Tottori (鳥取): Wakasa (若桜) (Engl.)

21. February 2017

A gem, hidden in the mountains

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

At the end of non-electrified the railroad “Wakasa line” (若桜鉄道 / わかさてつどう), that is still regularly serviced by an old steam locomotive, you’ll find the town center of Wakasa (若桜 / わかさ), a village that, with quite a number of hamlets, streches out into the nearby valleys. It is surrounded by densely wooded mountains with peaks between 1,200 and 1,500 metres and is located about 30 km southeast of the prefecture’s capital, Tottori (鳥取市 / 鳥取市).

The little town never really gained historic significance, but in the old days its abundance of wood brought some splendor to it. From the Kamakura era (1185-1333) it is known, that Wakasa’s wood was brought down to the sea shore via the mountain rivers and shipped to Kamakura from there. During the Edo period (1603-1868) the cultivation of rice was intensified to meet the growing population’s demand. The plentifulness of the mountains’ waters offered the perfect foundation for it. But they also were the cause for terrible floodings (especially in 1815 and 1888).

Today Wakasa is mainly known for its steam locomotive, but also for its particularly delicious radish.

The tracks of the “Wakasa line” are just 19.2 km long. But since 1 Dec. 1930 they connect the town with the station of Kōge (郡家駅 / こうげえき) in Yazu (八頭町 / やずちょう) and from there it’s just a short ride to the prefectural capital. Until 1974 also freight was transported on this line, but in our days, it is just used for passenger trains. I’m writing so much about this railway, because Wakasa is particularly proud of its old steam engine type JNR class C12, of which between 1932 and 1947 as many as 282 were built. The specimen you can see here was built in the year Shōwa 13 (i.e. 1938) and is fully functional. Compared with that, the diesel locomotive from the 70s of last century, which you can also see here (type JNR class DD16), looks almost modern. People here are also very proud of their old railway turntable from 1930 that is still in operation today.

Location of Wakasa station:

However, even if you think that visiting Japan just for the sake of historic railways is not worth the trip (the more contemporary trains of Japan may in fact be much more impressive), you haven’t come to the wrong place at Wakasa. This little town is among the most charming ones, and – praise the lord – not one of those terribly obstructed ones.

There are two streets in walking distance from the station I would like to draw your attention to:

The Kura Dōri (蔵通り / くらどおり).

This rather romantic street is nestled between a long row of old warehouses (蔵 / くら) and the temple district of Shimomachi (下町 / しもまち) and its particularly quaint Buddhist temples Shōei-ji (正栄寺 / しょうえいじ) and Saihō-ji (西方寺 / さいほうじ), that look much older than the other buildings of Wakasa.

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

This part of town is the “result” of a devasting fire that happened in 1885 and destroyed major parts of it. Considering the consequence of the previous style of buildings and housing the construction of fire-proof “kura” was forced (not unlike what happened in Kawagoe around the same time). Also for the larger buildings of temples it became a regulation to leave more distance between the buildings and to the next street.

And something that might also find your interest: The whole Kura Dōri has been equipped with water nozzles in its pavement. These nozzles spray hot spring water onto the pavement, to keep it free from snow and ice in winter.

Parallel to the Kura Dōri runs

the Kariya Dōri (カリヤ通り / かりやどおり).

This is the main street of Wakasa so to speak. It gains its charm from its well preserved old town houses, quite a number of long established businesses and – among other things – a sake brewery. The cosiness of this street also is a result of the strict building code that was enforced after the big fire from 1885. One of the most breathtaking features are the streams of water flowing on either side of the street. In front of some house these water channels have been widened to form basins, some houses even used the streams to supply fresh water to basins in their entrances. And that is where the families keep gorgeous carps (they are, perhaps, so gorgeous, because they are generously stuffed with kitchen waste…).

Three of the buildings at the Kariya Dōri are worth a closer look:

First, let’s take a look at the tiny “Shōwa Toy Museum” (昭和おもちゃ館 / しょうわおもちゃかん):

It may not be a museum of international reputation, but if you are looking for toys, household tools and electric appliances of the Shōwa era (1926-1989) or if rummage around for old fashioned sweets is your thing, this is the place you might want to consider.

Open daily (except Tuesday) from 10 am to 5 pm.
Admisstion fee: adults: 200 Yen / children up to 12 years of age: 100 Yen.

Location of the Shōwa Toy Museums:

Are you interested in Japanese sake? Then pay a visit to the “Ōta Sake Brewery” (太田酒造場 / おおたしゅぞうじょう). This sake brewery that was founded in 1909 takes advantage of the high quality spring waters of Wakasa and still abides by the principle of “quality, not quantity” – annual production is limited to 10,000 standard bottles (1.8 liters = 一升瓶 / いっしょうびん).

The brand name of the brewery is known beyond the borders of the prefecture: “Benten Musume” (辨天娘 / べんてんむすめ).
And yet, in 1992 it looked like the final nail was put in the brewery’s coffin, when it became impossible to recruit enough sake brewers to continue production – due to the dramatic decrease in rural population. Only in 2002 production could be resumed, starting with a meagre 1,080 litres of sake.
Since 2010 the brewery is so proud of the fact that it uses local ingredients only, that it puts the name of every contributing rice farmer on its bottles.
Usually, I don’t engage in clumsy promotion of products on this website, but the brewer’s family was of such a hospitable nature, that I feel compelled to make an exception from the rule.

Location of the Ōta Sake-Brauerei:

Doesn’t sightseeing make you hungy? Well, then it’s time for a little something. Why not trying the “Dining Café Arata” (ダイニングカフェー新 / あらた) – assuming you love pork, because that’s the specialty of the place. The restaurant is splendidly accomodated by a particularly gorgeous but traditional town house.

Location of the restaurant “Arata”:

Diving into times even longer passed is an old Buddhist temple that also belongs to the community of Wakasa: The Fudōin Iwayadō (不動院岩屋堂 / ふどういんいわやどう), that dates back to the year 806 when it was founded as part of a larger temple compound (there are also sources mentioning that it was built in the Muromach period (1333-1392)). It is also reported that this temple was the only part that survived during severe destruction in 1581 (Hideyoshi Toyotomi’s invasion of Inaba). In the 50s of last century extensive restoration work was undertaken, and finally the temple was registered as an important cultural asset of the country. Furthermore, it is amoung the 100 most popular buildings of the prefecture. And there is a good an obvious reason for it: Its location! It was fitted into a cave 13 metres above the ground. Isn’t that extraordinary?!

But also have a look at the details: The Fudōin Iwayadō is also home to a small wooden statue that was carved centuries ago. Legend has it that it was Kōbō-Daishi (the founder of Shingon Buddhism) himself who carved it (hence, it must be more than 1,200 years old). It is said, that this little statue was miraculously spared when the temple was devastated, because it represent the God of Fire. Twice a year (on March 28 and July 28) holy fires (goma / 護摩 / ごま) are being held here, when the statue is displayed in public.

Right next to the Fudōin Iwayadō you’ll pass the also rather romanticly placed Iwaya Jinja (岩屋神社 / いわやじんじゃ) in front of a steep and rocky wall and surrounded by old trees. Just have a look at that mossy approach to the main building of the shrine.

