The Flower Market of Ōta (大田市場の「花市場」)

2. March 2018

Japan’s central wholesale market for flower auctions

Ōta Flower Market (大田市場の「花市場」)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

It is more or less known that Japan has a somewhat different relationship with nature (in the cities some may come to the conclusion that one should rather say “no relationship with nature” – but that wouldn’t be a fair statement). And it is probably also no secret that flowers play an entirely different part in the daily life of the people, compared with those, let’s say, in Germany. Some may even be aware of the fact that the flowers’ price tag is usually in a rather “exorbitant” range.

As with vegetables, fruits and other groceries, also the quality standards for flowers are extremly high in Japan. “Immaculacy” that the magic word here. Ask Japanese for their opinion about products offered in European supermarkets – the honest ones will admit that they find the quality of fresh fruits and vegetables discraceful. Of course, one could challenge this attitude, but this is not the place to discuss the value (or rather the lack of it) of optically spotless vegetables. It is just mentioned here to demonstrate that some things are simply different in Japan.

The Japanese flower market is home to about 40,000 different kinds of flowers – and every year some two- to threethousand are being added. Japan is said to know the best methods for the creation of new flower varitions. At the same time, the integration of flowers into daily life, observing seasonal particularities is more or less a must. For more than a thousand years Japan has cultivated its approach towards flowers – finding its point of culmination in the high art of flower arrangement, ikebana.

And apart from all that, Japan ist one of the biggest producers of flowers. The county counts a many as 60,000 families occupied with growing flowers. Most of those establishments are, however – as large parts of the Japanese agricultural efforts – rather tiny (if compared with other global players) and therefore hardly competetive. While the portion of imported flowers was more or less stable in the range of single-digit percentages up until a few decades ago, it has in the meantime soared to 25% or more. With that, Japan is the third-larges importer of flowers – after the USA and the European Union.

The flower market of Tōkyō, located in the very south of the metropolis on a man-made island in the Ōta ward’s (大田区 / おおたく) Tōkai nichōme area (東海二丁目 / とうかいにちょうめ) (opened in September 1990), is the biggest in the country and, after the two gigantic flower markets in the Netherlands, the third-largest in the world. As far as the logistics are concerned it may not be state of the art, but the flower auctions that are being held here in the early morning hours have such a flair that laymen may mistake the location for the control centre of Cape Canaveral – and not for a place for dealing in one of the most beautiful things mother nature has to offer.

There are two large auction halls:

One is run by “Flower Auction Japan” (株式会社フラワーオークションジャパン / かぶしきがいしゃフラワーオークションジャパン), “FAJ” in short.

Flower Auction Japan (株式会社フラワーオークションジャパン) – Auction Hall

And the other one by “Ōta Floriculture Auction Co., Ltd.” (株式会社大田花き / かぶしきがいしゃおおたかき).

Ota Floriculture Auction Co., Ltd. (株式会社大田花き) – Auction System

And this good thing about it is: Once you’ve found the flower market (and this posting is hopefully helping you with that), the balconies for visitors and also the auction halls, you seem to be quite welcome as a visitor. In the areas dedicated to  vistors you can watch the market’s activities without disturbing the busy surroundings of the flower auctions. The auction halls may not always be accessible to visitors. While I was there, one was kindly asked to refrain from visiting the “Ota Floriculture Auction”.

The core of the flower market are the auction halls and, of corse, the centres for logistics, ensuring that that flowers not only find their way to the market, but also do those dealers who have bought them during the auctions:

While visiting the flower market, it is highly likely that you will be slightly confused by the mixture of bustling activity and the almost silence of the auctions. And maybe you will also realise (what you may have seen in the flower shops of Tōkyō already) that the colour preferences of the Japanese are slightly different from those in Western countries. There is a certain tendency towards pastel-coloured flowers.

The outer areas of the flower market (but still close to the actual trading) feature some flower shops run by the wholesalers for “professional” demand:

In close neighbourship to the flower market you will also find Tōkyō’s second biggest fish market, the fruits market and the vegetables market.

Address of the flower market:

2-2-1, Tōkai, Ōta-Ku, Tōkyō 143-0001, Japan

Opening hours:

On weekdays from the very early morning hours.

Auctions for cut flowers:
Monday, Wednesday and Friday from 7 am to 11 am

Auctions for pottet plants:
Tuesday and Thursday from 7:30 am to 9 am

(These times are just approximated times – depending on the season, auctions may end much earlier – try to be there between 7:30 am and 8 am to be on the safe side.)

Basically the market is open from 5 am to 3 pm (even though trading activities start as early as 2 am), but closed on Sundays and certain other days.

Open hours of the visitors’ centre:
On weekdays from 9 am to 12 am and from 1 pm to 4 pm (closed on Saturdays, Sundays and Holidays)

How to get there:

It the easist to take the Tōkyō Monorail (東京モノレール / とうきょうモノレール) to “Ryūtsū Center” (流通センター / りゅうつうセンター) (“Distribution Centre”). After leaving the station turn right and cross the canal alongside the Kannana Dōri (環七通り / かんななどおり) in eastern direction. After the bridge turn right into southern direction. The building of the flower market is decorated with a huge flower symbol on its roof (walking time from the station: about 10 minutes).

