Sankei-en (三渓園) (Engl.)

11. September 2019

Classic Japan at its finest – and you don’t even have to travel to Kyōto for it

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

If you know this website, you won’t be too surprised to find places here that you would not have expected – at least not at their location. Reports about sights everybody writes about, are not this website’s prime interest. And you may also have realised that the author does not have a particular soft spot for Kyōto.

Hence, the Sankei-en (三渓園 / さんけいえん), the garden of Mr. Sankei Hara (原三渓 / はらさんけい) (1868 – 1939), is the perfect match for “Ways to Japan”.

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei Hara was born as Tomitarō Aoki (青木富太郎 / あおきとみたろう) in Gifu (岐阜 / ぎふ) on August 23rd, 1868. He studied business and politics (other sources speak of “politics and law”) at the Tōkyō College (now: Waseda University), and was adopted into the family of the sucessful silk-businessman Zenzaburo Hara (原善三郎 / はらぜんざぶろう). He also married Zenzaburo Hara’s grand daughter.

And to top things: He was made the heir for the Hara estate, took over business from his adoptive father when he died (1899) and achieved considerable wealth through a great deal of business sense (among other location, also within the environment of the “Tomioka Silk Spinners” in Gunma Prefecture, which has been made a World Cultural Heritage in 2014).

In 1915 he became president of “Teikoku Silk” (帝国蚕糸 / ていこくさんし) – and five years later president of the Yokohama Kōshin Bank (横浜興信銀行 / よこはまこうしんぎんこう) (now: Bank of Yokohama (横浜銀行 / よこはまぎんこう).

During this time of success he also presented himself as a patron of the arts (there is quite a number of museums in Japan that still “live on” his collections). However, and that should be of even greater interest for us today, he also transformed his estate in Honmoku (本牧 / ほんもく) in the south of Yokohama (横浜 / よこはま) into a gem that one would not expect at that location: the Sankei-en (三渓園 / さんけいえん) – and expanse of 175,000 sqm and one of the most beautiful landscape parks of Japan.

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園) - Dreistöckige Pagode des ehemalige Tōmyō-ji (旧燈明寺三重塔)

Sankei-en (三渓園) – Three-Story Pagoda of the former Tōmyō-ji (旧燈明寺三重塔)

More than a hundred years ago (1906), Hara opened the outer part of the garden to the public (at that time it was free of charge for the citizens of Yokohama) – he even provided visitors with wood, stoves and water for their picnics. Today it is one of the gems of Japanese horticulture. And not only that: it is a veritable open-air museum for all those who are interested in traditional Japanese architecture, but don’t want to go through the trouble of a trip Kyōto.

Not only nine “important cultural properties of Japan” are located on the park’s grounds, but also three “trangible cultural assets of the city of Yokohama”. In this garden you can admire buildings that were brought here from all over Japan (in particular from Kyōto, Kamakura and Shirakawagō) and date back as far as the 15th century. In total, there are 17 historical structures (temples, buildings related to historical figures). One of the main attractions of the Sankei-en is the oldest three-story pagoda in the Kantō region.

Let’s have a closer look at some of the buildings.

Inner Garden

This part of the garden was the Hara family’s private “resort” and has its focus on historical buildings that date back to the 16th century.

Jutō Ōidō of the former Tenzui-ji (旧天瑞寺寿塔覆堂 / きゅうてんずいじじゅとうおおいどう) (important cultural property)

A “Jutō” (tower of longevity) is a kind of memorial and burial place to celebrate its longevity of persons already during their lifetime. Hideyoshi Toyotomi (豊臣秀吉 / とよとみひでよし / one of the “unifiers of Japan”) had the Tenzui -ji built in the courtyard of Daitoku-ji in Kyōto in his days, to pray for his mother, who had seriously fallen ill. In gratitude for her recovery, he had the Jutō built in 1592. The building, which was brought here in 1905, is “only” the protective shell of the actual Jutō.

Rinshunkaku (臨春閣 / りんしゅんかく) (important cultural property)

This villa was built in 1649 and has been moved to its current location in 1917. Originally, it was the residence of the “son of the first Tokugawa Shōgun, Ieyasu”, the head of the Kishu Tokugawa clan in Wakayama Prefecture (和歌山県 / わかやまけん). The interiors (which unfortunately can only be viewed from the outside) are characterized by exquisit wall paintings.

Chōshūkaku (聴秋閣 / ちょうしゅうかく) (important cultural property)

It is believed that this building was erected under the third Tokugawa Shōgun, Iemitsu Tokugawa (徳川家光 / とくがわいえみつ), in 1623 on the grounds of Nijo Castle (二条城 / にじょうじょう) in Kyōto (京都 / きょうと). Only a few houses of this architectural style, which is characterized by the fact that it avoids symmetries, are preserved. This one was moved to its present location in 1922.

Gekkaden (月華殿 / げっかでん) (important cultural propery)

Originally built in 1603, die building as a waiting room for visiting daimyo (local feudal lords) on the grounds of the Fushimijō Castle in Kyoto, but brought here in 1918.

Kinmōkutsu (金毛窟 / きんもうくつ)

Sankei-en (三渓園) - Kinmōkutsu (金毛窟)

Sankei-en (三渓園) – Kinmōkutsu (金毛窟)

This tea arbor was built by Sankei Hara in 1918 and houses a particularly tiny space for tea ceremonies (1 1/3 tatami = 2 square metres). The name of the building refers to a component of the Kinmōkaku of Daitoku-ji in Kyōto, which was used for the construction.

Tenju-in (天授院 / てんじゅいん) (important cultural property)

Sankei-en (三渓園) - Tenju-in (天授院)

Sankei-en (三渓園) – Tenju-in (天授院)

Originally, the Tenju-in was the hall for the adoration of a Jizō Bosatsu, which was built in 1651 at the Shinpei-ji in Kamakura. The hall was added to the garden in 1916 and is a fine example of a Zen Buddhist building.

Outer Garden

This part of the Sankei-en was opened to the public in 1906 and since 1914 has been dominated by a three-storey pagoda which is some 550 years old. Here seasonal flowers can be admired from spring to summer.

Former Residence of the Hara family, Kakushōkaku (鶴翔閣 / かくしょうかく) (important cultural property)

This building was built in 1902 as a home of the Hara family. With a total floor space of 950 square metres, it not only provided the family with plenty of space, but also for the many diverse guests from culture and politics. After being rebuilt during World War II, the building was restored to its original condition in 2000. Unfortunately, it can not be visited.

Three-Story Pagoda of the former Tōmyō-ji (旧燈明寺三重塔 / きゅうとうみょうじっさんじゅうのとう) (important cultural property)

The pagoda, built in 1457, once belonged to the Tōmyō-ji (燈明寺 / とうみょうじ) in Kyōto, which dates back to a foundation in 753. In 1914 it was added to the Sankei-en and is therefore considered the oldest surviving pagoda in the Kantō region.

