Meiji Jingū Gaien Ginkgo Allee (明治神宮外苑イチョウ並木) – bei Nacht / by night (Bilder/Pictures)

29. November 2018

Tōkyōs berühmteste Ginkgo-Baum-Allee in herbstlicher Farbenvielfalt
Tōkyō’s most famous ginkgo tree alley in the multitude of colours of autumn

Zum Anschauen einer bildschirmgroßen Diashow, bitte eine der obenstehenden Miniaturen anklicken.
Please click one of the miniatures above for a slide show in screen size.

→ Die schönste Färbung nehmen die Ginkgo-Bäume an der zur “Meiji Memorial Picture Gallery” (明治記念絵画館 / めいじきねんかいがかん) führenden Allee in der zweiten Novemberhälfte an. Ab dann werden die Bäume bis Anfang Dezember täglich von 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr illuminiert.

→ The autumn foliage of the ginkgo trees at the alley leading to the “Meiji Memorial Picture Gallery” (明治記念絵画館 / めいじきねんかいがかん) is the prettiest in the second half of November. From then on the trees are being illuminated until early December, daily from 4:30 pm to 7:30 pm.

Wie man hinkommt:

Mit der Tōkyō Metro Ginza-Linie (東京メトロ銀座線 / とうきょうメトロぎんざせん) nach Gaienmae (外苑前 / がいえんまえ), Ausgang 4a und von dort zwei Minuten zu Fuß in östlicher Richtung.

How to get there:

Take the Tōkyō Metro Ginza line (東京メトロ銀座線 / とうきょうメトロぎんざせん) to Gaienmae (外苑前 / がいえんまえ), exit 4a – and from there 2 minutes walk in eastern direction.

Zusatzinformation:

Dies ist ein Artikel der “Ohne Worte / Non-Verbal”-Serie – für Näheres zu dieser Serie siehe in der Navigationsleiste unter “Ohne Worte / Non-Verbal“.

Additional Information:
This is a posting of theOhne Worte / Non-Verbalseries – for more details on this series, please have a look atOhne Worte / Non-Verbalon the navigation bar. 

→ Falls Sie sich die Farbenpracht lieber bei Tag ansehen möchten… / ashould you wish to see the splendour of the trees during daytime, have a look at this… 

Meiji Jingū Gaien Ginkgo Allee (明治神宮外苑イチョウ並木) (Bilder/Pictures)
– Tōkyōs berühmteste Ginkgo-Baum-Allee in frühherbstlicher Farbenvielfalt
– Tōkyō’s most famous ginkgo tree alley in the multitude of colours of early autumn

Advertisements

Jōshin-ji (Kuhonbutsu) – 浄真寺 (九品仏) (überarbeitet/revised)

19. November 2018

Eine der vielen eher versteckten Schätze Tōkyōs war es wieder einmal wert, besucht zu werden – Grund genug, den Artikel über den Jōshin-ji / Kuhonbutsu ( 浄真寺 / 九品仏) mit neuen Eindrücken zu versehen. Lassen Sie sich zu einem Ausflug dorthin verlocken!

One of the rather hidden treasures of Tōkyō was worth yet another visit. Reason enough to add further impressions to my posting regarding the Jōshin-ji / Kuhonbutsu ( 浄真寺 / 九品仏). How about having a look for yourself?

Jōshin-ji (Kuhonbutsu) – 浄真寺 (九品仏) (German version)
– Atemberaubend eindrucksvoll – und doch ein Geheimtipp

Jōshin-ji (Kuhonbutsu) – 浄真寺 (九品仏) (English version)
– Stunningly impressive – and yet an insider tip


Takihara no miya (瀧原宮) (Engl.)

23. August 2018

Shintō in its most spiritual way

Takihara no miya (瀧原宮)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

The Great Shrines of Ise, the most important and most sacred sanctuaries of Japanese Shintō, where the country’s main diety, Amaterasu Ōmikami (here: Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂) is being worshipped (the Japanese Emperors are considered to be direct descendants of Amaterasu) are well-known. They are “standard programme” so to speak for all serious visitors to Japan. There is a large amount of information available about those shrines – in a just as large number of languages.

Far less known are most of the 123 additional and sub-shrines associated with the two main shrines of Ise. And since I’m about to write a small series of articles about a region that – thanks to Amaterasu… – is less plagued with tourism than others, why not starting this series with the probably most mystic place (well, at least one of the most mystic places) the region has to offer.

