Ōme City – Mitake-san (青梅市・御岳山) (Engl.)

23. April 2018

Hiking, Pilgrimage and Cultural Assets

Mitake-san (御岳山)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

In my last posting (German only) I tried to call your attention to the hand painted movie posters that can be found in Ōme:

Ōme City (青梅市)
– Cineasten aufgepasst!

I also hinted at the fact that there much more to see and to experience. But there should be more than just hints.

One of the, also literally speaking, “high points” of Ōme is its landmark mountain, the Mitake-san (御岳山 / みたけさん) (929 metres). This mountain is something like the natural rival of the Takao-san (高尾山 / たかおさん), as also this mountain can easily be reached from the central districts of Tōkyō. Mount Takao, located south of Mount Mitake may be sure that it cannot be beaten when it comes to sheer numbers of visitors (more than 2 ½ millions a year), on the other hand its altitude (599 metres) is no real competition. And whilst the Takao-san’s places of worship are closely related to Tengu (天狗 / てんぐ) (among others), a Japanese mythical creature that (at its Chinese origin) used to be a “heavenly dog”, but came under shintō influence in Japan and turned into a human figure with a crow’s spout or an extremely long nose, the Mitake-san is ruled by rather rare sculptures and paintings of wolfes.

You could say: While the Takao-san is a sacred mountain of the Shingon sect of Japanese Buddhism – just think of the huge monastery of the Yakuō-in Yūki-ji (薬王院有喜寺やくおういんゆうきじ) – the Mitake-san is governed by Japan’s traditional religion, the Shintō. Shinō is also “crowning” the mountain so to speak, as its summit is home to the rather gorgeous Musashi Mitake shrine (武蔵御岳神社 / むさしみたけじんじゃ). And that’s the one we shall have a closer look at.

The peak of Mitake-san can easily be reached via the “Mitake Mountain Railway” (御岳登山鉄道 / みたけとざんてつどう) (details see below). This “Mitake Tozan Railway” is part of the railway company Keiō Dentetsu (京王電鉄 / けいおうでんてつ). From its base station “Takimoto” (滝本 / たきもと) to its top station at an altitude of 831 metres it covers a altitude difference of 424 metres on a distance of just a little more than one kilometre. It is supposed to be the steepest in all of Japan.

Of course, the mountain is also an eldorado for hikers who would like to climb all the way up. But also the last 100 metres from the top station to the Musashi Mitake shrine have enough to offer to make an excursion to the mountain worthwile, even if you are not a hardcore hiker. And should you feel fit enough for some modest climbing of stairs, you will certainly manage these last hundred metres of altitude.

Mitake-san (御岳山)

In the area of the Mitake-san there are also some impressive waterfalls and an interesting stone garden – but since I haven’t visited those, I feel inclined not to get into details here.

Pilgerherbergen – Shukubō

Once you have reached the top station of the Mitake Tozan Railway you will pass quite a number of buildings (all together 37) and pilgrim lodgings alongside a well-paved path. Those pilgrim hostels (shukubō / 宿坊 / しゅくぼう) are one of the attractions of Mount Mitake – they cater not only for pilgrims, but also for the average wayfarer and hiker.

Mitake-san (御岳山)

These hostels all feature quite a variety of ranges of standards of comfort. Most (if not all) provide private or public baths and serve that very special “pilgrim’s food” – mostly vegetarian (but also including fish) – with an emphasis on locale products. Health food so to speak. Staying at a shukuō should particularly be considered in conjunction with a pilgrimage. While ceremonies at shintō shrines aim at a purification of the worshippers spirit, the shukubō is there to cleans the “exterior” of the body (i.e. while taking a hot-spring bath) and the “interior” with natural food – not forgetting the immensely delicious local sake.

Shintō shukubō are also a kind of place to “return into ordinary life” after a pilgrimage. They are places of entertainment, conversation and sharing good times together (while Buddhist shukubō are more like “domitories” and places of lecture).

Based on the example given by the shukubō “Nanzansō” (南山壮 / なんざんそう), as the name suggests, it’s on the southern part of the village below the summit of Mitake-san, I would like to give you an impression of what all that means.

Common areas at the shukubō “Nanzansō”

Room “Zakuro” (pomegranate)

Dinner

Breakfast

Where there are pilgrims’ hostels (and there are more than 20 of them on the Mitake-san), there must be a religious place – and in this particular case it is the Musashi Mitake Jinja, which I have mentioned above. It is not just a rather joyful tradition to combine a night at a shukubō with a pilgrimage to the shrine (or vice-versa), it is also one of the most pleasant ways to be on time for the morning ceremonies on top of the mountain. But, naturally, the one does not depend upon the other.

Musashi Mitake Jinja

Mitake-san (御岳山)

You will reach the Musashi Mitake Jinja from the gate Ōtorii (大鳥居 / おおとりい) via a long flight of stairs  – all together 300 steps (but don’t think I’ve counted them!) – which you should be able to manage in less than 10 minutes.

But don’t just walk the stairs! Watch them carefully! There are three “oni”  (鬼 / おに) – demons – hiding beneath the steps.

Should you find the way up a bit exhausting, be sure that – at least on a clear day – you are going to be rewarded! There is the most spectacular view of the old Musashi region in the east (that’s where you’ll find Tōkyō) and Sagami in the south (with the sweeping coast of the Pacific Ocean). And there is also a shrine, which you’d probably would not have expected on the top of the mountain. And on a very clear day, you can also see the skyscrapers of Tōkyō.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Legend has it, that the shrine was founded as early as in the first century BC under the reign of the Sujin-Tennō (崇神天皇 / すじんてんのう). However, it is far more likely that the shrine’s foundation dates back to the year 735 AD (in the middle of the Tenpyō era / 天平時代 / てんぴょうじだい), when the Shōmu-Tennō (聖武天皇 / しょうむてんのう) ruled the country. After a fire in 1234 the shrine was re-erected and boomed again with the beginning of the Edo era (early 17th century).
During the history of the shrine, it had quite a number of names: Originally it was called Ōmatonotsuno Tenjinsha (大麻止乃豆天神社 / おおまとのつのてんじんしゃ), but in the Meiji era (second half of the 19th century, when there was a strikt segregation between Buddhist temples and Shintō shrines) it was re-named to Mitake Daigongen (御嶽大権現 / みたけだいごんげん) and then to Mitake Jinja (御嶽神社 / みたけじんじゃ), and not before 1952 it received its current name Musashi Mitake Jinja (武蔵御嶽神社 / むさしみたけじんじゃ).

