Kumano Sanzan (熊野三山) (Engl.)

11. September 2018

UNESCO World Heritage – Sacred Sites and Pilgrimage Routes in the Kii Mountain Range

Seiganto-ji (青岸渡寺) – Nachi Falls (那智の滝)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

As mentioned before in my posting about the Takihara no miya, the Kumano region is among the less known in Japan. That might have something to do with the fact that it a rather a bit off the beaten tracks of average tourists (domestic and from abroad). But maybe also because the region requires a bit more of “getting into things”, if one really wants to enjoy this breathtaking corner of the country. Knowing a bit of basic Japanese history and being aware of the religious background of it, won’t hurt either.

Getting to know about history and religion is probably easiest done by visiting the three main shrines of Kumano. All of them are interconnected by three pilgrimage routes of Kumano (Kumano Kodō / 熊野古道 / くまのこどう) and come along with two Buddhist temples (of which at least one shall also be introduced briefly here). In the old days those three shrines were independend places for worshipping nature – as Japan’s old religion, the Shintō, is based on the appreciation for nature and its divinities. However, in the second half of the first millennium, when Buddhism, first introduced to Japan in the late 6th/early 7th century, took a stronger hold in the country, both religions somehow “merged”. Shintō deities were “transformed” into Japanese manifestation of Buddhist “gods” (and that’s how it basically remained until the Meiji Restoration in the second half of the 19th century, when Shintō was deemed to be put in the foreground, as the religion that is “indigenous” to the Japanese people).

It is also being told, that already in old times Kumano was – different from other cultural and religious centres in the country – the place where sacred sites were open for femals and even non-believers. And everyone, who knows Japan a bit, also in our days enjoys the fact that many Japanese have a rather relaxed way to deal with religions.

The Kumano Sanzan (熊野三山 / くまのさんざん) are located in that part of Kumano, that belongs to the Wakayama Prefecture (和歌山県 / わかやまけん). They are forming the southern part of the “Sacred Sites and Pilgrimage Routes in the Kii Mountain Range” that have been registered as World Heritage Sites of the UNESCO since 2004.

Let’s have a look at the three main sites of the Kumano Sanzan:

Kumano Hayatama Taisha (熊野速玉大社)

This great shrine is located at the mouth of the Kumano River at the city of Shingū (新宮 / しんぐう). It is being said that its foundation was requested by the legendary Keikō Tennō (景行天皇 / けいこうてんのう) (60 – 130 A.D.). Until the 14th century this shrine was (not much unlike the great shrines of Ise) renewed on a regular bases. Here, the “sengū” (遷宮 / せんぐう), the transfer of the shrine’s relics or divine spirits into a newly built shrine, was carried out every 33 years.

The buildings we can see today look rather “new” – and that is not only because they have been renovated recently, but also because they were all erected only in 1951.

On the shrine’s grounds you also find an enormous nagi tree – the biggest in Japan. Allegedly it was planted in 1159 A.D. and today impresses us with astonishing dimensions: The trunk has a diameter of 4.5 metres. And the tree itself ist 17.6 metres tall. Needless to say: It also looks rather healthy – for its age.

Kumano Hayatama Taisha (熊野速玉大社)

The highest diety worshipped here is Hayatama no Ōmikami (速玉大神 / はやたまのおおみかみ). If you know about the Japanese legends, you probably know him under the name of Izanagi no Mikoto (伊邪那岐命 / イザナギのみこと) – one of the two creators of the Japanese archipelago, The ancestor of the Japanese Imperial Family, Amaterasu Ōmikami (the one the emperor himself descends from), was born from his left eye. And, just like in the good old days, not only this ancient Japanese god is being deified here, but also the Buddha of medicine, Yakushi Nyorai (薬師如来 / やくしにょらい).

However, strictly speaking, more important than the Kumano Hayatama Taisha is the Kamikura Jinja (神倉神社 / かみくらじんじゃ) that is part of it. It is located high above the city of Shingū. This small shrine features a giant rock, called “gotobiki iwa” (ゴトビキ岩 / ごとびきいわ), that forms its foremost sanctuary. The Kamikura Jinja is regarded as one of the oldest (if not the oldest) sacred places of the Kumano region – even older that the three main shrines of the Kumano Sanzan. Legend has it, that it was here that the above-mentioned Hayatama no Ōmikami descended from the heavens, together with Musubi no Ōmikami (that can be compared with the Chinese Yue Lao – the god of marriage and love) and Ketsumi miko no Ōmikami (better know under the name Susanoo no Mikoto (須佐之男命 / すさのおのみこと) – Amaterasu’s “brother”). After the Kumano Hayatama Taisha was built, the spirits of these three deities were “transferred” there.

The shrine can be reached via 538 steps on ancients stone stairs and is also offering the most spectacular view of the city of Shingū.

Kamikura Jinja (神倉神社)

How to get there:

From Nagoya (名古屋 / なごや) take the JR Kisei line (JR紀勢線 / JRきせいせん) to Shingū (新宮 / しんぐ). The Kumano Hayatama Taisha is only 1.5 kilometres away from the station. The distance to the Kamikura Jinja is about the same – located about 1.5 km south of the Kumano Hayatama Taisha.