There are usually also taxis at the station “Ryūtsū Center” – turn left at the station’s gate and tell the taxi driver:
「大田市場の”花市場”」 / 「おおたしじょうの”はないちば」/ Ōta shijō no hana ichiba

Advertisements

Der Blumenmarkt von Ōta (大田市場の「花市場」)

25. February 2018

Japans zentraler Großhandelsmarkt für Blumenauktionen

Ōta Flower Market (大田市場の「花市場」)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Dass Japan einen besonderen Bezug zur Natur pflegt (in den Städten drängt sich der Verdacht auf, dass man eigentlich „keinen Bezug“ schreiben müsste – was natürlich nicht stimmt), ist bekannt. Und dass Blumen im japanischen Alltag eine ganz andere Rolle spielen als beispielsweise in Deutschland, ist sicher auch kein Geheimnis (wie auch die Tatsache, dass Blumen in Japan fast unerschwinglich teuer erscheinen).

Wie auch bei Gemüse, Obst und anderen Lebensmitteln, sind die Standards auch bei Blumen extrem hoch in Japan. Makellosigkeit ist hier in erster Linie gefragt. Das Warenangebot in deutschen Supermärkten wird von Japanern oft als Zumutung empfunden. Es soll an dieser Stelle nicht über Sinn und Unsinn dieser Haltung diskutiert werden. Sie wird nur erwähnt, um zu veranschaulichen, warum in Japan ein paar Dinge nun mal ein bisschen anders sind als anderswo.

Auf dem japanischen Blumenmarkt „tummeln“ sich ungefähr 40.000 verschiedene Sorten – und jährlich kommen zwei- bis dreitausend neue hinzu. Japan werden die besten Verfahren zur Entwicklung neuer Blumenvariationen nachgesagt. Gleichzeitig ist die jahreszeitliche Einbindung von Blumen in das tägliche Leben praktisch ein Muss. Seit mehr als tausend Jahren hat Japan seinen ganz besonderen Umgang mit Blumen kultiviert – seinen Höhepunkt findet diese Kultur nicht zuletzt in der hohen Kunst des Blumensteckens, des Ikebana.

Außerdem ist Japan selbst einer der großen Blumenproduzenten der Welt. Man zählt allein ca. 60.000 Familien, die sich mit der Aufzucht von Blumen beschäftigen (viele Betriebe sind allerdings – wie auch in vielen anderen Teilen japanischer Landwirtschaft – im globalen Vergleich regelrecht winzig und nicht nur deswegen kaum konkurrenzfähig). Während noch vor wenigen Jahrzehnten der Anteil an importierten Blumen im einstelligen Prozentbereich „dümpelte“, ist die Importquote längst auf über 25% gestiegen. Damit ist Japan der drittgrößte Importeur – nach den USA und der Europäischen Union.

Der Blumenmarkt, ganz im Südosten Tōkyōs auf einer der vielen künstlichen Inseln in der Bucht von Tōkyō im Stadtteil Ōta (大田区 / おおたく) und dort in Tōkai nichōme (東海二丁目 / とうかいにちょうめ) gelegen (eröffnet im September 1990), ist der größte des Landes und, nach den beiden Blumenmärkten in Holland, der drittgrößte der Welt. Er ist, was die Logistik rund um die Blumen anbelangt, ganz bestimmt nicht der modernste, aber die Auktionen, die hier in den frühen Morgenstunden durchgeführt werden, finden in einer Atmosphäre statt, die den Unbedarften doch eher an das Kontrollzentrum in Cape Canaveral erinnern dürften, als an den Handel mit einem der schönsten Dinge, die die Natur für uns hervorbringt.

Es gibt zwei große Auktionshallen:

Eine davon wird von “Flower Auction Japan” (株式会社フラワーオークションジャパン / かぶしきがいしゃフラワーオークションジャパン), abgekürzt „FAJ“ betrieben.

Flower Auction Japan (株式会社フラワーオークションジャパン) – Auction Hall

Die andere von “Ōta Floriculture Auction Co., Ltd.” (株式会社大田花き / かぶしきがいしゃおおたかき).

Ota Floriculture Auction Co., Ltd. (株式会社大田花き) – Auction System

Und was das Schöne daran ist: Wenn man den Blumenmarkt von Ōta erst mal gefunden hat (und dieser Artikel hilft hoffentlich dabei) und die für Besucher eingerichteten Balkone und Auktionshallen ausfindig gemacht hat, steht er wirklich allen Besuchern offen. Und sie können sich in dem geschäftigen Umfeld der Blumenauktionen auch bewegen, ohne den Geschäftsbetrieb zu beeinträchtigen. Die Autionshallen stehen den Besuchern allerdings nicht regelmäßig zur Besichtigung offen. Während meines Besuches war z.B. gebeten worden, vom Besuch der “Ota Floriculture Auction” Abstand zu nehmen.

Herzstück des Blumenmarktes sind die beiden Aktionshallen und natürlich die Logistikzentren, die für den An- und Abtransport der Blumen sorgen, die in den beiden Auktionshallen gehandelt wurden:

Sie werden wahrscheinlich auch über die fast unwirklich wirkende Mischung aus Geschäftigkeit und reibungslosem, ja bisweilen fast geräuschlosem Handel staunen. Und wahrscheinlich wird Ihnen auch auffallen (was Sie aber vielleicht auch schon aus den zahllosen Blumengeschäften in Japan kennen), dass die Farb-Präferenzen der Japaner ganz anders sind als beispielsweise in Europa. Die Tendenz geht hier ganz eindeutig mehr zu pastellfarbenen Tönen.