As mentioned above, the Musashi Mitake Jinja distriguishes itself from others not just by its location, but also by the fact that it is guarded by “Oinu-sama” (sacred dogs – d.h. divine Japanese wolfs (ōguchi no magami / 大口真神 / おおぐちのまがみ). You’ll find statues and paintings of wolfs everywhere at the shrine (and you may also have spotted some at the shukubō “Nanzansō). The shrine’s legend speaks highly of the helpful character of the wolfs.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

The Musashi Mitake Jinja is open daily from 9 am to 4 pm for prayers and ceremonies.

Musashi Mitake Jinja – Daidai Kagura

And another thing simply cannot go unmentioned: The kagura performances at the Musashi Mitake Jinja! The word “kagura” doesn’t tell you a thing? Well, let’s see what the omniscient Wikepedia hat to say about it:

Kagura (神楽 / かぐら, “god-entertainment”) is a Japanese word referring to a specific type of Shinto theatrical dance—with roots arguably predating those of Noh. Once strictly a ceremonial art derived from kami’gakari (神懸 / かみがかり, “oracular divinaification”), Kagura has evolved in many directions over the span of more than a millennium. Today it is very much a living tradition, with rituals tied to the rhythms of the agricultural calendar, as well as vibrant Kabuki-esque theatre.

Everyone who has seen my posting related to the passionate Iwami-Kagura-Aufführung in Arifuku Onsen will have a chance to witness the more traditional form of kagura here. The performances at the Musashi Mitake Jina are less dramatic, but they show a rather fine example of the shintō ceremonies that are the foundation of kagura. The “Daidai Kagura” (太々神楽 / だいだいかぐら) that is being performed here has been a registered immaterial cultural asset of Tōkyō since the 50s of the last century.

There are regular performances at the kagura hall of the Musashi Mitake Jinja on every 4th Sunday from June to November at 8 pm. Furthermore, there are additional performances on on the 3rd Sunday in June and the “Day of the Sports” in October (around 10th of October – the day is being celebrated in memory of the opening of the summer Olympics in Tōkyō 1964) at 11 am.

Watch the priests of the Musashi Mitake Jinja performing three kagura dances:

Musashi Mitake Jinja – Treasure Museum

The magnificent shrine also features a treasure museum, located in the pagonda-like building right at the entrance to the shrine’s main hall (open on weekends and holidays from 9:30 am to 4 pm; admission fee: 500 Yen). Here you can dive into the military past of the shrine – armour and weaponry of the times of the Kamakura shōguns (1185–1333) and the Tokugawa shōguns (1603-1868). There is even a national treasure to be seen: Armour and sword of Shigetada Hatakeyama (畠山重忠 / はたけやましげただ), the head of the Hatakeyama clan that became victim to an intrique in 1205.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

How to get to Ōme:

From downtown Tōkyō the express trains of the JR Chūō line/Ōme line provide the fastest service – less than an hour from Shinjuku to Ōme.

How to get to the Mitake-san:

Of course, you’ll start the same way you’ve travelled from Tōkyō to Ōme. Trains of the JR Ōme line that leave Ōme for Okutama (奥多摩 / おくたま) bring you to the station named Mitake (御嶽 / みたけ) (don’t get confused by the different way of writing) in as little as 18 minutes (from Shinjuku you may expect a total travel time between 1 ½ to 2 hours).

There is a shuttle bus 50 metres left of Mitake station that brings you to the base station “Takimoto” of the “Mitake Tozan Railway in about 10 minutes. Busses leave Mitake station twice an hour between 7:30 am and 6 pm.

Should you feel more like hiking and don’t mind that “extra summit”, go two stations further to Kori (古里 / こり). From here a hiking trail starts that brings you to the top of Mitake-san via the summit of the Ōtsukayama (大塚山 / おおつかやま) (920 metres)  – that’ll take you 2 to 2 ½ hours.

Mitake Tozan Railway

Fare

(As of day of writing of this posting the railway’s very own website still posted prices as of 2002 – here you’ll the prices that were actually charged in March 2018.)

One-way:
Adults: 590 Yen (+100 Yen for the chair lift from the top station)
Children: 300 Yen (+100 Yen for the chair lift from the top station)

Round trip:
Adults: 1,110 Yen (+190 Yen for the chair lift from the top station)
Children: 560 Yen (+190 Yen for the chair lift from the top station)

Schedule

Working days, sundays and holidays from 7:30 am to 6:30 pm two to three times an hours (during the winter months December to February mostly twice an hour).

Advertisements

Ōme City – Mitake-san (青梅市・御岳山) (dt.)

20. April 2018

Wanderschaft, Pilgerschaft und Kulturgüter

Mitake-san (御岳山)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

In meinem letzten Artikel habe ich auf die bunte Welt der handgemalten Filmplakate hingewiesen, die man in Ōme bestaunen kann:

Ōme City (青梅市)
– Cineasten aufgepasst!

Dass es dort aber weit mehr zu sehen und erleben gibt, hatte ich auch schon angedeutet. Es soll nicht bei Andeutungen bleiben.