Main Hall of the former Tōmyō-ji (旧燈明寺本堂 / きゅうとうみょうじほんどう) (important cultural property)

Sankei-en (三渓園) - Haupthalle des ehemaligen Tōmyō-ji (旧燈明寺本堂)

Sankei-en (三渓園) – Main Hall of the former Tōmyō-ji (旧燈明寺本堂)

Like the three-story pagoda, the main hall of the Tōmyō-ji (燈明寺 / とうみょうじ) was built in 1457 in Kyōto. After being damaged there in 1947 by a typhoon, it was disassembled and put into storage. Only in 1986/87 the pagoda was rebuilt here at the Sankei-en.

Buddha Hall of the former Tōkei-ji (旧東慶寺仏殿 / きゅうとうけいじぶつでん) (important cultural propert)

Sankei-en (三渓園) - Ehemalige Buddha-Halle des Tōkei-ji (旧東慶寺仏殿)

Sankei-en (三渓園) – Buddha Hall of the former Tōkei-ji (旧東慶寺仏殿)

In 1907, the Buddha Hall of the Zen temple, Tōkei-ji (東慶寺 / とうけいじ), founded in 1285 in Kamakura, was brought here. Form and style suggest that the building dates back to the Muromachi period (14th to 16th centuries). The information leaflet of the Sankei-en speaks of a year of construction of 1634.

Former Residence of the Yonahara family, Gasshō Zukuri (合掌造・旧矢箆原家住宅 / がっしょうづくり・きゅうやのはらけじゅうたく) (important cultural property)

From the remote Shirakawa-gō (白川郷 / しらかわごう) in the Gifu prefecture (岐阜県 / ぎふけん) came this residential and farm-house that was built around 1750 in the “gasshō zukuri” style (more details on this type of Japanese farmhouse, please read in my article about Shirakawa-gō). There it had been the residence of the village chief. It is the only historic building in the Sankei-en that can also be entered by visitors. Immerse yourself in the world of these very typical farmhouses. And this is one of the special kind, as its relatively high-quality equipment indicates that the Yonahara family was one of the three most influential in the then Hida province (now Gifu prefecture).

Actually, this building was moved to the garden in 1960, because otherwise it would have been submerged by the construction of a new dam.

On the south side of the garden, there is a so-called “Observatory”, which provides a view of the Tōkyō Bay. This view has changed tremendously since the days of Hara. And not necessarily to its advantage (at least, if you look at it from the point of view of those who want to get into the beauty of Japan). The Yokohama harbour has “grown” around the garden – you have to be capable of a very selective view in order to recognize the former charm.

How to get there:

The Sankei-en may also be less known than you would expect, because it is comparatively difficult to reach. There are direct bus connections from Yokohama station. The easiest way to get there is, however, from the Negishi station (根岸 / ねぎし) of the Keihin Tōhoku line (京浜東北線 / けいひんとうほくせん) (which – as the name suggests – connects Tōkyō with Yokohama). Go to platform 1 of the bus terminal in front of the station and take one of the busses of the lines 58, 99 or 101. The trip from from Negishi to Honmoku (本牧 / ほんもく) takes little more than 10 minutes (at the bus stop in Honmoku you will find a map detailling the area). In Honmoku you cross the Honmoku Dōri (本牧通り / ほんもくどおり) and walk about 10 minutes in a southwesterly direction (on the way there is only one recognizable sign) to the main gate of the Sankei-en.

At the entrance of the Sankei-en you will also find schedules of the local busses – you can plan your way home very comfortably while being in the garden.

Openting hours:

Daily from 9 am to 5 pm (last entry: 4:30 pm)
Closed during the New Year holidays (29th, 30th and 31st of December)

Admission fees:

Adults (15 years and older): 700 Yen (600 Yen for groups of 10 or more persons)
Children (14 years and younger): 200 Yen (100 Yen for groups of 10 or more persons)

There are discounts for senior citizens of Yokohama, persons with physical disabilities (incl. accompanying person). Also books of 5 tickets can be bought for a discounted price.

Annual tickets are available for 2,500 Yen (adults) or 700 Yen respectively (for children and senior citizens of Yokohama).

Parking is available at the main gate of the park (charge).

Rules for the visit of the garden:

  • Pets are not allowed.
  • Smoking is permitted only in designated areas.
  • Do not pick plants or flowers or remove any wildlife from the garden.
  • No eating or drinking in the inner garden.
  • Private use of the buildings and gardens, as well as photography for commercial purposes requires prior approval.

Sankei-en (三渓園) (dt.)

10. September 2019

Klassisches Japan vom Feinsten – und Sie müssen noch nicht mal nach Kyōto dafür reisen

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Dass man auf dieser Webseite immer wieder mal über Orte und Veranstaltungen stolpert, die man nicht erwartet hätte – zumindest nicht dort, wo sie sich befinden – sollte niemanden überraschen. Worüber alle berichten, muss hier nicht noch einmal breitgetreten werden. Dass der Autor kein ausgeprägtes Faible für Kyōto hat, wird sich auch herumgesprochen haben.

Da passt der Sankei-en (三渓園 / さんけいえん), der Garten von Herrn Sankei Hara (原三渓 / はらさんけい) (1868 – 1939), wie die Faust aufs Auge.

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei Hara wurde am 23. August 1868 als Tomitarō Aoki (青木富太郎 / あおきとみたろう) in Gifu (岐阜 / ぎふ) geboren. Er studierte Ökonomie und Politik am Tōkyō College (heute: Waseda Universität), und wurde in die Familie des erfolgreichen Seide-Geschäftsmanns Zenzaburo Hara (原善三郎 / はらぜんざぶろう) adoptiert, dessen Enkelin er heiratete.

Mehr noch: Er wurde als Erbe des Hara-Vermögens bestimmt, führte die Geschäfte nach dem Tod seines Adoptivvaters (1899) fort und gelangte durch viel Sinn für alles Geschäftliche zu beachtlichem Reichtum (u.a. im Umfeld der „Tomioka Seidenspinnere“ in der Präfektur Gunma (群馬県 / ぐんまけん), die Jahre 2014 zum Weltkulturerebe erklärt wurde).

Im Jahre 1915 wurde er Präsident der „Teikoku Silk“ (帝国蚕糸 / ていこくさんし) – fünf Jahre später Präsident der Yokohama Kōshin Bank (横浜興信銀行 / よこはまこうしんぎんこう) (heute: Bank von Yokohama (横浜銀行 / よこはまぎんこう).