The region I am talking about is Kumano (熊野 / くまの), deriving its name from a historic province of the same name. This province was later re-named into Kii (紀伊 / きい). And in our days it covers an area that reaches into the prefectures of Wakayama (和歌山 / わかやま) and Mie (三重 / みえ) and, depending on how you look at it, also covers a tiny piece of the Nara prefecture (奈良 / なら).

And the place that shall be described briefly here, is the Takihara shrine, or, to be precise, the:

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

The origin of this shrine is a mystery. It may even be older than the highest sanctuaries of Ise to which it belongs. As a matter of fact, we only know that it already existed in 804 a.D., because it was mentioned in the “Imperial Register Of Ceremonies for the Shrines of Ise” (皇太神宮儀式帳 / こうたいじんぐうぎしきちょう) of that year.

The Takihara no miya is also the largest of the 91 sub-shrines (betsugū / 別宮 / べつぐう) of the Inner Shrine (皇大神宮 / こうたいじんぐう) i.e. the Naikū (内宮 / ないくう) of the Grand Shrines of Ise.

And like in the Inner Shrine of the Grand Shrines of Ise, the Naikū (内宮) (or Kōtai Jingu / 皇大神宮), also at the Takihara no miya the necessary cleansing rituals (harai / 祓 / はらい) can be carried out at the banks of a river, before entering the most sacred districts of the shrine.

Already when you are approaching the shrine’s grounds, you can actually “feel” that you are dealing with a very special place, because the old forests, through which the pilgrim’s path leads you, have an aura of mystery for which you might be looking in vain elsewhere. And the fact that there are Japanese cedar trees that have grown (and are still growing) twisted in a counter-clockwise direction is a sign that this place has special powers. My advice: Just let yourself be absorbed by the atmosphere!

Even though it is quite a distance away from the main shrines of Ise (about 40 km by car), the style of its buildings pretty much resembles them – also here the archaic style that is called “shinmei-zukuri” (神明造 / しんめいづくり) is being applied. And you’ll immediately recognise that it belongs to Naikū by the shape of its roof’s gable beams.

Takihara no miya (瀧原宮)

Together with the Great Shrines of Ise, also the Takihara no miya is governed by a ritual called “sengū” (遷宮 / せんぐう), that is repeated every 20 years. During this ritual the “relics” of the shrine are being tranferred into a newly built, identical shrine right next to it. For this reason, next to the current location of the shrine or shrine ensemble, there is a space required for the next new building (these “building sites” alternate in a 20-year cycle). It is believed that these regular new buildings and their related ceremonies have been carried out consecutively since the year 690 – the last time in 2013 (which was the 62nd time – if you do a little math, you’ll find out that there must have been some irregularities in those 20-year-intervals).

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Also here, the ancestor of the Japanese Imperial Family, Amaterasu Ōmikami (Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂), is being worshipped.

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

In addition to the main building of the shrine there are three sub-shrines:

Takihara narabi no miya (瀧原竝宮 / たきはらならびのみや)

Wakamiya Jinja (若宮神社 / わかみじゃじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Wakamiya Jinja (若宮神社)

Nagayuke Jinja (長由介神社 / ながゆけじんじゃ) (or Kawashima Jinja / 川島神社 / かわしいまじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Nagayuke Jinja (長由介神社)

Each an every one of those sub-shrines is shrouded in the mystical atmosphere I had mentioned above. The Takihara no mia is one of those many places in Japan, that even the most ornate language cannot sufficiently describe. Well, as you can see: Even photographs are not in the position to transport that spirit…

Address of the shrine:

〒519-2703 三重県度会郡大紀町滝原872
872 Takihara, Taiki-chō, Watarai District, Mie Prefecture 519-2703

Opening hours of the shrine:

The Takihara no miya is open all year through. Admission is free.

How to get there:

Take the JR Kisei Main Line (紀勢本線 / きせいほんせん) (running between Kameyama in Mie and Wakayamashi in Wakayama) to Takihara (瀧原 / たきはら) and from there it is about 1.5 kilometers on foot.


Takihara no miya (瀧原宮) (dt.)

22. August 2018

Shintō auf seine spirituellste Art

Takihara no miya (瀧原宮)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Die Großschreine von Ise, die wichtigsten Shintō-Heiligtümer Japans, wo seit ungefähr 2000 Jahren u.a. die „Hauptgöttin“, die Ahngöttin des japanischen Kaiserhauses, Amaterasu Ōmikami (hier: Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂) verehrt wird, gehören zum Standardprogramm jedes seriösen Japan-Reisenden – sie sind hinlänglich bekannt, Informationen hierüber in vielen Sprachen verfügbar.

