Japan Heritage (Engl.)

14. June 2017

A country is rediscovering its historical roots and attempts to make them accessible to foreigners

Ishitera Tea Plantation (石寺の茶畑) (click to enlarge)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

To tell the reader of this website that Japan is looking back on a history of thousands of years and is simply blessed with an abundance of witnesses of old times would be like carrying coals to Newcastle. The more it should come as a surprise – at least if looked at it without further consideration – that it is Japan itself, which only recently has begun to rediscover its historical roots and to make itself aware of them. The reasons for this may be manifold, and the observer from the West may not always be in the position to comprehend them at first sight. A new partiotism, the painful loss of cultural monuments due to natural disasters and an inevitable competition with other nations in East Asia may be mentioned as examples.

With the foundation of the initiative “Japan Heritage” (日本遺産 / にほんいさん) in 2013 the Japnese Ministry of Culture is trying to beat several birds with one stone by rendering the country’s cultural heritage conscious and, at the same time, drawing commercial benefit from it.
“Japan Heritage” sees the emphasis of its activities and responsibilities in

  • the recognition of the narratives that link the regional cultural properties of Japan
  • the maintenance and use of these regional cultural properties in a cohesive manner
  • the strategic and effective promotion of the narratives pertaining to cultural properties within Japan and abroad.

And by doing so, “Japan Heritage” is not making a secret of it, that one of the main driving forces behind its activities is to attract and to channel foreign visitors. During the last five years the number of visitors from abroad has increased remarkably (the target number of 20 million visitors per year, which had originally been “planned” for 2020, was impressively exceeded already in 2016), giving those in charge the best hopes for further, almost limitless increase of numbers of guests from abroad (by 2030 the number of visitors is “planned” to be 40 million – and plannings for the further future see not only a linear growth of figures).

At this point we should not be speculating about the meaningfulness and sustainability of such “plans” – the impact on the tourism sector resulting from the increase in the number of visitors in recent years is already obvious. The scarcity and the associated increase in cost of accommodation, crowds of people in the centres of touristic interest, an unexpected, albeit now declining, boom in the sales figures of the large department stores could certainly be attributed to this.

Even though the concentration of foreign visitors interested in culture (who turn out to be the significantly smaller group of all tourists, if one takes a closer look into the statistics) leads to a significant upturn in tourism in the locations of particular attraction (Kyōto, Tōkyō, Nikkō etc.), this also results in an  increasing stereotyping of Japan and a rather narrowed view of the rich, diverse culture of the country.

By the selecting outstanding examples of what constitutes the Japanese cultural heritage, it is the declared goal of “Japan Heritage” to diversify the cultural and touristic choices on the one hand, and to prevent the concentration of touristic interest at a small number of locations of particular attraction.
While in 2015 all together 18 location, buildings or traditions were recognised as Japanese cultural heritage, by this year it is already 37 of those properties that fulfull the required criteria for “desginated stories”. As this designation already suggests, the recognition of cultural assets emphasises on the “stories”, the “narratives” told by those locations or traditions.

The criteria for the recognition as a Japanese cultural heritage can be summarised as follows:

  • Historically unique traditions or customss that have been passed on for generations.
  • A clear theme that supports the area’s appeal and that it represents at the core of the narrative. This can include cultural properties such as structures, archaeological sites, sightseeing spots, and local festivals.
  • Inclusion of a narrative, rather than simply a summary of regional history and a description of local cultural properties.

And by looking at these cirteria it is being distiguished between “local cultural properties” that are limited to a location and “collective cultural properties” that are being shared by a region or several locations.

This posting aims at describing and illustrating one of those cutural properties, based on the story that can be told about more than 800 years of Japanese history of tea cultivation and preparation. And at the same time it will document that “Japan Heritage” is less about single sights, but more about the narrative and its communication as a vivid experience of one of the “designated stories” mentioned above.

Invited by the Japanese Ministry of Culture, the two authors of this article had the opportunity to participate in a 2-days exploration- and test tour to the “Japan Heritage No. 9” that has been recognised in 2015 and was named “A Historical Walk through 800 Years of Japanese Tea”.

This “historical walk” brought us to the region in the south of Kyōto, where the tea plantations of Uji (宇治 / うじ) and Minami Yamashiro (南山城 / みなみやましろ) provide an impressive testimonial of an old tradition, just as the conglomeration of historical tea wholesalers in Kizugawa (木津川 / きづがわ) and the birth place of Sōen Nagatani (永谷宗円 / ながたにそうえん) in Ujitawara (宇治田原 / うじたわら) do.

And the story begins – naturally – with the first kinds of tea that found their way to Japan from China during the Tang dynasty (618-907 AD). The area of Minami Yamashiro (in the south of Kyōto) became a centre for the cultivation and the distribution of green tea. Furthermore, various kinds of green tea were developed here, e.g. “matcha” (抹茶), as used in the traditional tea ceremony, or “sencha” (煎茶), as we know it from the more common way green tea is being prepared at home, and, of course, “gyokuro” (玉露), that is regarded as one of the finest green teas in the world.

For more than 800 years this region has been devoting itself to the development of new kinds and qualities of tea. But it has also seen it as an obligation to preserve traditions (e.g. the famous Japanese tea ceremony). As a “Japan Heritage” the region in the south of Japan’s old capital provides access to the various levels of development in the cultivation, processing and distribution of tea – really breathtaking landscapes formed by tea plantations are part of this cultural heritage, as well as places and procedures for the production of tea, and popular festivals that have been held surrounding the topic of “tea”.

Ōbaku-san Manpuku-ji (黄檗山萬福寺)

Ōbaku-san Manpuku-ji (黄檗山萬福寺)

The first station on our tour of the history of Japanese tea was the Ōbaku-san Manpuku-ji (黄檗山萬福寺 / おうばくさんまんぷくじ). This is not just the main temple of the Ōbaku sect of Japanese Zen-Buddhism and one of the very few in the country that still preserve an architectural style of the Ming era, but also one of the sacred places of the “way of the sencha” (煎茶道 / せんちゃどう).

The founder of the temple, Ryūki Ingen (隠元隆琦 / いんげんりゅうき) (1592-1673), introduced the tea ceremony with sencha (which may seem to have a rather “Chinese” look and feel) to Japan, but it was not before the monk Baisaō (売茶翁 / ばいさおう) (1675-1763) when it really gained popularity, when Baisaō also was involved in a florishing trade of tea in Kyōto.

By the way: There is a memorial stone on the opposite side of the street of the main gate to the temple that reminds us on a story from the early days of Japanese tea cultivation, that is said to date back to thee monk Myōe (明恵 / みょうえ) (1173-1232): In those days the farmers were rather unexperienced in the cultivation of tea and couldn’t really cope with the challenge caused by the right distance that should be left between the single tea plants. Myōe’s instruction at the time is was to plant the seeds at the intervals his horses’ hoof prints had left behind in the tea fields.

But also for those whose blood is not stirred by green tea, the Manpuku-ji should be of interest – and be it only for its sheer size and its unusual architecture.
Also a recommendation: Try the vegetarian Zen-Buddhist food, the “shōjin ryōri” (精進料理 / しょうじんりょうり) that is being served here – everyone who believes that food without meat must inevitably be bland will be tought a lesson.

Of all the locations subsumed under this “Japan Heritage” the Manpuku-ji may very well be the one that can be reached easiest, as it is just a few steps away from two railway stations, JR Ōbaku (JR黄檗) and Keihan Ōbaku (京阪黄檗), that can be reached from Kyōto station in less than half an hour.

Tea plantations of Okunoyama (奥の山)

While we were introduced to the rather esoteric world of tea at the Ōbaku-san Manpuku-ji, the next stop on our round trip promised an immersion and practical “experience” of centuries-old tea traditions at the tea plantations of Okunoyama (奥 の 山 / おくのやま ) in Uji. This is one of the oldest, continuously cultivated tea plantations in Japan, which can look back on a 650-year old history.

Today, the plantation is called “Horii Shichimeien” 堀井七茗園 / ほりいしちめいえん) and is already managed in the sixth generation by Chotaru Horii. It is the only one of the originally seven famous tea gardens, which were under the patronage of Ashikaga shōgun Yoshimitsu (1358-1408).

Even though the teas from Uji were already famous all over the country during the time of the Ashikaga shōgunes, tireless efforts have brought the business even further forward – even after the profound impact caused by the Meiji Restoration (1868). Under the third patriarch of the Horii clan, processes were developed in the 20’s of the last century, which made a particularly gentle, mechanical processing of the tea leaves (点茶 / てんちゃ) into a exceptionally fine “matcha” possible. These procedures have been copied all over the country – they are now practically “standard” in the processing of high-quality “tencha” to “matcha”.