In dieser Zeit seines rasanten Aufstiegs tat er sich als Kunstmäzen hervor (viele Museen „leben“ heute noch von seinen Sammlungen). Allerdings – und das ist für uns heute von besonderem Interesse – verwandelte er seinen Besitz an seinem Heimatort (Honmoku / 本牧), im Süden Yokohamas (横浜 / よこはま) gelegen, in ein Kleinod, wie man es dort nicht erwarten würde: Den 175.000 qm großen Sankei-en (三渓園 / さんけいえん) – einen der schönsten Landschaftgärten Japans.

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園)

Sankei-en (三渓園) - Dreistöckige Pagode des ehemalige Tōmyō-ji (旧燈明寺三重塔)

Sankei-en (三渓園) – Dreistöckige Pagode des ehemalige Tōmyō-ji (旧燈明寺三重塔)

Vor über hundert Jahren (1906) öffnete Hara den äußeren Teil dieses Gartens für die Öffentlichkeit (damals auch noch kostenlos für die Bürger Yokohamas) – er stellte den Besuchern sogar Holz, Öfen und Wasser für ihre Picknicks zur Verfügung. Heute zählt er zu den Schmuckstücken japanischen Gartenbaus. Und nicht nur das: Er ist ein regelrechtes Freilicht-Museum für all diejenigen, die sich für traditionelle japanische Architektur interessieren und deswegen nicht gleich die Erschwernisse einer Reise nach Kyōto auf sich nehmen wollen.

Auf dem Parkgelände befinden sich nämlich nicht nur neun „wichtige Kulturgüter Japans“, sondern auch drei „materielle Kulturgüter der Stadt Yokohama“. Die Gebäude, die auf dem Areal bestaunt werden können, datieren bis in das 15. Jahrhundert zurück und wurden aus den unterschiedlichsten Gegenden Japans hierher verbracht (insbesondere aus Kyōto, Kamakura und Shirakawagō). Insgesamt sind es 17 historische Strukturen (Tempel, Gebäude mit Bezug auf historische Persönlichkeiten).
So schmückt sich der Sankei-en u.a. mit der ältesten dreistöckigen Pagode der Kantō-Region.

Einige der Gebäude möchte ich herauspicken.

Innerer Bereich des Gartens

Dieser Teil des Gartens diente der Familie Hara als privates “Rückzugsgebiet” und legt seinen Schwerpunkt auf historische Gebäude, die teilweise auf das 16. Jahrhundert zurückgehen.

Jutō Ōidō des ehemaligen Tenzui-ji (旧天瑞寺寿塔覆堂 / きゅうてんずいじじゅとうおおいどう) (wichtiges Kulturgut Japans)

Ein “Jutō” (Turm der Langlebigkeit) ist eine Art Gedenk- und Grabstätte, um schon zu Lebzeiten der Betroffenen und seiner Familien deren Langlebigkeit zu feiern. Hideyoshi Toyotomi (豊臣秀吉 / とよとみひでよし / einer der “Reichseiniger” Japans) hatte seinerzeit den Tenzui-ji im Hof des Daitoku-ji in Kyōto errichten lassen, um dort für seine schwer erkrankte Mutter zu beten. Aus Dank für ihre Genesung hatte er 1592 den Jutō errichten lassen. Bei dem Gebäude hier, das im Jahre 1905 hierher verbracht wurde, handelt es sich “nur” um die schützende Hülle des eigentlichen Jutō.

Rinshunkaku (臨春閣 / りんしゅんかく) (wichtiges Kulturgut Japans)

Diese Villa stammt aus dem Jahre 1649 und ist 1917 an ihren heutigen Standort verbracht worden. Ursprünglich war sie die Residenz des “Sohns des ersten Tokugawa Shōgun, Ieyasu”, des Oberhaupts des Kishu Tokugawa-Clans in der Präfektur Wakayama (和歌山県 / わかやまけん). Die Innenräume (die leider nur von außen eingesehen werden können) zeichnen sich besonders durch die kunstvolle Wandbemalung aus.

Chōshūkaku (聴秋閣 / ちょうしゅうかく) (wichtiges Kulturgut Japans)

Man geht davon aus, dass dieses Gebäude vom dritten Tokugawa Shōgun, Iemitsu Tokugawa (徳川家光 / とくがわいえみつ), im Jahre 1623 auf dem Gelände des Nijō-Schlosses (二条城 / にじょうじょう) in Kyōto (京都 / きょうと) errichtet wurde. Nur wenige Häuser dieses Baustils, der sich dadurch auszeichnet, dass er Symmetrien vermeidet, sind erhalten. Es wurde 1922 an seinen heutigen Standort gebracht.

Gekkaden (月華殿 / げっかでん) (wichtiges Kulturgut Japans)

Ursprünglich war dieses Gebäude 1603 als Warteraum für besuchende Daimyo (lokale Feudalherrscher) auf dem Gelände der Burg Fushimijō in Kyōto errichtet, aber 1918 hierher gebracht worden.

Kinmōkutsu (金毛窟 / きんもうくつ)

Sankei-en (三渓園) - Kinmōkutsu (金毛窟)

Sankei-en (三渓園) – Kinmōkutsu (金毛窟)

Diese Tee-Laube wurde unter Sankei Hara im Jahre 1918 errichtet und beherbergt einen wirklich winzigen Raum für Teezeremonien (1 1/3 tatami = 2 qm groß). Der Name des Gebäudes bezieht sich auf ein Bauteil des Kinmōkaku des Daitoku-ji in Kyōto, das bei der Errichtung verwendet wurde.

Tenju-in (天授院 / てんじゅいん) (wichtiges Kulturgut Japans)

Sankei-en (三渓園) - Tenju-in (天授院)

Sankei-en (三渓園) – Tenju-in (天授院)

Ursprünglich war der Tenju-in die Halle für die Anbetung eines Jizō Bosatsu, die im Jahre 1651 im Shinpei-ji in Kamakura errichtet worden war. Das Gebäude gelangte 1916 in den Garten und gibt hier ein schönes Beispiel für ein Zen-buddhistisches Gebäude wieder.

Äußerer Bereich des Gartens

Dieser Teil des Sankei-en wurde bereits 1906 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und wird seit 1914 von einer etwa 550 Jahre alten, dreistöckigen Pagode dominiert. Hier können vom Frühjahr bis in den Sommer hinein saisonale Blüten bewundert werden.

Ehemalige Residenz der Hara-Familie, Kakushōkaku (鶴翔閣 / かくしょうかく) (wichtiges Kulturgut Japans)

Dieses Gebäude ist 1902 als Wohnhaus der Familie Hara errichtet worden. Mit einer Gesamtwohnfläche von 950 qm bot es nicht nur der Familie reichlich Platz, sondern auch den unterschiedlichsten Gästen aus Kultur und Politik, die Hara hier empfing. Nachdem das Gebäude während des 2. Weltkriegs umgebaut worden war, hat man es im Jahre 2000 wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt. Leider kann es nicht besichtigt werden.