Einer der im wahrsten Sinne “Höhepunkte” Ōmes ist der Hausberg der Stadt, der Mitake-san (御岳山 / みたけさん) (929 Meter), der in gewisser Weise immer ein bisschen mit dem Takao-san (高尾山 / たかおさん) konkurriert, weil auch der aus den innerstädtischen Bezirken Tōkyōs bequem zu erreichen ist. Der weiter im Süden gelegene Takao-san darf sich zwar sicher sein, mit mehr als 2 ½ Millionen Besuchern jedes Jahr unschlagbar zu sein, ist dafür aber auch nur 599 Meter hoch. Und während der Takao-san seine Gipfel-Kultstätten u.a. Tengu verdankt (天狗 / てんぐ), einem japanischen Fabelwesen, das (von seinem chinesischen Ursprung her), ein “Himmelhund” war, sich in Japan aber mit dem Shintō “vermischt” und hier menschliche Gestalt mit Krähenschnabel oder langer Nase angenommen hat, trifft man auf dem Mitake-san auf ganz ungewöhnliche Wolfs-Skulpturen.

Man könnte auch sagen: Während der Takao-san ein heiliger Berg des Shingon-Buddhismus ist – man denke nur an die große Klosteranlage des Yakuō-in Yūki-ji (薬王院有喜寺やくおういんゆうきじ), wird der Mitake-san ganz vom Shintō beherrscht – und sozusagen auch gekrönt, denn sein Gipfel wird von dem mächtigen Musashi Mitake Schrein (武蔵御岳神社 / むさしみたけじんじゃ) eingenommen. Dieser soll hier ein bisschen eingehender betrachtet werden.

Die Gipfelregion des Mitake-san ist ganz bequem mit der “Mitake Bergbahn” (御岳登山鉄道 / みたけとざんてつどう) zu erreichen (Details siehe unten). Diese “Mitake Tozan Railway” gehört zur Eisenbahngesellschaft Keiō Dentetsu (京王電鉄 / けいおうでんてつ) und überwindet zwischen der Talstation Takimoto (滝本 / たきもと) und der Bergstation in 831 Metern Höhe auf einer Strecke von etwas mehr als 1 km einen Höhenunterschied von 424 Metern. Angeblich ist die Bahn auch die steilste ihrer Art in Japan.

Natürlich steht der Berg auch dem gewieften Wanderer in seiner vollen Höhe zur Besteigung zur Verfügung. Aber auch die letzten 100 Höhenmeter von der Bergstation zum Musashi Mitake Jinja haben genug zu bieten, um den Ausflug hierher auch ohne ausgedehnte Wanderungen lohnend zu machen. Wer sich selbst moderate Fähigkeiten zum Treppensteigen attestieren kann, wird diese letzten hundert Höhenmeter spielend schaffen.

Mitake-san (御岳山)

Im Gebiet des Mitake-san gibt es mehrere sehenswerte Wasserfälle und einen interessanten “Stein-Garten” – da ich diese nicht besucht habe, muss ich mir an dieser Stelle Details dazu verkneifen.

Pilgerherbergen – Shukubō

Nach der Bergstation der Mitake Tozan Railway führt der gut befestigte Weg zunächst vorbei an einer ganzen Anzahl (37) privater Häuser und Pilgerherbergen. Diese Pilgerherbergen (shukubō / 宿坊 / しゅくぼう) gehören zu dem, was einen Besuch des Mitake-san besonders interessant macht, denn hier kann man nicht nur als Pilger übernachten, sondern auch als “normaler” Wandersmann (und Wandersfrauen natürlich auch).

Mitake-san (御岳山)

Die Häuser bieten verschiedene Ausstattungsstandards, sind in aller Regel mit Badeeinrichtungen versehen und servieren oft auch das übliche “Pilger-Essen” – ganz überwiegend vegetarisch (aber auch mit Fisch) – mit dem, was in der Region angebaut wird. Ein Aufenthalt in einem Shukubō sollte im Zusammenhang mit einem Pilgergang zum Schrein gesehen werden – während im Schrein in einer Shintō-Zeremonie der Geist des Gläubigen von den Unreinheiten des täglichen Lebens gereinigt wird, reinigt der Pilger im Shukubō das Äußere seines Körpers bei einem warmen Wannenbad und das Innere durch natürliche Speisen – zu denen natürlich auch der vorzügliche lokale Sake gehört.

Shintoistische Shukubō gelten auch als Orte der “Rückkehr in das normale Leben” nach einer Pilgerfahrt, weil es hier auch darum geht, sich zu unterhalten und mit anderen fröhlich zu sein (anders als bei buddhistischen Shukubō, die mehr “Dormitorien” und Ort der Lehre sind).

Anhand des Shukubō “Nanzansō” (南山壮 / なんざんそう), wie der Name schon suggeriert, im südlichen Teil unterhalb des Gipfels des Mitake-san gelegen, möchte ich dies ein bisschen illustrieren.

Allgemeine Bereiche des Shukubō “Nanzansō”

Zimmer “Zakuro” (Granatapfel)

Abendessen

Frühstück

Wo Pilgerherbergen sind (und am Mitake-san gibt es mehr als 20 davon), sind religiöse Ort nicht weit – und hier ist es der oben bereits erwähnte Musashi Mitake Jinja. Eine Übernachtung im Shukubō mit einer Pilgerschaft zum Schrein zu verbinden, ist nicht nur eine hübsche Tradition, es ist auch unerhört praktisch, weil man auf diese Weise schon zur frühmorgendlichen Zeremonie auf dem Gipfel des Berges sein kann. Aber natürlich hängt das eine vom anderen nicht ab.

Der Musashi Mitake Jinja

Mitake-san (御岳山)

Den Musashi Mitake Jinja erreicht man vom letzten Torii vor dem Treppenaufgang zum Hauptgebäude des Schreins über angeblich 300 Stufen (ich habe sie nicht nachgezählt) – mehr als 10 Minuten benötigt man hierfür nicht.

