Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) (Engl.)

27. May 2018

Often neglected – but outstanding nevertheless

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) – Dai-Sensui (大泉水) – seen from the Ōyama (大山)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

While the Hama Rikyū Garden is on everybody’s standard tourist programme, the vast majority of visitors passes unnoticed the jewel I am going to talk about here that provides a much more impressive example for feudal horticulture. That may be due to the fact that the Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園 / きゅうしばりきゅうていえん) is among the smaller onces with its 4.3 hectare – the “smaller brother” of the Hama Rikyū Teien, so to speak.

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園)

But one has to keep in mind that the Kyū Shiba Rikyū Teien is one of the oldest daimyō-gardens (of the times when Tōkyō was still called Edo) and – next to the Koishikawa Kōrakuen – the only one that has retained its original shape. Only the mode of water supply has been changed since the old days: Whilst the garden’s pond was originally supplied with water from the Tōkyō Bay, it is now being provided as fresh water. That’s why you’ll find gorgeous carps here (which wouldn’t survive in the brackish soup of the Hama Rikyū Teien’s pond, that is still filled with sea water).

The area on which the park is located was only reclaimed from the Tōkyō Bay in the middle of the 17th century. In 1678 it became the official residence of Tadatomo Okubo (大久保忠朝 / おおくぼただとも), who, from 1686 to 1698, ruled the region of Odawara (“Kanagawa” in our days), as ordered by the Tokugawa-Shōgun.

After his death, ownership of the property changed for a few times, until it was made part of the Meiji emperor’s assets in 1875. The Great Kantō Earthquake of  1923 destroyed not only the palace building on these premised but also parts of the park’s beauty – virtually all trees were lost. In 1924 the garden was handed over to the city of Tōkyō (to commemorate the wedding of the later Shōwa Tennō in Januar of the following year), was restored and made accessible to the public in April.

Back in 1875, when the Emperor of Japan (the Meiji Tennō) visited his new property, the park was still located in direct vicinty of the Tōkyō Bay – which allowed the emperor to enjoy the view of the sea from one of the not really high “mountains” of the area (the Kyūshakudai/九尺台). In our days there is more than half a kilometre of new land between the garden and the piers of the Takeshiba Sanbashi (竹芝桟橋) – land that is presently being “graced” with the construction of a new giant building complex.

The most outstanding features of the Kyū Shiba Rikyū Teien are its various landscaps and its expanse. In fact, you’ll hardly find a garden that could be called a peer to it – the large pond, the rock gardens and the diversified topography are quite unique. No wonder the Kyū Shiba Rikyū Teien was recognised as a place of particular scenic beauty and made a cultural heritage in 1979.

Opening Hours / Admittance Fees:

Daily from 9 am to 5 pm (last entry at 4.30 pm) (closed during the New Year holidays, 29 December to 3 January).

Adults*: 150 ¥
Senior Citizens (65 years and older): 70 ¥
Children (elementary school or younger): free
* Junior highschool students residing in Tōkyō or studying in Tōkyō: free

How to get there:

JR station Hamamatsu-chō (浜松町 / はままつちょう), north exit, less than 1 minute walk in eastern direction.

Toei Subway, Ōedo line (都営大江戸線 / とえいおおえどせん) or Asakusa line (都営浅草線 / とえいあさくさせん) to Daimon station (大門 / だいもん) and from there about 5 minutes walk (or, while still underground, go to exit no. B2 and then about 1 minute in eastern direction).

Yurikamome line (新交通ゆりかもめ / しんこうつうゆりかもめ) to Takeshiba (竹芝 / たけしば), about 5 minutes walk in western direction.

Address:

Official name:
Kyū Shiba Rikyū Onshi Teien (旧芝離宮恩賜庭園 / きゅうしばりきゅうおんしていえん)
1-4-1 Kaigan, Minato-ku, Tōkyō 105-0022

Advertisements

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) (dt.)