Dreistöckige Pagode des ehemalige Tōmyō-ji (旧燈明寺三重塔 / きゅうとうみょうじっさんじゅうのとう) (wichtiges Kulturgut Japans)

Die im Jahre 1457 erbaute Pagode gehörte einst zum Tōmyō-ji (燈明寺 / とうみょうじ) in Kyōto, der auf eine Gründung im Jahre 753 zurückgeht. Sie kam 1914 in den Sankei-en und gilt demnach als die älteste erhaltene Pagode in der Kantō-Region.

Haupthalle des ehemaligen Tōmyō-ji (旧燈明寺本堂 / きゅうとうみょうじほんどう) (wichtiges Kulturgut Japans)

Sankei-en (三渓園) - Haupthalle des ehemaligen Tōmyō-ji (旧燈明寺本堂)

Sankei-en (三渓園) – Haupthalle des ehemaligen Tōmyō-ji (旧燈明寺本堂)

Wie die dreistöckige Pagode, ist die Haupthalle des Tōmyō-ji (燈明寺 / とうみょうじ) im Jahre 1457 in Kyōto errichtet worden. Nachdem sie dort im Jahre 1947 von einem Taifun beschädigt worden war, hat man sie in ihre Einzelteile zerlegt und zunächst eingelagert und erst 1986/87 hier im Sankei-en wieder aufgebaut.

Ehemalige Buddha-Halle des Tōkei-ji (旧東慶寺仏殿 / きゅうとうけいじぶつでん) (wichtiges Kulturgut Japans)

Sankei-en (三渓園) - Ehemalige Buddha-Halle des Tōkei-ji (旧東慶寺仏殿)

Sankei-en (三渓園) – Ehemalige Buddha-Halle des Tōkei-ji (旧東慶寺仏殿)

Im Jahre 1907 brachte man die Buddha-Halle des 1285 gegründeten Zen-Tempels Tōkei-ji (東慶寺 / とうけいじ) in Kamakura hierher. Form und Stil legen nahe, dass das Gebäude aus der Muromachi-Zeit (14. bis 16. Jhdt.) stammt. Das Informations-Faltblatt des Sankei-en spricht von einem Baujahr 1634.

Ehemalige Residenz der Yonahara-Familie, Gasshō Zukuri (合掌造・旧矢箆原家住宅 / がっしょうづくり・きゅうやのはらけじゅうたく) (wichtiges Kulturgut Japans)

Aus dem fernen Shirakawa-gō (白川郷 / しらかわごう) in der Präftektur Gifu (岐阜県 / ぎふけん) kam dieses um 1750 erbaute Wohn- und Farmhaus im “gasshō zukuri”-Stil im Jahre 1960 hierher (weitere Details zu dieser Art des japanischen Farmhauses lesen Sie bitte in meinem Artikel über Shirakawa-gō). Dort war es der Wohnsitz des Ortsvorstehers gewesen. Es ist das einzige historische Gebäude im Sankei-en, dessen Innenräume betreten werden dürfen. Tauchen Sie hier ein in die Welt dieser sehr typischen Farmhäuser. Allerdings ist dieses hier eines der besonderen Art, da seine vergleichsweise hochwertige Ausstattung darauf hinweist, dass die Familie Yonahara zu den drei einflussreichsten in der damaligen Hida-Provinz (heute: Präfektur Gifu) gehört hat.
Das Gebäude ist übrigens durch die Verbringung in den Sankei-en davor bewahrt worden, einem Stausee zum Opfer zu fallen.

Auf der Südseite des Gartens gibt es ein sogenanntes „Observatory“, das den Blick auf die Bucht von Tōkyō freigibt. Diese hat sich seit den Tagen Haras gewaltig verändert. Und nicht unbedingt zu ihrem Vorteil (zumindest, wenn man es vom Standpunkt dessen betrachtet, der sich an der Schönheit Japans berauschen möchte). Um den Garten ist der Hafen von Yokohama „gewuchert“ – man muss schon zu einem sehr selektiven Blick fähig sein, um hier den ehemaligen Liebreiz erkennen zu wollen.

Wie man hinkommt:

Der Sankei-en ist vielleicht auch deswegen unbekannter, als man eigentlich erwarten würde, weil er vergleichsweise schlecht zu erreichen ist. Es gibt direkte Busverbindungen vom Bahnhof Yokohama. Am unkompliziertesten kommt man aber vom Bahnhof Negishi (根岸 / ねぎし) der Keihin Tōhoku-Linie (京浜東北線 / けいひんとうほくせん) (die Tōkyō mit Yokohama verbindet) von Bussteig 1 mit einem der Busse der Linien 58, 99 oder 101 dorthin. Die Fahrtzeit von Negishi nach Honmoku (本牧 / ほんもく) dauert gut 10 Minuten (an der Bushaltestelle dort ist ein übersichtlicher Lageplan vorhanden). In Honmoku überquert man die Honmoku Dōri (本牧通り / ほんもくどおり) und läuft ca. 10 Minuten in südwestlicher Richtung (unterwegs gibt es nur einmal ein erkennbares Hinweisschild) zum Haupttor des Sankei-en.

Im Sankei-en hängen u.a. auch Fahrpläne der örtlichen Busse aus – Sie können also Ihre Rückfahrt noch ganz bequem vom Garten aus planen.

Öffnungszeiten:

Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass: 16:30 Uhr)
Geschlossen während der Neujahrsfeiertage (29., 30. und 31. Dezember)

Eintrittsgelder:

Erwachsene (15 Jahre und älter): 700 Yen (600 Yen für 10 und mehr Personen)
Kinder (14 Jahre und jünger): 200 Yen (100 Yen für 10 und mehr Personen)

Es gibt Nachlässe für Senioren mit Wohnsitz in Yokohama, und Behinderte (incl. Begleitperson). Außerdem können fünfer-Blocks Eintrittskarten zum Sonderpreis erworben werden.

Jahreskarten sind für 2.500 Yen (Erwachsene) bzw. 700 Yen (Kinder bzw. Senioren mit Wohnsitz in Yokohama) erhältlich.

Am Haupttor des Parks sind gebührenpflichtige Parkplätze vorhanden.

Regeln für den Parkbesuch:

  • Das Mitbringen von Haustieren ist nicht gestattet.
  • Rauchen ist nur in ausgewiesenen Raucherzonen gestattet.
  • Das Entfernen von Pflanzen und Pflanzenteilen ist nicht gestattet.
  • Essen und Trinken sind im inneren Garten nicht gestattet.
  • Die private Nutzung der Gebäude und des Gartens, sowieso kommerzielle Fotografie erfordern eine vorherige Genehmigung.