The variations in taste, aroma and color of green tea are achieved by special fertilization methods developed over the centuries. One of the most effective methods (that has been employed and refined since the 16th century) is the partial and complete shading of the young tea leafs.

Unfortunately, the tea ceremony we were offered at the main shop of “Horii Shichimeien” was only an “abbreviated” one, due to the very limited time available on this tour, but also because the more contemplative aspect of a tea ceremony is hardly to be attained with a larger group of visitors.

All the more interesting was the insight we were allowed to gain by a visit to the manufacturing hall of the “Horii Shichimeien”, where the dried tencha of different qualities was pulverized into the finest matcha by means of 60 mechanical millstones – a very special experience. The intense fragrance created during this process alone opened an entirely new and sensual world. And whoever wanted to, could prove his or her muscular power by manually grinding matcha.

Birthplace of Sōen Nagatani (永谷宗円)

Another pioneer on the way of making Japanese green tea popular, Sōen Nagatani (永谷宗円, 1681-1778), is being worshipped at his birthplace in Yuyadani (湯屋谷 / ゆやだに), Ujitawara-chō (宇治田原町 / うじたわらちょう ).
The original Edo-time building, where Nagatani was born, does not exist any more, but the replica, rebuilt in the 60s of the last century (the mighty, thatched roof was last restored in April 2007) still provides a very vivid insight into the simplicity of life at that time.

Nagatani is, so to speak, the father of the Japanese “sencha”, because he was the one who invented the process of preparing the tea leaves in exactly the way as it is done today. Until his days, green tea in Japan was actually known in two forms only: as matcha, which was particularly pricy due to its elaborate manufacturing process, restricted to a few dealers, that it was reserved for the Shōgun and the nobility, or as a brown “bancha “(番茶) or” hōjicha “(焙じ茶), roasted green tea, with which the common people had to content themselves.

It is probably no exaggeration to call Nagatani a revolutionary, because he wanted all Japanese to benefit from truly green tea. However, it was only at the tender age of 58 that he succeeded in refining the method, in which the fresh, steamed tea leaves were dried while permanently being kneaded and rolled on a heatable table (a mesh covered with strong Japanese paper – “washi” (和紙 / わし). Only this process has given Japanese green tea the appearance and the flavor, for which it is world-famous today. And since Nagatani shared his knowledge of this method of processing with the tea farmers, he helped the entire region to an unprecedented boom.
In Nagatani Sōen’s birthplace utensils for the processing of tea can be seen, both in their simple historical form, which helped Nagatani to succeed at the time, as well as in the form of our modern age – which, in fact, just represent an astonishing slight modification of those 250 years old tools.

Furthermore, at Nagatani’s birthplace we were also given the opportunity to sample some particularly delicious local green tea (sencha) in this secluded part of a rustic forest.

The tea wholesaler of Kamikoma (上狛)

But what’s the use of all this delicioius tea, if it doesn’t find its way to the consumers?
About 7 kilometres from Nagatani’s birthplace, the district of the tea wholesalers is located in Kamikoma (上狛 / かみこま). After Uji and the area surrounding Minami Yamashiro had become established growing areas for tea, tea was enjoyed by a crowing number of people – it became one of Japan’s most favourite drinks. Hence, it became necessary to make sure the delicate teas were brought to the consumers as swiftly as possible.

Kamikoma was the perfect location of the establishment of a distribution network, as it is perfectly located at the river Kizugawa (木津川 / きづがわ) that is flowing into the river Yodogawa ((淀川 / よどがわ) which is then connecting Kamikoma with the open waters of the bay of Ōsaka. The ideal trans-shipment centre for further distribution throughout the county.

After Japan had given up its isolation in the second half of the 19th century, also the foreignes who began to travel the country learned to know and to appreciate green tea. Consequently, the tea wholesalers saw the opportunity to make some extra money with exporting their goods to Europe and the USA. However, at those early days of overseas trade, this proved to be quite a challenge as to ensure the quality standards required for Japanese green tea. Once the ships reached equatorial waters the tea started fermenting, lost its typical colour and – naturally – also its delicate taste. Very soon the wholesalers had to recognise that shipping tea overseas wasn’t as profitable as they thought it would – export to those distant regions of the world was stopped and only revived in the fairly recent past.

Kamikoma had its best times from about 1855 to 1930 when it counted up to 120 wholesalers; but also in our days there are still about 40 left. The grand houses of tea of those old days can still be seen and bear witness for the affluence of this region.

Kamikoma (上狛) Senkyō-ji (泉橋寺)

Don’t miss the chance to step a few steps further to the southern part of Kamikoma to have a look at the Sekibutsu (石仏 / せきぶつ) the gigantic Jizō statue (4.58 metres tall) at the Senkyō-ji (泉橋寺 / せんきょうじ). It is the oldest large-scale statue of a Jizō (errected in 1308 and restored at the end of the 17th/beginning of the 18th century). Originally, the statue was housed in one of the temple’s buildings, however, of this building only the foundation stones have remained.

Wazuka (和束) and the Kaijūsen temple (海住山寺)

The cultivation of tea in the area of Wazuka (和束 / わずか), one of the most productive areas in the region of Uji / Minami Yamshiro, dates back to a the legendary monk Jishin (磁心 / じしん) of the Kaijūsen temple (海住山寺 / かいじゅうせんじ), who is said to have received tea seeds from the hands of the monk Myōe (明恵 / みょうえ) with which he laid the foundation of the first tea gardens around the mountain. This also helped the farmers in this region to establish a more sustainable livelyhood, as the steep slopes of the surrounding hills that allowed only for a few hours of sunshine every day (hence were not really suited for traditional farming), offered ideal conditions for the cultivation of tea.

From the temple’s grounds one has a marvellous view of the area, but the real eye-catcher is the five-storied pagoda – the only one preserved since the Kamakura era (1185–1333) – ranking as a national treasure of Japan.

The tea plantations of Shirasu and Ishitera (白栖・石寺の茶畑)

On both sides of the Wazuka River, tea plantations nestle against the gentle hills as far as the eye can see. Due to the season of our visit (March), the tea shrubs had not yet foliated with the fresh green of spring. However, already at that early time of the year, with just a bit of imagination we could imagine how fresh and green the long rows of hand-cut, but mostly machine-pruned tea shrubs would look a few weeks later.

Should you wonder what all the fans high above the tea fields are good for: They are supposed to protect the plants from harm that could come from frost, by keeping the air in motion.

By the way: On the vast majority of tea plantations, still biocides are used to maintain control over harmful insects – but the number of farmers who try to avoid biocides as far as possible is increasing steadily. The demand for organic green tea, especially from Europe and the USA, appears to provide quite an incentive, as the consumption of green tea in Japan itself is stagnating or even slightly declining, since the drinking habits of the population (which is also diminishing) change.

Tea tasting at the Takumi no yakata (匠の館)

Takumi no yakata (匠の館)

The end of our tour provided an event that may very well be regarded as one of the highlights of it all: A tea tasting of “sencha” at the “Takumi no yakata” (たくみのやかた / たくみのやかた) in Uji. This tea tasting gave us the opportunity to sample the various grades and volumes of taste green tea offers, depending on how often and how long the fresh leaves are being brewed and, of course depending on the temperature of the water used for it.  And if the three first brews hadn’t provided enough platal sensations, the last one was probably the biggest surprise for everyone: To the steeped and softened tea leaves a little “ponzu” (soy sauce with citrus fruits’ juice) was added – and they were eaten, surprising us with a taste that somehow resembled refined spinach. In any case, the flavour can only be described as deliciously aromatic.

For futher information on such a sencha tasting, please also have a look at the following posting that describes the different brews and results in greater detail:

Ashigara (足柄)
– Kanagawa does it again: A day of culture and nature at the foot of Mt. Fuji

Conclusion:

This two-days-tour could only provide a first glimpse into the world of tea of Uji. We did have to spend a lot of time on the tour busses, as some of the single location of this “Japan Heritage” are a fairly long distance apart and can – within reasonable time – only be reached by car. There were quite a number of places of interest en route that would have provided some further insight into the topic, but they had to be skipped due to time constraints and the sheer size of the group.
Nevertheless, approaching this region of tea production via the “story” it tells, was highly interesting and entertaining at the same time.
Should those in charge of facilitating the various locations in this area succeed in providing a proper network of public transport, proper signs and explanations given also for those who do not understand or speak Japanese, this “Region of Tea Culture” is definitely worth a trip of two to three days.