Location of the Fudōin Iwayadō:

Don’t you agree: When in Tottori, there are quite a number of reasons for some side trips – especially, when it comes to this easy-to-reach village in the mountains. I’m sure you’ll fall for its charm and the hospitality of its inhabitants.

And if this has triggered some interest in Tottori in you, why don’t you have a look here:

Kurayoshi (倉吉)
– The town of white walls and red roofs

Kotoura-chō (琴浦町)
– Stucco plasterers of the world – watch out!

Tottori Sand Museum (砂の美術館)
-Travel Around the World in Sand

Tottori Folk Crafts Museum (鳥取民芸美術館)
– Have a look and be amazed – thanks to Shōya Yoshida


Tottori (鳥取): Wakasa (若桜) (dt.)

19. February 2017

Schmuckstück, versteckt in den Bergen

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Wakasa, Kura Dōri (若桜・蔵通り)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Am Ende einer nicht elektrifizierten Bahnlinie, der „Wakasa Bahn“ (若桜鉄道 / わかさてつどう), die regelmäßig auch noch von einer alten Dampflok bedient wird, befindet sich der Ortskern von Wakasa (若桜 / わかさ), einer Gemeinde, die sich, verteilt auf einzelne Ortsflecken, in mehrere Täler erstreckt. Umgeben von Bergen mit einer Höhe zwischen 1200 und 1500 Metern und gut 30 km südöstlich von der Stadt Tottori entfernt.

Geschichtliche Bedeutung hat das Städtchen nie erlangt, es aber in alten Tagen mit seinem Holzreichtum zu einer gewissen Stattlichkeit gebracht. Aus der Kamakura-Zeit (1185-1333) ist bekannt, dass Holz und Reis den Fluss hinab ans Meer gebracht und von dort verschifft wurde. Während der Edo-Zeit (1603-1868) wurde der Reisanbau intensiviert – der Wasserreichtum der Gebirgslandschaft bildete die ideale Grundlage dafür, sorgte aber auch für teilweise verheerende Überschwemmungen (namentlich in den Jahren 1815 und 1888). Heute ist Wakasa in erster Linie für seine Dampflok, aber auch für seinen besonders leckeren Rettich berühmt.

Die 19,2 km lange Strecke der „Wakasa Bahn“ verbindet seit dem 1. Dezember 1930 Wakasa mit dem Bahnhof Kōge (郡家駅 / こうげえき) in Yazu (八頭町 / やずちょう) und von dort mit der Hauptstadt der Präfektur. Bis 1974 wurden auch Güter auf dieser Strecke transportiert, heute verkehren nur noch Personenzüge. Ich gehe etwas genauer auf diese Bahnstrecke ein, weil die Gemeinde besonders stolz auf ihre alte Dampflok der Baureihe JNR Class C12 ist, von denen zwischen 1932 und 1947 ganze 282 Stück gebaut wurden. Das hiesige Exemplar stammt aus dem Jahr Shōwa 13 (lies und sprich: 1938) und ist voll funktionstüchtig. Dagegen wirkt die aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts stammende, ebenfalls eher museale Diesellok aus der Baureihe JNR Class DD16 fast schon modern. Besonders stolz ist mal auch auf eine Drehscheibe aus den Anfangsjahren der Eisenbahn und das historische Bahnhofsgebäude, das noch aus dem Jahre 1930 erhalten ist und bis heute genutzt wird.

Lageplan des Bahnhofs von Wakasa:

Wer aber der Meinung sein sollte, man müsse historischer Eisenbahnen wegen nicht unbedingt nach Japan reisen (die modernen Eisenbahnbetriebe sind hier ja auch wesentlich eindrucksvoller), ist in Wakasa dennoch nicht fehl am Platze. Der Ort gehört nämlich auch zu den eher beschaulichen und – Göttin sei Dank – nicht verbauten. Zwei Straßen im Zentrum (und in Bahnhofsnähe) möchte ich hervorheben:

Die Kura Dōri (蔵通り / くらどおり).

Sie verläuft direkt zwischen einer langen Reihe alter Lagerhäuser (蔵 / くら) und dem Tempelviertel von Shimomachi (下町 / しもまち) mit den besonders altertümlich wirkenden buddhistischen Tempeln Shōei-ji (正栄寺 / しょうえいじ) und Saihō-ji (西方寺 / さいほうじ), die wesentlich älter wirken, als die restliche Bebauung Wakasas.

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

Wakasa, Saihō-ji (若桜・西方寺)

Dieses Viertel haben wir heute sozusagen einem Großbrand im Jahre 1885 zu „verdanken“, dem Großteile der Stadt zum Opfer gefallen waren. Danach wurde der Bau von Gebäude im feuerfesten „Kura“-Stil forciert (ähnlich, wie das ja auch in Kawagoe geschehen ist). Auch für die Tempelgebäude war großzügiger Abstand von einander und der nächsten Straße vorgeschrieben.

Auffallend auch: Die Kura Dōri ist durchgängig mit Wasserdüsen im Pflaster versehen, über die im Winter heißes Quellwasser versprüht wird, das die Straße schnee- und eisfrei hält.

Parallel zur Kura Dōri verläuft

Die Kariya Dōri (カリヤ通り / かりやどおり).

Und die ist sozusagen die Hauptstraße der kleinen Stadt mit gut erhaltenen, alten Stadthäusern, einer Vielzahl alt eingesessener Geschäfte und u.a. auch einer Sakebrauerei. Auch die Bebauung dieser Straße geht auf die strikten Bauregeln zurück, die nach dem verheerenden Großbrand von 1885 erlassen worden waren. Eines der atemberaubendsten „features“, das in dem Zusammenhang entstanden ist, sind allerdings die Wasserläufe rechts und links der Fahrbahn, die vor einigen Häuser zu Becken verbreitert wurden, ja deren Wasser teilweise sogar in die Eingangsbereiche der Häuser geleitet wird, wo man u.a. prächtige Karpfen hält (die sich besonders über Essensreste vom in den Becken gespülten Geschirr freuen).

Drei der Gebäude in der Kariya Dōri möchte ich hervorheben:

Da ist zunächst das kleine „Shōwa Spielzeug-Museum“ (昭和おもちゃ館 / しょうわおもちゃかん):

Kein Museum von Weltruf, aber wenn Sie sich für Spielsachen, Haushaltsgeräte und Elektronik der Shōwa-Zeit (1926-1989) interessieren und in einem altmodischen Süßigkeitenladen kramen wollen, sind Sie hier richtig.

Geöffnet täglich außer dienstags von 10 Uhr bis 17 Uhr.
Eintritt: Erwachsene: 200 Yen / Kinder bis einschließlich 12 Jahre: 100 Yen.

Lageplan des Shōwa Spielzeug-Museums:

Sie interessieren sich für Sake? Dann statten Sie der „Ōta Sake-Brauerei“ (太田酒造場 / おおたしゅぞうじょう) einen Besuch ab. Diese im Jahr 1909 gegründete Brauerei profitiert von der besonders hohen Qualität des Brauwassers und arbeitet auch heute noch nach der Maxime „Klasse statt Masse“ – die Produktion beschränkt sich auf eine Menge, die gerade mal für 10.000 Standardflaschen (1,8 Liter = 一升瓶 / いっしょうびん) ausreicht.

