Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)

5. March 2017

Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

You don’t know Shōya Yoshida (吉田璋也 / よしだしょうや)? The term “folk crafts” doesn’t ring any bell? Well, with question marks like that on your minde you may not be in the best of companies, but you are just admitting to gaps in education that can easily and joyfully be closed by this little posting.

In order to really understand the Folk Crafts Museum of Tottori (鳥取民芸美術館 / とっとりみんげいびじゅつかん) and its more than 5,000 exhibits which is going to be introduced here, you need to know a bit about its “founding father”, Shōya Yoshida.

Yoshida, who was born on 17th January 1898 in the city of Tottori, the capital of the prefecture (he died on 13th September 1972), was a physician. In Japan he is regarded as one of the key figures when it comes to the “Folk Crafts” movement (民芸運動 / みんげいうんどう), that was developed in the late 20s and early 30s of the 20th century by Sōetsu (Muneyoshi) Yanagi (柳宗悦 / やなぎむねよし). The aim of this movement was to make the poeple aware of the beauty of traditional articles of daily use and to appreciate them beyond the prevailling taste of the time. Yanagi’s slogan was: objects created by average people rise above the criteria of “beauty” and “uglyness”.

The basic philosophy of the folk crafts movement is not entirely without a touch of a bad after taste, as it also encompasses also some nationalistic undertones that can neither be denied nor just explained with the main stream conception of society and history of its time.

Albeit, Shōya Yoshida is – among other things – still renowned in our days for his breathtaking designs that are modern and timeless at the same time. Some potters are still cultivating them. Probably the most famous of his pottery designs is the “ushinotoyaki”-(牛ノ戸焼 / うしのとやき) that still has such a modern touch that you might think it was invented just yesterday. Yoshidas perception of beautiful dishes for daily use is still living on, e.g. in the pottery workshops of the “Inshū Nakaigama” (因州中井窯 / いんしゅうなかいがま) in Nakai Kawaramachi, Tottori. The workshop’s head, Mr. Akira Sakamoto (坂本章 / さかもとあきら) in managing the place already in the third generation. The workshop’s kiln was built in 1945 by Toshiro Sakamoto (坂本俊郎 / さかもととしひろ) and became Shōya Yoshida’s official production site in 1952.

Here are some impressions from the pottery workshop::

If the visit to the folk crafts museum has put you in the right mood for shopping, just turn next door and pay the “Takumi Craft Shop” (たくみ工芸店 / たくみこうぎてん) a visit. There you can also buy the ceramic craft works coming from Akira Sakamoto’s workshop.

Address of the Museum:

Tottori Folk Crafts Museum
651 Sakaemachi, Tottori-shi,
Tottori-ken 〒680-0831

〒680-0831
鳥取県鳥取市栄町651
鳥取民芸美術館

Opening hours of the Museum:

Daily (except on Wednesdays): 10 am to 5 pm
Closed during the New Year holidays and during the installation of new exhibitions.

Admission fee:

Adults: 500 Yen
University students: 300 Yen (student ID necessary)
Seniors from 70 years of age and pupils: frei

Opening hours of the Takumi Craft Shop:

Daily (except on Wednesdays): 10 am to 6 pm
Closed during the New Year holidays.

Address of the pottery workshop and kiln “Inshū Nakaigama” (因州中井窯)

Inshū Nakaigama
Nakai 243-5
Kawaramachi, Tottori-shi
Tottori-ken, 〒680-1224
http://nakaigama.jp

因州中井窯
〒680-1224鳥取県鳥取市河原町243-5
http://nakaigama.jp

Further information about interesting places and venues in Tottori you can find here:

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori: Sand Dunes (鳥取砂丘)
– The Sahara, in the middle of Japan?

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– A gem, hidden in the mountains

 

Advertisements

Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)

3. March 2017

Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Tottori Mingei Bijutsukan (鳥取民芸美術館)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Sie kennen Shōya Yoshida (吉田璋也 / よしだしょうや) nicht? Sie können mit dem Begriff „Volkskunst“ nichts anfangen? Damit befinden Sie sich zwar nicht unbedingt in guter Gesellschaft, aber Sie offenbaren damit nur Bildungslücken, die hiermit auf unterhaltsame Art und Weise geschlossen werden können.