Authors: Thomas Gittel & Maike Roeder

With the following link you can download the rather informative 36 pages brochure A Walk through the 800-year History of Japanese Tea. Yamashiro, Kyoto.
http://www.kyoto-kankou.or.jp/updir/pamphlet/101_en.pdf

(A German version of this article was previously released in the print- and online editions of the OAG Notizen of June 2017: http://oag.jp/books/oag-notizen-juni-2017/)

Advertisements

Japan Heritage (dt.)

4. June 2017

Ein Land entdeckt seine historischen Wurzeln neu und versucht, sie Ausländern zugänglich zu machen

Ishitera Tea Plantation (石寺の茶畑) (click to enlarge)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Lesern dieser Webseite zu erzählen, Japan blicke auf eine Jahrtausende alte Geschichte zurück, das Land strotze nur so von Zeugen alter Zeiten, käme dem Eulentragen nach Athen gleich. Um so mehr muss es – zumindest vordergründig betrachtet – verwundern, dass es Japan selbst ist, das erst vor nicht allzu langer Zeit angefangen hat, sich seine historischen Wurzeln erneut bewusst zu machen. Die Gründe hierfür mögen mannigfaltig sein und sich dem Beobachter aus dem Westen nicht immer auf den ersten Blick erschließen. Neues Nationalbewusstsein, schmerzlicher Verlust von Kulturdenkmälern durch Naturkatastrophen und ein ganz natürlicher Konkurrenzkampf mit anderen ostasiatischen Nationen seien hier nur beispielhaft erwähnt.

Mit der Gründung der Initative „Japan Heritage“ (日本遺産 / にほんいさん) im Jahre 2013 versucht das japanische Kultusministerium aber gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, indem es die Bewusstmachung kulturellen Erbes mit der kommerziellen Nutzung dieses Erbes verbindet.
„Japan Heritage“ sieht den Schwerpunkt seiner Tätigkeit und Zuständigkeit in

  • dem Erkennen der Geschichten, die die regionalen Kulturgüter Japans verbinden
  • der kohärenten Erhaltung und Nutzung der regionalen Kulturgüter
  • der strategischen und effektiven Förderung der japanischen Kulturgüter im In- und Ausland.

Dabei macht „Japan Heritage“ keinen Hehl daraus, dass eine der Haupttriebfedern seiner Aktivitäten das Anlocken und Kanalisieren von Besuchern aus dem Ausland ist. Die in den letzten fünf Jahren sprunghaft angestiegen Besucherzahlen (bereits 2016 wurde die ursprünglich einmal für 2020 angepeilte Zielgröße von 20 Millionen Besuchern pro Jahr eindrucksvoll überschritten) geben den Verantwortlichen Anlass zu den schönsten Hoffnungen auf weitere, fast grenzenlose Steigerung (bis 2030 sind nunmehr 40 Millionen Besucher aus dem Ausland „geplant“ – und die noch weiter in die Zukunft reichenden Planungen sehen ein nicht einfach nur lineares Anschwellen
der Besucherströme voraus).

An dieser Stelle soll nicht weitergehend über die Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit solcher „Planungen“ spekuliert werden – die sich nur aus der Steigerung der Besucherzahlen in den vergangenen Jahren ergebenden Auswirkungen auf den Tourismussektor sind bereits unübersehbar. Die Verknappung und damit einhergehende Verteuerung des Angebots an Übernachtungsmöglichkeiten, sich in den Touristenzentren ballende Menschenmassen, ein unerwarteter – wenngleich inzwischen auch schon wieder abebbender – Boom bei den Verkaufszahlen der großen Kaufhauskonzerne gehören sicher dazu.

Gerade die Ballung der kulturell interessierten Besucher aus dem Ausland (die, wenn man die Statistiken genauer betrachtet, aber nur den deutlich kleineren Anteil der Touristen ausmachen) führt zwar zu einer erfreulichen Belebung des Fremdenverkehrs in den Touristenmagneten (Kyōto, Tōkyō, Nikkō etc.), aber auch zu einer erneut zunehmenden Stereotypisierung Japans, einem verengten Blick auf die reichhaltige, breit gefächerte Kultur des Landes.

„Japan Heritage“ will nun durch die sich über das ganze Land erstreckende Auswahl herausragender Beispiele für das, was japanisches Kulturerbe ausmacht, einerseits für eine Diversifizierung des kulturellen und touristischen Angebots sorgen, andererseits damit aber auch einer Konzentration touristischen Interesses auf einige wenige Orte entgegenwirken.
Waren so bis 2015 insgesamt 18 Orte, Gebäude oder Bräuche als japanisches Kulturerbe anerkannt, kann man heute bereits auf 37 entsprechend geprüfte und die Kriterien erfüllende „designated stories“ verweisen. Wie diese Bezeichnung bereits suggeriert, geht bei der Anerkennung der Kulturgüter in erster Linie um die „Geschichten“, die diese Kulturgüter vermitteln können.

Die Kriterien für eine Anerkennung als japanisches Kulturerbe lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • historisch einmalige Traditionen oder Bräuche, die seit Generationen überliefert werden
  • ein klares Leitmotiv, das den besonderen Reiz der Region/des Ortes ausmacht und das das Herzstück der „erzählten Geschichten“ darstellt; hierunter können auch Kulturgüter wie Gebäude, archäologische Stätten, Sehenswürdigkeiten oder örtliche Feste fallen
  • Einbeziehung einer „Geschichte“, anstatt lediglich eines Abrisses des regionalen Historie und einer Beschreibung des lokalen Kulturguts.

Hierbei wird unterschieden zwischen auf einen Ort beschränkten, „lokalen“ Kulturgütern und „kollektiven“ Kulturgütern, die sich über eine Region bzw. mehrere Orte erstrecken.

In diesem Text soll anhand der Geschichte, die sich rund um die über 800-jährige Historie japanischen Teeanbaus und japanischer Teezubereitung erzählen lässt, eines dieser anerkannten Kulturerbe dargestellt und damit auch veranschaulicht werden, dass es „Japan Heritage“ weniger um solitäre Sehenswürdigkeiten geht, sondern um das Erzählen und Vermitteln anschaulicher, erlebbarer „Geschichten“ – der obengenannten „designated stories“.

Auf Einladung des japanischen Kulturministeriums hatten die beiden Autoren dieses Artikels im März dieses Jahres die Möglichkeit, an einer zweitägigen Erkundungs- und Testreise zum „Japan Heritage Nr. 9“ teilzunehmen, das unter der „Story“-Bezeichnung „Ein historischer Rundgang durch 800 Jahre japanischen Tees“ 2015 als „Japan Heritage“ anerkannt wurde.

Dieser historische Rundgang führte in die Region südlich von Kyōto, wo die Teeplantagen von Uji (宇治 / うじ) und Minami Yamashiro (南山城 / みなみやましろ) ebenso eindrückliches Zeugnis von einer alten Tradition ablegten, wie das Konglomerat von traditionellen Tee-Großhändlern in Kizugawa (木津川 / きづがわ) und das Geburtshaus von Sōen Nagatani (永谷宗円 / ながたにそうえん) in Ujitawara (宇治田原 / うじたわら).

Die Geschichte beginnt – wie könnte es anders sein – mit den ersten Tee-Sorten, die während der Tang Dynastie (618-907 n. Chr.) von China nach Japan kamen. Die Minami Yamashiro-Region (südlich von Kyōto) wurde allmählich zu einem Zentrum für den Anbau und den Vertrieb von grünem Tee. Außerdem wurden hier verschiedene Sorten grünen Tees entwickelt, wie z.B. „matcha“ (抹茶), wie er in klassischen Teezeremonien verwendet wird oder „sencha“ (煎茶), wie man ihn aus der eher „häuslichen“ Zubereitung kennt und schließlich auch „gyokuro“ (玉露), der als einer der feinsten grünen Tees der Welt gilt.

Seit mehr als 800 Jahren widmet sich die Region nicht nur der eigenständigen Entwicklung neuer Teesorten und -Qualitäten, sondern sieht sich auch der Bewahrung der Traditionen (wie z.B. der berühmten japanischen Teezeremonie) verpflichtet. Als „Japan Heritage“ vermittelt die Region dem Besucher die verschiedenen Entwicklungsstufen im Anbau, der Verarbeitung und dem Vertrieb des Tees – atemberaubende Teelandschaften sind deswegen ebenso Bestandteil des Kulturerbes, wie bewahrte Produktions- und Umschlagsplätze und bis in die heutige Zeit gelebte Volksfeste, die um das Thema „Tee“ veranstaltet werden.