Kumano Hongū Taisha (熊野本宮大社)

In the old days this massive shrine was locaed on a sandbank in the Kumano River – just a few hundred metres away from its present location. The old place is called “Ōyunohara” (see below). During a severe flooding in 1889 some of the shrine’s buildings were destroyed or damaged. Those buildings that could be rescued were brought to the new location on top of a hill and re-assembled in 1891.

The architecture of the shrine is a particularly fine example for the construction of Japanese shrines – only natural materials have been used. The single components have been fittet in such a way that not a single nail was necessary.

At the Kumano Hongū Taisha Yatagarasu (八咫烏 / やたがらす), a three-legged crow is being worshipped. These mystical crows are said to have the one or the other significance (depending on the sources you refer to). Most of all they are being praised for their marvellous sense of direction. They are said to have guided the legendary Jinmu Tennō (神武天皇 / じんむ天皇), Japan’s first Tennō Japans (711 to 585 B.C.), when he had lost his way in the forests of Kumano.
For more about the “Yatagarasu” see below.

There are also two divine entities of diverse origin that are being worshipped here. First of all it is the Shintō deity Susanoo no Mikoto (須佐之男命 / すさのおのみこと) (the “brother” of Amaterasu – born from the dirt in the nose of Izanagi (伊邪那岐命 / イザナギのみこと)), but it is also the Buddhist Amida Nyorai (阿弥陀如来 / あみだにょらい) – with other words: what used to be common practise until the Meiji era (1868-1912) is being continued here as well.

By the way: This year (2018) the Kumano Hongū Taisha is celebrating its 2050th anniversary of its foundation. This anniversary is based on the offizial assumption that the shrine was instituted in the year 33 B.C., as requested by the legendary Sujin Tennō (崇神天皇 / すじんてんのう) (148 to 30 B.C. – and why shouldn’t a tennō get that old – a legendary tennō in particular…). Naturally, there is no scientific proof for that; the first official document that mentions the Kumano Hongū Taisha dates back to the year 859 A.D.).

Ōyunohara (大斎原)

Ōyunohara (大斎原)

The old location of the Kumano Hongū Taisha may only be a memorial for the previously existing shrines, but the Ōyunohara (大斎原 / おおゆのはら) is actually much more – for many people it is a very special “power spot”.

Ōyunohara is, by all means, an enchanted plot. And it can be spotted from quite a distance, as the entrance to the former shrine’s grounds has been (since the year 2000) marked by the greatest Shintō gate (鳥居 / とりい) in all of Japan. It is mighty 33.9 metres tall, even mightier 42 metres wide, and made of 172 tons of steel.

Ōyunohara (大斎原)

And, naturally, the Yatagarasu (八咫烏 / やたがらす), the three-legged crows, belong to this mystic spot as well.

Ōyunohara (大斎原)

How to get there:

From Nagoya (名古屋 / なごや) take the JR Kisei line (JR紀勢線 / JRきせいせん) to Shingū (新宮 / しんぐ) and from the front of the station by busses of Kumano Kōtsū (熊野交通 / くまのこうつう) or Nara Kōtsū (奈良交通 / ならこうつう) to Hongū Taishamae (本宮大社前 / ほんぐうたいしゃまえ) (travel time: about 90 minutes by bus).

Kumano Nachi Taisha (熊野那智大社)

This gorgeous shine is dedicated to Izanami no Mikoto (伊邪那美命 / いざなみのみこと), the female of the two Shintō dieties that created Japan. And, you won’t be surprised to learn, it is also the thousand-armed Kannon (千手観音 / せんじゅかんのん) that is being worshipped here.
Furthermore, you’ll find the so-called “crow stones” (烏の石 / からすのいし) on the grounds of the shrine. Legend has it, that those rocks are three-legged crows (八咫烏 / やたがらす) turned into stone. You know already that you can find these symbols at the Kumano Hongū Taisha. But you’d be surprised to learn that the “Yatagarasu” are also the emblem of the Japan Football Association and the mascot of the Japanese national soccer team.

Also, the Kumano Nachi Taisha is the head shrine for far more than 3,500 Kumano shrines in Japan. The recently refurbished Kumano Jinja (熊野神社 / くまのじんじゃ) at Shinjuku’s Central Park (新宿中央公園 / しんじゅくちゅうおうこうえん) in Tōkyō might be among those better known ones.

And there is another, rather profane reference to the Kumano Nachi Taisha:
For those cineasts among us, who have seen some more springs come and go, this location may have a very special spot in your hearts, for it was here where James Bond alias Sean Connery “got married” in “007 – You Only Live Twice” (1967).

Right next to the Kumano Nachi Taisha you will finde the Buddhist temple Seiganto-ji (青岸渡寺 / せいがんとじ), which formed one unit with the Kumano Naichi Taisha until the separation of the two religions in the second half of the 19th century. This temple is the first station of the Kansai Pilgrimage of 33 Kannon statues. The “Bodhisatva of mercy”, the Nyoirin Kannon, that is being worshipped here, is said to have appeared in the Nachi Falls right next to the temple.