Gehen Sie aber nicht achtlos über die Treppe – an drei Stellen sind “oni”  (鬼 / おに) – Dämonen – in die Stufen eingelassen.

Für den Aufstieg wird man mit einem – zumindest bei klarem Wetter – fantastischen Ausblick von der alten Musashi-Region im Osten (dort liegt heute Tōkyō) und Sagami im Süden (mit der weit geschwungenen Pazifikküste) und einer Schreinanlage belohnt, die man in der Großzügigkeit hier oben nicht erwartet hätte. Und an ganz klaren Tagen sind von hier aus auch die Wolkenkratzer Tōkyōs zu sehen.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Der Legende nach wurde der Schrein bereits im ersten vorchristlichen Jahrhundert unter dem Sujin-Tennō (崇神天皇 / すじんてんのう) gegründet. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Schreingründung auf das Jahr 735 n.Chr. (in der Mitte der Tenpyō-Zeit / 天平時代 / てんぴょうじだい), als der Shōmu-Tennō (聖武天皇 / しょうむてんのう) regierte, zurückgeht. Nach einem Brand im Jahre 1234 wurde der Schrein wieder aufgebaut und erlebte eine neuerliche Blüte mit dem Beginn der Edo-Zeit (frühes 17. Jahrhundert).
Der ursprünglich Ōmatonotsuno Tenjinsha (大麻止乃豆天神社 / おおまとのつのてんじんしゃ) genannte Schrein wurde in der Meijizeit, als es zu einer strikten Trennung zwischen Buddhismus und Shintōismus kam, zunächst in Mitake Daigongen (御嶽大権現 / みたけだいごんげん) umbenannt und dann in Mitake Jinja (御嶽神社 / みたけじんじゃ), bevor er 1952 seinen heutigen Namen, Musashi Mitake Jinja (武蔵御嶽神社 / むさしみたけじんじゃ) verliehen bekam.

Wie oben schon erwähnt, hebt sich der Musashi Mitake Jinja auch dadurch von anderen Schreinen ab, dass er von “Oinu-sama” (heilige Hunde – d.h. vergöttlichte, japanische Wölfe (ōguchi no magami / 大口真神 / おおぐちのまがみ) bewacht wird. Wolfsstatuen und -Bilder finden sich im Schrein an verschiedenen Stellen. Auch eine Legende des Schreins kündet von dem durchaus hilfreichen Wirken der Wölfe.

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Der Musashi Mitake Jinja ist übrigens täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr für Gebete und Zeremonien geöffnet.

Musashi Mitake Jinja – Daidai Kagura

Und unerwähnt dürfen natürlich auch die Kagura-Aufführungen im Musashi Mitake Jinja nicht bleiben. Wem der Begriff “Kagura” nichts sagt, findet in Wikipedia folgende kurze Erklärung:

Kagura (神楽 / かぐら) sind Aufführungen uralter Tänze und Musik im Shintō. Die Herkunft der Kagura geht der Legende nach auf Ame no Uzume zurück, die damit die Sonnen-Kami Amaterasu aus ihrer Höhle herausgelockt haben soll. In diesem Sinne ist der Zweck der Kagura die Beruhigung, Besänftigung und Erfreuung der Kami. Sie werden zu verschiedenen festlichen Gelegenheiten dargeboten. Traditionell werden Kagura seit der Muromachi-Zeit an Shintō-Schreinen von Miko, weiblichen Schrein-Bediensteten, aber auch männlichen Tänzern, in speziellen Gebäuden oder offenen Bühnen, den Kagura-den (神楽殿 / かぐらでん) aufgeführt.

Wer meinen Artikel über die furiose Iwami-Kagura-Aufführung in Arifuku Onsen gesehen hat, lernt hier die etwas traditionellere Form des Kagura kennen. Sie kommt mit weniger Effekten aus und versinnbildlicht mehr das der Kagura-Tradition zugrundeliegende Shintō-Zeremoniell. Das hier gepflegte Daidai Kagura (太々神楽 / だいだいかぐら) ist seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als immaterielles Kulturgut der Präfektur Tōkyō anerkannt.

Aufführungen in der Kagura-Halle sind in aller Regel an jedem 4. Sonntag von Juni bis November um 20 Uhr zu sehen. Außerdem finden Aufführungen am 3. Sonntag im Juni und am “Feiertag des Sports” im Oktober (um den 10. Oktober – der Tag erinnert an die Eröffnung der olympischen Sommerspiele von 1964 in Tōkyō) um 11 Uhr statt.

Sehen Sie sich drei Tänze der Priester des Musashi Mitake Jinja genauer an:

Musashi Mitake Jinja – Schatzmuseum

Der prächtige Schrein bietet als Besonderheit in einer großen Pagode am Zugang zum Hauptschrein ein Schatzmuseum (wochenends und feiertags von 9:30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, Eintritt: 500 Yen), in dem u.a. auch alte Rüstungen zu bestaunen sind – ein Zeichen dafür, wie wichtig den Shōgunen der Kamakura-Zeit (1185–1333) und der Edo-Zeit (1603-1868) der Schrein war. Ganz besonders hervorzuheben ist hier ein Nationalschatz: eine Rüstung und das Schwert des 1205 einer Palastintrige zum Opfer gefallenen Oberhaupts des Hatakeyama-Clans, Shigetada Hatakeyama (畠山重忠 / はたけやましげただ).

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Musashi Mitake Jinja (武蔵御岳神社)

Wie man nach Ōme kommt:

Aus dem inneren Stadtgebiet Tōkyōs kommt man mit Schnellzügen der JR Chūō-Linie/Ōme-Linie in weniger als einer Stunde von Shinjuku nach Ōme.