Ōbaku-san Manpuku-ji (黄檗山萬福寺)

Ōbaku-san Manpuku-ji (黄檗山萬福寺)

Erste Station auf unserer Reise durch die Geschichte japanischen Teeanbaus war der Ōbaku-san Manpuku-ji (黄檗山萬福寺 / おうばくさんまんぷくじ), der nicht nur der Haupttempel der Ōbaku-Sekte des japanischen Zen-Buddhismus, und als einer der wenigen des Landes im Stile der Ming-Zeit gehalten ist, sondern auch als einer der heiligen Ort des „Weges des sencha“ (煎茶道 / せんちゃどう) gilt.

Der Gründer des Tempels, Ryūki Ingen (隠元隆琦 / いんげんりゅうき) (1592-1673), machte Japan mit der eher „chinesisch“ anmutenden Teezeremonie mit sencha bekannt, die aber erst durch den Mönch Baisaō (売茶翁 / ばいさおう) (1675-1763) große Popularität erlangte, der nebenher auch einen schwunghaften Teehandel in Kyōto betrieb.

Übrigens erinnert ein Gedenkstein gegenüber dem Haupttor zum Tempelgelände an eine Geschichte aus den frühen Jahren japanischen Teeanbaus, die dem Mönch Myōe (明恵 / みょうえ) (1173-1232) nachgesagt wird: Die Bauern von Uji waren in dieser Zeit noch etwas überfordert, wenn es darum ging, die Teepflanzen in den richtigen Abständen zueinander zu setzen. Myōes Anweisung sei seinerzeit gewesen, die Pflanzen in den Abständen zu pflanzen, die die Hufabdrucke seines Pferdes in den Teefeldern hinterlassen hatten.

Der Manpuku-ji ist aber auch für diejenigen, deren Herz weniger für grünen Tee schlägt, schon aufgrund seiner schieren Ausmaße und seiner außergewöhnlichen Architektur hochinteressant. Ebenso empfehlenswert sind die dort gereichten Zen-buddhistisch-vegetarischen Gerichte, das „shōjin ryōri“ (精進料理 / しょうじんりょうり) – wer glaubt, fleischlose Kost müsse zwangsläufig langweilig sein, wird hier eines Besseren belehrt.

Von den unter dieser „Japan Heritage“ zusammengefassten Orten ist der Manpuku-ji obendrein der wahrscheinlich am leichtesten zu erreichende Ort, da er in wenigen Schritten Entfernung von den Bahnhöfen JR Ōbaku (JR黄檗) und Keihan Ōbaku (京阪黄檗) liegt, die z.B. von Kyōto aus in weniger als einer halben Stunde zu erreichen sind.

Teeplantagen von Okunoyama (奥の山)

Wurde man am Ōbaku-san Manpuku-ji in die eher esoterische Welt des Tees eingeführt, verhieß schon die nächste Station auf unserer Rundreise ein Eintauchen in und praktisches „Erleben“ Jahrhunderte alter Teetraditionen in den Teeplantagen von Okunoyama (奥の山 / おくのやま) in Uji. Hierbei handelt es um eine der ältesten, ununterbrochen bewirtschafteten Teeplantagen, die auf eine 650-jährige Geschichte zurückblicken kann.
Heute nennt sich die Plantage „Horii Shichimeien“ (堀井七茗園 / ほりいしちめいえん) und wird von Chotaru Horii bereits in sechster Generation geführt. Sie ist die einzige der ursprünglich sieben berühmten Teegärten, die unter der Patronage des Ashikaga Shōguns Yoshimitsu (1358-1408) standen.

Waren die Tees aus Uji schon zu Zeiten der Ashikaga Shōgune im ganzen Land berühmt, hat man sich aber auch nach der Zeitenwende, die die Meiji-Restauration (1868) einläutete, nicht etwa auf seinen Lorbeeren ausgeruht. Unter dem dritten Patriarchen des Horii Clans wurden in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Verfahren entwickelt, die eine besonders schonende, mechanische Verarbeitung der Teeblätter (点茶 / てんちゃ) zu besonders feinem „matcha“ sicherstellten. Diese Verfahren wurden überall im Lande kopiert – sie sind heutzutage praktisch „Standard“ bei der Verarbeitung von hochwertigem „tencha“ zu „matcha“.

Die unterschiedlichsten Geschmacks-, Aroma- und Farbtonvarianten grünen Tees werden durch spezielle, über Jahrhunderte entwickelte Düngeverfahren und eine seit dem 16. Jahrhundert verfeinerte Methode der teilweisen und kompletten Beschattung der jungen Blatttriebe erreicht.

Leider konnte im Hauptgeschäft von „Horii Shichimeien“ nur eine verkürzte Teezeremonie geboten werden – das lag einerseits an der knapp bemessenen Zeit während der Erkundungsfahrt, andererseits aber auch daran, dass sich der kontemplative Aspekt einer Teezeremonie mit einer größeren Gruppe von Besuchern nun einmal nicht umsetzen lässt.

Um so interessanter war der Einblick in die Fabrikationshalle, in der in einem automatischen Prozess getrockneter tencha unterschiedlicher Qualität mittels 60 mechanischer Mühlsteine zu feinstem matcha zerrieben wurde – schon allein des intensiven Dufts wegen eine ganz besondere Erfahrung. Und wer wollte, konnte seine Muskelkraft beim manuellen Mahlen von matcha unter Beweis stellen.

Geburtshaus des Sōen Nagatani (永谷宗円)

Einem weiteren Wegbereiter der Popularität japanischen grünen Tees, Sōen Nagatani (永谷宗円, 1681-1778), wird in dessen Geburtshaus in Yuyadani (湯屋谷 / ゆやだに), Ujitawara-chō (宇治田原町 / うじたわらちょう), gehuldigt.
Das Edo-zeitliche Originalgebäude, in dem Nagatani geboren wurde, existiert zwar nicht mehr, aber die in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts neu errichtete Replika (das mächtige, reetgedeckte Dach wurde letztmals ab April 2007 erneuert) gibt auch heute noch einen sehr anschaulichen Einblick in die Einfachheit des damaligen Lebens.

Nagatani gilt sozusagen als Vater des japanischen „sencha“, weil er den Prozess der Aufbereitung der Teeblätter, der für uns heute als selbstverständlich erscheint, erfunden hat. Bis in seine Tage war grüner Tee in Japan praktisch nur in zwei Formen bekannt: Als matcha, der schon aufgrund seines aufwändigen und nur wenigen Händlern erlaubten Herstellungsverfahrens so kostbar war, dass er dem Shōgun und dem Adel vorbehalten blieb, bzw. als brauner „bancha“ (番茶) oder „hōjicha“ (焙じ茶), gerösteter Grüntee, mit dem sich das gemeine Volk begnügen durfte.
Man könnte Nagatani fast einen Revolutionär nennen, denn er wollte, dass alle Japaner in den Genuss wirklich grünen Tees kamen. Allerdings gelang ihm erst im zarten Alter von 58 Jahren die Verfeinerung des Verfahrens, bei dem die frischen, gedünsteten Teeblätter durch permanentes Kneten und Rollen auf einer beheizbaren Unterlagen (mit starkem japanischem Papier – „washi“ (和紙 / わし) – bespannte Netze über einer kontrolliert befeuerten Heizgrube) bis zu deren kompletten Austrocknung gebracht werden. Erst dieses Verfahren hat japanischem grünen Tee das Aussehen und das Aroma verliehen, wofür er heute weltberühmt ist. Und da Nagatani sein Wissen um diese Verarbeitungsmethode mit den Teebauern teilte, verhalf er der ganzen Region zu einem unerhörten Boom.
Im „Geburtshaus“ des Nagatani Sōen sind Utensilien der Teeverarbeitung sowohl in der einfachen Form zu sehen, die Nagatani seinerzeit zum Erfolg verhalfen, als auch in der – im Grunde nur unwesentlich abgewandelten – Form der Neuzeit.

Außerdem durften wir uns bei unserer Ankunft in dem abgeschieden in einem urigen Wald gelegenen Gebäude vom Wohlgeschmack lokalen grünen Tees (sencha) überzeugen.

