Hinweis: Sanja Matsuri (三社祭) in Asakusa (浅草)

19. May 2017

Tōkyōs großes Schreinfest steht vor der Tür!
Lassen Sie es sich nicht entgehen!

Sanja Matsuri (三社祭)

Eine englische Version dieses Hinweises finden Sie hier.
An English version of this tip you can find here.

Vom heutigen Freitag bis Sonntag (21.5.2017) findet, wie jedes Jahr, das große „Sanja Festival“ (三社祭 / さんじゃまつり) im Tōkyōter Stadtteil Asakusa (浅草 / あさくさ) statt. Auch in diesem Jahr werden wieder an die zwei Millionen Besucher erwartet, die das Schreinfest nicht nur zu einem der buntesten und lebendigsten in Tōkyō machen, sondern auch zu einem der größten.

Wer sich in diesen Tagen in Tōkyō aufhält und auf einen Besuch des Festes verzichtet, versagt sich damit ein einmaliges Erlebnis.

Sanja Matsuri (三社祭)

Weitere Informationen hierzu finden Sie hier:

Sanja Matsuri (三社祭)
– Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr

Sanja Matsuri (三社祭)
– Video

Sanja Matsuri 2017 (三社祭) (Video)
– Am Rande des großen Festes:
Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Taiko (太鼓)
– On the outskirts of the great festival:
A feast of taiko (太鼓) for the eyes and the ears

Ort des Geschehens:

(Leider habe ich keinen Einfluss auf die teilweise falschen Beschriftungen in Google Maps)


Tip: Sanja Matsuri (三社祭) in Asakusa (浅草)

19. May 2017

Tōkyō’s great shrine festival is around the corner!
Don’t miss it!

Sanja Matsuri (三社祭)

A German version of this tip you can find here.
Eine deutsche Version dieses Hinweises finden Sie hier.

From today until Sunday (21 May 2017) – like every year in May – the great “Sanja Festival“ (三社祭 / さんじゃまつり) is being held in Tōkyō’s Asakusa district (浅草 / あさくさ). Also this year about two million visitors are being expected, making the shrine festival not only to one of the most colourful and lively ones in Tōkyō, but also to one of the biggest.

Anyone who is in Tōkyō during these days and does not visit the festival, deprives him-/herself of an unique experience.

Sanja Matsuri (三社祭)

Further information you can find here:

Sanja Matsuri (三社祭)
– A festival for the gods, the people, the eyes and the ear

Sanja Matsuri (三社祭)
– Video

Sanja Matsuri 2017 (三社祭) (Video)
– Am Rande des großen Festes:
Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Taiko (太鼓)
– On the outskirts of the great festival:
A feast of taiko (太鼓) for the eyes and the ears

Location of the event:

(Unfortunately, I have no influence on the partly incorrect caption in Google Maps)


Ōfuna Kannon-ji (大船観音寺) (Engl.)

9. May 2017

Enlightenment aide without abdomen

Ōfuna Kannon-ji (大船観音寺)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Of course, I’m aware of the fact that it could be regarded as disrespectful to link a Bodhisattva to something that sounds more like a vaudeville act, but in the case of the Kannon statue of Ōfuna (大船 / おおふな) one feels almost compelled to do so.

It is highly likely that many of those who travel to Kamakura, coming from Yokohama or Tōkyō, have seen the enormous statue while passing Ōfuna station (at least those who were lucky enough to have a window seat on the right side of the train). She is sitting enthroned on the top the lush green of a hill on the west side of the station. Neverthess, it is just as likely, that only a few of those travelling to Kamakura have taken the time for a small detour to the Kannon statue – despite the fact that it is absolutely worth it!