Wie man zum Mitake-san kommt:

Natürlich auf dem gleichen Weg, den man auch nach Ōme zurückgelegt hat. Die Bahnen der JR Ōme-Linie, die von Ōme in Richtung Okutama (奥多摩 / おくたま) weiterfahren, brauchen bis zur Bahnstation Mitake (御嶽 / みたけ) (lassen Sie sich von der japanischen Schreibweise nicht verwirren!) gerade mal 18 Minuten (Gesamtreisezeit ab Shinjuku, je nach gewählter Zugart: 1 ½ bis 2 Stunden).

Ein Shuttle-Bus, der 50 Meter links von der Bahnstation Mitake abfährt, bringt die Besucher in einer 10-minütigen Fahrt zwischen 7:30 Uhr morgens bis 18 Uhr abends zweimal stündlich zur Talstation „Takimoto“ der Mitake Tozan Railway.

Wem es mehr nach Wandern ist, kann auch zwei Stationen weiter fahren, nach Kori (古里 / こり). Hier beginnt ein Wanderweg, der in zwei bis zweieinhalb Stunden über den Ōtsukayama (大塚山 / おおつかやま) (920 Meter) zum Mitake-san führt.

Mitake Tozan Railway

Fahrpeise

(Die Webseite der Bergbahn wies zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels noch Preise von 2002 aus – hier sehen Sie die im März 2018 in Rechnung gestellten Preise.)

Einfache Strecke:
Erwachsene: 590 Yen (+100 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)
Kinder: 300 Yen (+100 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)

Hin- und Rückfahrt:
Erwachsene: 1.110 Yen (+190 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)
Kinder: 560 Yen (+190 Yen für den Sessellift ab der Bergstation)

Fahrzeiten

Werktags, sonn- und feiertags von 7:30 Uhr morgens bis 18:30 Uhr zwei bis dreimal pro Stunde (in den Wintermonaten Dezember bis Februar überwiegend zweimal pro Stunde).


Winter in Japan: Shinjuku Gyoen (新宿御苑) (Bilder/Pictures)

23. January 2018

Chaos für die einen – ein funkelndes Vergnügen für andere
Chaos for the ones – a sparkling delight for the others

Shinjuku Gyoen (新宿御苑)

Die Rundfunk- und Fernsehstationen waren gestern gar nicht müde darin geworden, Schneewarnungen für den Großraum Tōkyō auszugeben. Und in der Tat sind im Laufe des Nachmittags und in der Nacht selbst in der Innenstadt teilweise 20 und mehr Zentimeter der weißen Pracht gefallen. Und bevor die Sonne dem ganzen Zauber innerhalb weniger Stunden wieder ein Ende bereiten konnte, sind die folgenden Bilder gleich heute Vormittag entstanden.

The radio and TV stations were busy yesterday broadcasting snow warnings for the Greater Tōkyō. And in fact, during the afternoon and at night, even in the city center, some 20 or more centimeters of white splendor have fallen. And before the sun was able to put an end to all the magic within a few hours, the following pictures were taken this morning.

Bitte klicken Sie auf eine der Miniaturen im obenstehenden Mosaik, um eine Diashow zu starten.
Please click one of the miniatures in the mosaic above to start a slide show.

Zusatzinformation:
Dies ist ein Artikel der “Ohne Worte / Non-Verbal”-Serie – für Näheres zu dieser Serie siehe in der Navigationsleiste unter “Ohne Worte / Non-Verbal“.

Additional Information:
This is a posting of the “Ohne Worte / Non-Verbal” series – for more details on this series, please have a look at “Ohne Worte / Non-Verbal“ on the navigation bar.

Schauen Sie doch auch mal hier vorbei: / Why don’t you have a look at this one as well:

Winter in Tōkyō (東京の冬) (Bilder/Pictures)
– Weiße Pracht in Shinjukus Süden
– White splendour in Shinjuku’s south


Shinjuku Gyoen Chrysanthemen (新宿御苑菊花壇展) (Hinweis/tip)

1. November 2017

Verpassen Sie nicht die diesjährige Ausstellung!
Don’t miss this year’s exhibition!

Wie jedes Jahr schmücken sich die kaiserlichen Gärten von Shinjuku (lies und sprich: Shinjuku Gyoen / 新宿御苑 / しんじゅくぎょえん) während der ersten beiden Wochen im November mit einer der schönsten Chrysanthemenausstellungen des Landes. Auch in diesem Jahr findet die Ausstellung vom 1. bis zum 15. November statt – wie immer in dem Teil des Parks, der im japanischen Stil gehalten ist.

Weitere Informationen und Eindrücke können Sie hier sammeln:

Chrysanthemen / Chrysanthemum Festival
– Wenn sich der Shinjuku Gyoen besonders herausputzt

Shinjuku Gyoen: Chrysanthemen (新宿御苑観菊) (Bilder/Pictures)
– Wie immer im November: Die kaiserlichste aller Blüten

As every year during the first two weeks of November, the Imperial Gardens of Shinjuku (i.e. Shinjuku Gyoen / 新宿御苑 / しんじゅくぎょえん) present one of the most beautiful chrysanthemum exhibitions of the country. Also this year the exhibition is held from November 1 to November 15 – and as always in the Japanese style part of the park.

For further information and impressions, please have a look at the following:

Chrysanthemen / Chrysanthemum Festival
– When Shinjuku Gyoen is dressing up for the occasion

Shinjuku Gyoen: Chrysanthemen (新宿御苑観菊) (Bilder/Pictures)
– As always in November: The most imperial of all flowers


Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 5)

6. October 2017

Die Heimreise

Asuka II (飛鳥II)

Abschied von Takamatsu

Nach diesem gestrafften Besichtigungsprogramm stand am Nachmittag des vierten Tages der Abschied vom Hafen von Takamatsu an, der in wirklich „klassischer“ Art und Weise über die Bühne ging. Alle, die sich am Promenadedeck des Schiffes zur Abfahrt eingefunden hatten, wurden mit bunten Luftschlangen ausgestattet, die dann hinunter zu den Besuchern auf dem Pier geworfen werden konnten. Diese hielten das Schiff dann – zumindest symbolisch – anhand dieser Streifen von der Abfahrt ab.