Die Tee-Großhändler von Kamikoma (上狛)

Doch was nützt all der gute Tee, wenn er nicht den Weg zum Kunden findet? Rund 7 km von dem Geburtsort Nagatanis entfernt, liegt Kamikoma (上狛 / かみこま), das Viertel der Tee-Großhändler. Nachdem Uji und die Region Minami Yamashiro sich als Teeanbaugebiet etabliert hatten und hochwertiger Tee auch von immer weiteren Kreisen der Bevölkerung getrunken wurde, war es wichtig, die Produkte schnell zum Kunden zu bringen.
Kamikoma eignete sich hierfür perfekt, liegt es doch an dem Fluss Kizugawa (木津川 / きづがわ), der sich mit dem Yodogawa ((淀川 / よどがわ) vereint, der wiederum in die Bucht von Ōsaka mündet. Hier konnte der Tee leicht umgeschlagen werden.

Die nach der Öffnung Japans ins Land gekommenen Ausländer lernten den grünen Tee ebenfalls kennen und schätzen, und die Tee-Großhändler versprachen sich durch den Export des japanischen grünen Tees nach Europa und Amerika großen Gewinn. Offenbar war es aber technisch enorm schwierig, den Tee per Schiff in der gewünschten Qualität zu verschiffen, da er spätestens auf der Höhe des Äquators anfing zu gären und somit seine Farbe und seinen feinen Geschmack zu verlieren. Der Export ins ferne Ausland wurde deshalb bald eingestellt und erst in vergleichsweise jüngster Zeit wieder aufgenommen.

Seine Blütezeit erlebte Kamikoma von ca. 1855 bis ca. 1930, als es bis zu 120 Großhändler gab; heute sind es immerhin noch rund 40. Die großen Häuser, in denen der Tee für den Transport und Export aufbereitet wurde und die zahlreichen Speicher, die man heute noch sehen kann, zeugen von dem Reichtum dieser Region.

Kamikoma (上狛) Senkyō-ji (泉橋寺)

Im Süden Kamikomas bietet sich ein Abstecher zum Sekibutsu (石仏 / せきぶつ) der gigantischen Jizō-Statue (4,58 Meter hoch) am Senkyō-ji (泉橋寺 / せんきょうじ), die als älteste Groß-Statue eines Jizō gilt (1308 errichtet und Ende des 17./Anfang des 18. Jahrhunderts restauriert). Die Statue selbst war früher von einem Gebäude umgeben, von dem aber nur noch die Fundamente erhalten sind.

Wazuka (和束) und der Kaijūsen Tempel (海住山寺)

Der Teeanbau in dem Gebiet Wazuka (和束 / わずか), das heute zu den produktivsten in der Uji/Minami Yamashiro-Region gehört, geht der Legende nach auf den Mönch Jishin (磁心 / じしん) des Kaijūsen-Tempels (海住山寺 / かいじゅうせんじ) zurück, der Teesamen aus der Hand von Mönch Myōe (明恵 / みょうえ) erhielt und daraus die ersten Teepflanzen rund um den Berg entstehen ließ. Damit verhalf er den Bewohnern dieser Gegend zu einer neuen Lebens- und Erwerbsgrundlage, eigneten sich die relativ steilen und viele Stunden im Schatten liegenden trockenen Hänge weniger für die Landwirtschaft ‒ für die Teepflanzen boten sie jedoch ideale Bedingungen.

Auf dem Tempelgelände, von dem man einen herrlichen Blick in die Ebene hat, steht eine fünftstöckige Pagode, die als einzige aus der Kamakura-Zeit (1185–1333) erhaltene den Rang eines Nationalschatzes hat.

Die Teeplantagen von Shirasu und Ishitera (白栖・石寺の茶畑)

Auf beiden Seiten des Wazuka-Flusses schmiegen sich Teeplantagen an die sanften Hügel, so weit das Auge reicht. Bedingt durch die Jahreszeit (März) hatten die Teesträucher noch nicht wieder ausgetrieben. Mit etwas Vorstellungskraft konnten wir zur Zeit unseres Besuchs aber erahnen, wie schön frisch und grün die langen Reihen der teilweise handbeschnittenen, größtenteils aber maschinenbeschnittenen Teesträucher aussehen müssten.

Viele Ventilatoren, die sich auf Masten hoch über den Teefeldern drehen, sollen durch die permanente Umwälzung der Luft die Auswirkungen von Nachtfrösten mildern, die ganze Ernten verderben können.

Auf dem allergrößten Teil der Teeplantagen werden Biozide eingesetzt, um der Schädlinge Herr zu werden ‒ es gibt aber zunehmend Bauern, die so weit es geht versuchen, davon Abstand zu nehmen. Die Nachfrage nach grünem Bio-Tee vor allem aus Europa und den USA wirkt offenbar stimulierend, denn der Verbrauch an grünem Tee in Japan selbst stagniert oder geht sogar leicht zurück, da sich die die Trinkgewohnheiten der Bevölkerung ändern, die zudem zahlenmäßig auch noch schrumpft.

Teeverkostung im Takumi no yakata (匠の館)

Takumi no yakata (匠の館)

Zum Abschluss gab es im „Takumi no yakata“ (たくみのやかた / たくみのやかた) in Uji eine Tee-Verkostung von Sencha, bei der es darum ging, zu erleben, welche unterschiedlichen und teilweise wirklich völlig unerwarteten Geschmacksstufen grüner Tee durchmacht, je nach dem, um welchen Aufguss es sich handelt, mit welcher Wassertemperatur der Tee aufgegossen wird und wie lange man die Blätter ziehen lässt. Nach drei bis vier Aufgüssen konnten die inzwischen vollständig aufgequollenen Blätter mit Ponzu, einer Sojasauce, die mit dem Saft von Zitrusfrüchten vermischt wird, gegessen werden. Der Geschmack ähnelt feinem Spinat und kann mit Fug und Recht als aromatisch bezeichnet werden.

Weitere Details zu einer solchen Sencha-Verkostung können Sie folgendem Artikel entnehmen, in dem der Prozess der Teezubereitung und die einzelnen Geschmackserlebnisse genauer beschrieben werden:

Ashigara (足柄)
– Kanagawa macht’s schon wieder: Ein Tag voller Kultur & Natur am Fuße des Fuji-san

Fazit:

Die zweitägige Tour konnte nur einen ersten Einblick in die Welt des Uji-Tees bieten. Viel Zeit mussten wir im Bus verbringen, sind die teilweise weit auseinander liegenden Orte in einer angemessenen Zeit doch nur per Auto zu erreichen. Es gibt noch viele weitere Stationen mit Tee-Bezug, die aus Zeitgründen und wegen der Größe der Gruppen ausgelassen werden mussten.
Interessant ist aber der Ansatz, diese Teekultur-Region als Ganzes zu vermarkten.
Wenn es den Verantwortlichen gelingt, die einzelnen Stationen noch besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu vernetzen und die Aus- und Beschilderung der Sehenswürdigkeiten auch für Nichtjapaner verständlich zu machen, dann ist eine zwei-bis dreitägige Reise durch dieses „Teekulturgebiet“ sicherlich höchst lohnend.

Autoren: Thomas Gittel & Maike Roeder

Unter folgendem Link kann das 36 Seiten starke, sehr informative Heft A Walk through the 800-year History of Japanese Tea. Yamashiro, Kyoto heruntergeladen werden.
http://www.kyoto-kankou.or.jp/updir/pamphlet/101_en.pdf

(Dieser Artikel erschien zuvor bereits in der Print- und Online-Ausgabe der OAG Notizen vom Juni 2017: http://oag.jp/books/oag-notizen-juni-2017/)


Megutama (写真集食堂めぐたま) (Engl.)

2. June 2017

The “picture-perfect” restaurant

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Tired from all shopping? Exhausted from all the sightseeing? Or are you just longing for some decent Japanese plain fare lunch? Are you the demanding type, who wants all those questions aswered and wishes fulfilled in combination with a trip into the colourful world of photography?
Well, you probably can stop searching – I may have the solution to all your questions and the place that’s there to satisfy all your demands at once!

Megutama (写真集食堂めぐたま)

The place is called “写真集食堂めぐたま” which is read: Shashinshū Shokudō Megutama. And if this conglomerate of Japanese words is all Greek to you, a (rough) translation may give you an impression of what is to be expected here: “Photo Book Restaurant Megutama”.

The small restaurant between Hiroo (広尾 / ひろお) and Ebisu (恵比寿 /えぶす) (a little more than five minutes walk from Ebisu station) in Tōkyō’s Shibuya ward (渋谷区 / しぶやく) is not just interesting for its name. It has much more to offer:

  • A rather unorthodox-cosy interior design.
  • Endless rows of a large variety of photo books (all together about 5,000)
  • And you can browse through those books while you are a guest here (you don’t even need to worry, whether you’ll be able to return the book to its rightful place afterwards – on every table you’ll find marker cards / place holder cards which you can use for marking the right spot).
  • There is a cosy small patio in the garden.
  • And, last but not least, there is something to eat for you – naturally…

The lunch menues are a recommendation, if it is plain & healthy Japanese home style cooking you are looking for – without wanting to spend a fortune on it.