But the mightiest of all the sanctuaries around here are those Nachi Falls (那智の滝 / なちのたき or 那智の大滝 / なちのおおたき respectively) themselves – and they are also a grand demonstration of nature’s powers. No wonder that all the spots in their vicinity draw their spiritual energy from here. These falls were being worshipped long before shrines and temples were built.
Apart from their mystical atmosphere, the Nachi Falls may also impress by simple facts: with a drop height of 133 metres they are the tallest of Japan with one single uninterrupted drop. They are also about 13 metres wide – making them a spectacle that cannot only be seen from far away, but also heard.

Together with the Kegon Falls (華厳滝 / けごんのたき) above Nikkō and the Fukuroda Falls (袋田の滝 / ふくろだのたき) in Ibaraki, the Nachi Falls belong to the “Three Famous Falls of Japan” (日本三名瀑 / にほんさんめいばく).

Nachi Falls (那智の滝)

The forests that surround the waterall, the temple and the shrine have along history of being sacred places. And the aura they possess is just as quaint. These are the spots you have to “experience” to recognise what they are all about. There is little enlightenment only coming from looking at pictures and reading about them.

How to get there:

From Nagoya (名古屋 / なごや) take the JR Kisei line (JR紀勢線 / JRきせいせん) to Kii Katsuura station (紀伊勝浦駅 / きいかつうらえき) and from there take the busses of Kumano Kōtsū (熊野交通 / くまのこうつう) to the bus stop “Nachisan” (那智山 / なちさん) (travel time: about 90 minutes by bus).

Advertisements

Kumano Sanzan (熊野三山) (dt.)

11. September 2018

UNESCO Weltkulturerbe – Heilige Stätten und Pilgerstraßen in den Kii-Bergen

Seiganto-ji (青岸渡寺) – Nachi Falls (那智の滝)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Wie schon anlässlich meines Artikels über den Takihara no miya erwähnt, gehört die Region Kumano zu den eher unbekannteren in Japan. Sicher, weil sie etwas abseits der Rennsteige einheimischer und ausländischer Touristen liegt, aber vielleicht auch, weil sie danach verlangt, sich etwas mehr auf Japan einzulassen, wenn man sie wirklich genießen möchte. Es schadet also nicht, wenn man wenigstens die grundsätzlichsten historischen und religiösen Hintergründe kennt.

Und was würde hierzu besser taugen, als die drei Hauptschreine von Kumano kennenzulernen? Sie sind alle drei durch die Pilgerwege von Kumano (Kumano Kodō / 熊野古道 / くまのこどう) verbunden und schließen auch gleich zwei buddhistische Tempel mit ein (von denen zumindest einer hier auch kurz vorgestellt werden soll). Ursprünglich stellte jeder der drei Schreine einen unabhängigen Ort der Naturverehrung dar. Im Zuge der „Angleichung“ zwischen Shintō und dem in der zweiten Hälfte des ersten nachchristlichen Jahrtausends immer stärker werdenden Buddhismus, fand auch eine Wandlung des Shintō statt; shintōistische Gottheiten wurden als japanische Manifestation buddhistischer Gottheiten angesehen (und dabei blieb es im Grunde auch bis zur Meiji-Restauration in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als der Shintō, als die dem japanischen Volk „angeborene“ Religion, stärker in den Vordergrund gehoben wurde).

Man sagt übrigens, dass man in Kumano schon in alten Zeiten, anders als in den meisten anderen religiösen Zentren des Landes, die religiösen Stätten auch für Frauen und Nichtgläubige geöffnet habe. Jeder, der Japan kennt, weiß, dass hier mit Religion zumindest heutzutage auch wesentlich unverkrampfter umgegangen wird, als andernorts.

Die Kumano Sanzan (熊野三山 / くまのさんざん) befinden sich übrigens in dem Teil Kumanos, der auf dem heutigen Gebiet der Präfektur Wakayama (和歌山県 / わかやまけん) liegt. Sie bilden die südlichsten der „Heiligen Stätten und Pilgerstraßen in den Kii-Bergen“, die im Jahre 2004 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.

Aber schauen wir uns die drei Hauptorte etwas genauer an:

Kumano Hayatama Taisha (熊野速玉大社)

Der Großschrein steht an der Mündung des Kumano-Flusses in der Stadt Shingū (新宮 / しんぐう). Seine Gründung soll auf eine Anweisung des Keikō Tennō (景行天皇 / けいこうてんのう) (60 – 130 n.Chr.) zurückgehen. Bis ins 14. Jahrhundert ist der Schrein (ähnlich den Großschreinen von Ise) einer regelmäßigen Erneuerung unterzogen worden: Hier wurde alle 33 Jahre das „sengū“ (遷宮 / せんぐう), die Überführung der Schrein-“Reliquie“ in einen Schreinneubau, durchgeführt.