Über die Präfekturgrenzen hinaus bekannt ist der Markenname der Ōta-Brauerei: „Benten Musume“ (辨天娘 / べんてんむすめ).
Dabei schien das Schicksal der Brauerei schon 1992 besiegelt, als man (aufgrund des drastischen Bevölkerungsrückgangs in der ländlichen Gemeinde) nicht mehr genügend Sake-Braumeister zur Aufrechterhaltung der Produktion fand und diese einstellen musste. Erst 2002 konnte die Produktion wieder mit zunächst 1.080 Litern Sake aufgenommen werden.
Und seit 2010 ist man so stolz darauf, seinen Sake nur mit lokalen Ingredienzien herzustellen, dass man auch die Namen der Reisbauern auf seinen Sakeflaschen mit angibt.
Ich mache sonst ja eher keine plumpe Reklame auf dieser Seite – aber die Brauerfamilie war dermaßen gastfreundlich, dass ich mich zu einer Ausnahme hingerissen fühle.

Lageplan der Ōta Sake-Brauerei:

Und da Sightseeing ja bekanntlich hungrig macht, gönnen Sie sich einen kleinen Imbiss, z.B. im “Dining Café Arata” (ダイニングカフェー新 / あらた) – Voraussetzung ist, sie mögen Schweinefleisch, denn das ist die Spezialität des Hauses. Das Restaurant ist in einem ganz besonders prächtigen und gut ausgestatteten, traditionellen Stadthaus untergebracht.

Lageplan des Restaurants “Arata”:

Ebenfalls auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich der besonders mystisch wirkende Tempel Fudōin Iwayadō (不動院岩屋堂 / ふどういんいわやどう), der auf eine Gründung im Jahre 806 zurückgeht und bis ins Mittelalter Teil eines größeren Temple-Ensembles war (wobei andere Quellen von einer Errichtung in der Muromachi-Zeit (1333-1392) sprechen). Es wird gesagt, dass er als einziges Gebäude die Zerstörungen des Jahres 1581 (Hideyoshi Toyotomis Überfall auf Inaba) überstanden hat. In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde umfangreich restauriert und das Bauwerk 1953 als wichtiges Kulturgut des Landes anerkannt. Außerdem gehört er zu den 100 populärsten Gebäuden der Präfektur. Und das aus gutem Grund, denn schon der Umstand, dass er in 13 Metern Höhe in eine Höhle eingepasst wurde, macht ihn bemerkenswert.

Aber beachten Sie auch die Details: Der Fudōin Iwayadō ist auch die Heimstätte einer kleinen, hölzernen Statue, die vor Jahrhunderten geschnitzt wurde. Der Legende nach war es Kōbō-Daishi (der Gründer des Shingon Buddhism) selbst, der sie geschaffen hat (d.h. sie ist über 1.200 Jahre alt). Außerdem erzählt man sich, dass diese kleine Statue auf wundersame Weise die Zerstörungen der Vergangenheit überdauert hat, weil sie die Gottheit des Feuers repräsentiert. Zweimal jährlich (jeweils am 28. März und 28. Juli) werden hier heilige Feuerrituale (goma / 護摩 / ごま) durchgeführt und die Statue bei der Gelegenheit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Direkt rechts neben dem Fudōin Iwayadō kommt man am nicht weniger verträumt unter hohen Bäumen und vor einer steilen Felsfand stehenden Iwaya Jinja (岩屋神社 / いわやじんじゃ) vorbei – der schon aufgrund seines surreal wirkenden, grün bemoosten Zugangs ungewöhnlich wirkt.

Lageplan des Fudōin Iwayadō:

Wenn Sie in Tottori sind, sollten Sie also ein paar Gründe haben, einen Abstecher in dieses leicht zu erreichende Gebirgsdorf zu machen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie sich seinem Charme und der Freundlichkeit seiner Bewohner kaum entziehen können werden.

Und wenn Sie an weiteren Orten und Einrichtungen in Tottori interessiert sind, schauen Sie doch auch mal hier vorbei:

Kurayoshi (倉吉)
– Die Stadt der weißen Mauern und roten Dächer

Kotoura-chō (琴浦町)
– Bayerische Stuckmeister, aufgepasst!

Tottori Sand-Museum (砂の美術館)
– Eine Weltreise in Sand

Tottori Volkskunst-Museum (鳥取民芸美術館)
– Schauen und Staunen dank Shōya Yoshida


Tsuwano (津和野): Yōmei-ji (永明寺) (Engl.)

4. February 2017

The Domain Lord’s Temple

Tsuwano (津和野), Yōmei-ji (永明寺)

Tsuwano (津和野), Yōmei-ji (永明寺)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Not to worry, my small series of postings related to the Tottori prefecture (鳥取県 / とっとりけん) has not come to an end yet! It just so happened that I had a chance to visit the Shimane prefecture (島根県 / しまねけん) in January and don’t want to miss the chance to at least give a little glimpse of what this region has to offer.

The old castle town of Tsuwano (津和野 / つわの), close to the southern border of the Shimane prefecture, that is also (and very rightfully) calling itself “Little Kyōto“, has been twinned with Berlin’s Mitte district in 1995 (so, don’t be surprised if you occasionally meet the famous “little lamp man”, called “Ampelmann” that made the transition from the old East German traffic lights to those in unified Germany’s capital).

Tsuwano (津和野)

Tsuwano (津和野)

Naturally, the town of Tsuwano has a much longer history. From the 13th century onwards the city was protected by a mighty castle – initially to guard off Mongolian invaders. Only at the end of the Tokugawa shōgunate the castle was slighted. In our days the impressive foundation walls of the complex on top of Tsuwano’s landmark mountain still let us have an impression of the historical significance of the place.

If you know a bit about Japanese literature and military tradions of the late 19th and early 20th century, you may have encountered the name of one of the sons of the town (especially, if you are German), Ōgai Mori ( 森鷗外 / もりおうがい). More about this extraordinary person in Japanese history can be learnt from the following posting (sorry, it’s in German only):

Ōgai Mori (森鷗外)
Literatur, Medizin, 27.000 Tote & Goethes Faust

But let’s return to today’s topic.

The particularly mystical temple Yōmei-ji (永明寺 / ようめいじ), located in the northwest of Tsuwano’s skirts of the forest, is one of the kind that immediately strikes the visitor by transporting him/her into another world. One really gets the impression of being confronted with a building that has remained untouched throughout the centuries since its erection in 1420. It is probably the gorgeous thatched roof of the main hall of the temple, but also the outstanding style of the belfry (it may as well have provided the pattern for Kyōto’s (京都 / きょうと)  famous “Temple of the Silver Pavilion” (銀閣寺 / ぎんかくじ) (properly: Jishō-ji (慈照寺 / じしょうじ)) that foster this impression.

The Yōmei-ji was the family temple of the Domain Lords of Tsuwano – the families of the Yoshimi (吉見 / よしみ) until 1601, the Sakazaki (坂崎 / さかさき) from 1601 to 1617 and the Kamei (亀井 / かめい) from 1617.

During the Edo period (1603 bis 1868) the temple was one of the two largest of the Zen-Buddhist Sōtō sect. At that time the Yōmei-ji had 77 sub-temples in the region – with the one we are seeing here as their head quarter. However, during the rule of the last Daimyō of the Kamei clan towards the end of the Edo period the importance of the temple went into a decline, when the Kamei decided so follow Shintō rites and ceremonies henceforth.