Am Rande des eigentlichen Handelsgeschehens, bieten einige der Großhändler auch Blumengeschäfte für den “professionellen” Bedarf:

In nächster Nachbarschaft zum Blumenmarkt befindet sich übrigens auch der zweitgrößte Fischmarkt Tōkyōs, der Obstmarkt und der Gemüsemarkt.

Adresse des Blumenmarktes:

2-2-1, Tōkai, Ōta-Ku, Tōkyō 143-0001, Japan

Öffnungszeiten:

Werktags ab den frühen Morgenstunden.

Schnittblumenversteigerungen montags, mittwochs und freitags 7 Uhr bis 11 Uhr morgens.
Topfpflanzenversteigerungen dienstags und donnerstags ab 7:30 Uhr bis 9 Uhr morgens.

(Diese Zeiten sind nur ungefähre Zeiten – je nach Saison enden die Versteigerungen auch schon früher – richten Sie sich auf ca. 7:30 Uhr bis 8 Uhr ein).

Der Markt ist grundsätzlich von 5 Uhr morgens bis 15 Uhr nachmittags geöffnet, allerdings sonntags und an ausgewählten Tagen geschlossen.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums:
Wochentags von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 16 Uhr (samstags, sonn- und feiertags geschlossen)

Wie man hinkommt:

Nehmen Sie am besten die Tōkyō Monorail (東京モノレール / とうきょうモノレール) nach „Ryūtsū Center“ (流通センター / りゅうつうセンター) („Verteilzentrum“). Nach dem Verlassen der Bahnstation halten Sie sich nach rechts und überqueren Sie mit der Kannana Dōri (環七通り / かんななどおり) den Wasserarm in östlicher Richtung und biegen Sie nach der Brücke gleich wieder nach rechts in südlicher Richtung ab. Das Gebäude des Blumenmarktes ist an dem Blumenemblem auf dem Dach zu erkennen (Gehzeit insgesamt ca. 10 Minuten).

An der Station „Ryūtsū Center“ stehen meist auch Taxis bereit (links neben dem Ausgang der Bahnstation). Sagen Sie dem Taxifahrer:
「大田市場の”花市場”」 / 「おおたしじょうの”はないちば」/ Ōta shijō no hana ichiba


U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette – updated

11. February 2018

U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette (02/2018)

Kampagne/Campaign 2017/2018

Seit April vergangenen Jahres kann man in den Stationen der Tōkyō Metro virtuelle Stempel sammeln – jeden Monat einen neuen für gutes Benehmen in den Bahnhöfen und Zügen. Wer sich in Japan nicht ganz so gut auskennt, wird sich vielleicht über das “Stempel”-Design ein bisschen wundern, aber hierzulande ist es durchaus üblich, dass man sich z.B. an Orten touristischen Interesses oder Bahnhöfen Stempelabdrücke zur Erinnerung an den Besuch machen kann.

Nächsten Monat gibt es den letzten “Stempel” zu sammeln!

Since April last year you can collect virtual stamps at the stations of the Tōkyō Metro – every month a different one for good manners at stations and on trains. Should you be less familiar with Japan, this “stamp” design may puzzle you a bit, but in Japan it is absolutely common to collect stamp imprints at locations like tourist attractions or train stations – as a souvenir of the visit.

And there is one more stamp do go!

Bringen Sie sich mit den Benimm-Postern der vorangegangenen Monate und Jahre mal wieder auf den neuesten Stand!
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“!

Why don’t you bring yourself up to speed again by having a look at the manner posters of recent months and years?
U-Bahn-Etikette / Subway Etiquette“.


Winter in Japan: Shinjuku Gyoen (新宿御苑) (Bilder/Pictures)

23. January 2018

Chaos für die einen – ein funkelndes Vergnügen für andere
Chaos for the ones – a sparkling delight for the others

Shinjuku Gyoen (新宿御苑)

Die Rundfunk- und Fernsehstationen waren gestern gar nicht müde darin geworden, Schneewarnungen für den Großraum Tōkyō auszugeben. Und in der Tat sind im Laufe des Nachmittags und in der Nacht selbst in der Innenstadt teilweise 20 und mehr Zentimeter der weißen Pracht gefallen. Und bevor die Sonne dem ganzen Zauber innerhalb weniger Stunden wieder ein Ende bereiten konnte, sind die folgenden Bilder gleich heute Vormittag entstanden.

The radio and TV stations were busy yesterday broadcasting snow warnings for the Greater Tōkyō. And in fact, during the afternoon and at night, even in the city center, some 20 or more centimeters of white splendor have fallen. And before the sun was able to put an end to all the magic within a few hours, the following pictures were taken this morning.

Bitte klicken Sie auf eine der Miniaturen im obenstehenden Mosaik, um eine Diashow zu starten.
Please click one of the miniatures in the mosaic above to start a slide show.

Zusatzinformation:
Dies ist ein Artikel der “Ohne Worte / Non-Verbal”-Serie – für Näheres zu dieser Serie siehe in der Navigationsleiste unter “Ohne Worte / Non-Verbal“.

Additional Information:
This is a posting of the “Ohne Worte / Non-Verbal” series – for more details on this series, please have a look at “Ohne Worte / Non-Verbal“ on the navigation bar.

Schauen Sie doch auch mal hier vorbei: / Why don’t you have a look at this one as well:

Winter in Tōkyō (東京の冬) (Bilder/Pictures)
– Weiße Pracht in Shinjukus Süden
– White splendour in Shinjuku’s south


Narita-san Shinshō-ji (成田山新勝寺) (Engl.)