26. May 2018

Oft übersehen – dafür um so herausragender

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園) – Dai-Sensui (大泉水) – gesehen vom Ōyama (大山)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Während der Hama Rikyū-Garten praktisch zum Standardprogramm jedes Tōkyō-Besuchers zählt, läuft die überwiegende Mehrheit der Touristen achtlos einem Juwel vorbei, das ein viel eindrucksvolleres Beispiel feudaler Gartenbaukunst abgibt. Vielleicht liegt es an den geringen Ausmaßen des Gartens, denn mit seinen gerade mal 4,3 Hektar verkommt der Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園 / きゅうしばりきゅうていえん) sozusagen zum „kleinen Bruder“ des Hama Rikyū Teien und wird deswegen gern übergangen.

Kyū Shiba Rikyū Teien (旧芝離宮庭園)

Dabei ist der Kyū Shiba Rikyū Teien einer der ältesten Daimyō-Gärten (Edo-Zeit) der Stadt und – neben dem Koishikawa Kōrakuen – der einzige, der in seiner ursprünglichen Form erhalten ist. Einzig der Wasserzufluss, der die weit verzweigte Teichlandschaft des Gartens versorgt, wurde hier geändert: Während der Teich früher vom Wasser der Bucht von Tōkyō gespeist wurde, wird er heute mit Frischwasser beschickt. Deswegen schwimmen hier auch Karpfen (die die brackige Brühe des Teichs des Hama Rikyū Teien nicht vertragen würden).

Das Land, auf dem sich der Park befindet, wurde erst in der Mitte des 17. Jahrhunderts dem Meer abgerungen und wurde 1678 offizielle Residenz des Tadatomo Okubo (大久保忠朝 / おおくぼただとも), der im Auftrag der Tokugawa-Shōgune von 1686 bis 1698 über die Odawara-Region (heute Kanagawa) herrschte.

Nach seinem Tode wechselten die Besitzer des Anwesens, bis es 1875 Besitztum des Meiji-Kaisers außerhalb des Palastareals wurde. Das große Kantō-Erdbeben von 1923 zerstörte nicht nur das Palastgebäude, sondern auch Teile des Gartens – praktisch alle Bäume gingen damals verloren. 1924 wurde der Park der Stadt Tōkyō übergeben (zum Gedenken an die Hochzeit des späteren Shōwa Tennō im Januar des darauffolgenden Jahres), restauriert und im April desselben Jahres der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Noch im Jahre 1875, als der damalige Kaiser Japans (der Meiji Tennō) dem Park einen Besuch abstattete, lag er so nahe am Meer, dass der Kaiser namentlich den Blick vom einem der nicht gerade atemberaubend hohen “Berge” des Gartens (dem Kyūshakudai/九尺台) ob seiner Aussicht über die Bucht von Tōkyō lobte. Heute liegt zwischen dem Park und dem Pier der Takeshiba Sanbashi (竹芝桟橋) mehr als ein halber Kilometer Neuland, das gerade mit einem neuen Hochhauskomplex bebaut wird.

Heute besticht der Park besonders durch seine ganz besonders ausgeprägte Landschaftsgestaltung und die Weite der Fläche. Mit seinem Teich im mittleren Bereich des Gartens und seinen hervorragenden Felsgärten in einer abwechslungsreich gestalteten Topografie, sucht er in Tōkyō seinesgleichen. Kein Wunder, dass er im Juni 1979 als Ort besonderer landschaftlicher Schönheit ins Kulturerbe des Landes aufgenommen wurde.

Öffnungszeiten / Eintrittsgebühr:

Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass um 16.30 Uhr) (geschlossen während der Neujahrsfeiertage, 29. Dezember bis 3. Januar).

Erwachsene*: 150 ¥
Senioren (65 Jahre und älter): 70 ¥
Kinder bis einschl. Grundschulalter: frei
* Mittelschüler aus Tōkyō bzw. von Tōkyōter Schulen: Frei

Wie man hinkommt:

JR-Bahnhof Hamamatsu-chō (浜松町 / はままつちょう), Nordausgang, ca. 1 Minute Fußweg in östlicher Richtung.

Toei-U-Bahn, Ōedo-Linie (都営大江戸線 / とえいおおえどせん) oder Asakusa-Linie (都営浅草線 / とえいあさくさせん) zum Bahnhof Daimon (大門 / だいもん) und von dort ca. 5 Minuten zu Fuß in östlicher Richtung (oder gehen Sie unterirdisch bis zum Ausgang Nr. B2 und von dort 1 Minute zu Fuß).