As an excample you can see below one of the lunch sets with “shabu-shabu” (wafer-thinly sliced meat, briefly dipped into boiling water or broth), rice with sesame and corn, steamed vegetables and tōfu, pickles, miso soup and tea. All together for amazing 1,000 Yen – and in friendly and relaxed atmosphere.

But the “Megutama” is not just a “restaurant with photo books”. All of you, who are interested in architecture and interior design are at the right place there just as well:

The building itself was designed by Tadashi Murai (村井正 / むらいただし), who is rather famous for his “Aero House“-concept. His buildings consist (if I may simplify a bit) of “wooden boxes” that can be combined and expanded as desired. This project was created after 11 March 2011, when after the Great Earthquake of Northeast Japan earthquake-proof, but yet comfortable housing space had to be constructed quickly.

The interior of the “Megutama” was designed by the famous Yukio Hashimoto (橋本夕紀夫 / はしもとゆきお), whom we have to thank also for the interior design of various branches of the “Toraji” yakiniku restaurants, of “Mikimoto”, several rooms/spaces at the Tōkyō Hilton Hotel, of the “Happo-en”, and even of the “Ambiente Messe Frankfurt” (just to name a few).

Address of the “Megutama”:

Shashinshū Shokudō Megutama
3-2-7 Higashi, Shibuya-ku
Tōkyō 〒150-0011

〒150-0011
東京都渋谷区東3−2−7
写真集食堂めぐたま

Business hours of the “Megutama”:

Weekdays: 11:30 am to 11:00 pm (last order: 10:00 pm)
Weekend/holidays: 12:00 noon to 10:00 pm (last order: 9:00 pm)

Closed on Mondays (if Monday is a holiday, the restaurant remains closed on Tuesday instead).

Location of the “Megutama”:


Megutama (写真集食堂めぐたま) (dt.)

1. June 2017

Ein Bilderbuch-Restaurant

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Müde vom Shopping? Erschöpft vom Sightseeing? Oder ganz einfach nur Lust auf japanische Hausmannskost? Und das dann noch kombiniert mit einem Ausflug in die bunte Welt der Fotografie?
Wenn Sie je vor dieser Kombination von Fragen und Wünschen standen, habe ich eine mögliche Lösung für Sie!

Megutama (写真集食堂めぐたま)

Sie heißt „写真集食堂めぐたま“ lies und sprich: Shashinshū Shokudō Megutama. Und wenn diese Ansammlung japanischer Wörter Ihnen wie spanische Dörfer vorkommen sollte, dann gibt Ihnen die (ungefähre) Übersetzung schon eine Vorstellung davon, worauf Sie sich hier einlassen: „Fotobuch-Restaurant“.

Das kleine Restaurant zwischen Hiroo (広尾 / ひろお) und Ebisu (恵比寿 /えぶす) (gut fünf Gehminuten vom Bahnhof Ebisu entfernt) in Tōkyōs Shibuya-Bezirk (渋谷区 / しぶやく) ist aber nicht nur seines Namens wegen interessant. Es bietet viel mehr:

  • Ein ungewöhnliches, gemütliches Raumdesign.
  • Endlose Reihen der unterschiedlichsten Bildbände (ca. 5.000 an der Zahl)
  • Und diese Bücher können während des Aufenthalts im Restaurant auch angeschaut werden (dabei brauchen Sie noch nicht mal Angst zu haben, das Buch nicht an den richtigen Stellplatz zu retournieren – auf den Tischen liegen „Platzhalter“ für entnommene Bücher bereit).
  • Es gibt eine gemütliche kleine Terrasse im Grünen
  • Und, last but not least, gibt’s hier natürlich auch was zu essen…

Die Mittagsmenüs hier sind eine echte Empfehlung, wenn Sie endlich auch mal richtige japanische Hausmannskost genießen möchten, die nicht gleich ein Vermögen kostet.

Als Beispiel sehen Sie unten eines der Mittags-Sets mit „Shabu-Shabu“ (kurz durch kochendes Wasser oder Brühe geschwenktes, hauchdünn geschnittenes Fleisch), Reis mit Sesam und Mais, gekochtes Gemüse mit Tōfu, Pickles, Misosuppe und Tee. Alles zusammen für sage und schreibe 1.000 Yen – in freundlich-entspannter Atmosphäre.

Aber das “Megutama” ist mehr als einfach nur ein “Restaurant mit Bildbänden”. Wer sich für Architektur und Raumdesign interessiert, befindet sich hier auch am richtigen Ort:

Das Gebäude stammt von Tadashi Murai (村井正 / むらいただし), der für sein “Aero House“-Konzept bekannt ist. Seine Gebäude setzen sich (vereinfacht gesprochen) aus “Holzkästen” zusammen und sind beliebig erweiterbar. Das Projekt ist seinerzeit entstanden, als im Nordosten Japans nach dem großen Erdbeben vom 11. März 2011 schnell erdbebensicherer und trotzdem wohnlicher Wohnraum geschaffen werden musste.

Das Interieur des “Megutama” wurde von dem berühmten Designer Yukio Hashimoto (橋本夕紀夫 / はしもとゆきお) gestaltet, der z.B. auch für das Innendesign mehrerer Filialen der Yakiniku-Kette “Toraji”, von “Mikimoto”, mehrere Räume des Tōkyō Hilton Hotels, des “Happo-en”, ja sogar der “Ambiente Messe Frankfurt” verantwortlich zeichnet.

Adresse des „Megutama“:

Shashinshū Shokudō Megutama
3-2-7 Higashi, Shibuya-ku
Tōkyō 〒150-0011

〒150-0011
東京都渋谷区東3−2−7
写真集食堂めぐたま

Öffnungszeiten des „Megutama“:

Werktags: 11:30 Uhr bis 23:00 Uhr (letzte Bestellung: 22:00 Uhr)
Wochenends/Feiertags: 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr (letzte Bestellung: 21.00 Uhr)

Montags Ruhetag (fällt ein Feiertag auf Montag, bleibt das Restaurant stattdessen dienstags geschlossen).

Lage des „Megutama“:


Tottori (鳥取): Wakasa (若桜) (Engl.)

21. February 2017

A gem, hidden in the mountains

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

At the end of non-electrified the railroad “Wakasa line” (若桜鉄道 / わかさてつどう), that is still regularly serviced by an old steam locomotive, you’ll find the town center of Wakasa (若桜 / わかさ), a village that, with quite a number of hamlets, streches out into the nearby valleys. It is surrounded by densely wooded mountains with peaks between 1,200 and 1,500 metres and is located about 30 km southeast of the prefecture’s capital, Tottori (鳥取市 / 鳥取市).

The little town never really gained historic significance, but in the old days its abundance of wood brought some splendor to it. From the Kamakura era (1185-1333) it is known, that Wakasa’s wood was brought down to the sea shore via the mountain rivers and shipped to Kamakura from there. During the Edo period (1603-1868) the cultivation of rice was intensified to meet the growing population’s demand. The plentifulness of the mountains’ waters offered the perfect foundation for it. But they also were the cause for terrible floodings (especially in 1815 and 1888).

Today Wakasa is mainly known for its steam locomotive, but also for its particularly delicious radish.

The tracks of the “Wakasa line” are just 19.2 km long. But since 1 Dec. 1930 they connect the town with the station of Kōge (郡家駅 / こうげえき) in Yazu (八頭町 / やずちょう) and from there it’s just a short ride to the prefectural capital. Until 1974 also freight was transported on this line, but in our days, it is just used for passenger trains. I’m writing so much about this railway, because Wakasa is particularly proud of its old steam engine type JNR class C12, of which between 1932 and 1947 as many as 282 were built. The specimen you can see here was built in the year Shōwa 13 (i.e. 1938) and is fully functional. Compared with that, the diesel locomotive from the 70s of last century, which you can also see here (type JNR class DD16), looks almost modern. People here are also very proud of their old railway turntable from 1930 that is still in operation today.

Location of Wakasa station:

However, even if you think that visiting Japan just for the sake of historic railways is not worth the trip (the more contemporary trains of Japan may in fact be much more impressive), you haven’t come to the wrong place at Wakasa. This little town is among the most charming ones, and – praise the lord – not one of those terribly obstructed ones.