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 2)

17. September 2017

Yokohama (横浜)
Tokushima Awa Odori (徳島阿波踊り)

Yokohama Ōsanbashi / Asuka II (横浜大さん橋/飛鳥II)

Unsere Reise beginnt im Hafen von Yokohama (横浜 / よこはま). Und das dortige Passagierterminal „Ōsanbashi“ (大さん橋国際客船ターミナル / おおさんばしこくさいきゃくせんたーみなる) allein ist schon die Reise wert (Sie müssen auch nicht extra an Bord eines Schiffes gehen, um dieses einzigartige Gebäude kennenzulernen). Das zwischen 1988 und 2002 errichtete neue Pier ist dafür ausgelegt, bis zu vier 30.000-Tonnen-Schiffe oder zwei 70.000-Tonnen-Schiffe gleichzeitig abzuwickeln. Sie werden sagen: Na, und was ist mit den noch größeren? Spätestens ab 90.000 Tonnen müssen diese Monsterkähne leider im weit weniger ansehnlichen Frachthafen abgefertigt werden, da ihnen die Durchfahrthöhe der Yokohama Bay Bridge (55 Meter) den Weg versperren würde (hier passt maximal die „Queen Elizabeth 2“ durch). Und auf Deck 12 der Asuka II hat man auch schon (fast) das Gefühl, nach dem unteren Deck der Brücke greifen zu können.

Hier aber zunächst einmal ein paar Eindrücke vom Passagierterminal in Yokohama, besagtem/r „Ōsanbashi“

Während der Fahrt von Yokohama nach Komatsushima (小松島 / こまつしま), dem Hafen, der am zweiten Tag angelaufen wurde, konnten die Decks der Asuka II bei herrlichstem Sonnenschein bestaunt werden:

Und nach der Ankunft im (allerdings wirklich nicht gerade schönen) Hafen von Komatsushima (小松島 / こまつしま) auf der Insel Shikoku (四国 / しこく) in der Präfektur Tokushima (徳島県 / とくしまけん) konnten wir die ersten Blicke auf das Schiff in seiner ganzen Majestät werfen.

Aber dafür hat man nicht den Pazifik befahren. Das Ziel und erste Highlight der Kreuzfahrt war das Awa Odori-Fest in Tokushima (徳島 / とくしま) in der gleichnamigen Präfektur. Wer meine Artikel über Awa Odori kennt, weiß, wovon ich hier spreche – schauen Sie vielleicht noch hier vorbei:

Kagurazaka Awa Odori (神楽坂阿波踊り)
– Sommerliche Ausgelassenheit mitten in Tōkyō

Kōenji Awa-Odori (高円寺阿波踊り)
Tōkyōs größtes Awa-Tanz-Festival – ausgelassener denn je

Aber der Awa Odori (阿波踊り / あわおどり) in Tokushima ist nun mal die „Mutter“ aller Awa Odori-Feste – und zudem noch das wahrscheinlich größte im ganzen Land. Es findet jedes Jahr vom 12. bis zum 15. Januar statt und zieht weit mehr als eine Million Besucher an. Der offiziellen Lesart nach ist der Awa Odori ein traditioneller Tanz, mit dem die Geister der Toten, die in dieser Zeit (Obon / 御盆 / おぼん) in ihre Heimatstädte zurückkehren, willkommen geheißen werden. Diese spezielle Form des volkstümlichen Straßentanzes geht auf das ausgehende 16. Jahrhundert zurück – angeblich erstmals aufgeführt zur Fertigstellung der Burg von Tokushima (徳島城 / とくしまじょう) 1587. Und wenn man sich den Tanz heute betrachtet, kann man sich schon vorstellen, dass er die Ausgelassenheit (na ja, vielleicht auch das Geschwipstsein) der damaligen Festlichkeit repräsentiert. Wenn Sie sich jetzt fragen, warum der Tanz dann nicht „Tokushima Odori“ hießt, gibt es eine ganz einfache Erklärung: Das, was wir heute „Präfektur Tokushima“ (徳島県 / とくしまけん) nennen, hieß bis 1868 „Provinz Awa“ (阿波国 / あわのくに).
Ein besonderes Erlebnis ist es natürlich, die Tanzgruppen von reservierten Plätzen auf Schauertribünen (1.800 Yen) beobachten zu können. Hier mischen sich „professionelle“ Gruppen, bei denen die Kombination aus Präzision und Geschmeidigkeit des Tanzes eine wahre Freude ist, mit eher laienhaften Gruppen, die einfach Spaß an der Freude haben. Viele Tanzgruppen werden von ihren Arbeitgebern unterstützt – und laufen dann natürlich auch nach Kräften Reklame für sie. Es gab sogar eine vergleichsweise große Tanzgruppe unseres Schiffes, der Asuka II, die sich aus Crew-Mitgliedern und Gästen zusammensetzte.

Die Aufnahmen, die Sie hier sehen können, entstanden während der ersten abendlichen Tanzzeit zwischen 18 Uhr und 20 Uhr.

Und wem statische Bilder dieses quirligen Tanzvergnügens nicht genug sind, kann sich hier meinen halbstündigen Mitschnitt der Gesamtveranstaltung anschauen:

Sehen Sie auch die anderen Kapitel dieser Reisebeschreibung (Links werden im Laufe der anstehenden Veröffentlichungen ergänzt)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 1)
– Das Kreuzfahrtschiff – ganz japanisch

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 3)
– Seto Ōhashi (瀬戸大橋)
– Kurashiki (倉敷)
– Zentsū-ji (善通寺)
– Takamatsu-Feuerwerk (高松祭り花火大会)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 4)
– Die Burg von Takamatsu (高松城)
– Ritsurin Kōen (栗林公園)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt  (Teil 5)
– Die Heimreise

 


Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 1)

11. September 2017

Das Kreuzfahrtschiff – ganz japanisch

Asuka II (Takamatsu Hafen)

Asuka II (Takamatsu Hafen)

Japaner stehen nicht gerade in dem Ruf, Weltmeister im Urlaubmachen zu sein. Und diejenigen unter uns, die schon ein paar Jahre in Japan und mit Japanern leben, wissen, dass Urlaubmachen auch nicht unbedingt zum „guten Ton“ gehört, vielen sogar fast etwas peinlich ist, da berufsmäßige Emsigkeit nun mal das höchste aller Lebensideale darstellt (zumindest ist das der Nimbus, von dem man oft den Eindruck gewinnt, er werde wie eine Monstranz vor dem eigenen Tun und Lassen einher getragen).

Andererseits gibt es auch wahrscheinlich kein Land (von Deutschland vielleicht mal abgesehen), in dem Klischee und Wirklichkeit dann aber doch immer wieder so weit von einander abweichen, dass man Zweifel an beiden bekommen darf.