Dass die heute vorhandenen Gebäude so prächtig und „neuwertig“ daherkommen, ist nicht nur auf Renovierungsarbeiten zurückzuführen, sondern auch darauf, dass sie allesamt aus dem Jahr 1951 stammen.

Auf dem Schreingelände befindet sich ein heiliger, gigantischer Nagi-Baum, der als der größte in Japan gilt. Er soll im Jahre 1159 gepflanzt worden sein und bringt es inzwischen auf einen Durchmesser von 4,5 Metern, bei einer Höhe von 17,6 Metern.

Kumano Hayatama Taisha (熊野速玉大社)

Als oberste Gottheit wird hier Hayatama no Ōmikami (速玉大神 / はやたまのおおみかみ) verehrt (vielleicht besser bekannt unter den Namen Izanagi no Mikoto (伊邪那岐命 / イザナギのみこと) – einem der beiden Erschaffer des japanischen Archipels – aus seinem linken Auge wurde die Ahngöttin des japanischen Kaiserhauses, Amaterasu Ōmikami, geboren). Und, gerade so, wie das in vormodernen Zeiten in Japan üblich war, wird hier auch noch der Buddha der Heilung, Yakushi Nyorai (薬師如来 / やくしにょらい) angebetet.

Eigentlich wichtiger als der Kumano Hayatama Taisha, ist der zu ihm gehörende Kamikura Jinja (神倉神社 / かみくらじんじゃ), oberhalb von Shingū. Dort wird ein riesiger Felsbrocken, der gotobiki iwa (ゴトビキ岩 / ごとびきいわ) genannt wird, als Heiligtum verehrt. Er gilt als einer der ältesten, wenn nicht gar der älteste aller heiligen Orte der Kumano-Region – ist also älter als die drei Hauptschreine des Kumano Sanzan. Hier soll es gewesen sein, dass besagter Hayatama no Ōmikami zusammen mit Musubi no Ōmikami (vergleichbar mit dem chinesischen Yue Lao – der Gottheit für Liebe und Partnerschaft) und Ketsumi miko no Ōmikami (besser bekannt als Susanoo no Mikoto (須佐之男命 / すさのおのみこと) – der “Bruder” Amaterasus) aus dem Himmel auf die Erde herabgestiegen kamen. Diese drei Gottheiten wurden nach der Errichtung des Kumano Hayatama Taisha in diesen “überführt”.

Der Schrein kann über 538 Stufen einer rustikalen Steintreppe erreicht werden und bietet einen wirklich atemberaubenden Blick über die Stadt Shingū.

Kamikura Jinja (神倉神社)

Wie man hinkommt:

Von Nagoya (名古屋 / なごや) kommend mit der JR Kisei-Linie (JR紀勢線 / JRきせいせん) nach Shingū (新宮 / しんぐ). Der Kumano Hayatama Taisha liegt vom Bahnhof etwa 1,5 km in nordwestlicher Richtung. Der Kamikura Jinja ist auch etwa 1,5 km vom Bahnhof Shingū entfernt, liegt aber etwa 1,5 km südlicher als der Kumano Hayatama Taisha.

Kumano Hongū Taisha (熊野本宮大社)

In alten Zeiten stand dieser wuchtige Schrein auf einer Sandbank im Kumano-Fluss, nur wenige hundert Meter entfernt vom derzeitigen Standort. Dieser alte Ort wird „Ōyunohara“ genannt (siehe unten). Dort hatte ein Hochwasser im Jahre 1889 Teile der Schreingebäude stark beschädigt. Die verbliebenen Bauwerke (drei der Hauptgebäude) wurden 1891 danach hierher verbracht und wiederaufgebaut.

Die Architektur des Schreins gilt als besonders schönes Beispiel japanischer Schreinarchitektur – es kommen nur natürliche, unbehandelte Materialien zum Einsatz. Die einzelnen Bauteile werden passgenau zusammengefügt – die Verwendung von Nägeln erübrigt sich.

Hier werden übrigens auch die Yatagarasu (八咫烏 / やたがらす), die dreibeinigen Krähen verehrt, denen – je nach Lesart – die unterschiedlichsten Eigenschaften zugesprochen werden. So stehen sie mit ihrem außergewöhnlichen Orientierungssinn an der Seite des legendären Jinmu Tennō (神武天皇 / じんむ天皇), des ersten Tennō Japans (711 bis 585 v.Chr.), als dieser sich in den Wäldern Kumanos verirrt hatte. Mehr zu den “Yatagarasu” weiter unten.

Die hier verehrten Gottheiten sind Susanoo no Mikoto (須佐之男命 / すさのおのみこと) (der „Bruder“ Amaterasus, aus den Verunreinigungen in Izanagis (伊邪那岐命 / イザナギのみこと) Nase geboren) und der buddhistische Amida Nyorai (阿弥陀如来 / あみだにょらい) – sprich: Auch hier wird die Tradition, buddhistische und shintōistische Heiligtümer gemeinsam zu ehren (siehe oben), die bis zur Meiji-Zeit (1868-1912) bestanden hatte, fortgeführt.