Natürlich haben die über 44.000 PS der Maschine der Asuka II ein leichtes Spiel gegen ein paar hundert Papierstreifen – aber ein sehenswertes Schauspiel ist das allemal.

Akashi-Kaikyō-Brücke (明石海峡大橋)

Am Abend passierten wir dann die Akashi-Kaikyō-Brücke (明石海峡大橋 / あかしかいきょうおおはし), die Kōbe (神戸 / こうべ) auf der Honshū-Seite mit Awajishima (淡路島 / あわじしま), der Insel zwischen Shikoku (四国 / しこく) und Honshū (本州 / ほんしゅう) verbindet.

Waren die Brücken, die wir zwei Tage zuvor zu sehen bekommen hatten, schon gewaltig, legt diese hier noch mal eine Schippe drauf, denn sie ist mit einer Stützweite von 1.991 Metern die längste Hängebrücke der Welt. Ursprünglich war die Spannweite „nur“ mit 1.990 Metern geplant gewesen. Während der Bauarbeiten ereignet sich aber das große Erdbeben von Kōbe (17. Januar 1995), das die Insel Awajishima fast einen Meter vom Festland entfernte – der Bauplan erfuhr also noch mal eine geringfügige Änderung. Die Stützpfeiler sind fast 300 Meter hoch. Für den Autoverkehr stehen übrigens zweimal drei Fahrspuren zur Verfügung – und im Schnitt verkehren 23.000 Fahrzeuge täglich über die Brücke.

Hachijōjima (八丈島)

Vorbei an den Inseln Hachijōjima (八丈島 / はちじょうじま) und Hachijō Kojima (八丈小島 / はちじょうこじま), die, wenngleich weit draußen im Pazifik liegend (knapp 300 km von Tōkyō entfernt) zu Tōkyō gehören, ging’s schließlich bis zum Morgen des sechsten Tages zurück nach Yokohama, wo natürlich auch das Ausschiffen genauso reibungslos über die Bühne ging, wie das bei einem japanischen Kreuzfahrtschiff erwartet werden kann.

Die komplette Kreuzfahrt auf einen Blick

Asuka II – Kreuzfahrtverlauf 11.8.-16.8.2017

Und, wie sicher war nun das Schiff?

Wie es sich für ein modernes Kreuzfahrtschiff gehört, ist die Asuka II mit den unterschiedlichsten Rettungssystemen ausgestattet – die offensichtlichsten davon möchte ich hier kurz vorstellen. Zu den Unerlässlichkeiten bei einer Kreuzfahrt gehört natürlich die Rettungsübung, die gleich nach der Abfahrt stattfand. In unserem Fall fand diese, aufgrund schlechten Wetters beim Auslaufen aus dem Hafen von Yokohama, nicht im Freien, sondern im “Club 2100” statt. Hier hatten sich die Passagiere, die sich im Ernstfall den Rettungsbooten 9 und 10 zugeteilt worden wären, zur Erklärung der Rettungsprozeduren (nur auf Japanisch!) einzufinden.

Asuka II – Seenotübung im Club 2100

Die Rettungsboote Nr. 9 und 10 gehören zu den vier größeren der Asuka II und sind auf je 150 Passagiere ausgelegt. Daneben gibt es noch einmal vier leicht kleinere Rettungsboote, die maximal 132 Passagiere aufnehmen können und zwei weitere mit einem Fassungsvermögen von je 60 Personen. Wer mitgerechnet hat, weiß: Das reicht schon mal für 1.248 Personen. Mit anderen Worten: Das reicht schon mal für alle Passagiere und den ganz überwiegenden Teil der Besatzung.

Hinzu kommen noch mindestens 12 Rettungs-Schlauchboote (ich habe die Gesamtzahl leider nicht gezählt), die auch noch einmal je 25 Personen aufnehmen können. Das macht dann also summa summarum insgesamt mindestens 1.548 Plätze auf Rettungsbooten. Außerdem stehen auf dem Promenadendeck auch noch Kisten mit zusätzlichen Schwimmwesten zur Verfügung.

An dieser Stelle wird auch klar: Wenn es wirklich um Leben und Tod geht, ist man doch nicht auf Kenntnis der japanischen Sprache angewiesen. Die Beschreibungen der Rettungseinrichtungen sind selbstverständlich zweisprachig gehalten.

Das nötige Kleingeld vorausgesetzt, sollte doch eigentlich auch dem Wasserscheuesten inzwischen die Argumente gegen eine Kreuzfahrt abhanden gekommen sein…

Sehen Sie auch die anderen Kapitel dieser Reisebeschreibung (Links werden im Laufe der anstehenden Veröffentlichungen ergänzt)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 1)
– Das Kreuzfahrtschiff – ganz japanisch

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 2)
– Yokohama (横浜)
– Tokushima Awa Odori (徳島阿波踊り)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 3)
– Seto Ōhashi (瀬戸大橋)
– Kurashiki (倉敷)
– Zentsū-ji (善通寺)
– Takamatsu-Feuerwerk (高松祭り花火大会)

Asuka II (飛鳥II) – eine Kreuzfahrt (Teil 4)
– Die Burg von Takamatsu (高松城)
– Ritsurin Kōen (栗林公園)


Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

10. August 2017

The Sahara, in the middle of Japan?

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Sand, as far as the eye can see – high dunes – azure skies – deep blue sea. These are the ingredients that, mixed together in the right proportion, make a place that you may imagine in many places around the world. But – most likely – not in Japan.