There are two streets in walking distance from the station I would like to draw your attention to:

The Kura Dōri (蔵通り / くらどおり).

This rather romantic street is nestled between a long row of old warehouses (蔵 / くら) and the temple district of Shimomachi (下町 / しもまち) and its particularly quaint Buddhist temples Shōei-ji (正栄寺 / しょうえいじ) and Saihō-ji (西方寺 / さいほうじ), that look much older than the other buildings of Wakasa.

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

This part of town is the “result” of a devasting fire that happened in 1885 and destroyed major parts of it. Considering the consequence of the previous style of buildings and housing the construction of fire-proof “kura” was forced (not unlike what happened in Kawagoe around the same time). Also for the larger buildings of temples it became a regulation to leave more distance between the buildings and to the next street.

And something that might also find your interest: The whole Kura Dōri has been equipped with water nozzles in its pavement. These nozzles spray hot spring water onto the pavement, to keep it free from snow and ice in winter.

Parallel to the Kura Dōri runs

the Kariya Dōri (カリヤ通り / かりやどおり).

This is the main street of Wakasa so to speak. It gains its charm from its well preserved old town houses, quite a number of long established businesses and – among other things – a sake brewery. The cosiness of this street also is a result of the strict building code that was enforced after the big fire from 1885. One of the most breathtaking features are the streams of water flowing on either side of the street. In front of some house these water channels have been widened to form basins, some houses even used the streams to supply fresh water to basins in their entrances. And that is where the families keep gorgeous carps (they are, perhaps, so gorgeous, because they are generously stuffed with kitchen waste…).

Three of the buildings at the Kariya Dōri are worth a closer look:

First, let’s take a look at the tiny “Shōwa Toy Museum” (昭和おもちゃ館 / しょうわおもちゃかん):

It may not be a museum of international reputation, but if you are looking for toys, household tools and electric appliances of the Shōwa era (1926-1989) or if rummage around for old fashioned sweets is your thing, this is the place you might want to consider.

Open daily (except Tuesday) from 10 am to 5 pm.
Admisstion fee: adults: 200 Yen / children up to 12 years of age: 100 Yen.

Location of the Shōwa Toy Museums:

Are you interested in Japanese sake? Then pay a visit to the “Ōta Sake Brewery” (太田酒造場 / おおたしゅぞうじょう). This sake brewery that was founded in 1909 takes advantage of the high quality spring waters of Wakasa and still abides by the principle of “quality, not quantity” – annual production is limited to 10,000 standard bottles (1.8 liters = 一升瓶 / いっしょうびん).

The brand name of the brewery is known beyond the borders of the prefecture: “Benten Musume” (辨天娘 / べんてんむすめ).
And yet, in 1992 it looked like the final nail was put in the brewery’s coffin, when it became impossible to recruit enough sake brewers to continue production – due to the dramatic decrease in rural population. Only in 2002 production could be resumed, starting with a meagre 1,080 litres of sake.
Since 2010 the brewery is so proud of the fact that it uses local ingredients only, that it puts the name of every contributing rice farmer on its bottles.
Usually, I don’t engage in clumsy promotion of products on this website, but the brewer’s family was of such a hospitable nature, that I feel compelled to make an exception from the rule.

Location of the Ōta Sake-Brauerei:

Doesn’t sightseeing make you hungy? Well, then it’s time for a little something. Why not trying the “Dining Café Arata” (ダイニングカフェー新 / あらた) – assuming you love pork, because that’s the specialty of the place. The restaurant is splendidly accomodated by a particularly gorgeous but traditional town house.

Location of the restaurant “Arata”:

Diving into times even longer passed is an old Buddhist temple that also belongs to the community of Wakasa: The Fudōin Iwayadō (不動院岩屋堂 / ふどういんいわやどう), that dates back to the year 806 when it was founded as part of a larger temple compound (there are also sources mentioning that it was built in the Muromach period (1333-1392)). It is also reported that this temple was the only part that survived during severe destruction in 1581 (Hideyoshi Toyotomi’s invasion of Inaba). In the 50s of last century extensive restoration work was undertaken, and finally the temple was registered as an important cultural asset of the country. Furthermore, it is amoung the 100 most popular buildings of the prefecture. And there is a good an obvious reason for it: Its location! It was fitted into a cave 13 metres above the ground. Isn’t that extraordinary?!

But also have a look at the details: The Fudōin Iwayadō is also home to a small wooden statue that was carved centuries ago. Legend has it that it was Kōbō-Daishi (the founder of Shingon Buddhism) himself who carved it (hence, it must be more than 1,200 years old). It is said, that this little statue was miraculously spared when the temple was devastated, because it represent the God of Fire. Twice a year (on March 28 and July 28) holy fires (goma / 護摩 / ごま) are being held here, when the statue is displayed in public.

Right next to the Fudōin Iwayadō you’ll pass the also rather romanticly placed Iwaya Jinja (岩屋神社 / いわやじんじゃ) in front of a steep and rocky wall and surrounded by old trees. Just have a look at that mossy approach to the main building of the shrine.

Location of the Fudōin Iwayadō:

Don’t you agree: When in Tottori, there are quite a number of reasons for some side trips – especially, when it comes to this easy-to-reach village in the mountains. I’m sure you’ll fall for its charm and the hospitality of its inhabitants.

And if this has triggered some interest in Tottori in you, why don’t you have a look here:

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori: Sand Dunes (鳥取砂丘)
– The Sahara, in the middle of Japan?

Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)
– Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida


Tottori (鳥取): Wakasa (若桜) (dt.)

19. February 2017

Schmuckstück, versteckt in den Bergen

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Am Ende einer nicht elektrifizierten Bahnlinie, der „Wakasa Bahn“ (若桜鉄道 / わかさてつどう), die regelmäßig auch noch von einer alten Dampflok bedient wird, befindet sich der Ortskern von Wakasa (若桜 / わかさ), einer Gemeinde, die sich, verteilt auf einzelne Ortsflecken, in mehrere Täler erstreckt. Umgeben von Bergen mit einer Höhe zwischen 1200 und 1500 Metern und gut 30 km südöstlich von der Stadt Tottori entfernt.

Geschichtliche Bedeutung hat das Städtchen nie erlangt, es aber in alten Tagen mit seinem Holzreichtum zu einer gewissen Stattlichkeit gebracht. Aus der Kamakura-Zeit (1185-1333) ist bekannt, dass Holz und Reis den Fluss hinab ans Meer gebracht und von dort verschifft wurde. Während der Edo-Zeit (1603-1868) wurde der Reisanbau intensiviert – der Wasserreichtum der Gebirgslandschaft bildete die ideale Grundlage dafür, sorgte aber auch für teilweise verheerende Überschwemmungen (namentlich in den Jahren 1815 und 1888). Heute ist Wakasa in erster Linie für seine Dampflok, aber auch für seinen besonders leckeren Rettich berühmt.

Die 19,2 km lange Strecke der „Wakasa Bahn“ verbindet seit dem 1. Dezember 1930 Wakasa mit dem Bahnhof Kōge (郡家駅 / こうげえき) in Yazu (八頭町 / やずちょう) und von dort mit der Hauptstadt der Präfektur. Bis 1974 wurden auch Güter auf dieser Strecke transportiert, heute verkehren nur noch Personenzüge. Ich gehe etwas genauer auf diese Bahnstrecke ein, weil die Gemeinde besonders stolz auf ihre alte Dampflok der Baureihe JNR Class C12 ist, von denen zwischen 1932 und 1947 ganze 282 Stück gebaut wurden. Das hiesige Exemplar stammt aus dem Jahr Shōwa 13 (lies und sprich: 1938) und ist voll funktionstüchtig. Dagegen wirkt die aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts stammende, ebenfalls eher museale Diesellok aus der Baureihe JNR Class DD16 fast schon modern. Besonders stolz ist mal auch auf eine Drehscheibe aus den Anfangsjahren der Eisenbahn und das historische Bahnhofsgebäude, das noch aus dem Jahre 1930 erhalten ist und bis heute genutzt wird.

Lageplan des Bahnhofs von Wakasa:

Wer aber der Meinung sein sollte, man müsse historischer Eisenbahnen wegen nicht unbedingt nach Japan reisen (die modernen Eisenbahnbetriebe sind hier ja auch wesentlich eindrucksvoller), ist in Wakasa dennoch nicht fehl am Platze. Der Ort gehört nämlich auch zu den eher beschaulichen und – Göttin sei Dank – nicht verbauten. Zwei Straßen im Zentrum (und in Bahnhofsnähe) möchte ich hervorheben:

Die Kura Dōri (蔵通り / くらどおり).