Der Kumano Hongū Taisha feiert übrigens im diesem Jahr (2018) sein 2050. Gründungsjubiläum, da man (offiziell) davon ausgeht, dass er im Jahre 33 v.Chr. auf Geheiß des legendären Sujin Tennō (崇神天皇 / すじんてんのう) (148 bis 30 v.Chr. – wenn ein Tennō schon mal “legendär” ist, kann er auch spielend 118 Jahre alt werden…) gegründet wurde (einen wirklich wissenschaftlich haltbaren Nachweis dafür gibt es natürlich nicht; urkundlich erstmals erwähnt wird der Schrein erst im Jahre 859 n.Chr.).

Ōyunohara (大斎原)

Ōyunohara (大斎原)

Dieser alte Standort des Kumano Hongū Taisha ist heute zwar „nur“ noch Heimstätte für Gedenkstätten für die ehemaligen Schreine, aber Ōyunohara (大斎原 / おおゆのはら) gilt noch immer als besonderer „power spot“.

Allerdings ist das tatsächlich etwas verwunschen wirkende Areal schon von Weitem sichtbar, da sein Zugang seit dem Jahr 2000 vom größten Shintō-Tor (鳥居 / とりい) Japans geziert wird. Es ist mächtige 33,9 Meter hoch und noch mächtigere 42 Meter breit, komplett aus Stahl und 172 Tonnen schwer.

Ōyunohara (大斎原)

Und natürlich darf auch an diesem Tor die dreibeinige Krähe nicht fehlen.

Ōyunohara (大斎原)

Wie man hinkommt:

Von Nagoya (名古屋 / なごや) kommend mit der JR Kisei-Linie (JR紀勢線 / JRきせいせん) nach Shingū (新宮 / しんぐ) und von dort mit de Bussen von Kumano Kōtsū (熊野交通 / くまのこうつう) oder Nara Kōtsū (奈良交通 / ならこうつう) vor dem Bahnhof nach Hongū Taishamae (本宮大社前 / ほんぐうたいしゃまえ) (ca. 90 Minuten Busfahrt).

Kumano Nachi Taisha (熊野那智大社)

In diesem herrlichen Schrein wird Izanami no Mikoto (伊邪那美命 / いざなみのみこと), die weibliche der beiden shintōistischen Schöpfergottheiten Japans, und die buddhistische, tausendarmige Kannon (千手観音 / せんじゅかんのん) verehrt.
Außerdem befinden sich auf dem Areal des Schreins die so genannten „Krähen-Steine“ (烏の石 / からすのいし) die der Legende nach die steingewordene Form der dreibeinigen Krähen (八咫烏 / やたがらす) darstellen, deren Symbol z.B. nicht nur auch am Kumano Hongū Taisha zu finden sind, sondern auch das Emblem der Japan Football Association ziert und das „Maskottchen“ der japaischen Fußballnationalmannschaft ist.

Der Kumano Nachi Taisha ist übrigens auch der Hauptschrein aller weit über 3.500 Kumano-Schreine Japans – der erst vor wenigen Jahren restaurierte Kumano Jinja (熊野神社 / くまのじんじゃ) im Central Park von Shinjuku (新宿中央公園 / しんじゅくちゅうおうこうえん) ist wahrscheinlich bei denjenigen, die Tōkyō etwas kennen, der bekannteste.

Und es gibt noch einen weiteren, eher profanen Bezug zum Kumano Nachi Taisha:
Für die Kineasten unter uns, die schon ein paar Jahre mehr auf den Buckel haben, wird der Ort sicher eine besondere Bedeutung haben, denn dort war es, wo James Bond alias Sean Connery in “007 – You Only Live Twice” (1967) japanisch geheiratet hat.

Gleich nebenan befindet sich auch noch der buddhistische Tempel Seiganto-ji (青岸渡寺 / せいがんとじ), der bis zur Trennung der beiden Religionen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Teil des Kumano Nachi Taisha war. Er ist die erste Station des Kansai-PIlgerweges der 33 Kannon-Statuen. In ihm wird die Nyoirin Kannon (die Bodhisattva des Mitgefühls) verehrt, die angeblich in den das Tal beherrschenden Nachi Wasserfällen in Erscheinung getreten ist.

Und der besagte Nachi Wasserfall (那智の滝 / なちのたき bzw. 那智の大滝 / なちのおおたき) ist wahrscheinlich das wichtigste Heiligtum und gleichzeitig auch das imposanteste Naturschauspiel am Nachi Taisha und Seiganto-ji – beide beziehen ihre mystische Kraft aus dem Wasserfall, der schon vor der Errichtung der Gebäude das hauptsächliche Objekt der Verehrung war.
Von seiner mystischen Stimmung einmal abgesehen, weiß der Nachi Wasserfall aber auch mit ganz trockenen Fakten zu beeindrucken: Er ist mit einer Fallhöhe von 133 Metern der höchste Wasserfalls Japans mit nur einem Gefälle. Und mit einer mittleren Breite von ca. 13 Metern ist er auch einer, der von weither sichbar ist – und auch hörbar.

