / Kürbis
  8. Yuzu / frisches Basilikum

Die mit Motiven der Ausstellung versehenen Pralinés werden im schmucken 8er-Set angeboten (4.800 Yen):

Entspannung für die vom Museumsbesuch erlahmten Füße

Neben ausgedehnten Gartenanlagen, ist einer der Blickfänge die im Eingangsbereich des hochmodernen Museumskomplexes befindliche, schicke Fußwasch-Anlage in schwarzem Granit. Hakone ist reich an natürlichen Thermalquellen. Und das hier vorhandene Wasser sprudelt mit ca. 40°C in diese bequeme Anlage mit Blick auf das 12 x 30 Meter große Gemälde Kotaro Fukuis (auf dem ersten Bild dieses Artikels zu sehen), das den Wind- und den Donnergott darstellt und die gesamte Fassade des Hauptgebäudes einnimmt.

Okada Museum of Art

Wie man hinkommt:

Am bequemsten erreicht man den Bahnhof von Hakone Yumoto (箱根湯本 / はこねゆもと) mit den Expresszügen „Romancecar“ der Odakyū-Linie (小田急線 / おだきゅうせん) (diese verkehren zwischen Shinjuku und Hakone Yumoto). Fahrzeit ca. 90 Minuten.
Wer etwas Geld sparen möchte und wem es nicht so auf die Zeit ankommt, nimmt die lokalen und Schnellzüge der Odakyū-Linie.
Wer mit den Bahnen von Japan Rail anreisen möchte, steigt am Bahnhof Odawara (小田原駅 / おだわらえき), der auch Shinkansen-Haltestelle ist, aus.

Von Hakone Yumoto bzw. Odawara fährt der Izu Hakone Bus direkt bis vor das Museum (Bushaltestelle Kowakien) (ca. 20 Minuten Fahrzeit von Hakone Yumoto).

Öffnungszeiten:

Täglich geöffnet von 9 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass: 16.30 Uhr).
(Das Museum wird gelegentlich für Ausstellungswechsel geschlossen.)

Eintrittsgelder:

Erwachsene und Studenten: 2.800 Yen
Schüler (ab Grundschule): 1.800 Yen

Nachlässe für Gruppen von 10 und mehr Personen, Behinderte und Begleitpersonen.
Parkplätze und die Fußwasch-Einrichtung können von Museumsbesuchern gratis benutzt werden.

Besucher, die nur den Garten oder die Fußwascheinrichtung nutzen wollen, zahlen für den Parkplatz nach einer Stunde 500 Yen pro Stunde.

Eintrittsgeld für den Garten: 300 Yen
Nutzung der Fußwasch-Anlage: 500 Yen

Bitte beachten Sie, dass Mobiltelefone, Kameras und Aufzeichnungsgeräte jedweder Art nicht mit in die Ausstellungsräume genommen werden dürfen (Gratisschließfächer sind vorhanden).

Schlussbemerkung:

Die Fotografien der Ausstellungsstücke durfte ich mit freundlicher Genehmigung des Okada Kunstmuseums anfertigen.

Bei der Schreibung des Namens des großen Künstlers Utamaro Kitagawa habe ich die “deutsche” Schreibweise gewählt: Vorname, Nachname. Auch wenn man bei Utamaro Kitagawa gemeinhin von “Utamaro” spricht und schreibt, wollte ich mir nicht anmaßen, den Anschein zu erwecken, mit ihm auf “Du & Du” gestanden zu haben.