Langer Rede kurzer Sinn: Natürlich machen Japaner auch Urlaub! Und natürlich versuchen sie dabei, eine möglichst gute Zeit zu haben. Sie lassen sich nur vielleicht nicht ganz so viel Zeit dafür. Deswegen kann ich heute über eine Kreuzfahrt berichten, die in deutschen Augen vielleicht lächerlich kurz wirken mag, in Japan aber doch in die Kategorie „Jahresurlaub“ fällt. Es geht um eine Kreuzfahrt mit dem ganzen Stolz der japanischen Kreuzfahrtindustrie, mit der Asuka II (飛鳥II / あすかII), die vom 11. bis zum 16. August von Yokohama (横浜 / よこはま) nach Shikoku (四国 / しこく) und wieder zurück führte.

Wenden Sie sich nicht gleich gelangweilt ab unter dem Motto: „Kreuzfahrt? Kenn’ ich schon!“ Gerade wenn Sie sich als gewiefter Kreuzfahrer bezeichnen, werden Sie merken: Japanische Kreuzfahrten sind ein bisschen anders! Und wenn Sie mit Kreuzfahrten bisher nichts an der Mütze hatten, bekommen Sie im Laufe dieses Artikels vielleicht einen etwas anderen Blick auf diese Form des Reisens.

Werfen wir also zunächst einen Blick auf das Schiff, die Asuka II und vergleichen wir sie dabei mit ein paar anderen Schiffen (zum Vergrößern anklicken):

Die Zahlen führen einen ein bisschen aufs Glatteis, weil sie den Eindruck erwecken, als sei das Rennen für die Asuka II gelaufen. Schauen Sie aber genauer hin – und die Gegebenheiten an Bord untermauern eine eher gegenteilige Erkenntnis: Kein anderes der oben aufgeführten Schiffe bietet z.B. so viel „Platz pro Passagier“ wie die Asuka II. Dass die „Color Fantasy“ hier am schlechtesten abschneiden muss, liegt daran, dass sie kein Kreuzfahrtschiff, sondern ein (allerdings vergleichsweise luxuriöses) Fährschiff ist und nur deswegen in der Liste erscheint, weil ich sie kenne.

Die ursprüng­lich als „Crystal Harmony“ im Jahre 1990 für die Reederei „Crystal Cruises“ in Dienst gestellt worden (ihr fünf Jahre später in Dienst gestelltes Schwesterschiff, die „Crystal Symphony“ ist heute noch unter ihrem ursprünglichen Namen auf den Weltmeeren unterwegs). Bis 2015 war „Crystal Cruises“ ein Tochterunternehmen von Nippon Yūsen Kaisha (日本郵船会社 / 日本ズ失せんかいしゃ), kurz NYK genannt. Und seit Februar 2006 fährt das bei der Gelegenheit in „Asuka II“ umgetaufte Schiff für NYK direkt. Es gilt heute als das größte japanische Kreuzfahrtschiff.
Für Kreuzfahrer wahrscheinlich weniger interessant: Der Eigentümer des Schiffes, besagte NYK, ist eine der ältesten und größten Reedereien der Welt. Und was besonders den deutschen Leser und Globetrotter interessieren wird: Das ursprünglich von NYK betriebene, wesentlich kleinere Vorgängerschiff der „Asuka II“, die „Asuka“, ist derzeit als „Amadea“ für „Phoenix Reisen“ in Bonn unterwegs und hat es als neues „Traumschiff“ zu deutscher TV-Berühmtheit gebracht.

Und vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch an dieses Kleinod brillanter Seefahrtsgeschichte von NYK, das in Yokohama vor Anker liegt und dort als Museum besichtigt werden kann:

Yokohama: Hikawa Maru (氷川丸)
– Das bewegte Leben der „Königin des Pazifiks“

So weit so gut. Und warum ist die Asuka II nun japanischer als andere Schiffe?

Nun, das fängt schon mit der Bordsprache auf der hier beschriebenen Kreuzfahrt an. Sie war Japanisch! Alle Hinweise (auch Sicherheitshinweise!) und Bordzeitungen werden auf Japanisch angeboten. Wer die Sprache nicht wenigstens ansatzweise in Schrift und Wort beherrscht, wird also nur eingeschränkte Freude am Aufenthalt an Bord haben. Und insofern darf es auch nicht verwundern, dass auch die Passagiere an Bord ganz überwiegend japanisch sind (außer mir waren nur zwei weitere „erkennbar“-nichtjapanische Fahrgäste an Bord).

Was man auf anderen Schiffen dieser Welt wahrscheinlich eher vergeblich sucht (oder erst ab einer bestimmten Kabinenklasse findet), gehört hier zum Standard in allen Kabinen: Washlet (für Nichtjapaner: Toilette mit eingebauter Dusche) und Badewanne. Und die typisch japanische Bäderanlage mit Waschplätzen und heißen Sitzbädern darf auf der Asuka II natürlich auch nicht fehlen, ja hat sogar sozusagen einen Logenplatz auf Deck 11. Innenkabinen gibt es an Bord der Asuka II nicht. Werfen wir einen Blick in das Innere der von mir bewohnten Kabinenklasse „E Balkon“ auf Deck 8 (dem „Horizon Deck“):

Auf hohem Standard bewegt sich auch die Organisation der Abläufe an Bord – wie immer, wenn es darum geht, etwas größere oder ganz große Menschenmengen zu „kanalisieren“, zeigt sich das besondere japanische Talent. „Reibungslosigkeit“ ist hier das Schlagwort.

Vergleichbar mit anderen Schiffen dürfte die große Anzahl an philippinischen Crewmitgliedern sein, die aber natürlich auch hier an die Bordsprache „Japanisch“ gebunden sind.

Bevor wir auf die Reise gehen, schauen wir uns doch mal an, mit welchen Einrichtungen das Schiff aufwartet (klicken Sie die Bilder an und lassen Sie sich weitere Informationen anzeigen).

Restaurants und Cafés: 

Asuka II – Restaurants

Lounges & Bars: 

Asuka II – Lounges & Bars

Entertainment: 

Asuka II – Entertainment

Zeitvertreib:

Asuka II – Zeitvertreib

Sport & Bewegung:

Asuka II – Sport & Bewegung

Entspannung & Körperpflege:

Asuka II – Entspannung & Körperpflege

Shopping:

Asuka II – Shopping

Kultur & Bildung:

Asuka II – Kultur & Bildung

Sonstiges:

Außerdem gibt es auf dem Hauptdeck (Deck 5) natürlich auch eine freundliche Reception (レセプション) an der wirklich atemberaubenden „Asuka Plaza“ (アスカプラザ) und ein „Medical Center“ (メディカルセンター) auf Deck 4, dem „Tender Deck“ (タンダーデッキ).