Yurikamome-Linie (新交通ゆりかもめ / しんこうつうゆりかもめ) bis zur Haltestelle Takeshiba (竹芝 / たけしば), ca. 5 Minuten Fußweg in westlicher Richtung.

Adresse:

Offizieller Name: Kyū Shiba Rikyū Onshi Teien (旧芝離宮恩賜庭園 / きゅうしばりきゅうおんしていえん)
1-4-1 Kaigan, Minato-ku, Tōkyō 105-0022


Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

10. August 2017

The Sahara, in the middle of Japan?

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Sand, as far as the eye can see – high dunes – azure skies – deep blue sea. These are the ingredients that, mixed together in the right proportion, make a place that you may imagine in many places around the world. But – most likely – not in Japan.

Well, I’ve told you some months ago that there is a lot to be seen in Tottori prefecture (鳥取県 / とっとりけん) – things that one might not expect in this rather remote part of the country (check the links at the end of this posting). The Sand Dunes of Tottori (鳥取砂丘 / とっとりさきゅう) are certainly among those surprising places, even though they were already mentioned in the posting for the nearby Sand Museum of Tottori (砂の美術館 / すなのびじゅつかん).

Tottori SandDunes (鳥取砂丘) – Entrace area

But talking about them and seeing them in nature are things that are worlds apart – or, as in this case, separated be the most impressive sand dunes Japan has to offer. The sheer size of the area is remarkable: 16 km from west to east and more than 2 km from south to north. However, to conclude that there is uninterrupted landscape of dunes of more than 30 square kilometres, would cut the story a bit too short. Until the end of World War II the area that was covered by sand was about double as large as it is today. And there is a simple reason for it: It became inevitable to focus more on an agricultural use of the scarce land, hence also the dunes were, step by step, transformed in to farmland. Even parts of Tottori’s largest city, its capital Tottori City (鳥取市 / とっとりし) have been built on grounds that originally belonged to the sand dunes.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

Actually, what is called “Tottori Sand Dunes” nowadays, is (more or less) a rather small part of the geological system, it’s “just” the “Hamasaka Dune” (浜坂砂丘 / はまさかさきゅう), which, by itself, has the breathtaking latitude of 545 hectare (i.e. 5.45 sqkm). And this part of the Tottori Sand Dunes also includes the most colossal dunes of them all, which is called “horse’s back” (馬の背 / うまのせ). That is exactly the place, where most of the visitors trudge through the sands.

Partially surrounded by the dune is the so called “Oasis” (オアシス), an area of about 5430 sqm that also includes a lake (or rather a puddle). Its waters are usually about 1.4 metres deep. Differences in height are up to 90 meters in the complete expanse of the dunes. So, don’t be fooled by the diminutive size of these pictures. The actual landscape is by far more impressive!

But where do all those masses of sand come from, that don’t seem to belong to this part of the world? Well, one could just say: The sand had lots of time to accumulate. About 100,000 years, to be precise. It all began with the fact that 100,000 years ago in the region of the city of Tottori the sea level was quite some metres higher than today, forming a large bay where lots of sediments accumulated. During the Ice Age, when the sea levels sank dramatically, those sediments emerged as sandy islands in the sea. On those islands wind-borne sand settled down. The numerous active volcanoes of the region, first of all the nearby Daisen (大山 / だいせん) contributed largely to that process by adding lots of volcanic ashes.

After the Ice Age sea levels rose again, old dunes vanished into the sea, but also new masses of sand accumulated right in this area – among others, washed up be the nearby Sendai river (千代川 / せんだいがわ). When sea levels began to sink again, the old dunes and the new ones merged – and since then the landscape has remained in a state of constant change. The dunes became larger and larger. However, due to reforestation and river regulation the natural supply of sand has been interrupted. In our days the dunes are no longer growing.