12. January 2018

Unexpected splendidness at the gates of Tōkyō

Narita-san Shinshō-ji (成田山新勝寺)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

The Shinshō-ji (新勝寺 / しんしょうじ) which is usually called by its “mountain name” (sangō / 山号 / さんごう) Narita-san (成田山 / なりたさん), is, beyond any doubt, one of the most magnificent Buddhist temple complexes of the country. And probably there are more foreign visitors that know it “by name” than those who have actually visited it, as the international airport of Tōkyō is also called “Narita” – named after the nearby city in the Chiba prefecture (千葉県 / ちばけん) that belongs to this district.

Neverless, hardly anyone would assume that a temple complex of that grandeur can be found so far away from the gates of Tōkyō (we remember: Narita airport is about 60 km away from the big city). Hence, the journey to the Narita-san is somewhat inconvenient (unless you’re on your way from or to the airport anyway and don’t mind sightseeing with your luggage… well, there are coin lockers for that). From the center of Tōkyō you’ll hardly reach any of the two stations more or less conveniently located in walking distance from the temple (there is one station for trains of Japan Rail and one station for those of the Keisei Railways) in less than 75 minutes’ time.

But that es all rather relative, compared with the charm that is waiting for you already a couple of hundred meters before you reach the temple as such. The street that leads right to the temple’s precinct, the Omotesandō (表参道 / おもてさんどう), is one of those rare examples of traditional Japanese city architecture that has made it to our days (the other districts of Narita can, by all means, be called “rather ugly” – even by Japanese standards).

I had chosen to visit the Narita-san on those special days between Christmas and New Year – when the temple is, on the one hand, already prepared for the hundreds of thousands of visitors that usually fill its grounds during the first few days of the new year, on the other hand this rush of visitors hasn’t started yet.

A short outline of more than a thousand years of history of the Narita-san:

Everything began when the great Buddhist teacher and founder of the Japanese Shingon Buddhism, Kūkai (空海 / くうかい) (Kōbō Daishi / 弘法大師 / こうぼうだいし), made a wooden statue of Fudōmyōō (不動明王 / ふどうみょうおう) (probably better knows as “Acala”, the protector of Buddha’s teachings) all by himself in 810. The statue remains the centre piece of the temple, even in our days.

The next significant event in history is related to a rebbellion that started in 939 led by Taira no Masakado (平将門 / たいらのまさかど). Taira no Masakado deemed himself to be the rightful emperor of Japan. Naturally, the “official” emperor, Suzaku (朱雀天皇 / すざくてんのう), was everything but amused about it. In order to put an end to this, emperor Suzaku ordered to take the statue of Fudōmyōō into battle against the rebels. In the end, 940 Taira no Masakado was beaten and he was executed in Kyōto. The legend knows that Taira no Masakado’s head mysteriously flew from Kyōto to what we call Tōkyō today (of course, there was no Tōkyō in those days, just a small fishing village called Shibazaki) – not far from the Imperial Palace’s Ōtemon in Ōtemachi in Tōkyō you’ll find memorial (a “kubizuka” or “scull grave”) where Taira no Masakado can still be worshipped (which also demonstrates that you don’t need to be a historical “good guy” to make your way into Japanese fame and adoration – or, as in this particular case, to give the people a reason to do everything to calm your evil spirit).

On that occasion the statue of Fudōmyōō is said to have opened its mouth and started to speak, expressing its wish to remain in Narita. That’s why the year 940 is regarded as the official day of foundation of the temple. This victorious fight against the rebels is also the reason for the name of the tempel: “Shinshō-ji” means, in a rather literal translation: “Temple of the new victory”.

In the early 18th century the Narita-san again gained a lot of attention due to its close relation with kabuki. That time’s Danjūrō Ichikawa (市川團十郎 / いちかわだんじゅうろう), an extraordinarily popular kabuki actor, also portrayed “Fudōmyōō” on stage. And also in our days kabuki and Fudōmyōō are as closely inter-connected as the 12th Danjūro with the Narita-san.

Let’s have a look at the major buildings on the vast temple precinct.

First the buildings on the lowest level of the area:

Outer Gate / Main Gate (Sōmon / 総門 / そうもん)

This excessively gorgeous gate, made of the wood of the Japanese zelkova (keyaki) was built only in 2008 (or  2007 respectively – the various information sources of the temple aren’t too specific about it). With an impressive height of 15 metres it also demonstrates that the Narita-san is obviously not impoverished.

Administration Building (Kōrinkaku / 光輪閣 / こうりんかく)

The massive building consists of four floors above ground and two below and was built in 1975. It houses not only the temple administration, but also a guest house. On its forth floor it features a banquet hall of not less than 480 tatami mats in size.

From this level, there is a rather steep staircase to…

Niō Gate (Niōmon / 仁王門 / におうもん)

The Niō Gate was erect in 1830 (according to English sources – 1831 according to Japanese sources) and is a registered Important National Cultural Property.

Via another staircase one reaches the central and most spacious area of the temple.

Around this central square you’ll find – among others – the following buildings (don’t worry, if stairs are one of the barriers that would stop you from visiting the Narita-san – there is an elevator at the north side of the administration building):

Great Main Hall (Dai Hondō / 大本堂 / だいほんどう)

This impressively large hall that was built only in 1968 (don’t get confused with information the temple itself imparts – some language-version mentions the year 1986) houses the aforementioned Fudōmyōō (不動明王 / ふどうみょうおう) that is being worshipped here (and if you have read the short summary of the temple’s history above, you also know why).