Haben Sie doch nicht genug Kleidung eingepackt? Auch das ist kein Problem. Auf allen Kabinendecks gibt 24 Stunden am Tag gratis zu benutzende Waschmaschinen (inkl. Waschmittel und Weichspüler), Trockner und Bügeleisen. Falls Sie bisher noch keinen Kontakt mit japanischen Waschmaschinen hatten: Das ist ihre Chance! Und glauben Sie mir: Sie werden Ihre Miele anschließend noch mehr zu schätzen wissen!

Wenn Sie sich diese Arbeit ersparen möchten, können Sie Ihre Kleidung natürlich auch in die bordeigene chemische Reinigung geben – die dann allerdings nicht gratis ist.

Nach meinem laienhaften Dafürhalten, ist für alles gesorgt, was zu einer komfortablen Reise gehört. Es kann also heißen: Leinen los! – Teil 2 nimmt Sie mit auf den Weg… Und dann gibt es auch weitere Bilder von der äußeren Erscheinung des Schiffs selbst.

Sehen Sie auch die anderen Kapitel dieser Reisebeschreibung (Links werden im Laufe der anstehenden Veröffentlichungen ergänzt)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 2)
– Yokohama (横浜)
– Tokushima Awa Odori (徳島阿波踊り)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 3)
– Seto Ōhashi (瀬戸大橋)
– Kurashiki (倉敷)
– Zentsū-ji (善通寺)
– Takamatsu-Feuerwerk (高松祭り花火大会)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 4)
– Die Burg von Takamatsu (高松城)
– Ritsurin Kōen (栗林公園)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt  (Teil 5)
– Die Heimreise


Die Meiji Maru (明治丸)

24. February 2017

Eisernes Sinnbild für die Modernisierung Japans

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Aufgrund der großen Anzahl der verfügbaren englischsprachigen Quellen zu diesem Schiff, ist keine englischsprachige Version dieses Artikels vorgesehen.
Due to the numerous resources available in English about this ship, an English version of this posting is not planned (but let me know, should a translation make you happy…).

Die Meiji Maru (明治丸 / めいじまる) war ein in ihrer Zeit ungewöhnlich luxuriöses Schiff für die Versorgung von Leuchttürmen. Es war von der japanischen Regierung in Großbritannien in Auftrag gegeben worden, und im Jahr 1873 wurde ihr Kiel auf der Napier & Sons Werft in Govan (Glasgow) gelegt. Nach seiner Fertigstellung im November 1874 wurde es  1875 auf die Reise von Glasgow nach Yokohama geschickt, wo die Meiji Maru im Februar desselben Jahres ankam. Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung war sie ein Zweimast-Toppsegelschoner von mehr als 1.000 Tonnen (brutto), einer Länge von 86,6 Metern und einer Breite von 9,1 Metern. Außerdem war sie ausgerüstet mit Doppelschiffsschrauben und zwei Dampfmaschinen mit 1.100 PS (ich habe auch Quellen gefunden, die von 1.530 PS sprechen), die das Schiff auf eine Geschwindigkeit von 11,5 Knoten brachten. Es war damals „state of the art“ und sollte auch auf den Meeren zeigen, dass Japan sich anschickte, sich zu einer modernen Nation zu entwickeln.

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Meiji Maru (明治丸)

Der Meiji Tennō (Mutsuhito, 1852-1912) war an Bord des Schiffes, als es zu seiner Einweihungsfahrt von Yokosuka (横須賀 / よこすか) nach Yokohama (横浜 / よこはま) in See stach (die beiden Städte liegen ungefähr 40 km Luftlinie von einander entfernt). Seinen Namen trägt das Schiff aus gutem Grund: Ebenso modern, wie das Schiff, wollte sich auch der Monarch geben, der die Regentschaft der Shōgune beendet und das Heft der Macht wieder in die eigenen Hände genommen hatte.

Der Kaiser, den bisher kaum ein Mensch zu sehen bekommen hatte, tat alles, um seine neu gewonnene Macht zu festigen. Besuchsfahrten in alle Winkel seines Reiches gehörten dazu und steigerten seine Popularität ungemein.
Auf seiner Tour durch den Nordosten der japanischen Hauptinsel und Hokkaidō ging Kaiser Meiji in Aomori (青森 / あおもり), Nordjapan, 1876 an Bord der Meiji Maru und segelte mit ihr nach Hakodate (函館 / はこだて) in Hokkaidō (北海道 / ほっかいどう) – beide Städte werden nur von der hier etwa 120 km breiten die Tsugaru-Straße (津軽海峡 /  つがるかいきょう) getrennt. Seine Reise endete am 20. Juli 1876 mit seiner Ankunft in Yokohama in der Präfektur Kanagawa (神奈川県 / かながわけん). Dieser Tag wird bis auf den heutigen Tag als „Tag des Meeres“ (海の日 / うみのひ) als Nationalfeiertag begangen.

Die Meiji Maru war für ungefähr 20 Jahre im Einsatz als Versorgungsschiff für Leuchttürme, bevor sie 1896 als Trainingsschiff für die Seefahrtsschule (東京商船学校 / とうきょうしょうせんがっこう) in Reiganjima ( 霊岸島 / れいがんじま), heute Shinkawa (新川 / しんかわ) im Tōkyōter Bezirk Chūō (中央区 / ちゅうおうく) vor Anker ging und schließlich bei der Verlegung der Schule nach Etchūjima (越中島 / えっちゅうじま) (1902) im Bezirk Kōtō (江東区 / こうとうく) dorthin umzog. Bereits 1897 war das Schiff ins Eigentum der Schule übergegangen und 1901 zu einem Dreimast-Vollschiff umgebaut worden, um von da an fest vor Anker zu verbleiben.
Die Seefahrtsschule wurde 1925 zur Seefahrts-Hochschule (東京高等商船学校 / とうきょうこうようしょうせんがっこう) und schließlich nach dem zweiten Weltkrieg (in Zwischenschritten) zum Etchūjima-Campus der heutigen Ozeanischen Hochschule Tōkyō (東京海洋大学 / とうきょうかいようだいがく).