Well, I’ve told you some months ago that there is a lot to be seen in Tottori prefecture (鳥取県 / とっとりけん) – things that one might not expect in this rather remote part of the country (check the links at the end of this posting). The Sand Dunes of Tottori (鳥取砂丘 / とっとりさきゅう) are certainly among those surprising places, even though they were already mentioned in the posting for the nearby Sand Museum of Tottori (砂の美術館 / すなのびじゅつかん).

Tottori SandDunes (鳥取砂丘) – Entrace area

But talking about them and seeing them in nature are things that are worlds apart – or, as in this case, separated be the most impressive sand dunes Japan has to offer. The sheer size of the area is remarkable: 16 km from west to east and more than 2 km from south to north. However, to conclude that there is uninterrupted landscape of dunes of more than 30 square kilometres, would cut the story a bit too short. Until the end of World War II the area that was covered by sand was about double as large as it is today. And there is a simple reason for it: It became inevitable to focus more on an agricultural use of the scarce land, hence also the dunes were, step by step, transformed in to farmland. Even parts of Tottori’s largest city, its capital Tottori City (鳥取市 / とっとりし) have been built on grounds that originally belonged to the sand dunes.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

Actually, what is called “Tottori Sand Dunes” nowadays, is (more or less) a rather small part of the geological system, it’s “just” the “Hamasaka Dune” (浜坂砂丘 / はまさかさきゅう), which, by itself, has the breathtaking latitude of 545 hectare (i.e. 5.45 sqkm). And this part of the Tottori Sand Dunes also includes the most colossal dunes of them all, which is called “horse’s back” (馬の背 / うまのせ). That is exactly the place, where most of the visitors trudge through the sands.

Partially surrounded by the dune is the so called “Oasis” (オアシス), an area of about 5430 sqm that also includes a lake (or rather a puddle). Its waters are usually about 1.4 metres deep. Differences in height are up to 90 meters in the complete expanse of the dunes. So, don’t be fooled by the diminutive size of these pictures. The actual landscape is by far more impressive!

But where do all those masses of sand come from, that don’t seem to belong to this part of the world? Well, one could just say: The sand had lots of time to accumulate. About 100,000 years, to be precise. It all began with the fact that 100,000 years ago in the region of the city of Tottori the sea level was quite some metres higher than today, forming a large bay where lots of sediments accumulated. During the Ice Age, when the sea levels sank dramatically, those sediments emerged as sandy islands in the sea. On those islands wind-borne sand settled down. The numerous active volcanoes of the region, first of all the nearby Daisen (大山 / だいせん) contributed largely to that process by adding lots of volcanic ashes.

After the Ice Age sea levels rose again, old dunes vanished into the sea, but also new masses of sand accumulated right in this area – among others, washed up be the nearby Sendai river (千代川 / せんだいがわ). When sea levels began to sink again, the old dunes and the new ones merged – and since then the landscape has remained in a state of constant change. The dunes became larger and larger. However, due to reforestation and river regulation the natural supply of sand has been interrupted. In our days the dunes are no longer growing.

As untouched as the sand landscape may look like, it keeps on being threatened by various influences. In the 70s of the last century plants not indigenous to the region kept spreading. These plants were about to harm the natural movement dunes have to have. Hence, in the 80s those plants were eradicated by using herbicides. But before long it was realised that herbicides are not the solution for natural environments. Since 2004 every year thousands of volunteers are engaged in weeding – and also in cleaning the dunes from the trash visitors left behind. That may the price Tottori’s prime tourist attaction has to pay – already a few years ago about two million visitors were counted every year.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘)

All those who need more than just “desert feeling” may find some further attraction (at least during the main season) by riding a camel (1,300 Yen per person for a short ride) or by riding on a horse-drawn buggy. As far as the other activities that are being offered here are concerned (paragliding, sandboarding), it shall be everybody’s own decision, whether a wonder of nature requires some further thrill or not.

How to get there:

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘) – Layout

At Tottori station’s bus terminal you can take e.g. the “Loop Kirinjishi Bus” or a Bus of the “Sakyū-Linie” from bus stop “0”. It takes about 20 to 25 minutes from the station to the dunes.

For taxis to the sand dunes, you have to expect about 2,000 to 2,500 yen per route.

Tottori Sand Dunes (鳥取砂丘) – Parking Area / Entrance

Google-Maps:

The song for the dunes:

Kaori Mizumori (水森かおり / みずもりかおり) and her big hit “Tottori Sakyū” (Tottori Sand Dunes) (鳥取砂丘):

Other places in Tottori you should not miss:

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– A gem, hidden in the mountains

Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)
– Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida


Sanddünen von Tottori (鳥取砂丘)

9. August 2017

Die Sahara, mitten in Japan?

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Sand, soweit das Auge reicht – hoch aufgetürmte Dünen – azurblauer Himmel – tiefblaues Meer. Das sind in etwa die Zutaten, die – richtig gemischt – einen Ort ergeben, den man sich an vielen Orten dieser Welt vorstellen könnte. Aber ganz gewiss nicht in Japan.