Weniger bekannt sind die meisten der 123 zu den beiden Hauptschreinen gehörenden Nebenschreine. Und da ich mich anschicke, eine kleine Serie über eine – Amaterasu sei Dank – vom Tourismus noch nicht überlaufene Region Japans zu schreiben, fange ich mit dem vielleicht mystischsten Ort unter den Nebenschreinen an.

Die Region, von der hier die Rede ist, ist Kumano (熊野 / くまの), deren Name sich von der gleichnamigen historischen Provinz ableitet, die später Provinz Kii (紀伊 / きい) genannt wurde und sich heute auf dem Gebiet der beiden Präfekturen Wakayama (和歌山 / わかやま) und Mie (三重 / みえ) erstreckt (je nach Lesart gehört auch noch ein Zipfelchen der Präfektur Nara (奈良 / なら) dazu).

Und der Ort, der hier kurz beschrieben werden soll, ist der Takihara-Schrein oder richtiger:

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Die Ursprünge dieses wahrlich altertümlichen Schreins liegen im Dunkeln. Es ist möglich, dass er sogar älter ist als die obersten Heiligtümer von Ise, zu denen er gehört. Fest steht nur, dass er bereits vor dem Jahre 804 bestanden hat, weil er im „Kaiserlichen Zeremonien-Register für die Schreine von Ise“ (皇太神宮儀式帳 / こうたいじんぐうぎしきちょう) aus diesem Jahr urkundlich erwähnt wurde.
Er ist gleichzeitig auch der größte der 91 Nebenschreine (betsugū / 別宮 / べつぐう) des Inneren Schreins (皇大神宮 / こうたいじんぐう) bzw. Naikū (内宮 / ないくう) von Ise.

Wie auch am Inneren Schrein der Großschreine von Ise, dem Naikū (内宮) (bzw. Kōtai Jingu / 皇大神宮) können am Takihara no miya die vor dem Betreten des Heiligtums erforderlichen rituellen Waschungen (harai / 祓 / はらい) direkt im Fluss vorgenommen werden.

Schon während man sich dem eigentlichen Schreingelände nähert, ist spürbar, dass man sich hier an einem ganz besonderen Ort befindet, denn die alten Wälder, durch die sich der Pilgerweg zum Hauptschrein schlängelt, haben eine Aura, die ihresgleichen wahrscheinlich vergeblich suchen. Und die Tatsache, dass es hier alte Sicheltannen gibt, die sich gegen den Uhrzeigersinn drehend gewachsen sind (und noch wachsen), gilt als Indiz dafür, dass von diesem Ort besondere Kräfte ausgehen. Mein Ratschlag: Einfach auf sich wirken lassen!

Auch wenn er endlos weit von den Hauptschreinen entfernt liegt (ca. 40 km mit dem Auto), so ähnelt er diesen doch „wie ein Ei dem anderen“, denn auch er wurde im „Shinmei-zukuri“ (神明造 / しんめいづくり) genannten, archaischen Baustil der obersten Heiligtümer, errichtet. Und dass er zum Naikū gehört, lässt sich an der Gestaltung der weit über das Dach hinausragenden Giebelbalken erkennen.

Takihara no miya (瀧原宮)

Zusammen mit den Großschreinen von Ise unterliegt auch der Takihara no miya dem sich alle 20 Jahre wiederholenden Ritual des Sengū (遷宮 / せんぐう). Hierbei handelt es sich um die Überführung der “Reliquien” des Schreins in einen nebenan neu errichteten, identischen Schrein. Deswegen befinden sich neben dem aktuellen Standort des Schreins oder Schrein-Ensembles ein für den nächsten Neubau erforderlicher Platz (diese “Bauplätze” alternieren im 20-jährigen Rhythmus). Man geht davon aus, dass diese regelmäßigen Neubauten und die mit ihnen verbundenen Zeremonien seit dem Jahr 690 ausgeführt wurden – letztmals im Jahre 2013 (das 62. Mal – wer ein bisschen rechnen kann, merkt: so ganz sind die 20-Jahre-Intervalle nicht eingehalten worden).

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Auch hier wird die Ahngöttin des japanischen Kaiserhauses, Amaterasu Ōmikami (Amaterasu Ōmikami no Mitama / 天照大御神御魂), verehrt.