Interesting – but maybe also just a bit confusing – is the fact that the Yōmei-ji also features a tomb of Ōgai Mori. If you are one of those readers with a strong memory, you may remember from the posting linked to above that the grave of the author of “The Dancing Girl” can be found in Tōkyō’s Mitaka distict (三鷹 / みたか) at the graveyard of the Zenrin-ji (禅林寺 / いぇんりんじ) in Shimo-Renjaku (下連雀 / しもれんじゃく). In both locations the tombs do without any of the honorary titles of the deceased and with just stating his birth name, Rintarō Mori (森林太郎 / もりりんたろう).

In the meantime I was able to shed some light on the mysterious double grave. Are you interested in the dramatic details? Here they are:

Ōgai Mori’s mortal remains were entombed on 13 July 1922 at the graveyard of the Kōfuku-ji (弘福寺 / こうふくじ) in Tōkyō’s Mukōjima (向島 / むこうじま). As the temple was victim of the Great Kantō Earthquake of 1923 and heavily devastated, the grave was moved to the Zenrin-ji (禅林寺 / ぜんりんじ) in the western district of Mitaka (三鷹 / みたか). The grave remained there, even after the Kōfuku-ji was re-erected in 1933.

In the early 50s there was quite some boom about eveything related to Ōgai Mori’s lilfe and work. And together with this, also his native town thought it should have a grave of its great son. After consultations with Mori’s oldes son, Otto, the former mayor of Tsuwano (at that point of time he was the director of the museum of local history and the head of the association for the preservation of the memorials and art treasures of Tsuwano) travelled to Tōkyō. On 24 May 1953, in a ceremony of “dividing the bones” (分骨 / ぶんこつ) part of Mori’s remains were transferred into a separate urn and brought to Tsuwano, where the formed mayer was welcomed on 31 May 1953. This urn was entombed on 9 July 1953 (31 years after Mori’s death) at the Yōmei-ji.

However, it is known from Otto, Mori’s oldest son, that there were actually no bones of Mori taken from the grave in Mitaka, but only part of the earth; the representatives from Tsuwano were obviously satisfied with such a more “symbolic” gesture.

How to get there:

I’m going to restrict myself to transportation by train:

Should you start your trip from the region, consider travelling by Japan Rail from Masuda (益田 / ますだ) to Tsuwano station (津和野駅 / つわのえき) (travel time roughly 30 minutes).
Should you approach Tsuwano from other areas in Japan, you might take Japan Rail from Shin-Yamaguchi (新山口 / しんやまぐち) (it is a regular shinkansen stop) to Tsuwano station (津和野駅 / つわのえき) (travel time about one hour).

You can reach Shin-Yamaguchi by shinkansen from the Tōkyō area in about 4 1/2 hours. From the Ōsaka area travel time is not even 2 hours.

Please observe: If you are travelling by Japan Rail Pass, shinkansen travel times might be a bit longer, as you won’t be able to enjoy the faster trains of the “Nozomi” class of the shinkansen.

The temple itself is conveniently located 450 southwest of Tsuwano station.

Opening hours:

Daily from 8:30 am to 5 pm
No fixed closing days

Admission fees:

Adults: 300 Yen
Middle school students (and older): 200 Yen
Elementary school students: 150 Yen


Tsuwano (津和野): Yōmei-ji (永明寺) (dt.)

2. February 2017

Der Tempel der Burgherren

Tsuwano (津和野), Yōmei-ji (永明寺)

Tsuwano (津和野), Yōmei-ji (永明寺)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Keine Angst: Meine kleine Reihe von Artikeln über die Präfektur Tottori (鳥取県 / とっとりけん) ist nicht noch abgeschlossen. Aber da es mich im Januar dieses Jahres auch in die Präfektur Shimane (島根県 / しまねけん) verschlagen hat, soll hier schon mal ein Blick in das ebenfalls überwältigende Kulturangebot dieser Region geworfen werden.

Die alte Burgstadt Tsuwano (津和野 / つわの), im südlichen Zipfel der Präfektur Shimane gelegen, die sich auch ganz stolz „Klein Kyōto“ nennt und seit 1995 Partnerstadt von Berlin Mitte ist (wundern Sie sich also nicht, wenn Sie in Tsuwano auf „Ampelmännchen“ treffen), ist ein Kleinod kleinstädtischer japanischer Architektur, wie man sie nur noch selten findet.

Tsuwano (津和野)

Tsuwano (津和野)

Außerdem war die Stadt im 13. Jahrhundert zum Schutz vor mongolischen Übergriffen mit einer mächtigen Burg befestigt worden, die erst nach dem Ende des Tokugawa Shōgunats geschleift wurde – heute künden nur noch die grandiosen Grundmauern auf dem „Hausberg“ Tsuwanos von der damaligen Macht.

Wer sich mit japanischer Literatur und der Militärgeschichte des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts ein bisschen auskennt, dem ist wahrscheinlich der Name eines der größten Söhne der Stadt, Ōgai Mori ( 森鷗外 / もりおうがい), ein Begriff. Mehr über ihn können Sie in folgendem Artikel nachlesen:

Ōgai Mori (森鷗外)
Literatur, Medizin, 27.000 Tote & Goethes Faust

Aber kommen wir zurück zum heutigen Gegenstand unserer Betrachtungen.

Der besonders mystisch wirkende Tempel Yōmei-ji (永明寺 / ようめいじ), im Nordwesten Tsuwanos am Waldrand gelegen, versetzt den Besucher mit einem Schlag in eine andere Welt. Man hat wirklich den Eindruck, vor einem Gebäude zu stehen, das seit seiner Errichtung im Jahre 1420 unverändert durchdauert hat. Das mächtige, reetgedeckte Dach der Haupthalle trägt dazu ebenso bei, wie der spezielle Stil in dem z.B. der Glockenturm des Tempels errichtet wurde, der durchaus auch Vorbild für die Architektur des weltberühmten „Tempel des Silbernen Pavillons“ (銀閣寺 / ぎんかくじ) (eigentlich: Jishō-ji (慈照寺 / じしょうじ) in Kyōto (京都 / きょうと) gewesen sein könnte.

Der Yōmei-ji war der Familientempel der Burgherren von Tsuwano – der Feudalherren aus den Familien der Yoshimi (吉見 / よしみ) bis 1601, der Sakazaki (坂崎 / さかさき) von 1601 bis 1617 und der Kamei (亀井 / かめい) ab 1617.

In der Edo-Zeit (1603 bis 1868) war der Tempel einer der zwei größten Tempel der Zen-buddhistischen Sōtō-Sekte. Damals gab es 77 Untertempel in der Region, mit dem Yōmei-ji als deren Hauptsitz. Allerdings verlor er während der Regentschaft des letzten Daimyō aus dem Kamei-Clan gegen Ende der Edo-Zeit seine Stellung als Familientempel, als die Kamei die buddhistischen Rituale aufgaben und zu shintōistischen übergingen.