As untouched as the sand landscape may look like, it keeps on being threatened by various influences. In the 70s of the last century plants not indigenous to the region kept spreading. These plants were about to harm the natural movement dunes have to have. Hence, in the 80s those plants were eradicated by using herbicides. But before long it was realised that herbicides are not the solution for natural environments. Since 2004 every year thousands of volunteers are engaged in weeding – and also in cleaning the dunes from the trash visitors left behind. That may the price Tottori’s prime tourist attaction has to pay – already a few years ago about two million visitors were counted every year.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

All those who need more than just “desert feeling” may find some further attraction (at least during the main season) by riding a camel (1,300 Yen per person for a short ride) or by riding on a horse-drawn buggy. As far as the other activities that are being offered here are concerned (paragliding, sandboarding), it shall be everybody’s own decision, whether a wonder of nature requires some further thrill or not.

How to get there:

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘) – Layout

At Tottori station’s bus terminal you can take e.g. the “Loop Kirinjishi Bus” or a Bus of the “Sakyū-Linie” from bus stop “0”. It takes about 20 to 25 minutes from the station to the dunes.

For taxis to the sand dunes, you have to expect about 2,000 to 2,500 yen per route.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘) – Parking Area / Entrance

Google-Maps:

The song for the dunes:

Kaori Mizumori (水森かおり / みずもりかおり) and her big hit “Tottori Sakyū” (Tottori Sand Dunes) (鳥取砂丘):

Other places in Tottori you should not miss:

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– A gem, hidden in the mountains

Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)
– Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida


Sanddünen von Tottori (鳥取砂丘)

9. August 2017

Die Sahara, mitten in Japan?

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Sand, soweit das Auge reicht – hoch aufgetürmte Dünen – azurblauer Himmel – tiefblaues Meer. Das sind in etwa die Zutaten, die – richtig gemischt – einen Ort ergeben, den man sich an vielen Orten dieser Welt vorstellen könnte. Aber ganz gewiss nicht in Japan.

Dass es in der Präfektur Tottori (鳥取県 / とっとりけん) einiges zu sehen gibt, was man in dieser etwas entlegeneren Weltgegend nicht vermuten würde, hatte ich vor ein paar Monaten schon angekündigt (weiterführende Links siehe am Ende dieses Artikels). Die Dünen von Tottori (鳥取砂丘 / とっとりさきゅう) gehören ganz bestimmt dazu. Und im Zusammenhang mit dem Sand-Museum von Tottori (砂の美術館 / すなのびじゅつかん) hatte ich ja auch schon auf sie hingewiesen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Eingangsbereich

Aber, sie zu erwähnen und sie in natura zu sehen – dazwischen liegen Welten, oder, wie in diesem Fall: die beeindruckendsten Sanddünen, die Japan kennt. Schon allein ihre flächenmäßige Ausdehnung ist beachtlich: 16 km von Westen nach Osten und gut 2 km von Süden nach Norden. Von diesen Abmessungen gleich auf eine Dünenlandschaft von über 30 Quadratkilometern zu schließen, griffe allerdings zu kurz. Die ursprünglich wesentlich ausgedehnteren unberührten Sandlandschaften, die bis kurz nach dem 2. Weltkrieg noch mehr als doppelt so weitläufig waren wie heute, wurden im Zuge des Zwangs, den Boden anderweitig zu nutzen, zum allergrößten Teil in Acker- und Weideland umgewandelt. Teile der größten Stadt der Präfektur, ihrer Hauptstadt Tottori (鳥取市 / とっとりし) sind auf ehemaligem Dünengrund gebaut.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Im Grunde ist der Teil des Dünensystems, der heute als „Tottori-Düne“ bekannt ist, die „Hamasaka-Düne“ (浜坂砂丘 / はまさかさきゅう), die es immerhin auf eine atemberaubende Ausdehnung von 545 Hektar (lies und sprich: 5,45 qkm) bringt. Teil dieses Abschnitts ist die gewaltigste Düne des gesamten Gebietes, die Pferderücken-(馬の背 / うまのせ)-Düne. Und hier ist es auch, wo die Touristen staunenden Auges durch den Sand stapfen. Teilweise umschlossen von dieser Düne wird die sogenannte oder auch „Oasis“ (オアシス), die sich über 5430 qm ausdehnt und deren See üblicherweise mehr als 1,40 Meter tief ist. Höhenunterschiede im Dünenbereich betragen übrigens bis zu 90 Metern. Lassen Sie sich von der Mickrigkeit der Bilder hier nicht in die Irre leiten: Der Anblick ist in natura um Klassen eindrucksvoller!