Three Storied Pagoda (Sanjū no tō / 三重塔 / さんじゅうのとう)

After this pagoda had been erected in 1712, it has seen comprehensive restorations in 1801, 1812 and 1858. Even though only 25 metres tall, it is a particularly splendid example for such a structure as built in the mid Edo era.

And thanks to the fact that the building has seen thorough restoration works again from 1981 to 1983, you can enjoy the colours in all their glory. These last restoration works were carried out based in accordance with specifications obtained from archives of 1803.

My research could not bring 100% certainty as to what kind of religious sculpture is enshrined in this pagoda, because the various sources lacked the necessary congruency. While the information plate at the pagoda mentioned the Gochi Nyorai / five Tathagatas (五智如来 / ごちにょらい), the temple’s website only names one of those five Buddhas, Dainichi Nyorai (大日如来 / だいにちにょらい) – as usual, the inside of the pagoda was not on display during my visit.
Also this pagoda is among the five Important National Cultural Properties of the temple.

Narita-san, Sanjū no tō / Issai Kyōdō / Shōrō (三重塔 / 一切経堂 / 鐘楼)

Right next to the pagoda you find the Bell Tower (Shōrō / 鐘楼 / しょうろう) and the Sutra Storage (Issai Kyōdō / 一切経堂 / いっさいきょうどう)

The Sutra Storage was built in 1722 by the Saint Shōhan who was also in charge of considerable reforms to the temple. About 2,000 volumes of Buddhist scriptures are housed in this storage. “Shitennō (four dieties) and “Jūni Shinshō” (twelve dieties), both guardians of Buddhism, are carved with rich coloring on the doors of the revolving book case, which is supported by eight demons.
Eight wooden windows around the hall are decorated with rich sculptures, the subjects of which are drawn from old Chinese tales.

Prince Shōtoku Hall (Shōtoku Taishi Dō / 聖徳太子堂 / しょうとくたいしどう

Even though some Wikipedia entries claim that the Pince Shōtoku Hall is the latest addition to the temple’s buildings (erected in 2009), I assume that the information given by the Narita-san is more reliable: Built in 1992, restored in 2007.

Buddha’s Temple (Shakadō / 釈迦堂 / しゃかどう)

Narita-san, Shakadō (釈迦堂)

The Shakadō was built in 1858 and is a registered Important National Cultural Property. Originally, its function was as the main hall of the temple. However, before the present Great Main Hall was built, this structure was moved to its present location in 1964.

And another staircase higher…

(you can also spare yourself these stairs, if you like, as there is also an elevator at your disposl) you’ll reach some further gems of traditional Japanese sacred architecture:

Votive Plate Hall (Gakudō / 額堂 / がくどう)

Narita-san, Gakudō (額堂)

Narita-san, Gakudō (額堂)

This hall for votive plates was built in 1861 as a second building of this kind on the temple’s grounds. It was refurbished in 1986 – originally the building had wooden siding walls in the back, but now it presents itself as an entirely open hall.

The fact that a full-scale method of construction was employed even for this structure of minor importance, indicates the profundity of people’s devotion to Buddhis in those days (and also may explain why the new rulers of Japan of the Meiji era had a rather suspicious eye on Buddhism and the power it represented).

The older Gakudō next to the three storied pagoda was lost in a fire in 1965. The only remains of it is a stone statue of the seventh Danjūrō Ichikawa (七代目市川團十郎 / しちだいめいちかわだんじゅうろう), a noted member of the great kabuki dynasty (1791 to 1859).

Also the Gakudō is among the five Important National Kultural Porperties of the Narita-san.

Old Main Hall (Kōmyōdō / 光明堂 / こうみょうどう)

The rather gorgeous Kōmyōdō was built in 1701 and is not only regarded as a typical representative of a temple building of the middle of the Edo period, but also a registered Important National Cultural Property. It also is the oldest of its kind on the temple’s grounds. It served as main hall of the Narita-san until the Shakadō was built.

Seiryū Gongen Hall (Seiryū Gongendō / 清滝権現堂 / せいりゅうごんげんどう)
Myōken Shrine (Myōkengū / 妙見宮 / みょうけんぐう)

Narita-san, Seiryū Gongendō / Myōkengū (清滝権現堂 /
妙見宮)

Originally built in 1732, these two buildings serve as guardians of the Narita-san as they house the spirits of two worshipped protective dieties, Seiryū Gongen and Myōken.

Iō Hall (Iōden / 醫王殿 / いおうでん)
This is the newest among the gems on the Narita-san’s precinct. It was built in 2017 in preparation of the 1,080-year-anniversary of the Narita-san. Wood of the Japanese cypress (hinoki) was used for this building – a place for prayers for long life and health..

Narita-san, Iōden / Heiwa no Daitō (醫王殿 / 平和の大塔)

And last but not least – as already shown on the photo above – right next to the Iōden…

Great Peace Pagoda (Heiwa no Daitō / 平和の大塔 / へいわのだいとう)

This pagoda that was built in 1984 in the style of a treasure hall symbolises the teachings of the Shingon school of Buddhism. With its five stories it towers 58 meters tall. And with a width of 35 metres it is the largest pagoda in Japan.
It was built to celebrate the 1,150th death anniversary of the great founder of Shingon Buddhism, Kūkai.