Interessant – und auch ein bisschen verwirrend – ist vielleicht, dass es hier auch ein Grab des obengenannten Ōgai Mori gibt. Der gedächtnissstarke Leser dieser Webseite wird sich aus dem oben verlinkten Artikel erinnern, dass sich das Grab des Autoren der „Tanzprinzessin“ im Tōkyōter Bezirk Mitaka (三鷹 / みたか) auf dem Friedhof des Zenrin-ji (禅林寺 / いぇんりんじ) in Shimo-Renjaku (下連雀 / しもれんじゃく) befindet. Hier wie dort wurde auf die Angabe von Ehrentiteln auf dem Grabstein verzichtet und sein „bürgerliche“ Name Rintarō Mori (森林太郎 / もりりんたろう) angegeben.

Inzwischen war ich in der Lage, etwas Licht ins Dunkel dieser doppelten Grabstätte zu bringen. Falls es Sie interessieren sollte, hier die dramatischen Handlungen im kurzen Abriss:

Ōgai Moris sterbliche und verbrannte Überreste wurden am 13. Juli 1922 auf dem Friedhof des Kōfuku-ji (弘福寺 / こうふくじ) im Tōkyōter Stadtteil Mukōjima (向島 / むこうじま) beigesetzt. Da der Kōfuku-ji während des großen Kantō-Erdbebens von 1923 schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war, hatte man das Grab zum Zenrin-ji (禅林寺 / ぜんりんじ) im westlichen Stadtteil Mitaka (三鷹 / みたか) verlegt. Dort verblieb das Grab auch nach der Wiederherstellung des Kōfuku-ji (1933).

Mit dem Aufkommen eines regelrechten Booms rund um Leben und Werk Ōgai Moris, werden auch Bestrebungen laut, seine Geburtsstadt ebenfalls mit einem Grabmahl des großen Sohnes zu versehen. Nach Absprache mit Moris ältestem Sohn (Otto), reist der ehemalige Bürgermeister Tsuwanos (inzwischen Leiter des von ihm drei Jahrzehnte zuvor gegründeten Heimatmuseums und Vorsitzenden der Vereinigung zur Bewahrung der Geschichtsdenkmäler und Kulturschätze von Tsuwano) nach Tōkyō, um am 24. Mai 1953 in einer feierlichen Zeremonie eine “Aufteilung der Gebeine” (分骨 / ぶんこつ) vornehmen zu lassen und einen Teil davon in einer Urne nach Tsuwano zu überführen, wo er am 31. Mai großartig empfangen wird. Diese Urne wird am 9. Juli 1953 (31 Jahre nach Moris Tod) am Yōmei-ji beigesetzt.

Allerdings ist von Otto, dem ältesten Sohn Moris, überliefert, dass gar keine Gebeine nach Tsuwano überführt wurden, sondern nur ein Teil der Erde des Grabes am Zenrin-ji; die Vertreter Tsuwanos seien mit einer solch symbolischen “Gabe” zufrieden gewesen.

Wie man hinkommt:

Ich beschränke mich auf die Anreise per Bahn:

Falls Sie sich schon in der Region aufhalten sollten, z.B. mit Japan Rail von Masuda (益田 / ますだ) zum Bahnhof Tsuwano (津和野駅 / つわのえき) (Fahrzeit ca. 30 Minuten).
Oder, bei Anreise aus größerer Entfernung, z.B. mit Japan Rail von Shin-Yamaguchi (新山口 / しんやまぐち) (Shinkansen-Bahnhof) zum Bahnhof Tsuwano (津和野駅 / つわのえき) (Fahrzeit eine gute Stunde).

Shin-Yamaguchi kann z.B. mit dem Shinkansen aus dem Großraum Tōkyō in gut 4 1/2 Stunden erreicht werden. Aus dem Großraum Ōsaka beträgt die Fahrzeit knapp 2 Stunden.
Bitte beachten Sie, dass bei Benutzung des Japan Rail Passes ggf. länger Shinkansenfahrzeiten einzukalkulieren sind, da die obigen Angaben auf den schnellsten Verbindung (Benutzung von Shinkansen der Nozomi-Klasse) beruhen, die mit dem Japan Rail Pass nicht benutzt werden können.

Der Tempel ist 450 Meter in südwestlicher Richtung vom Bahnhof entfernt und gut zu Fuß zu erreichen.

Öffnungzeiten:

Täglich von 8.30 Uhr bis 17 Uhr
Keine festgelegten Ruhetage

Eintrittsgeld:

Erwachsene: 300 Yen
Mittelschüler (und älter): 200 Yen
Grundschüler: 150 Yen


Minami Ashigara (南足柄) (Engl.)

19. November 2016

And yet another day of adventure and experience in Kanagawa

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺)

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

If you are one of those attentive readers of this website, words like “Kanagawa”, “Ashigara” and last but not least “Alice Gordenker” may do more than just ring a bell. Excursions off the beaten tracks of average tourists in Tōkyō’s neighbouring prefecture Kanagawa (神奈川 / かながわ) are inevitably turned into highlights, if and when they are being organised by the thoughtful people of Kanagawa’s tourism office and the incomparable Alice Gordenker. And here is yet another example proving this statement!

Previously, in spring this year, a trip had introduced to us the splendour of the more eastern and northern parts of Ashigara (足柄 / あしがら). Perhaps, you would like to refresh your memory? The scales will fall from your eyes, if you click here:

Ashigara (足柄)
– Kanagawa does it again: A day of culture and nature at the foot of Mt. Fuji

This time it’s more about the southern part of Ashigara (hence the title of this posting: “Minami Ashigara”, that is: South Ashigara), which is located in direct vicinity of the northern edge of Hakone (箱根 / はこね) and its giant vulcanic crater in the Fuji-Hakone-Izu National Park (富士箱根伊豆国立公園 / ふじはこねいずこくりつこうえん).

The map above doesn’t quite match the route of the tour in question, but it’ll give you an idea of where it all took place.

Starting point of the excursion was the railway station of Odawara (小田原駅 / おだわらえき)…

Odawara Station (小田原駅)

Odawara Station (小田原駅)

… and from there the following three locations were approached by bus:

  1. Yagurasawa (矢倉沢 / やぐらさわ) in the northern part of the Hakone Geo Park.
  2. Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺 / だいゆうざんさいじょうじ), the mystic temple, right in the centre of Minami Ashigara.
  3. Only Yuu (おんりーゆー) the spa place with hot mineral springs in the mids of a particularly unspoilt forest (this omious “Yuu” is, by the way, a malapropism of the Japanese word for warm water, “yu” (湯 / ゆ).

Each of those destination would have been worth an individual trip – but on that very special day we had the opportunity to enjoy all three of them in just one set.

The main theme or motto of the excursion was – and now, hold your breath: “Me Byo“. Well, I know, you probably don’t have the faintest idea of what this may mean. It is (yet another) strange transcription of a Japanese word: “未病 / みびょう”, which some of you may already know from the area of “kanpō medicine” (the Japanese herb medicine, based on Chinese medicine). Literally speaking, the word “未病” means something like “not/not yet being sick” and describes the condition of the human body and/or psyche between perfect health and sickness. Simply speaking, “Me Byo” aims at the avoidance of sickness, by exercising a “healthy lifestyle”: fresh air, exercise, healthy food, relaxation. Exactly what we were going to practise during the course of this excursion.

And there was a good reason for chosing this motto: The Kanagawa prefecture has committed itself to “Me Byo” and is aiming at more than just prophylaxis.