Er gehört mit den Kegon Wasserfällen (華厳滝 / けごんのたき) oberhalb von Nikkō und den Fukuroda Wasserfällen (袋田の滝 / ふくろだのたき) in Ibaraki zu den „drei berühmten Wasserfällen Japans“ (日本三名瀑 / にほんさんめいばく).

Nachi Falls (那智の滝)

Die Wälder rund um den Wasserfall, die Tempel- und Schreinanlagen gelten seit uralten Zeiten als heilig. Und entsprechend „altertümlich“ ist auch die Aura, die von ihnen ausgeht.

Wie man hinkommt:

Von Nagoya (名古屋 / なごや) kommend mit der JR Kisei-Linie (JR紀勢線 / JRきせいせん) zum Bahnhof Kii Katsuura (紀伊勝浦駅 / きいかつうらえき) und von dort mit Bus von Kumano Kōtsū (熊野交通 / くまのこうつう) zur Bushaltestelle Nachisan (那智山 / なちさん) (ca. 90 Minuten Busfahrt).


Programmhinweis: Japan auf ARTE

2. September 2018

7 Tage Japan – 1. bis 7. September 2018

Für alle Interessierten mit Zugang zum Programm von “ARTE”, hier ein Hinweis, der mir vom Sender zur Verfügung stellt wurde:

ARTE: Sieben Tage Japan

Die Serie wird seit dem vergangenen Samstag ausgestrahlt.


Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2018 (Video)

27. August 2018

… das durfte auf keinen Fall verpasst werden!
… that couldn’t possibly be missed!

Weitere Informationen zum Thema:

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2011
– Sommerliche Tanzfeste in Tōkyō (Teil 2)

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2013
– Tōkyōs größtes Awa-Tanz-Festival – ausgelassener denn je

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2015 (Bilder/Pictures/Video)
– Tōkyōs großes Straßentanzfest – dieses Jahr in angenehmer Kühle

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2017 (Video)
– Alle Jahre wieder… und doch immer wieder neu!

Further reading:

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2011
– Summerly Dance Festivals in Tōkyō (Part 2)

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2013
– Tōkyō’s biggest Awa-Dance-Festival – jollier than ever

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2015 (Bilder/Pictures/Video)
– Tōkyō’s big street dance festival – this year pleasantly chilly

Kōenji Awa Odori (高円寺阿波踊り) 2017 (Video)
– The same procedure as every year… and yet always something new!


Asakusa Samba Carnival – 浅草サンバカーニバル – reloaded

24. August 2018

Rio de Janeiro in Tōkyō

Asakusa Samba Carnival / 浅草サンバカーニバル

Asakusa Samba Carnival / 浅草サンバカーニバル

Wie jedes Jahr im August, wird auch in diesem Jahr Tōkyōs Asakusa-Viertel (浅草 / あさくさ) in ein temperamentvolles Meer der Farben gehüllt – eines der fetzigsten Feste der Stadt, der “Asakusa Samba Carnival” (浅草サンバカーニバル) findet am 25. August 2018 statt (Parade von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr).

Und sollten Sie glauben, brasilianischer Karneval und japanische Sachlichkeiten würden nicht zusammenpassen: Schauen Sie hier und hier, wie ausgelassen es dort zugeht!

Und hier auch noch der Videoclip vom diesjährigen Samba Carnival:

Like every year in August, also this year Tōkyō’s Asakusa district (浅草 / あさくさ) will be swamped in a sea of hot temper and colours – one of the most exiting festivals, the “Asakusa Samba Carnival” (浅草サンバカーニバル) takes place on August 35th, 2018 (parade from 1. pm to 6 pm).

And should you think Brazilian Carnival and Japanese dispassion couldn’t possible match: Have a look here, and here how hilarious this festival is!

And here is also the video clip of this year’s Samba Carnival:

Asakusa Samba Carnival / 浅草サンバカーニバル


Takihara no miya (瀧原宮) (Engl.)

23. August 2018

Shintō in its most spiritual way

Takihara no miya (瀧原宮)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

The Great Shrines of Ise, the most important and most sacred sanctuaries of Japanese Shintō, where the country’s main diety, Amaterasu Ōmikami (here: Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂) is being worshipped (the Japanese Emperors are considered to be direct descendants of Amaterasu) are well-known. They are “standard programme” so to speak for all serious visitors to Japan. There is a large amount of information available about those shrines – in a just as large number of languages.

Far less known are most of the 123 additional and sub-shrines associated with the two main shrines of Ise. And since I’m about to write a small series of articles about a region that – thanks to Amaterasu… – is less plagued with tourism than others, why not starting this series with the probably most mystic place (well, at least one of the most mystic places) the region has to offer.

The region I am talking about is Kumano (熊野 / くまの), deriving its name from a historic province of the same name. This province was later re-named into Kii (紀伊 / きい). And in our days it covers an area that reaches into the prefectures of Wakayama (和歌山 / わかやま) and Mie (三重 / みえ) and, depending on how you look at it, also covers a tiny piece of the Nara prefecture (奈良 / なら).