Ōfuna Kannon-ji (大船観音寺)

The history of the Kannon statue of Ōfuna is a rather short one – nevertheless it is not completely free of contradictory details (most of which may be due to faulty translations and calculations).
The idea of such a statue goes back to an initiative of the honorable Mr. Kaneko, Mr. Tōyama and Mr. Hanada, who, in February 1927, called for a convention for the erection of such a grand statue and for the collection of the funds needed for it: 150,000 Yen for the statue as such and additional 50,000 Yen for additional buildings.

Construction work started on 14 April 1929 – and the aim was to build the greatest Kannon in all of Japan. And here is were data gets a little obscure. The numbers of the envisaged height of the sculpture range fom 40 metres to 330 metres (even in various language versions of the website of temple itself – obviously the conversion from Japanese “shaku” to western “metres” is something of a challenge).
But, as a matter of fact, the original blueprints of the construction had to be altered due to the conditions of the foundation soil. In the end the whole plan was scrapped in 1934 in conjunction with the worlds financial crisis and a new focus that was required due to Japan’s new imperial ambitions.

It was only after World War II, in 1953, when the plan to build such a grand sculpture was revived by founding a new “Ōfuna Kannon Society“. The foundation stone was laid on 18 May 1957, and already on 28 April 1960 the opening ceremony could be held. The gigantic statue we can see today is completely “hand made” – the reinforced concrete was built without the use of modern machinery. The concrete surface has been covered and sealed with ecru white colour. With a total height of 25 metres and a total weight of 1,900 tons, it is almost a miracle that this statue seems to float over the forest and the hill it is standing on.

Between 1969 and 1970 an additional memorial for the Kanagawa prefecture’s victims of the atomic bombs in Hiroshima and Nagasaki was erected beneath the Kannon. Since 1990 the eternal flames from the memorials in Hiroshima and Nagasaki were brought here and has been burning ever since. Also fragments of buildings destroyed in the hypocentres of the atomic explosions in the two devastated cities can be seen here.

In 1979 the “Ōfuna Kannon Society“ decided to convert into a religious organisation, which finally came to pass when it was made part of the Sōtō sect of Japanese Zen Buddhism (the largest of the three main schools of Japanese Buddhism) on 20 November 1981. The Sōji-ji in Yokohama is the principal of the Kannon-ji.

But it is not just the impressive exterior of the statue that should be of interest. The interior is no less worth a look. Some years ago the “inside” of the state was converted into a small and rather modern museum, where lots of information can be gathered about the statue and its history.

Addresse of the Ōfuna Kannon-ji:

1-5-3 Okamoto
Kamakura-shi
Kanagawa-ken
₸247-0072

〒247-0072
神奈川県鎌倉市岡本1-5-3

Location of the Ōfuna Kannon-ji:

How to get there:

If you come from Tōkyō or Yokohama you have all the choices Japan Rail has to offer: the Tokaido mainline, the Shōnan-Shinjuku line, the Keihin-Tōhoku line, the Yokosuka line – they all bring you to Ōfuna station (大船 / おおふな). Approaching Ōfuna coming from Enoshima (江の島 / えのしま) you can even treat yourself with the ride on the Shōnan Monorail (a “floating” or overhead railway).

Admission fees:

Adults (from high school): 300 Yen
Children (from elementary school): 100 Yen
Pre-school cildren: fee
There are discounts for goups of 20 and more people.

Opening hours:

Daily from 9 am to 5 pm (last entry: 4.30 pm).


Ōfuna Kannon-ji (大船観音寺) (dt.)

7. May 2017

Die Erleuchtungshelferin ohne Unterleib

Ōfuna Kannon-ji (大船観音寺)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass es respektlos ist, eine Bodhisattva gedanklich in die Nähe einer Varieté-Attraktion zu rücken, aber im Falle der Kannon-Statue von Ōfuna (大船 / おおふな) drängt sich einem dieses Wortspiel förmlich auf.