Aber woher kommen diese ganzen Sandmassen, die sich hier wie ein regelrechter Fremdkörper ausnehmen? Nun, man könnte es kurz fassen: Der Sand hatte Zeit, sich hier niederzulassen. Genau genommen 100.000 Jahre. Das begann damit, dass vor 100.000 Jahren der Meeresspiegel einige Meter höher war als heute, die Gegend um die Stadt Tottori eine Bucht war und sich dort Sedimente abgelagert haben. Als der Meeresspiegel während der Eiszeit dramatisch sank, tauchten diese Sedimente als Sandinseln aus dem Meer auf. Auf ihnen sammelte sich Flugsand. Und die zahlreichen Vulkane der Region – allen voran der Daisen (大山 / だいせん), im Süden der Präfektur gelegen – trugen ihr Scherflein durch reichlich Vulkanasche bei. Nach der Eiszeit stieg der Meeresspiegel erneut an, die alten Dünen versanken mehr und mehr, allerdings wurden in dieser Region auch neue Sandmassen – u.a. auch vom nahegelegenen Fluss Sendai (千代川 / せんだいがわ) – angeschwemmt. Als die Meeresspiegel wieder sanken, vereinigten sich die alten Dünen mit neuen Dünen – die Landschaft blieb einer ständigen Veränderung unterworfen, die Dünen wurden dabei immer gewaltiger. Allerdings wurde in den letzten Jahren, bedingt durch Wiederaufforstung und Flussregulierungen, der natürliche Nachschub an Sand unterbrochen, weshalb die Dünen heute nicht mehr wachsen.

Die so unantastbar aussehende Sandlandschaft wird aber auch von anderen Einflüssen bedroht. So kam es in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vermehrt zu einer Ausbreitung ursprünglich nicht zur Dünenlandschaft gehörender Pflanzen, die die natürlich Bewegungen des Sandes bedrohten. Wurde in den 80er Jahren noch rüde mit Unkrautvernichter dagegen vorgegangen, hat sich inzwischen die Einsicht Bahn gebrochen, dass auch hierauf kein Segen liegt. Seit 2004 wird von Freiwilligen Unkraut von Hand gejätet – ebenso regelmäßig sorgen Freiwillige dafür, dass die Dünnen von den Hinterlassenschaften ihrer Besucher befreit werden. Denn natürlich sind die Dünen von Tottori ein Touristenmagnet – es sind inzwischen wohl mehr als die vor ein paar Jahren gezählten zwei Millionen Besucher, die alljährlich der Faszination dieser Landschaft erliegen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Wem das Wüsten-Feeling noch nicht stark genug ist, bekommt zumindest während der Hauptreisezeiten vielleicht bei einem Ausritt mit den hier gehaltenen Kamelen sein Quantum voll (pro Person 1.300 Yen für einen kurzen Ritt). Außerdem kann man mit Pferdewagen durch die Dünen fahren. Die weiteren Aktivitäten (Paragliding und Sandboarding) seien hier nur erwähnt – das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er ein einmaliges Naturerlebnis durch zusätzlichen Nervenkitzel verstärken möchte oder nicht.

Wie man hinkommt:

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Lageplan

Am Bahnhof von Tottori können Sie vom Busterminal z.B. den „Loop Kirinjishi Bus“ oder einen Bus der „Sakyū-Linie“ von Bussteig „0“ nehmen. Die Fahrten dauern ca. 20 bis 25 Minuten.

Für Taxifahrten zu den Sand-Dünen müssen Sie mit ca. 2.000 bis 2.500 Yen pro Strecke rechnen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Parkplatz/Eingang

Google-Maps:

Das Lied zur Düne:

Kaori Mizumori (水森かおり / みずもりかおり) mit ihrem großen Hit “Tottori Sakyû” (Tottori Düne) (鳥取砂丘):

Andere Orte, die Sie in Tottori nicht verpassen sollten:

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)
– Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– Schmuckstück, versteckt in den Bergen

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!