Takihara no miya (瀧原宮)

Takihara no miya (瀧原宮)

Neben dem Hauptschrein gibt es noch drei Nebenschreine:

Takihara narabi no miya (瀧原竝宮 / たきはらならびのみや)

Wakamiya Jinja (若宮神社 / わかみじゃじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Wakamiya Jinja (若宮神社)

Nagayuke Jinja (長由介神社 / ながゆけじんじゃ) (bzw. Kawashima Jinja / 川島神社 / かわしいまじんじゃ)

Takihara no miya (瀧原宮) – Nagayuke Jinja (長由介神社)

Ihnen allen gemeinsam ist die schon oben erwähnte, besonders mystische Stimmung, die von ihnen ausgeht. Der Takihara no miya gehört zu den vielen Orten Japans, die auch mit den blumigsten Worten nicht ansatzweise beschrieben werden können – ja, selbst Fotos tun sich schwer damit, die Stimmung vor Ort transportieren zu können.

Adresse des Schreins:

〒519-2703 三重県度会郡大紀町滝原872
872 Takihara, Taiki-chō, Watarai District, Mie Prefecture 519-2703

Öffnungszeiten des Schreins:

Der Schrein ist das ganze Jahr über zugänglich. Der Zutritt ist frei.

Wie man hinkommt:

Mit der JR Kisei-Hauptlinie (紀勢本線 / きせいほんせん) (die zwischen Kameyama in der Präfektur Mie und Wakayamashi in der Präfektur Wakayama verkehrt) nach Takihara (瀧原 / たきはら) und von dort ca. 1,5 km zu Fuß.


Die kaiserlichen Mausoleen von Musashi (武蔵陵墓地) (German version updated)

16. August 2018

“Ewige Ruhe” für die letzten beiden Kaiser und ihre Gattinnen

Musashino no misasagi (武蔵野陵) / Musashino no higashi no misasagi (武蔵野東陵)

Die kaiserlichen Mausoleen in der Nähe des Bahnhofs Takao (高尾駅 / たかおえき) gehören einerseits zum Eindrucksvollsten, was es an imperialem Understatement zu sehen gibt, andererseits gehören sie (glücklicherweise) noch immer zu den wenigen “Geheimtipps”, die es für Tōkyō gibt (gut, ich gebe zu, es gibt schon noch ein paar mehr – und viele davon sind auf dieser Webseite zu finden).

Grund genug, den ihnen gewidmeten Artikel noch einmal zu überarbeiten und mit neuen Materialien zu ergänzen. Und vielleicht auch Grund genug, den Artikel mal wieder eines Blickes zu würdigen:

Die kaiserlichen Mausoleen von Musashi (武蔵陵墓地)
– Eindrucksvolles understatement der imperialen Art

 

 


The Imperial Mausolea of Musashi (武蔵陵墓地) (English version updated)

16. August 2018

“Eternal Peace” for the last two emperors and their spouses

Tama no misasagi (多摩陵) / Tama no higashi no misasagi (多摩東陵)

The Imperial mausolea right next to Takao station (高尾駅 / たかおえき) surely are among the most impressive manifestations of “Imperial understatement” one can find. And they are (blessedly) one of those few insider tips remaining in Tōkyō (ok, ok, I admit, there are some more – and quite some to be found on this website).

Reason enough, to re-visit the posting dedicated to those mausolea and to add new material. And maybe it also gives you a reason to have a look again:

The Imperial Mausolea of Musashi (武蔵陵墓地)
– Impressive understatement of the imperial kind

 

 


Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン) (aktualisiert/updated)

20. July 2018

Ein Höhepunkt in Tōkyōs Hochhauslandschaft
A highlight in Tōkyō’s landscape of highrise buildings

Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)

(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

So schnell, wie Tōkyō sein Gesicht wandelt, so rasch werden auch “statistische” Angaben hinfällig. Grund genug, meinen Artikel über “Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)” mal wieder eines Blickes zu würdigen. Inzwischen könnte der Hochhauskomplex sogar verwechselt werden, weil man im Stadtteil Hibiya ein weiteres “Midtown” errichtet hat, über das zu gegebener Zeit noch zu berichten sein wird.

Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)
– Ein Höhepunkt in Tōkyōs Hochhauslandschaft

As fast as the face of Tōkyō is changing, also any kind of statistical data becomes obsolete. Reason enough to have a look at my posting regarding “Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)” again. One might even be led to confuse this “Midtown” with yet another one that has just recently be opened in Hibiya (Tōkyō). I’ll surely have to write about that one, too.

Tōkyō Midtown (東京ミッドタウン)
– A highlight in Tōkyō’s landscape of highrise buildings