Wahrscheinlich kennen viele diese gigantische Statue von Bahnfahrten von Yokohama oder Tōkyō nach Kamakura, auf denen man am Bahnhof Ōfuna dieselbe mit ein bisschen Glück (sofern man auf der richtigen Zugseite – der rechten – sitzt) erblicken kann. Sie thront förmlich im Grün eines Hügels westlich des Bahnhofs. Ebenso wahrscheinlich ist aber, dass kaum einer der vielen Besucher Kamakuras je den kleinen Abstecher zur Kannon-Statue auf sich genommen hat – dabei lohnt der sich wirklich!

Ōfuna Kannon-ji (大船観音寺)

Die Geschichte der Kannon-Statue von Ōfuna ist vergleichsweise kurz – dafür aber trotzdem nicht frei von Widersprüchen (wovon wahrscheinlich ein paar sich mit fehlerhaften Übersetzungen erklären lassen).
Die Statue geht auf die Initiative der Herrn Kaneko, Tōyama und Hanada zurück, die im Februar 1927 eine Versammlung zur Errichtung einer solchen Kannon-Statue einberufen hatten, um 150.000 Yen für das Bauwerk als solches zu sammeln und zusätzliche 50.000 Yen für die weiteren Einrichtungen auf dem Areal. Die Bauarbeiten begannen am 14. April 1929 – und man schickte sich an die größte Kannon Japans zu errichten. Die Größenangaben der geplanten Statue schwanken zwischen 40 und 330 Metern (selbst auf den verschiedenen Sprachversionen der Webseite des Tempels selbst – hier mag es zu Unstimmigkeiten bei der Umrechnung von japanischen „shaku“ in westliche „Meter“ gekommen sein).
Fakt ist aber, dass die ursprünglichen Baupläne aufgrund der Beschaffenheit des Baugrunds geändert werden mussten und die Bauaktivitäten im Zuge der Weltfinanzkrise und kriegerischen Bestrebungen Japans 1934 schließlich komplett zum Erliegen kamen.

Nach dem Kriege wurde der Plan, eine Kannon-Statue zu errichten, erst 1953 wieder aufgenommen und die „Ōfuna Kannon Gesellschaft“ neu gegündet. Die Grundsteinlegung fand am 18. Mai 1957 statt, und schon am 28. April 1960 konnte die Statue der Öffentlichkeit übergeben werden. Diese heutige Statue besteht aus gegossenem Beton, der komplett per Hand verarbeitet wurde. Die Oberfläche wurde mit naturweißer, wasserabweisender Farbe versiegelt. Mit einer Gesamthöhe von 25 Metern und einem Gesamtgewicht von 1900 Tonnen, ist es fast schon ein Wunder, mit welcher Leichtigkeit und Erhabenheit sich das Antlitz der Kannon über den bewaldeten Hügel erhebt.

Zwischen 1969 und 1970 wurde auch noch ein zusätzlicher Gedenkort für die Atombombenopfer der Präfektur Kanagawa zu Füßen der Statue eingerichtet, an dem seit 1990 die „ewige Flamme“ der Gedenkstätten von Hiroshima und Nagasaki brennt und wo auch zwei Steine von Gebäuden in den Hypozentren der Bombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki zu sehen sind.

Die „Ōfuna Kannon Gesellschaft“ entschloss sich im Jahre 1979, sich in eine religiöse Vereinigung umzuwandeln, was am 20. November 1981 mit der Aufnahme in die Sōtō Sekte, der größten der drei Hauptrichtungen des japanischen Zen-Buddhismus, geschah – formal gehört der Kannon-ji heute zum Sōji-ji in Yokohama.

Sehenswert ist aber nicht nur das überwältigende Äußere dieser Statue, sondern auch deren Innenraum, der vor einigen Jahr in ein kleines Museum mit Tempel umgestaltet wurde. Hier kann einiges über die Entstehungsgeschichte des Tempels nachgelesen werden.