Dass es in der Präfektur Tottori (鳥取県 / とっとりけん) einiges zu sehen gibt, was man in dieser etwas entlegeneren Weltgegend nicht vermuten würde, hatte ich vor ein paar Monaten schon angekündigt (weiterführende Links siehe am Ende dieses Artikels). Die Dünen von Tottori (鳥取砂丘 / とっとりさきゅう) gehören ganz bestimmt dazu. Und im Zusammenhang mit dem Sand-Museum von Tottori (砂の美術館 / すなのびじゅつかん) hatte ich ja auch schon auf sie hingewiesen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Eingangsbereich

Aber, sie zu erwähnen und sie in natura zu sehen – dazwischen liegen Welten, oder, wie in diesem Fall: die beeindruckendsten Sanddünen, die Japan kennt. Schon allein ihre flächenmäßige Ausdehnung ist beachtlich: 16 km von Westen nach Osten und gut 2 km von Süden nach Norden. Von diesen Abmessungen gleich auf eine Dünenlandschaft von über 30 Quadratkilometern zu schließen, griffe allerdings zu kurz. Die ursprünglich wesentlich ausgedehnteren unberührten Sandlandschaften, die bis kurz nach dem 2. Weltkrieg noch mehr als doppelt so weitläufig waren wie heute, wurden im Zuge des Zwangs, den Boden anderweitig zu nutzen, zum allergrößten Teil in Acker- und Weideland umgewandelt. Teile der größten Stadt der Präfektur, ihrer Hauptstadt Tottori (鳥取市 / とっとりし) sind auf ehemaligem Dünengrund gebaut.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Im Grunde ist der Teil des Dünensystems, der heute als „Tottori-Düne“ bekannt ist, die „Hamasaka-Düne“ (浜坂砂丘 / はまさかさきゅう), die es immerhin auf eine atemberaubende Ausdehnung von 545 Hektar (lies und sprich: 5,45 qkm) bringt. Teil dieses Abschnitts ist die gewaltigste Düne des gesamten Gebietes, die Pferderücken-(馬の背 / うまのせ)-Düne. Und hier ist es auch, wo die Touristen staunenden Auges durch den Sand stapfen. Teilweise umschlossen von dieser Düne wird die sogenannte oder auch „Oasis“ (オアシス), die sich über 5430 qm ausdehnt und deren See üblicherweise mehr als 1,40 Meter tief ist. Höhenunterschiede im Dünenbereich betragen übrigens bis zu 90 Metern. Lassen Sie sich von der Mickrigkeit der Bilder hier nicht in die Irre leiten: Der Anblick ist in natura um Klassen eindrucksvoller!

Aber woher kommen diese ganzen Sandmassen, die sich hier wie ein regelrechter Fremdkörper ausnehmen? Nun, man könnte es kurz fassen: Der Sand hatte Zeit, sich hier niederzulassen. Genau genommen 100.000 Jahre. Das begann damit, dass vor 100.000 Jahren der Meeresspiegel einige Meter höher war als heute, die Gegend um die Stadt Tottori eine Bucht war und sich dort Sedimente abgelagert haben. Als der Meeresspiegel während der Eiszeit dramatisch sank, tauchten diese Sedimente als Sandinseln aus dem Meer auf. Auf ihnen sammelte sich Flugsand. Und die zahlreichen Vulkane der Region – allen voran der Daisen (大山 / だいせん), im Süden der Präfektur gelegen – trugen ihr Scherflein durch reichlich Vulkanasche bei. Nach der Eiszeit stieg der Meeresspiegel erneut an, die alten Dünen versanken mehr und mehr, allerdings wurden in dieser Region auch neue Sandmassen – u.a. auch vom nahegelegenen Fluss Sendai (千代川 / せんだいがわ) – angeschwemmt. Als die Meeresspiegel wieder sanken, vereinigten sich die alten Dünen mit neuen Dünen – die Landschaft blieb einer ständigen Veränderung unterworfen, die Dünen wurden dabei immer gewaltiger. Allerdings wurde in den letzten Jahren, bedingt durch Wiederaufforstung und Flussregulierungen, der natürliche Nachschub an Sand unterbrochen, weshalb die Dünen heute nicht mehr wachsen.

Die so unantastbar aussehende Sandlandschaft wird aber auch von anderen Einflüssen bedroht. So kam es in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vermehrt zu einer Ausbreitung ursprünglich nicht zur Dünenlandschaft gehörender Pflanzen, die die natürlich Bewegungen des Sandes bedrohten. Wurde in den 80er Jahren noch rüde mit Unkrautvernichter dagegen vorgegangen, hat sich inzwischen die Einsicht Bahn gebrochen, dass auch hierauf kein Segen liegt. Seit 2004 wird von Freiwilligen Unkraut von Hand gejätet – ebenso regelmäßig sorgen Freiwillige dafür, dass die Dünnen von den Hinterlassenschaften ihrer Besucher befreit werden. Denn natürlich sind die Dünen von Tottori ein Touristenmagnet – es sind inzwischen wohl mehr als die vor ein paar Jahren gezählten zwei Millionen Besucher, die alljährlich der Faszination dieser Landschaft erliegen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)

Wem das Wüsten-Feeling noch nicht stark genug ist, bekommt zumindest während der Hauptreisezeiten vielleicht bei einem Ausritt mit den hier gehaltenen Kamelen sein Quantum voll (pro Person 1.300 Yen für einen kurzen Ritt). Außerdem kann man mit Pferdewagen durch die Dünen fahren. Die weiteren Aktivitäten (Paragliding und Sandboarding) seien hier nur erwähnt – das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er ein einmaliges Naturerlebnis durch zusätzlichen Nervenkitzel verstärken möchte oder nicht.

Wie man hinkommt:

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Lageplan

Am Bahnhof von Tottori können Sie vom Busterminal z.B. den „Loop Kirinjishi Bus“ oder einen Bus der „Sakyū-Linie“ von Bussteig „0“ nehmen. Die Fahrten dauern ca. 20 bis 25 Minuten.

Für Taxifahrten zu den Sand-Dünen müssen Sie mit ca. 2.000 bis 2.500 Yen pro Strecke rechnen.

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘) – Parkplatz/Eingang

Google-Maps:

Das Lied zur Düne:

Kaori Mizumori (水森かおり / みずもりかおり) mit ihrem großen Hit “Tottori Sakyû” (Tottori Düne) (鳥取砂丘):

Andere Orte, die Sie in Tottori nicht verpassen sollten:

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)
– Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida

Tottori: Wakasa (鳥取・若桜)
– Schmuckstück, versteckt in den Bergen

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!