1. Yagurasawa (矢倉沢 )

The village of Yagurasawa (矢倉沢 / やぐらさわ), calmly nestled in a romantic landscape, may – at a first glance – look like one of those settlements that have been forgotten during the course of our modern times (after all, in Japan “rural depopulation” and “urbanisation” are two words that have found their most impressive manifestation in the ever-growing metropolis of Tōkyō – whilst the number of total population of Japan is on a remarkable decline). In fact the “great times” of Yagurasawa may be over – those times when important roads were named after it: The  Yagurasawa Ōkan (矢倉沢往還 / やぐらさわおうかん) (country roud of Yagurasawa) was one of the important routes between the capital city of Edo and the emperor’s residence city of Kyōto. As the story goes, the country road of Yagurasawa was mainly used by those who wanted to avoid the trouble of permenant ceremonial greeting of travelling dignitaries that used another main route between the two cities, the Tōkaidō (東海道 / とうかいどう).

Yagurasawa (矢倉沢)

Yagurasawa (矢倉沢)

Yagurasawa’s population is less than 300 people in our days – but these people have decided to develop a positive attitude towards rural life and to show that it can be quite an alternative to the temptations of the big cities. In this area, where tangerines are growing in lush plantations, where a particularly aromatic green tea is picked and where quite a variety of agricultural products are being offered, also new ways of making village life popular are being tried.

One of the examples are the chrysanthemum fields that can be seen everywhere. Eight years ago the residents started to plant whole “seas of chrystenthemums” on fields that are – temporarily or indefinitely – not tilled any longer. That does not only look rather pretty, but it also keeps away the wild boars (they obviously don’t really appreciate to smell of chrysenthemums). Wild boars have become quite some problem in these parts, since they are not hunted any longer (there is nobody left hunting them) and enjoy a lively reproduction, causing trouble for the vegetation and agriculture especially.

However, there is good reason for the beauty of the landscape around Yagurasawa, as the village is located in an area of geological peculiarity. It is part of the Hakone Geo Park – and this is where three of the tectonic plates of our planet hit each other (the Eurasian Plate, the North American Plate and the Filipino Plate), ensuring an “eventful life” (if one looks at it from an geological point of few). Mount Fuji is towering in the neighbourhood, and the gigantic crater of the Hakone National Park next door are the witnesses of grand vulcanic activity. And the countless earthquakes that shake this region of Japan impressively document that our maps are still in a state of permanent change.

However, the mountains around Ashigara represent a geological particularity that produces the most surprising discoveries (well, surprising for those who haven’t had a look into those peculiarites).
About one to two million years ago, this was still the ground of an ocean (back then I was too young – and digital cameras were yet to be developed; hence, I don’t have “real” pictures of that…). So, it shouldn’t come as a surprise that one can still find fossilised sea shells in the mountains.

Under the pressure coming from the Filipino Plate, an island (which we know as “Izu Peninsula” in our days) was pushed agains the Japanese mainland. The ocean’s waters disappeared about 700,000 to one million years ago.

During the course of further movements in the tectonic plates a large pocket of magma was encapsulated and during the last 400,000 years moved to upper rock formations. After forceful eruptions 200,000 years, 80,000 years and 60,000 years ago this rather unusual magma formation has been brought to the day’s light.

2. Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺)

The Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺 / だいゆうざんさいじょうじ) has a very special place among the Buddhist temples of Japan, as it is one of the most important of the Sōtō sect (曹洞宗 / そうとうしゅう) of Japanese Zen Buddhism. Already the myth of the temple’s foundation is so adventurous that I don’t want to keep it a secret:

One of the most influencial Zen masters of the Sōtō sect, Emyō Ryōan (了庵慧明 / りょうあんえみょう) (1337 to 1411), who was born in Isehara (just around the corner), was educated in various notable temples and by just as notable masters in various regions of Japan. He was already in his 50s, when he returned to his hometown. As it happened, one day a giant eagle grabbed his “kesa” (the stole of a priest’s robe) which he had put out for drying. The eagle flew into the near mountains of Ashigara – and Emyō Ryōan followed him. Eventually, he found the stole hanging on a branch of a large pine tree. He sat down under his pine tree and started to meditate. Suddenly, the stole was gripped by a gust and blown off the tree, landing directly on his left shoulder (just were the stole belonged). Emyō Ryōan took this occurrence as a sign, as a command to erect a temple for mediation on that very spot.

Also closely connected with this temple and Emyō Ryōan is Dōryō Daisatta (道了大薩埵 / どうりょうだいさった), previously a disciple of Emyō Ryōan, and also the one who played a leading role in the erection of the temple. He was said to possess superhuman powers.

The day after Emyō Ryōan’s death (28.3.1411) the Zen monk Dōryō became the protector of the temple – in a transformation that sounds even more fantastic than the founding legend of the temple itself: His body was engulfed in flames, from which he emerged as a winged being, holding a rope in one of his hands and a twisted stick in the other, riding on a white fox.

He promised all those who prayed to him earnestly a life without sickness – promised it and disappeared in Eastern direction and was never seen again (at least not as a monk). Some belive that Dōryō had attained eternal life and that he still has his protective hands over the Saijōji and its worshippers. Furthermore, he is said to be a re-incarnation of the 11-faced cannon (十一面観音 / じゅういちめんかんのん) and is also being honoured as “Tengu” (天狗 / てんぐ) (a mythical creature with a peckered face whose name derives from the Chinese “dog of heaven” and is said to hatch from eggs). Hence, the eager worshipper has a multitude of appearances to direct his or her prayers to.

One of the particular identifying features of the Saijōji, however, is its surrounding nature. The temple is located in the centre of Japan’s largest forest of cedar trees – roughly 20,000 specimen that have been grown here over a period of time of more than 500 years. The extremely humid climate in this area catered for a lush moss vegetation – not only the trees are covered with moss, but also most of the buildings. This unusual “touch of green” lends a mystical atmosphere to the temple’s grounds.

Let’s have a closer look at some of the more than 30 halls and buildings of the temple (most of the buildings we can see today were built during the course of the last 60 years – after the last devastating fire at the Saijōji):

Hondō (本堂 / ほんどう), the main hall

Sōdō (僧堂 / そうどう), the meditation hall

Tahō pagoda (多宝塔 / たほうとう), is a pagoda with a square foundation and a round first story. It is one of the oldest buildings on the temple’s grounds, as it was built in 1863.

Gokū bridge (御供橋 / ごくうばし) belongs to the 100 most remarkable bridges in the Kanagawa prefecture.

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺), Gokūbashi (御供橋), Kekkaimon (結界門)

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺), Gokūbashi (御供橋), Kekkaimon (結界門)

Kekkai gate (結界門 / けっかいもん) protects the inner precinct of the temple towards its south side and is being guarded by two particularly impressive Tengu (天狗 / てんぐ).

After passing the Kekkai gate and climing the 77 stairs of a steep staircase, one reaches the Goshinden (御真殿 / ごしんでん), which one could translate with “hall of purity”, which is also called Myōgakuhōden (妙覚宝殿 / みょうがくほうでん).

Tall Geta ( 高下駄 / たかげた), which you will find directly next to the Goshinden/ Myōgakuhōden – offerings that seem to be especially popular with companies in the transport business, but also with couples that seek married life free of stress and quarrel.