Adresse des Ōfuna Kannon-ji:

1-5-3 Okamoto
Kamakura-shi
Kanagawa-ken
₸247-0072

〒247-0072
神奈川県鎌倉市岡本1-5-3

Lage des Ōfuna Kannon-ji:

Wie man hinkommt:

Von Tōkyō oder Yokohama mit den diversen Linien von Japan Rail (Tokaido Hauptlinie, Shōnan-Shinjuku Linie, Keihin-Tōhoku Linie, Yokosuka Linie) zum Bahnhof Ōfuna (大船 / おおふな). Von Enoshima (江の島 / えのしま) aus führt auch die Shōnan Monorail (eine Schwebebahn) direkt nach Ōfuna.

Eintrittsgebühr:

Erwachsene (ab Oberschüler): 300 Yen
Kinder (ab Grundschüler): 100 Yen
Kinder im Vorschulalter: frei
Gruppen von 20 und mehr Personen erhalten Vergünstigungen.

Öffnungszeiten:

Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass um 16.30 Uhr).


Hinweis/Tip: Kameido Tenjin (亀戸天神) Fuji Matsuri (藤花祭)

28. April 2017

Glyzinienfest am Kameido-Schrein
Kameido Shrine’s Wisteria Festival

Kameido Tenjin (亀戸天神)

(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

Schnell, schnell zum Kameido Tenjin (亀戸天神), wo derzeit die Glyzinien (藤) in ihrer vielleicht schönsten Blühte stehen und man gerade das alljährliche Glyzinienfest begeht. Ich hatte von diesem Fest ja bereits vor ein paar Jahren berichtet: Fuji Matsuri – 藤花祭. Aber so verschwenderisch wie in diesem Jahr haben die hängenden Blütenmeere seinerzeit eben doch nicht geblüht.

Verpassen Sie nicht die abendliche Beleuchtung der Glyzinien-Spaliere (die ich mir leider nicht anschauen konnte).

Nähere Informationen zum Schrein selbst finden Sie in dem Artikel Kameido Tenjin / 亀戸天神 – Heimstätte der „Kami“ und der „Kame“.

Hurry, hurry to the Kameido Shrine (亀戸天神), where the wisteria (藤) are in their probably most gorgeous bloom now and where the annual wisteria festival is being held. Already some years ago, I reported about the it: Fuji Matsuri – 藤花祭. But at that time the see of blossoms wasn’t half as lavish as this year.

Don’t miss the illumination of the wisteria in the evening (which I, unfortunatley, did not have a chance to enjoy).

For further information about the Kameido Shrine, please refer to Kameido Tenjin (亀戸天神) – Home of the “kami” and the “kame”.

Wie man hinkommt:

Aus der Innenstadt Tōkyōs sowie den westlichen Stadtteilen und Chiba kommt man am einfachsten mit der JR Sōbū-Linie (JR 総武本線 / JR そうぶほんせん) zur Station Kameido (亀戸 / かめいど). Über den Nordausgang (北口 / きたぐち) erreicht man die Meiji-Dōri (明治道り / めいじどうり) der man für ca. 5 Minuten in nördlicher Richtung bis zur Kreuzung „Kameido 4 Chōme“ (亀戸 4丁目) folgt und dann links in die Kuramaebashi Dōri (蔵前橋道り / くらまえばしどうり) einbiegt. Nach weiteren ca. 5 Minuten befindet sich auf der Nordseite der Kuramaebashi Dōri der Zugang zum Kameido Tenjin Schrein.

How to get there:

From the centre of Tōkyō as well as from the western parts of town and Chiba the JR Sōbū line (JR 総武本線 / JR そうぶほんせん) is the easiest way to go to Kameido station (亀戸 / かめいど). Take the north exit (北口 / きたぐち) to the Meiji-Dōri (明治道り / めいじどうり) and follow it in northern direction for about 5 minutes until you reach the „Kameido 4 Chōme“ (亀戸 4丁目)-crossing. Turn left and follow the Kuramaebashi Dōri (蔵前橋道り / くらまえばしどうり) for another 5 minutes. You’ll find the entrance to the Kameido Tenjin shrine set back a bit from the Kuramaebashi Dōri.