And the place that shall be described briefly here, is the Takihara shrine, or, to be precise, the:

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

The origin of this shrine is a mystery. It may even be older than the highest sanctuaries of Ise to which it belongs. As a matter of fact, we only know that it already existed in 804 a.D., because it was mentioned in the “Imperial Register Of Ceremonies for the Shrines of Ise” (皇太神宮儀式帳 / こうたいじんぐうぎしきちょう) of that year.

The Takihara no miya is also the largest of the 91 sub-shrines (betsugū / 別宮 / べつぐう) of the Inner Shrine (皇大神宮 / こうたいじんぐう) i.e. the Naikū (内宮 / ないくう) of the Grand Shrines of Ise.

And like in the Inner Shrine of the Grand Shrines of Ise, the Naikū (内宮) (or Kōtai Jingu / 皇大神宮), also at the Takihara no miya the necessary cleansing rituals (harai / 祓 / はらい) can be carried out at the banks of a river, before entering the most sacred districts of the shrine.

Already when you are approaching the shrine’s grounds, you can actually “feel” that you are dealing with a very special place, because the old forests, through which the pilgrim’s path leads you, have an aura of mystery for which you might be looking in vain elsewhere. And the fact that there are Japanese cedar trees that have grown (and are still growing) twisted in a counter-clockwise direction is a sign that this place has special powers. My advice: Just let yourself be absorbed by the atmosphere!

Even though it is quite a distance away from the main shrines of Ise (about 40 km by car), the style of its buildings pretty much resembles them – also here the archaic style that is called “shinmei-zukuri” (神明造 / しんめいづくり) is being applied. And you’ll immediately recognise that it belongs to Naikū by the shape of its roof’s gable beams.

Takihara no miya (瀧原宮)

Together with the Great Shrines of Ise, also the Takihara no miya is governed by a ritual called “sengū” (遷宮 / せんぐう), that is repeated every 20 years. During this ritual the “relics” of the shrine are being tranferred into a newly built, identical shrine right next to it. For this reason, next to the current location of the shrine or shrine ensemble, there is a space required for the next new building (these “building sites” alternate in a 20-year cycle). It is believed that these regular new buildings and their related ceremonies have been carried out consecutively since the year 690 – the last time in 2013 (which was the 62nd time – if you do a little math, you’ll find out that there must have been some irregularities in those 20-year-intervals).

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Also here, the ancestor of the Japanese Imperial Family, Amaterasu Ōmikami (Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂), is being worshipped.

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

In addition to the main building of the shrine there are three sub-shrines:

Takihara narabi no miya (瀧原竝宮 / たきはらならびのみや)

Wakamiya Jinja (若宮神社 / わかみじゃじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Wakamiya Jinja (若宮神社)

Nagayuke Jinja (長由介神社 / ながゆけじんじゃ) (or Kawashima Jinja / 川島神社 / かわしいまじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Nagayuke Jinja (長由介神社)

Each an every one of those sub-shrines is shrouded in the mystical atmosphere I had mentioned above. The Takihara no mia is one of those many places in Japan, that even the most ornate language cannot sufficiently describe. Well, as you can see: Even photographs are not in the position to transport that spirit…

Address of the shrine:

〒519-2703 三重県度会郡大紀町滝原872
872 Takihara, Taiki-chō, Watarai District, Mie Prefecture 519-2703

Opening hours of the shrine:

The Takihara no miya is open all year through. Admission is free.

How to get there:

Take the JR Kisei Main Line (紀勢本線 / きせいほんせん) (running between Kameyama in Mie and Wakayamashi in Wakayama) to Takihara (瀧原 / たきはら) and from there it is about 1.5 kilometers on foot.


Takihara no miya (瀧原宮) (dt.)

22. August 2018

Shintō auf seine spirituellste Art

Takihara no miya (瀧原宮)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Die Großschreine von Ise, die wichtigsten Shintō-Heiligtümer Japans, wo seit ungefähr 2000 Jahren u.a. die „Hauptgöttin“, die Ahngöttin des japanischen Kaiserhauses, Amaterasu Ōmikami (hier: Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂) verehrt wird, gehören zum Standardprogramm jedes seriösen Japan-Reisenden – sie sind hinlänglich bekannt, Informationen hierüber in vielen Sprachen verfügbar.

Weniger bekannt sind die meisten der 123 zu den beiden Hauptschreinen gehörenden Nebenschreine. Und da ich mich anschicke, eine kleine Serie über eine – Amaterasu sei Dank – vom Tourismus noch nicht überlaufene Region Japans zu schreiben, fange ich mit dem vielleicht mystischsten Ort unter den Nebenschreinen an.

Die Region, von der hier die Rede ist, ist Kumano (熊野 / くまの), deren Name sich von der gleichnamigen historischen Provinz ableitet, die später Provinz Kii (紀伊 / きい) genannt wurde und sich heute auf dem Gebiet der beiden Präfekturen Wakayama (和歌山 / わかやま) und Mie (三重 / みえ) erstreckt (je nach Lesart gehört auch noch ein Zipfelchen der Präfektur Nara (奈良 / なら) dazu).