How to get there:

Take either the trains of Japan Rail (JR) to the station Narita (成田駅 / なりたえき) or of the Keisei Railways (京成鉄道 / けいせいてつどう) to the station Keisei Narita (京成成田駅 / けいせいなりたえき). Both stations are about 100 metres apart from each other, and about one kilometre south of the temple’s grounds.

Keisei Narita Station (京成成田駅)

Opening Hours / Admission Fees:

The Narita-san is open all year through.

Admisstion is free.


Hinweis: Themen-Ausstellung im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)

8. January 2018

Zum 150. Jubiläum von Taikan Yokoyama ― Die Elite der Künstlerwelt Tōkyōs

Taikan Yokoyama: Yanshan-Rolle (Yamatane Kunstmuseum)

Nicht zum ersten Mal möchte ich auf eine neue Ausstellung des Yamatane Kunstmuseums hinweisen – vorangegangene Hinweise und Details über das Museum finden Sie hier:

Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Meisterwerke beweisen die Fortführung einer alten japanischen Tradition

Hinweis: Neue Ausstellung im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Eine Welt voller Blumen – von der Rimpa-Schule zu zeitgenössischer Kunst

Schöne Frauen im Yamatane Kunstmuseum (山種美術館)
– Shōen Uemura und auserlesene “Bijinga” – Gemälde schöner Frauen

Dieses Mal gilt mein Hinweis einem Pionier moderner Nihonga-Malerei, Taikan Yokoyama* (横山大観 / よこやまたいかん) (1868-1958). In einer Sonderausstellung zum 150. Geburtstag und 60. Todestag des großen Künstlers, zeigt das Yamatane Kunstmuseum seine komplette Kollektion von Werken Yokoyamas.

Yokoyama war in eine Samurai-Familie in der Mito Domäne in der damaligen Hitachi-Provinz (heute Präfektur Ibaraki) geboren worden. Im Jahre 1889, die Familie war inzwischen verarmt und schlug sich mehr schlecht als recht mit Sakehandel durchs Leben, schrieb er sich in die erste Ausbildungsklasse der „Kunstakademie Tōkyō“ (東京美術学校 / とうきょうびじゅつがっこう) ein, wo er bei solchen Größen wie Kanzan Shimomura (下村観山), Shunsō Hishida (菱田春草), Gahō Hashimoto (橋本雅邦) und unter der Leitung von Tenshin Okakura (岡倉天心) unterrichtet wurde.

Im Jahre 1898 folgte er Okakura, der die Kunstakademie verlassen hatte (sprich: die Akademie hatte Okakuras künstlerischen Auffassungen nicht geteilt und sich deswegen von ihm getrennt), und beteiligte sich an dessen Gründung einer privaten Kunstschule, der „Japan Art Academy“ (日本美術院 / にほんびじゅついん), die er auch nach dessen Tod im Jahre 1913 am Leben zu erhalten maßgeblich mithalf.
Später gab er sich ganz der Schaffung innovativer Nihonga hin. In seinem Werk überschneiden sich Zeiten und Kulturen (japanische, ostasiatische und westliche) miteinander. Für die Entwicklung von Nihonga in der Meiji-Zeit steht er sozusagen symbolisch.

Besondere Wichtigkeit hat das Werk Yokoyamas für das Yamatane Kunstmuseum, weil dessen Gründer, Taneji Yamazaki, sich dem Künstler eng verbunden fühlte. Deswegen kann diese Ausstellung alle vierzig Werke Yokoyamas, die sich im Besitz des Museums befinden, erstmals seit 1966 wieder komplett präsentieren.

Auch die anderen Künstler, die in der Ausstellung zu sehen sind, pflegten enge Verbindungen zum Museumsgründer. Dazu gehören Kokei Kobayashi (小林古径), Yukihiko Yasuda (安田靫彦) und Seison Maeda (前田青邨). Deswegen bietet die Ausstellung eine einmalige Gelegenheit, die Entwicklung des modernen Nihonga, die von Yokoyama maßgeblich geprägt wurde, zusammen mit den Werken anderer führender Künstler der Tōkyōter Künstlerwelt zu betrachten.

Hier ein paar ausgewählte Werke, die mir freundlicherweise vom Yamate Kunstmuseum zur Verfügung gestellt wurden.

* Bitte beachten Sie, dass ich die Namen in der im Deutschen üblichen Reihenfolge „Vorname, Nachname“ belassen habe und auch die Künstler im übrigen Text mit ihrem Familiennamen nenne – im Japanischen wird grundsätzlich eher der Vorname verwendet; Taikan Yokoyama hat seine Bilder deswegen auch mit “Taikan” signiert.

Abschnitt 1:
Yokoyama als Pionier des Nihonga

Yanshan-Rolle (1910)
Tinte auf Papier

Taikan Yokoyama: Yanshan-Rolle (Yamatane Kunstmuseum)

Tao Yuan-ming (1913)
Tinte und Farbe auf Papier mit Blattgold

Taikan Yokoyama: Tao Yuan-ming (Yamatane Kunstmuseum)

Tao Yuan-ming war ein chinesischer Poet, der während der Zeit der “Sechs Dynastien” (3. bis 6. Jahrhundert n.Chr.) lebte und sich von seinem Beruf als Hofbeamter in seinen Heimatort für ein abgeschiedenes Leben zurückzog. Yokoyama hat eine besondere Vorliebe für Tao Yuan-ming und porträtierte ihn wiederholt. Dieses Gemälde bezieht sich auf ein berühmtes Gedicht Tao Yuan-mings (“Die Rückkehr”) und zeigt den Poeten bei Sonnenuntergang vor dem Stamm einer Kiefer, die nahenden Wolken über den Bergen und die in ihre Nester zurückkehrenden Vögel betrachtend. Dass Yokoyama hier mit den einfachen Formen der Rimpa-Schule experimentierte, kann an der Darstellung des Poeten erkannt werden.