Lage des Schreins / Location of the shrine:

Sehen Sie auch / please also have a look at:

Kameido Tenjin – 亀戸天神  (Engl./dt.)
– Heimstätte der „Kami“ und der „Kame“
– Home of „Kami“ and „Kame“

Kameido Tenjin (亀戸天神) – Ume Matsuri (梅祭り) (Bilder/Pictures)
– Pflaumenblütenfest am Kameido-Schrein
– Kameido Shrine’s Plum Blossom Festival

Fuji Matsuri (藤花祭) (Engl./dt.)
– Glyzinienfest am Kameido-Schrein
Kameido Shrine’s Wisteria Festival


Tōkyō Olympics 2020 – something is moving!

26. April 2017

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (2 Jan. 2017)

Since the International Olympic Committee has decided that the summer Olympics and Paralympics of 2020 shall be held in Tōkyō, there have been repeated postings about Olympic locations in Japan’s capital during the course of the last few years.

Tōkyō Olympics 2020 vs. 1964 (国立競技場)
– Wo neue Großartigkeit entstehen soll, muss alte weichen

Tōkyō Olympics 2020 vs. 1964 (Olympiapark Komazawa / 駒沢オリンピック公園)
– 1964 der letzte Schrei – aber noch lange kein altes Eisen

Tōkyō Olympics 2020 vs. Kasumigaoka Appartements
– Und der Gewinner ist….?

And even just a bit more than a year ago, the place of the old olympic stadium wasn’t much more of a “great void”:

Alea iacta est – Tōkyō Olympics 2020
– From the great void to the big lesson…

However, in the meantime things are moving at the old/new construction site. Preparatory work for the erection of the new Olympic Stadium for the summer games of 2020 has reached a point, that changes in the terrain become visible to the bare eye – and it all happens in a fairly short period of time. Have a closer look (click to enlarge) at the two panoramic views below, captured in March 2017 and April 2017 – and compare them with the panorama see above, captured in January 2017!

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (4 Mar. 2017)

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (19 Apr. 2017)

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (11 May 2017)

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (9 June 2017)

Let’s be surprised how the new stadium will develop over the next two years!

Location of the event:


Hinweis: Neue Ausstellung im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)

22. April 2017

Eine Welt voller Blumen – von der Rimpa-Schule zu zeitgenössischer Kunst

Kiitsu Suzuki (鈴木 其一): Vögel und Blumen der vier Jahreszeiten, Farbe auf blattvergoldetem Papier, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Aufmerksame Leser meiner Artikel erinnern sich vielleicht an eine großartige Ausstellung, über die zu berichten ich im Oktober vergangenen Jahres das Vergnügen hatte. Seinerzeit beging das Yamatane Kunstmuseum seinen 50. Gründungstag mit der Ausstellung:

“Die Zerstörung und Erschaffung von Nihonga – Hayami Gyoshū: Eine Retrospektive” (速水御舟の全貎 -日本画の破壊と創造)

Vom 22. April 2017 bis zum 18. Juni 2017 bietet das Museum eine weitere Ausstellung seiner einmaligen Sammlungen: Eine Welt voller Blumen – von der Rimpa-Schule zu zeitgenössischer Kunst.

Dank des Yamatane Kunstmuseums, bin ich in der Lage, Ihnen hier ein paar der Höhepunkte der Ausstellung im Detail vorzustellen (klicken Sie die in diesem Artikel veröffentlichten Bilder an, um sie zu vergrößern und die feinen Details zu genießen).