Und der Ort, der hier kurz beschrieben werden soll, ist der Takihara-Schrein oder richtiger:

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Die Ursprünge dieses wahrlich altertümlichen Schreins liegen im Dunkeln. Es ist möglich, dass er sogar älter ist als die obersten Heiligtümer von Ise, zu denen er gehört. Fest steht nur, dass er bereits vor dem Jahre 804 bestanden hat, weil er im „Kaiserlichen Zeremonien-Register für die Schreine von Ise“ (皇太神宮儀式帳 / こうたいじんぐうぎしきちょう) aus diesem Jahr urkundlich erwähnt wurde.
Er ist gleichzeitig auch der größte der 91 Nebenschreine (betsugū / 別宮 / べつぐう) des Inneren Schreins (皇大神宮 / こうたいじんぐう) bzw. Naikū (内宮 / ないくう) von Ise.

Wie auch am Inneren Schrein der Großschreine von Ise, dem Naikū (内宮) (bzw. Kōtai Jingu / 皇大神宮) können am Takihara no miya die vor dem Betreten des Heiligtums erforderlichen rituellen Waschungen (harai / 祓 / はらい) direkt im Fluss vorgenommen werden.

Schon während man sich dem eigentlichen Schreingelände nähert, ist spürbar, dass man sich hier an einem ganz besonderen Ort befindet, denn die alten Wälder, durch die sich der Pilgerweg zum Hauptschrein schlängelt, haben eine Aura, die ihresgleichen wahrscheinlich vergeblich suchen. Und die Tatsache, dass es hier alte Sicheltannen gibt, die sich gegen den Uhrzeigersinn drehend gewachsen sind (und noch wachsen), gilt als Indiz dafür, dass von diesem Ort besondere Kräfte ausgehen. Mein Ratschlag: Einfach auf sich wirken lassen!

Auch wenn er endlos weit von den Hauptschreinen entfernt liegt (ca. 40 km mit dem Auto), so ähnelt er diesen doch „wie ein Ei dem anderen“, denn auch er wurde im „Shinmei-zukuri“ (神明造 / しんめいづくり) genannten, archaischen Baustil der obersten Heiligtümer, errichtet. Und dass er zum Naikū gehört, lässt sich an der Gestaltung der weit über das Dach hinausragenden Giebelbalken erkennen.

Takihara no miya (瀧原宮)

Zusammen mit den Großschreinen von Ise unterliegt auch der Takihara no miya dem sich alle 20 Jahre wiederholenden Ritual des Sengū (遷宮 / せんぐう). Hierbei handelt es sich um die Überführung der “Reliquien” des Schreins in einen nebenan neu errichteten, identischen Schrein. Deswegen befinden sich neben dem aktuellen Standort des Schreins oder Schrein-Ensembles ein für den nächsten Neubau erforderlicher Platz (diese “Bauplätze” alternieren im 20-jährigen Rhythmus). Man geht davon aus, dass diese regelmäßigen Neubauten und die mit ihnen verbundenen Zeremonien seit dem Jahr 690 ausgeführt wurden – letztmals im Jahre 2013 (das 62. Mal – wer ein bisschen rechnen kann, merkt: so ganz sind die 20-Jahre-Intervalle nicht eingehalten worden).

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Auch hier wird die Ahngöttin des japanischen Kaiserhauses, Amaterasu Ōmikami (Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂), verehrt.

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Neben dem Hauptschrein gibt es noch drei Nebenschreine:

Takihara narabi no miya (瀧原竝宮 / たきはらならびのみや)

Wakamiya Jinja (若宮神社 / わかみじゃじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Wakamiya Jinja (若宮神社)

Nagayuke Jinja (長由介神社 / ながゆけじんじゃ) (bzw. Kawashima Jinja / 川島神社 / かわしいまじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Nagayuke Jinja (長由介神社)

Ihnen allen gemeinsam ist die schon oben erwähnte, besonders mystische Stimmung, die von ihnen ausgeht. Der Takihara no miya gehört zu den vielen Orten Japans, die auch mit den blumigsten Worten nicht ansatzweise beschrieben werden können – ja, selbst Fotos tun sich schwer damit, die Stimmung vor Ort transportieren zu können.

Adresse des Schreins:

〒519-2703 三重県度会郡大紀町滝原872
872 Takihara, Taiki-chō, Watarai District, Mie Prefecture 519-2703

Öffnungszeiten des Schreins:

Der Schrein ist das ganze Jahr über zugänglich. Der Zutritt ist frei.

Wie man hinkommt:

Mit der JR Kisei-Hauptlinie (紀勢本線 / きせいほんせん) (die zwischen Kameyama in der Präfektur Mie und Wakayamashi in der Präfektur Wakayama verkehrt) nach Takihara (瀧原 / たきはら) und von dort ca. 1,5 km zu Fuß.