And last but not least the Hokuunkaku (白雲閣 / はくうんかく), the “Hall of the White Cloud” on the northern edge of the temple’s grounds, where we had the chance to enjoy typical “temple food”, the so-called “shōjin ryōri” (精進料理 / しょうじんりょうり) – a feast for every vegetarian, as it does without any animal products, not fish, no meat. But it also impressively demonstrated that such food doesn’t have to be bland at all. Additionally, and guided by a monk, we were introduced to the mysteries of meditative ingestion and ritual cleaning of rice bowls.

One of the highlights of the visit to the Saijōji was practicing a Zen-Buddhist meditation exercise (zazen / 座禅 / ざぜん) – again guided by one of the temple’s monks. Even though it wasn’t much more than a taster session, it was able to provide at least a glimpse of what may be accomplished by means of meditation. Those participants whose bones were flexible enough were shown three seating positions on meditation cushions typical for zazen – for those with less resilient joints small stools were provided.

But there are more “active” and definitely more noisy ways of internalisation and meditation: We were able to watch a group of people, completely immersed in the creation of astonishingly accomplished works of woodcraft.

How to get there:

Take the Izu-Hakone Railway Daiyūzan line from Odawara to the Daiyūzan (大雄山 / だいゆうざん) terminal. The train runs five times every hour (21 minutes of travel time) and costs 270 Yen per person.

From the Daiyūzan terminal take the bus of the Izu-Hakone line (nos. 31 or 33) from bus stop no 1. It takes about 10 minutes to the last stop at Dōryōson (道了尊 / どうりょうそん). Fare: 270 Yen.

(all details as per November 2016)

3. Only Yuu (おんりーゆー)

Only Yuu (おんりーゆー)

Only Yuu (おんりーゆー)

The motto of the public spa resort “Only Yuu” (おんりーゆー) is: “Modern “TOJI*” Style Healing Spa – Ashigara Hot Springs: Relax your mind, body and soul in a serene natural setting” – hence it aims at providing the stressed city slicker with everything he or she may need for that long overdue timeout. (*TOJI = 湯治 / とうじ = spa treatment)

It is really located in the middle of a remote forest – there couldn’t be a sharper contrast to the concrete jungle of the megalopolis. And there it was, where our day trip found its truly relaxing completion. As (almost) everywhere in Japan baths were to be taken divided by gender – but all the other activities could be carried out jointly.

„Only Yuu“ is offering to following ot its guests:

Tōji Furo (湯治風呂 / とうじふろ) healing baths in 38°C warm spring water (pH 9.5), that is supposed to be a special treat for a tender skin and natural beauty, but also promotes blood circulation and is said to help with various ailments (skin problems, chronic female disorders, diabetes, high blood pressure, gout, constipation and, and, and…). Baths can be taken in large outside basins made of natural stone or basins provided inside.

Zanmai Koza (三昧講座 / ざんまいこうざ)-relaxation lessons with “zazen” (see above), calligraphy, loosing-up exercises and stretching exercises.

Kakure-za (隠れ座 / かくれざ), relaxation room with tatami mats.

Esute & Massaaji (エステ&マッサージ) Beauty & Massage – an experience of Japanese beauty care and massage before or after your bath.

Furthermore, there is also a restaurant and a coffee shop – we all know the appetite and thirst that come from extended baths.

And if you are in for an even longer bath experience, you might even consider staying overnight (details see below).

How to get there:

Take the Izu-Hakone Railway Daiyūzan line from Odawara to the Daiyūzan (大雄山 / だいゆうざん) terminal. The train runs five times every hour (21 minutes of travel time) and costs 270 Yen per person.

There are complimentary shuttle busses from Daiyūzan to the spa at 10:30 am, 11:30 am, 12:30 pm and 1:30 pm (there are also later shuttles each hour between 4:10 pm and 7:10 pm, which require prior registration). Also for the way back to Daiyūzan station there are complimentary shuttles at 9:50 am, 10:50 am, 11:50 am, 3:30 pm, 4:30 pm, 7:30 pm and 6.30 pm.
Similar services are also available at Kaisei station (開成 / かいせい) of the Odakyū line (小田急線 / おだきゅうせん).

(all details as per November 2016)

Charges:

General entry fee for the spa:

Adults: 1,940 Yen
Children: 972 Yen
A “samue” (作務衣 / さむえ)-set (consisting of casual wear in the style of Buddhist monk’s working garment ), sandals, two towels are included for the use during the say at the “Only Yuu”.

Overnight stay:

12,960 Yen per person
Price includes the use of all spa facilities as well as two meals.

As a special highlight you can also indulge in a special “35.5 hours relaxation”-plan: If you arrive at the “Only Yuu” when it opens in the morning (10 am), combine your stay with an overnight stay and check out upon closure of the spa on the next day (9:30 pm), you’ll have a total of 35.5 hours of utter relaxation (however, the room you stay in overnight is only available from 7 pm on the arrival day to noon on the departure day).

Private Bath:

Private spa suites can be reserved for 3,240 Yen an hour.

(all details as per November 2016)

***********************

Also have a look at another special Kanagawa tour provided by Alice Gordenker:

Manazuru (真鶴)
– A day at the seaside – nature, art, palatal pleasures and more


Minami Ashigara (南足柄) (dt.)

17. November 2016

Und wieder ein Tag voller Abenteuer und Erfahrungen in Kanagawa

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺)

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

Wenn Sie zu den aufmerksamen Lesern dieser Webseite gehören, werden Wörter wie “Kanagawa”, “Ashigara” und nicht zuletzt “Alice Gordenker” einiges an Glockengeläut bei Ihnen hervorrufen. Exkursionen jenseits der Trampelpfade der Massentouristen in Tōkyōs südlicher Nachbarpräfektur Kanagawa (神奈川 / かながわ) werden unweigerlich zu Highlights, wenn sie von den umsichtigen Mitarbeitern des Tourismusbüros von Kanagawa und Alice Gordenker zusammengestellt werden. Und hier haben wir auch gleich ein weiteres Beispiel dafür!

Eine Rundfahrt im Frühjahr dieses Jahres hatte uns bereits mit dem Reiz der mehr östlichen und nördlichen Teile von Ashigara (足柄 / あしがら) bekannt gemacht. Vielleicht möchten Sie Ihr Erinnerungsvermögen ein bisschen aufmöbeln – mit einem Klick wird es Ihnen wie Schuppen von den Augen (und das ist besser als aus den Haaren) fallen:

Ashigara (足柄)
– Kanagawa macht’s schon wieder: Ein Tag voller Kultur & Natur am Fuße des Fuji-san

Dieses Mal geht es mehr um den südlichen Teil von Ashigara (weswegen der Titel des Artikels ja auch “Minami Ashigara”, sprich: Süd-Ashigara, lautet), der direkt an den Nordrand von Hakone (箱根 / はこね) und seinen gigantischen Vulkankrater im Fuji-Hakone-Izu Nationalpark (富士箱根伊豆国立公園 / ふじはこねいずこくりつこうえん) stößt.

Die auf der Landkarte eingezeichnete Route entspricht nicht ganz der Tour, über die wir heute sprechen wollen, aber sie gibt zumindest ansatzweise den Reiseverlauf wieder.