Diese Ausstellung widmet sich ganz der Faszination der Japaner für den Wechsel der Jahreszeiten – die hier ihren Ausdruck in einem bunten Reigen an Blüten, Blumen und den Segnungen der Natur findet. Sie führt den Besucher von der eleganten Welt der Blumen, wie sie Hōitsu Sakai so eindrucksvoll festgehalten hat, zur lebendigen Wiedergabe prächtiger Farben, die uns Kiitsu Suzuki beschert hat – auch nach Jahrhunderten vermögen es diese Kunstwerke aus der Rimpa-Schule, uns mit ihrem Farb- und Detailreichtum zu erstaunen.

Hōitsu Sakai ( 酒井 抱一) (1761 – 1828):
Der Mond und Pflaumenbäume, Farbe auf Seide, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Hōitsu Sakai ( 酒井 抱一): Der Mond und Pflaumenbäume, Farbe auf Seide, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Ein roter Pflaumenbaum windet sich um die langen Zweige eines Pflaumenbaums mit weißen Blüten, während der Vollmond zwischen ihren oberen Zweigen durchscheint. Die Kombination von Mond und Pflaumenblüte war eines der beliebtesten Themen von Hōitsu. Mehrere solche Werke, basierend auf schwarzer Tusche (wie hier), aber auch andere Kompositionen sind bekannt. Um den Mond darzustellen, benutzte er eine besondere Technik, die sich Sotoguma-Tintenmalerei nennt. Hierbei wird die Goldfarbe (金泥 / きんでい) nicht benutzt, um die Fläche des Mondes selbst darzustellen, sondern seinen Hintergrund. Durch die sehr feine Anwendung der Goldfarbe wird deutlich, dass Hōitsus Anliegen es war, das Mondlicht als ein nur schwaches Leuchten darzustellen.

Hōitsu Sakai ( 酒井 抱一) (1761 – 1828):
Chrysanthemen mit Vogel, Farbe auf Seide, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Hōitsu Sakai ( 酒井 抱一): Chrysanthemen mit Vogel, Farbe auf Seide, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Hōitsu war in seinen Sechzigern, als er eine Reihe von Gemälden mit Vögeln und Blumen für die zwölf Monate des Jahres schuf, die auf den Gedichten des berühmten Dichters der frühen Kamakura-Zeit, Fujiwara no Teika (藤原定家 / ふじわらのたいか), basierten. Kameda Ryōrai (亀田 綾瀬 / かめだ りょうらい), ein Gelehrter der chinesisch-konfuzianischer Klassiker, lieferte die Inschrift für eine Reihe dieser Gemälde, von denen das Yamatane Kunstmuseum zwei besitzt. Das September-Bild zeigt Chrysanthemen, ein Thema, das mit dem Chrysanthemen-Festival verbunden ist. Das Chrysanthemen-Fest ist eines der fünf saisonalen Feste, das am neunten Tag des neunten Monats nach dem alten Mondkalender begangen wird. Hier sind die Chrysanthemen mit einem Blauschwanz (Tarsiger Cyanurus) zu sehen, der seine weiße Brust zeigt.

Kiitsu Suzuki (鈴木 其一) (1796–1858):
Pfingstrosen, Farbe auf Seide, Edo-Zeit, 1851, Yamatane Kunstmuseum

Kiitsu Suzuki (鈴木 其一): Pfingstrosen, Farbe auf Seide, Edo-Zeit, 1851, Yamatane Kunstmuseum

Dieses Gemälde zeigt drei Farben von Pfingstrosenblüten in all ihrer Pracht. Anders als im charakteristischen Rimpa-Stil mit seinen vereinfachten Blütenblättern und den mit Tarashikomi-Technik (溜し込み / たらしこみ) mehrfach übermalten Flächen der Stiele, sehen wir hier eine besonders sorgfältige Darstellung feiner Details, die an den Stil chinesischer Hofmalerei erinnert. Als eines der wenigen erhaltenen Werke Kiitsus, die mit einem Datum versehen sind, ist es von besonderem Wert.