Die Meiji Maru blieb „Klassenzimmer“ für die Ausbildung der jungen Seefahrer für ungefähr 50 Jahre bis 1945 und hat dabei über 5.000 junge Seeleute kommen und gehen sehen. Sie kenterte zweimal während verheerender Taifune (1911 und 1917), überstand aber das große Kantō-Erdbeben (1923) und die Luftangriffe der Alliierten im März 1945. Während beider Katastrophen diente das Schiff als Auffanglager für Opfer und hat sich dadurch einen besonderen Platz im Herzen der Einwohner des Kōtō-Bezirks (江東区 / こうとうく) gewonnen.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden sowohl das Schiff, als auch die Schulgebäude von den Besatzungsmächten konfisziert. Das führte dazu, dass sich niemand mehr um die Meiji Maru kümmern konnte (andere Quellen sprechen davon, das Schiff sei von den Besatzungskräften als Kantine verwendet worden) und schließlich dazu, dass sie 1951 volllief und im Campus-See sank. Die Meiji Maru konnte aber geborgen werden und aus Anlass ihres 85. Jubiläums im Jahre 1960 wurde damit begonnen, sie zu restaurieren. Bei der Gelegenheit wurde sie auch an ihren heutigen Standort verbracht. Zu ihrem 100. Geburtstag im Jahre 1975 wurde erneut an der Wiederherstellung des Schiffes gearbeitet – unterstützt durch Spenden von Alumni der Hochschule und der Schiffsindustrie.

Die Meiji Maru ist das einzige Schiff Japans, das heute noch erhalten ist, das komplett aus Eisen hergestellt worden war (nicht, wie heute, aus Stahl). Seine Einzigartigkeit und seine historische Bedeutung schlugen sich im Mai 1978 in einer Anerkennung als wichtiges Kulturgut nieder.

Auch wenn das Schiff nach den letzten Renovierungsarbeiten (2015) schon von außen einen wirklich überwältigenden Eindruck macht, so ist doch sein Inneres von besonderem Interesse, denn es ist nicht nur das einzige Schiff, das über eine nur dem Kaiser vorbehaltene Kabine (schmückend „Thron / 御座所 / ごやしょ” genannt) verfügt, sondern auch über einen recht prächtig ausgestatteten Salon, der sicher nicht typisch für ein Versorgungsschiff gewesen sein mag.

Schauen Sie sich aber auch die historischen Gebäude auf dem Etchūjima-Campus der Ozeanischen Hochschule an. Das Hauptgebäude stammt aus dem Jahre 1932, als es ein ursprünglich hölzernes Schulgebäude ersetzte, das während des großen Kantō-Erdbebens niedergebrannt war. An diesem Campus sind die Abteilungen “Maritime Systems Engineering”, “Elektronik und Maschinenlehre” und “Logistics und Informatik” der Fakultät für Marine Ingenieurwissenschaften untergebracht.

Ozeanische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Außerdem befinden sich auf dem Gelände der Universität zwei Sternwarten, die hier im Juni 1903 errichtet wurden. Das erste von beiden soll das fortschrittlichste Teleskop des Orients seiner Zeit sein Eigen genannt haben. Beide wurden im Dezember 1997 als Kulturgüter anerkannt.

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学)

Gleich nebenan befindet sich eine Gedenkstätte für Kapitän Genzaburō Kan (菅源三郎 / かんげんざぶろう) (1883-1942), der sich als Abgänger von dieser Hochschule und Kapitän der “Nagasaki Maru” einen Namen gemacht hat, als das Schiff im Jahre 1942 vor der Einfahrt in den Hafen von Nagasaki von Minen versenkt wurde und er tatsächlich erst als letzter Mann von Bord ging. Auch wenn man ihm seinerzeit keinerlei Schuld am Untergang der “Nagasaki Maru” geben konnte, fühlte er sich für den Tod von 13 getöteten und 26 vermissten Kameraden verantwortlich und brachte sich drei Tage später selbst um.

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学), Genzaburō Kan (菅源三郎)

Ozeanographische Hochschule, Tōkyō (東京海洋大学), Genzaburō Kan (菅源三郎)

Und wenn mir jetzt noch jemand erklären kann, warum japanische Schiffe immer “Maru” (丸 / まる) heißen, was ja eigentlich “Kreis” oder “Rund” bedeutet… Wikipedia bietet mehrere Erklärungen dafür, aber es wird ja hoffentlich auch eine richtige geben…

Adresse des Schiffes:

Meiji Maru
Etchūjima Campus of
Tōkyō University of Marine Science and Technology
2-1-6, Etchūjima, Koto-ku, Tōkyō

Telefon: 03-5245-7360

〒135-8533 東京都江東区越中島2-1-6
東京海洋大学 越中島キャンパス
明治丸

Öffnungszeiten:

Grundsätzlich dienstags und donnerstags, sowie an jedem ersten und dritten Samstag im Monat:
10 Uhr bis 16 Uhr (April bis September)
10 Uhr bis 15 Uhr (Oktober bis März)
Sonderöffnungen an zwei Sonntagen im November

Geschlossen vom 1. August bis 31. August.
Geschlossen vom 16. Dezember bis 15. Februar (gemäß Internetseite der Universität).

Für 2017 galten aber auch schon für die Monate Januar und Februar die oben genannte Regel grundsätzlich. Zusätzlich ist im März auch noch am Samstag, den 25.3, Sonntag, den 26.3 und Freitag, den 31.3. geöffnet.
Es wurde darauf hingewiesen, dass das Schiff von 10 Uhr bis 15 Uhr (letzter Einlass um 14.30 Uhr) besichtigt werden kann.

Während der Schließungszeiten im Winter kann das Schiff, solange der Campus geöffnet ist, von außen besichtigt werden. Für Gruppen von 10 und mehr Besuchern können aber auch in dieser Zeit Besichtigungen nach vorheriger Anmeldung durch geführt werden.

Eintritt frei

Ein weiteres historisches Schiff bei der Ozeanographischen Hochschule:

Wer noch mehr über historische Schiffe in Tōkyō erfahren möchte, für den ist der Shinagawa Campus der Ozeanografischen Universität Tōkyōs interessant, auf dessen Gelände sich z.B. auch die Unyō Maru (雲鷹丸 / うんようまる), ein in Japan gebautes Schulschiff aus dem Jahre 1909, befindet. Die Unyō Maru wurde über 20 Jahre auf 33 Fahrten in erster Linie für Seefangstudien eingesetz. Später diente es, wie die Meiji Maru, Trainingszwecken und wurde zuletzt von 2012 bis 2014 aufwändig restauriert.

Leider konnte ich keine Möglichkeit zur Besichtigung ausfindig machen. Hier ein paar optische Eindrück von dem Schiff, so wie es eben von außen gesehen werden kann:

Adresse:

Unyō Maru
Shinagawa-Campus of
Tōkyō University of Marine Science and Technology
4-5-7 Kōnan, Minato-ku
Tōkyō 108-0075

〒108-8477 東京都港区港南4-5-7
東京海洋大学品川キャンパス
雲鷹丸

Sie interessieren sich für Schiffe?

Dannn lohnt es sich natürlich immer, auch hier einmal vorbei zu schauen:

Yokohama: Hikawa Maru (氷川丸)
– Das bewegte Leben der „Königin des Pazifiks“