Sie verläuft direkt zwischen einer langen Reihe alter Lagerhäuser (蔵 / くら) und dem Tempelviertel von Shimomachi (下町 / しもまち) mit den besonders altertümlich wirkenden buddhistischen Tempeln Shōei-ji (正栄寺 / しょうえいじ) und Saihō-ji (西方寺 / さいほうじ), die wesentlich älter wirken, als die restliche Bebauung Wakasas.

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

Dieses Viertel haben wir heute sozusagen einem Großbrand im Jahre 1885 zu „verdanken“, dem Großteile der Stadt zum Opfer gefallen waren. Danach wurde der Bau von Gebäude im feuerfesten „Kura“-Stil forciert (ähnlich, wie das ja auch in Kawagoe geschehen ist). Auch für die Tempelgebäude war großzügiger Abstand von einander und der nächsten Straße vorgeschrieben.

Auffallend auch: Die Kura Dōri ist durchgängig mit Wasserdüsen im Pflaster versehen, über die im Winter heißes Quellwasser versprüht wird, das die Straße schnee- und eisfrei hält.

Parallel zur Kura Dōri verläuft

Die Kariya Dōri (カリヤ通り / かりやどおり).

Und die ist sozusagen die Hauptstraße der kleinen Stadt mit gut erhaltenen, alten Stadthäusern, einer Vielzahl alt eingesessener Geschäfte und u.a. auch einer Sakebrauerei. Auch die Bebauung dieser Straße geht auf die strikten Bauregeln zurück, die nach dem verheerenden Großbrand von 1885 erlassen worden waren. Eines der atemberaubendsten „features“, das in dem Zusammenhang entstanden ist, sind allerdings die Wasserläufe rechts und links der Fahrbahn, die vor einigen Häuser zu Becken verbreitert wurden, ja deren Wasser teilweise sogar in die Eingangsbereiche der Häuser geleitet wird, wo man u.a. prächtige Karpfen hält (die sich besonders über Essensreste vom in den Becken gespülten Geschirr freuen).

Drei der Gebäude in der Kariya Dōri möchte ich hervorheben:

Da ist zunächst das kleine „Shōwa Spielzeug-Museum“ (昭和おもちゃ館 / しょうわおもちゃかん):

Kein Museum von Weltruf, aber wenn Sie sich für Spielsachen, Haushaltsgeräte und Elektronik der Shōwa-Zeit (1926-1989) interessieren und in einem altmodischen Süßigkeitenladen kramen wollen, sind Sie hier richtig.

Geöffnet täglich außer dienstags von 10 Uhr bis 17 Uhr.
Eintritt: Erwachsene: 200 Yen / Kinder bis einschließlich 12 Jahre: 100 Yen.

Lageplan des Shōwa Spielzeug-Museums:

Sie interessieren sich für Sake? Dann statten Sie der „Ōta Sake-Brauerei“ (太田酒造場 / おおたしゅぞうじょう) einen Besuch ab. Diese im Jahr 1909 gegründete Brauerei profitiert von der besonders hohen Qualität des Brauwassers und arbeitet auch heute noch nach der Maxime „Klasse statt Masse“ – die Produktion beschränkt sich auf eine Menge, die gerade mal für 10.000 Standardflaschen (1,8 Liter = 一升瓶 / いっしょうびん) ausreicht.

Über die Präfekturgrenzen hinaus bekannt ist der Markenname der Ōta-Brauerei: „Benten Musume“ (辨天娘 / べんてんむすめ).
Dabei schien das Schicksal der Brauerei schon 1992 besiegelt, als man (aufgrund des drastischen Bevölkerungsrückgangs in der ländlichen Gemeinde) nicht mehr genügend Sake-Braumeister zur Aufrechterhaltung der Produktion fand und diese einstellen musste. Erst 2002 konnte die Produktion wieder mit zunächst 1.080 Litern Sake aufgenommen werden.
Und seit 2010 ist man so stolz darauf, seinen Sake nur mit lokalen Ingredienzien herzustellen, dass man auch die Namen der Reisbauern auf seinen Sakeflaschen mit angibt.
Ich mache sonst ja eher keine plumpe Reklame auf dieser Seite – aber die Brauerfamilie war dermaßen gastfreundlich, dass ich mich zu einer Ausnahme hingerissen fühle.

Lageplan der Ōta Sake-Brauerei:

Und da Sightseeing ja bekanntlich hungrig macht, gönnen Sie sich einen kleinen Imbiss, z.B. im “Dining Café Arata” (ダイニングカフェー新 / あらた) – Voraussetzung ist, sie mögen Schweinefleisch, denn das ist die Spezialität des Hauses. Das Restaurant ist in einem ganz besonders prächtigen und gut ausgestatteten, traditionellen Stadthaus untergebracht.

Lageplan des Restaurants “Arata”:

Ebenfalls auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich der besonders mystisch wirkende Tempel Fudōin Iwayadō (不動院岩屋堂 / ふどういんいわやどう), der auf eine Gründung im Jahre 806 zurückgeht und bis ins Mittelalter Teil eines größeren Temple-Ensembles war (wobei andere Quellen von einer Errichtung in der Muromachi-Zeit (1333-1392) sprechen). Es wird gesagt, dass er als einziges Gebäude die Zerstörungen des Jahres 1581 (Hideyoshi Toyotomis Überfall auf Inaba) überstanden hat. In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde umfangreich restauriert und das Bauwerk 1953 als wichtiges Kulturgut des Landes anerkannt. Außerdem gehört er zu den 100 populärsten Gebäuden der Präfektur. Und das aus gutem Grund, denn schon der Umstand, dass er in 13 Metern Höhe in eine Höhle eingepasst wurde, macht ihn bemerkenswert.

Aber beachten Sie auch die Details: Der Fudōin Iwayadō ist auch die Heimstätte einer kleinen, hölzernen Statue, die vor Jahrhunderten geschnitzt wurde. Der Legende nach war es Kōbō-Daishi (der Gründer des Shingon Buddhism) selbst, der sie geschaffen hat (d.h. sie ist über 1.200 Jahre alt). Außerdem erzählt man sich, dass diese kleine Statue auf wundersame Weise die Zerstörungen der Vergangenheit überdauert hat, weil sie die Gottheit des Feuers repräsentiert. Zweimal jährlich (jeweils am 28. März und 28. Juli) werden hier heilige Feuerrituale (goma / 護摩 / ごま) durchgeführt und die Statue bei der Gelegenheit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Direkt rechts neben dem Fudōin Iwayadō kommt man am nicht weniger verträumt unter hohen Bäumen und vor einer steilen Felsfand stehenden Iwaya Jinja (岩屋神社 / いわやじんじゃ) vorbei – der schon aufgrund seines surreal wirkenden, grün bemoosten Zugangs ungewöhnlich wirkt.

Lageplan des Fudōin Iwayadō:

Wenn Sie in Tottori sind, sollten Sie also ein paar Gründe haben, einen Abstecher in dieses leicht zu erreichende Gebirgsdorf zu machen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie sich seinem Charme und der Freundlichkeit seiner Bewohner kaum entziehen können werden.

Und wenn Sie an weiteren Orten und Einrichtungen in Tottori interessiert sind, schauen Sie doch auch mal hier vorbei:

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!

Tottori Sanddünen (鳥取砂丘)
– Die Sahara, mitten in Japan?

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)
– Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida


Saizeriya (サイゼリヤ) – updated

6. February 2017
gegrillte Miesmuscheln (399 Yen) (2017)

gegrillte Miesmuscheln / grilled mussels (399 Yen) 2017

Es sind manchmal die am wenigsten eindrucksvollen Beiträge auf dieser Seite, die die meisten “Klicks” erhalten. Mein Beitrag über die Restaurantkette “Saizeriya” gehört auf jeden Fall dazu. Das war mir Grund genug, den Artikel mit weiteren Beispielen der dort aufgetragenen Speisen und Getränke zu versehen. Schauen Sie doch mal wieder vorbei:

Saizeriya (サイゼリヤ) (German version)
– Italienische Küche für jedermann

It is sometimes the least impressive postings on this website that receive the most “clicks”. The one concerning the restaurant chain “Saizeriya” is one of those. Reason enough to review the posting and to add some further samples of the food and drinks that are being served there. Why don’t you have a look again:

Saizeriya (サイゼリヤ) (English version)
– Italian cuisine for everyone