Kiitsu Suzuki (鈴木 其一) (1796–1858):
Vögel und Blumen der vier Jahreszeiten, Farbe auf blattvergoldetem Papier, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Kiitsu Suzuki (鈴木 其一): Vögel und Blumen der vier Jahreszeiten, Farbe auf blattvergoldetem Papier, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Kiitsu Suzuki (鈴木 其一): Vögel und Blumen der vier Jahreszeiten, Farbe auf blattvergoldetem Papier, Edo-Zeit, 19. Jahrhundert, Yamatane Kunstmuseum

Anstatt eines Baumes oder Ästen, sehen wir auf diesem Wandschrim (oben) Rapsblüten, Veilchen, Löwenzahn, Sonnenblumen, Winden und andere Frühlings- und Sommerblumen mit ein paar Hühnern und ihren Küken. Und untere Wandschirm zeigt ein reiches Bouquet von Chrysanthemen, Pimpernelle, Chinaschilf (Miscanthus sinensis), Geißblatt (Patrinia scabiosifolia), Narzissen und anderen Pflanzen, die mit Herbst und Winter im Zusammenhang stehen – hier mit ein paar Mandarin-Enten. Während das Thema die vier Jahreszeiten sind, hat Kiitsu Sommer- und Herbstpflanzen ausgewählt, die von Künstlern der Rimpa-Schule als Hauptelemente bevorzugt wurden. Die Verwendung blasser Tinte und der Tarashikomi-Technik (溜し込み / たらしこみ),  folgen dem Rimpa-Stil, wie er von Kōrin an Hōitsu und von diesem an Kiitsu weitergereicht wurde. Die lebendigen Farbkombinationen und die sehr detaillierte Darstellung der Vögel zeigen jedoch Kiitsus Gefühl für das Moderne – Klarheit und Detail sind wichtiger als Stimmung.

Chokunyū Tanomura (田能村直入), (1814–1907):
100 Blumen, Farbe auf Seide, Meiji-Zeit, 1869, Yamatane Kunstmuseum

Chokunyū Tanomura (田能村直入): 100 Blumen, Farbe auf Seide, Meiji-Zeit, 1869, Yamatane Kunstmuseum

Schauen Sie sich Chokunyū Tanomuras “100 Blumen” einmal etwas genauer an! Seine Hingabe für Details erinnert an Zeichnungen in bontanischen Lexika. Genießen Sie diesen Spaziergang durch die Blüten und Blumen eines Jahres!

Dieses grandiose Rollbild zeigt hundert saisonale Blumen und Gräser im Sesshi-Stil. Die Erläuterung am Ende der Bildrolle besagt: “Ich wurde gebeten, einhundert Blumen für den Feudalherrn zu malen, aber da ich eine ganze Reihe vergessen hatte, habe ich mich sorgfältig über die saisonalen Blumen und Gräser für diese Bildrolle schlau gemacht und füge unten ihre Namen an.” Die Technik ahmt die Blumen- und Vogelmalereien im Mokkotsu-Stil, einer Technik, in der Objekte ohne Linien gemalt werden, nach.

Taikan Yokoyama (横山大観) (1868-1958):
Berg-Kirschbäume, Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1934, Yamatane Kunstmuseum

Taikan Yokoyama (横山大観): Berg-Kirschbäume, Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1934, Yamatane Kunstmuseum

Kokei Kobayashi (小林古径) (1883-1957):
Vogel mit immergrüner Magnolie, Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1935, Yamatane Kunstmuseum

Kokei Kobayashi (小林古径): Vogel mit immergrüner Magnolie, Farbe auf Seide, Shōwa-Zeit, 1935, Yamatane Kunstmuseum

Togyū Okumura (奥村土牛) (1889-1990):
Kirschblüten am Daigo-ji, Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1972, Yamatane Kunstmuseum