Sakuemons Haus (1916)
Farbe auf Seide mit rückseitigem Blattgold

Taikan Yokoyama: Sakuemons Haus (Yamatane Museum of Art)

Auf diesem Bild erkennen wir einen Bauern, der nach seines Tages Arbeit in den Feldern nach Hause zurück kommt. Im Stall sehen wir sein Pferd, das offensichtlich den nahenden Herrn wahrgenommen hat. Yokoyama hat wiederholt Techniken angewandt, bei denen Objekte ohne gezeichnete Konturen erscheinen. Auf diese Weise hat er einerseits die Modernisierung von Nihonga vorangetrieben, gleichzeitig aber auch Stile gepflegt, die als vage und unklar kritisiert wurden. In der Taishō-Zeit (1912-1925) kehrte er jedoch zu traditionellen Stilen und Techniken zurück. In diesem Bild erinnert die Art und Weise, wie er Blätter gemalt hat, an die heutigen Manga, gleichzeitig referenziert das kräftige Grün des Laubes aber auch in die Lebendigkeit von Yamato-e (大和絵 / やまとえ), den Stil der Heian-Zeit (9. – 12. Jahrhundert).

Mt. Kisen (1919)
Farbe auf Papier

Taikan Yokoyama: Mt. Kisen (Yamatane Kunstmuseum)

Dieses Bild, von dem man glaubt, dass es eine Studie für einen zweiteiligen Wandschirm darstellt, zeigt den Berg Kisen in Uji (宇治 / うじ) südlich von Kyōto (in Gedichten eines Heian-zeitlichen Mönchs bekannt geworden). Die Ockerfarbe, die durch das rötliche Blattgold auf der Papierrückseite entsteht, ist Resultat der verwendeten Papierart (mit rötlichem Blattgold auf der Rückseite). Man geht davon aus, dass Yokoyama diese Technik angewandt hat, um den roten Farbton der Böden Kyōtos zum Ausdruck zu bringen.

Das Papier hierzu hatte Yokoyama eigens herstellen lassen. Dabei wurde die oberste Schicht des geschöpften Papiers nach dem Auftragen des Blattgoldes entfernt, um die Strahlkraft des durchscheinenden Schimmers zu erhöhen.

Uhu (1926)
Tinte und helle Farben auf Seide

Taikan Yokoyama: Uhu (Yamatane Kunstmuseum)

Shunsō Hishida (菱田春草) (1874-1911)
Rückkehr von einem Angelausflug (1901)
Farbe auf Seide

Shunsō Hishida: Rückkehr von einem Angelausflug (Yamatane Kunstmuseum)

Indem sie mit neuen Techniken experimentierten, schufen die Nihonga-Meister Bilder, auf denen die Ansichten ganz ohne mit Tusche gezeichneten Konturen dargestellt wurden. Statt dessen wurde viel mit ausdrucksstarken Schatten gearbeitet, um Atmosphäre und Lichteffekte zu erzeugen – ein Stil, der wie oben schon erwähnt, als vage und unklar kritisiert wurde. Dieses Bild von Hishida stammt aus dieser Zeit.

 

Abschnitt 2:
Die Essenz der Kunst Yokoyamas

Hirtenstar (1927)
Farbe auf Papier

Taikan Yokoyama: Hirtenstar (Yamatane Kunstmuseum)

Der Hirtenstar wird in China als glücksbringender Vogel geachtet. Auch Yokoyama hat diese Vogelart wiederholt gemalt. In diesem Beispiel wurde der Vogel, in einem Feigenbaum sitzend, in Sumi-Tinte ausgeführt.

Mt. Fuji, der heilige Berg (1937)
Farbe auf Seide

Taikan Yokoyama: Mt. Fuji, der heilige Berg (Yamatane Kunstmuseum)

Da dieses Bild das Werk Taikan Yokoyamas am besten repräsentiert, wurde es auch als “Eröffnungs-Bild” für diese Ausstellung gewählt. Beim Betreten der Ausstelllungsräume läuft man direkt auf es zu und hat so die drei Elemente, die man von diesem großen Maler Japans wissen sollte, direkt vor sich: Den Namen “Taikan” (mit dem er seine Bilder signierte), den Fuji (sein bevorzugtes Sujet) und Nihonga (die Stilrichtung, die er ganz maßgeblich mitgeprägt hat).

Frühlings-Fluss und Herbstfarben (1938)
Farbe auf Seide

Taikan Yokoyama: Frühlingsfluss und Herbstfarben (Yamatane Kunstsmuseum)

Frühlingsmorgen (1939)
Farbe auf Seide

Taikan Yokoyama: Frühlingsmorgen (Yamatane Kunstmuseum)

Wie auch auf diesem Bild, hat Yokoyama vorzugsweise die Blüten der Wildkirsche (山桜 / やまざくら) gemalt (dieser Kirschbaum trägt schon zur Blütezeit Blätter).