Um das Volkskunst-Museum von Tottori (鳥取民芸美術館 / とっとりみんげいびじゅつかん), mit seinen über 5.000 Ausstellungsstücken, das hier vorgestellt werden soll, richtig zu verstehen, kommt man nicht ganz ohne Hintergrundwissen um seinen Gründervater Shōya Yoshida aus.

Yoshida, der am 17. Januar 1898 in der Stadt Tottori, der Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur, geboren wurde (gestorben am 13. September 1972), war Arzt und gilt in Japan als eine der Schlüsselfiguren der „Volkskunst“-Bewegung (民芸運動 / みんげいうんどう), die in den späten 1920er und 1930er Jahren von Sōetsu (Muneyoshi) Yanagi (柳宗悦 / やなぎむねよし) entwickelt worden war. Diese Bewegung wollte die Schönheit von traditionellen Gebrauchsgegenständen bewusst machen und sie somit auch vom Zeitgeschmack losgelöst wertschätzen. Yanagis Motto war hierbei: Gegenstände, die von einfachen Leuten hergestellt werden, sind über die Maßstäbe von „Schönheit“ und „Hässlichkeit“ erhaben.

Die Philosophie der Volkskunst-Bewegung ist nicht gänzlich frei eines „Geschmäckles“, da in ihr auch nationalistische Untertöne mitschwingen, die nicht von der Hand zu weisen sind und nicht nur aus dem zeitlichen Zusammenhang ihres Entstehens zu erklären sind.

Dessen ungeachtet ist z.B. Shōya Yoshida heute noch berühmt und geachtet für seine atemberaubend modernen und doch zeitlos wirkenden Designs, die von einzelnen Töpfermeistern bis heute gepflegt werde. Am bekanntesten ist sicher sein wegweisendes „ushinotoyaki“-(牛ノ戸焼 / うしのとやき)-Design, das auch heute noch modern wirkt. Seine Vorstellungen von schönen Gebrauchs-Töpferwaren lebt z.B. in den Werkstätten des „Inshū Nakaigama“ (因州中井窯 / いんしゅうなかいがま) in Nakai Kawaramachi, Tottori, weiter, wo diese gepflegt werden. Die Töpferwerkstatt wird heute in dritter Generation von Herrn Akira Sakamoto (坂本章 / さかもとあきら) geführt. Der dortige Meiler für die Keramikproduktion wurde von Toshiro Sakamoto (坂本俊郎 / さかもととしひろ) im Jahre 1945 errichtet und 1952 von Shōya Yoshida zur offiziellen Produktionsstätte für sein Design erklärt.

Hier ein paar Impressionen aus der Töpferwerkstatt:

Wer sich im Volkskunst-Museum in die rechten Stimmung dazu gebracht hat, kann gleich nebenan im „Takumi Kunsthandwerks-Laden“ (たくみ工芸店 / たくみこうぎてん) die gewonnene Inspiration in Konsum umsetzen. U.a. können die oben erwähnten Keramiken aus den Werkstätten von Akira Sakamoto auch hier erworben werden.

Adresse des Museums:

Tottori Folk Crafts Museum
651 Sakaemachi, Tottori-shi,
Tottori-ken 〒680-0831

〒680-0831
鳥取県鳥取市栄町651
鳥取民芸美術館

Öffnungszeiten des Museums:

Täglich außer mittwochs: 10 Uhr bis 17 Uhr
Geschlossen während der Neujahrsfeiertage und während Ausstellungswechsel.

Eintrittsgebühr:

Erwachsene: 500 Yen
Studenten: 300 Yen (Studentenausweis erforderlich)
Senioren ab 70 Jahren und Schüler: frei

Öffnungszeiten des Takumi Kunsthandwerks-Ladens:

Täglich außer mittwochs von 10 Uhr bis 18 Uhr
Geschlossen an den Neujahrsfeiertagen.

Adresse der Töpferwerkstatt „Inshū Nakaigama“ (因州中井窯)

Inshū Nakaigama
Nakai 243-5
Kawaramachi, Tottori-shi
Tottori-ken, 〒680-1224
http://nakaigama.jp

因州中井窯
〒680-1224鳥取県鳥取市河原町243-5
http://nakaigama.jp

Weitere Artikel über Orte und Einrichtungen in Tottori finden Sie hier:

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)
– Die Sahara, mitten in Japan?

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– Schmuckstück, versteckt in den Bergen