Togyū Okumura (奥村土牛): Kirschblüten am Daigo-ji, Farbe auf Papier, Shōwa-Zeit, 1972, Yamatane Kunstmuseum

Dieses Gemälde zeigt die Kirschblüten am Daigo-ji-Tempels in Kyōto, die durch das üppige Gelage, das Hideyoshi Toyotomi (豊臣秀吉 / とよとみひでよし) (1537-1598) dort zum Kirschblüten-Betrachten veranstaltet hat, Berühmtheit erlangt hat. Togyū besuchte den Daigo-ji am sechsten Jahrestag des Todes seines Lehrers Kokei Kobayashi (小林古径 / こばやしこけい) und war der Meinung, dass die Trauerkirsche dort von so ausnehmender Schönheit sei, dass er sie malen wollte. Für die nach vorne weisenden Blütenblätter verwendete er mehrere Schichten dünner Farbe um so das herrliche Blütenmeer des Kirschbaumes zu erzeugen. Dieses Werk, das Togyū schuf, als er 83 Jahre alt war, verbindet Eleganz mit Ruhe und Sanftmut.

Adresse des Museums:

Yamatane Museum of Art
3-12-36 Hiro-o, Shibuya-ku
Tōkyō 150-0012

₸150-0012
東京都渋谷区広尾3-12-36
山種美術館

http://www.yamatane-museum.jp

Öffnungzeiten des Museums:

Geöffnet täglich außer montags von 10 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass um 16.30 Uhr)
Fällt ein Nationalfeiertag auf Montag, bleibt das Museum stattdessen am folgenden Werktag geschlossen.
Diese Ausstellung kann vom 22. April 2017 bis zum 18. Juni 2017 besucht werden.

Eintrittsgebühr:

Für die Ausstellung “Eine Welt voller Blumen – von der Rimpa-Schule zu zeitgenössischer Kunst” (A World of Flowers – from the Rimpa School to Contemporary Art):

Erwachsene: 1.000 [800] Yen
Oberschüler und Studenten: : 800 [700] Yen
Mittelschüler und Jüngere: freier Eintritt

*Die Beträge in Klammern beziehen sich auf Gruppen von 20 und mehr Personen, Eintrittskarten aus dem Vorverkauf und Besucher in Kimono.
*Inhaber von Behindertenausweisen und je eine Begleitperson: Eintritt frei.

Wie man hinkommt:

Nehmen Sie die Bahnen von Japan Rail (JR) oder der Tōkyō Metro Hibiya-Linie nach Ebisu (恵比寿 / えびす) und halten Sie sich von dort in östlicher Richtung, um zur Meiji Dōri (明治通り / めいじどおり) zu gelangen. Überqueren Sie die Meiji Dōri in nordöstlicher Richtung und folgen Sie der rechten Straßenseite einige hundert Meter (sie kommen dabei am “Ebisu Prime Square” und dem eindrucksvollen Gebäude der “Papas Company” vorbei).

Und weil wir alle ja zivilisierte Zeitgenossen und -innen sein möchten, hier gleich noch ein paar Regeln, die beim Besuch des Museums zu beachten sind:

  • Berühren Sie die Ausstellungsstücke und Schaukästen nicht.
  • Halten Sie jüngere Kinder an der Hand.
  • Seien sie ruhig in der Galerie.
  • Rennen Sie in der Galerie nicht  umher.
  • Keine Fotografie, keine Videoaufnahmen, kein Kopieren der Ausstellungsstücke.
  • Wenn Sie sich in der Ausstellung Notizen machen möchten, bitte nur mit Bleistift – keine anderen Schreibwerkzeuge (Federhalter, Kugelschreiber etc.).
  • Schalten Sie Ihr Mobiltelefon in der Ausstellung aus.
  • Essen und Trinken sind in der Ausstellung nicht gestattet (das schließt auch Wasser, Süßigkeiten und Kaugummis mit ein).
  • Im Museum gilt absolutes Rauchverbot.