Göttlicher Geist: Mt. Fuji (1952)
Tinte und helle Farben auf Seide

Taikan Yokoyama: Göttlicher Geist: Mt. Fuji (Yamatane Kunstmuseum)

Dieses Bild war im Grunde Auslöser für die Eröffnung des Yamatane Kunstmuseums, da es dem Museumsgründer unter der Bedingungen von Taikan Yokoyama verkauft wurde, dass er ein Museum für Nihonga eröffnet. Der Fuji fesselte zeitgenössische und moderne Maler, genau wie die Maler der Heian-Zeit – als er mehr und mehr Gegenstand künstlerischer Betrachtung wurde. Yokoyama allein hat in seinem Leben mehr als zweitausend Bilder des Fuji geschaffen.

Abschnitt 3:
Die Elite der Künstlerwelt Tōkyōs

12
Kokei Kobayashi (小林古径) (1883-1957)
Ochsen (1943)
Farbe auf Papier

Kokei Kobayashi Kokei: Ochsen (Yamatane Kunstmuseum)

Yukihiko Yasuda (安田靫彦) (1884-1978)
Minamoto no Yoshitsune in Hiraizumi (1965)
Farbe auf Papier

Yukihiko Yasuda: Minamoto no Yoshitsune in Hiraizumi (Yamatane Kunstmuseum)

Kaii Higashiyama (東山魁夷) (1908-1999)
Jahresende (1968)
Farbe auf Papier

Kaii Higashiyama: Jahresende (Yamatane Kunstmuseum)

Higashiyama hat sich die Worte des Literaturnobelpreisträgers Yasunari Kawabata (川端康成 / かわばたやすなり) (1899-1972) zu Herzen genommen, als er dieses Gemälde – als Teil einer Serie von Gemälden über Kyōto –  schuf: “Male Kyōto jetzt, oder es wird verschwinden!”. Wir alle wissen, wie wahr diese Worte waren.

Der Blick fällt vom Dach des “Kyōto  Hotels” (heute “Hotel Ōkura”) auf die von Schnee bedeckten, traditionellen “machiya”-Häuser Kyōtos in der Neujahrsnacht. Der azurblaue Farbton dieses Bildes ist als “Higashiyama-Blau” bekannt. Man glaubt förmlich, das Geräusch des schweren Schneefalls hören zu können, ja vielleicht sogar den Klang der Tempelglocken in der Neujahrsnacht. Das “Markenzeichen” des Yamatane Kunstmuseums wurde übrigens von diesem Blauton inspiriert, der mit Mineralfarben erzeugt wurde, die Higashiyama besonders geliebt hat.

Dauer der Ausstellung:

3. Januar 2018 bis 25. Februar 2018

Öffnungszeiten:

10 Uhr bis 17 Uhr (letzter Einlass: 16:30 Uhr)

(geschlossen am 9. Januar, 13. Februar und an Montagen, außer 8. Januar und 12. Februar)

Eintrittsgelder:

Erwachsene: 1.000 Yen
Schüler der Oberstufe und Studenten: 800 Yen
Kinder und Schüler bis zur Mittelstufe: Eintritt frei
Behinderte mit Ausweis und eine Begleitperson: Eintritt frei

Für Gruppen von 20 und mehr Personen, für im Vorverkauf erworbene Tickets, für wiederkehrende Besucher dieser Ausstellung und Besucher im Kimono werden Nachlässe gewährt.

 

Wenn Sie sich eingehender mit Leben und Werk Taikan Yokoyamas befassen möchten, ist sicher des Künstlers Wohnhaus in Tōkyō für Sie von Interesse (aber auch dann, wenn traditionelle japanische Wohnarchitektur Ihr Steckenpferd sein sollte):

Yokoyama Taikan Memorial Hall (横山大観記念館 / よこやまたいかんきねんかん)

1-4-24 Ikenohata, Taitō-ku, Tōkyō 〒110-0008

Eintrittsgebühr:

Erwachsene: 800 Yen
Schüler der Mittel- und Oberstufe: 650 Yen
Kinder und Grundschüler: 300 Yen
Behinderte: 650 Yen
Jahreskarte: 2.200 Yen

Öffnungzeiten:

10 Uhr bis 16 Uhr (letzter Einlass: 15 Uhr)

Das Gebäude ist grundsätzlich nur Donnerstag bis Freitag und an Feiertagen zu besichtigen. Da von dieser Regel aber auch abgewichen wird, schauen Sie vor einem Besuch des Museums vorsichtshalber auf dessen Webseite (leider nur auf Japanisch) nach. Längere Betriebsferien sind 2018 im Sommer (17.7.2018 bis 31.8.2018) und im Winter (25.12.2018 bis 11.1.2019) vorgesehen.


Tōkyō Olympics 2020 – Baufortschritt/Construction Progress

6. January 2018

Tōkyō National Stadium (東京国立競技場) (6 January 2018)

Seit April 2017 habe ich folgenden Artikel fortlaufend aktualisiert, um den Fortschritt bei den Bauarbeiten für das Hauptstadion für die olympischen Sommerspiele 2020 in Tōkyō zu dokumentieren.

Schauen Sie selbst! Das Bauwerk entwickelt sich stetig – Veränderungen sind inzwischen sogar “mit bloßem Auge” sichtbar!

Tōkyō Olympics 2020 – es bewegt sich was!

Since April 2017 the following posting has been updated continuously to reflect the progress in the construction work for the main stadium for the Tōkyō Olympics and Paralympics 2020.

Have a look! Things are moving steadily – and, in the meantime, changes can be seen with the naked eye!

Tōkyō Olympics 2020 – something is moving!