Ausgangspunkt der Exkursion war der Bahnhof von Odawara (小田原駅 / おだわらえき)…

Odawara Station (小田原駅)

Odawara Station (小田原駅)

und von dort aus ging es per Bus zu folgenden drei Orten:

  1. Yagurasawa (矢倉沢 / やぐらさわ) im nördlichen Teil des Hakone Geo-Parks.
  2. Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺 / だいゆうざんさいじょうじ), der mystische Tempel, im Herzen von Minami Ashigara.
  3. Only Yuu (おんりーゆー) die Badeanlage mit heißen Mineralwasserquellen inmitten eines besonders urwüchsigen Waldes (wobei dieses ominöse „Yuu“ für eine Verballhornung des japanischen Wortes für warmes Wasser, „yu“ (湯 / ゆ) steht).

Jedes der Ausflugsziele wäre einen dezidierten Einzelbesuch wert – aber diesmal bestand eben die Möglichkeit, gleich alle drei in einem bequemen Paket an einem einzigen Tag zu erleben.

Das Thema oder Motto der Exkursion war – und nun halten Sie sich fest: “Me Byo“. Ja, ich weiß, Sie haben keine Ahnung, was das sein soll. Es handelt sich um die etwas ungewöhnliche Transkription des Wortes “未病 / みびょう”, das einige vielleicht schon aus dem Bereich der Kanpō-Medizin (auf chinesischer Medizin beruhende japanische Kräutermedizin) kennen. Wörtlich bedeutet “未病” so etwas wie “nicht/noch nicht krank” und beschreibt den Zustand zwischen körperlicher/geistiger Gesundheit und Krankheit. “Me Byo” will – vereinfacht gesprochen – dafür sorgen, dass der Mensch erst gar nicht krank wird, indem er sein Leben “gesund” gestaltet: frische Luft, Bewegung, gesundes Essen, Entspannung. Genau das, was während der Exkursion auf dem Programm stand.

Und das geschah nicht von Ungefähr, denn die Präfektur Kanagawa hat sich “Me Byo” auf die Fahnen geschrieben und will damit mehr als einfach nur “prophylaktisch” wirken.

1. Yagurasawa (矢倉沢 )

Das verträumt in der Landschaft liegende Dorf Yagurasawa (矢倉沢 / やぐらさわ) mag heute auf den ersten Blick wie eine der von den modernen Zeiten vergessenen Siedlungen erscheinen („Landflucht“ ist in Japan schließlich ein Wort, das sich im unaufhaltsamen Wachsen Tōkyōs – bei gleichzeitig dramatisch sinkender Gesamtbevölkerungszahl des Landes – ein nicht mehr zu übersehendes Sinnbild erschaffen hat). Und die „großen Zeiten“ mögen in der Tat vorbei sein, als der kleine Ort Namensstifter für die Yagurasawa Ōkan (矢倉沢往還 / やぐらさわおうかん) (Landstraße von Yagurasawa) war – einem der wichtigen Verkehrswege zwischen dem Sitz der Regierung in Edo und der Residenz des Kaisers in Kyōto. Die Landstraße von Yagurasawa war wohl auch der Weg, der hauptsächlich von denjenigen benutzt wurde, denen das permanente zeremonielle Grüßen der sich auf dem Tōkaidō (東海道 / とうかいどう), der damaligen Hauptverkehrsstraße zwischen Edo und Kyōto, tummelnden Adeligen und sonstigen Würdenträger lästig war.

Yagurasawa (矢倉沢)

Yagurasawa (矢倉沢)

Heute ist die Bevölkerung auf weit weniger als 300 gesunken – aber dabei handelt es sich um Bürger, die sich mit frischen Ideen und großer Offenheit für das Landleben als mögliche Alternative zu den Verlockungen der Großstadt stark machen. Hier, wo die Mandarinen in üppigen Plantagen wachsen, eine ganz besonders aromatische Variante grünen Tee wächst und sich die unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Produkte großer Beliebtheit erfreuen, geht man auch neue Wege. So werden schon seit 8 Jahren die Felder, die temporär oder für längere Zeit nicht mehr bestellt werden, mit ganzen Meeren von Chrysanthemen bepflanzt – das sieht nicht nur hübsch aus, sondern hilft auch mit, die sich in den Wäldern üppig vermehrenden Wildschweine fern zu halten (die mögen offensichtlich den Geruch von Chrysanthemen nicht). Das Waidwerk scheint in Japan in den ländlichen Regionen mit der Alterung der Bevölkerung mehr und mehr auszusterben – zur Freude der wild lebenden Tiere, aber sehr zum Schaden der Vegetation und der Landwirtschaft.

Die Schönheit der Landschaft kommt aber auch nicht von ungefähr: Yagurasawa liegt in einem geologisch besonders interessanten Gebiet. Es ist Teil des Hakone Geo-Parks. Hier, wo gleich drei Kontinentalplatten der Erdkruste (die Eurasische Platte, die Nordamerikanische Platte und die Philippinische Platte) aufeinandertreffen, ist für ein – erdhistorisch betrachtet – „bewegtes Leben” gesorgt. Der Fuji-san, der als Sinnbild Japans seine Nachbarschaft überragt, und der riesige Krater des Nationalparks Hakone sind Zeugen grandioser vulkanischer Tätigkeit – und die zahlreichen Erdbeben, die diese Region Japans erlebt, beweisen, dass sich unsere Landkarten nach wie vor in einem Zustand permanenter Veränderung befinden.

Allerdings stellen die Berge von Ashigara eine geologische Besonderheit dar, die zu den überraschendsten Funden führt (überraschend natürlich nur für denjenigen, der sich vorher nicht mit den geologischen Besonderheiten vertraut gemacht hat).
Vor ein bis zwei Millionen Jahren befand sich hier noch Meeresboden. Dass man in den Bergen rings um Yagurasawa versteinerte Meeresmuscheln finden kann, sollte also gar nicht verwundern. Unter dem Druck der Philippinschen Platte näherte sich das, was wir heute die „Halbinsel Izu“ nennen, dem Festland immer mehr – das Meer verschwand vor etwa 700.000 bis 1 Million Jahren. Eine Magma-Einkapselung wurde im Zuge der weiteren Erdplattenverschiebung innerhalb der letzten 400.000 Jahre nach oben befördert und tritt nun, nach großen Vulkanausbrüchen vor 200.000, 80.000 und 60.000 Jahren als nicht ganz alltägliche Gesteinsschicht zutage.

2. Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺)

Der Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺 / だいゆうざんさいじょうじ) nimmt unter den Tempeln Japans eine ganz besondere Stellung ein, denn er gehört zu den wichtigsten der Sōtō-Sekte (曹洞宗 / そうとうしゅう) des japanischen Zen-Buddhismus. Schon seine Gründungslegende ist so abenteuerlich, dass sie hier nicht verschwiegen werden soll:

Einer der wichtigsten Zen-Meister der Sōtō-Sekte, Emyō Ryōan (了庵慧明 / りょうあんえみょう) (1337 bis 1411), der ursprünglich aus Isehara (ganz in der Nähe gelegen) stammte und der seine Ausbildung in namhaften Tempeln und von ebensolchen Meistern in verschiedenen Regionen Japans erhalten hatte, war bereits in seinen Mittfünfzigern, als er in seine Heimat zurückkehrte. Eines Tages begab es sich, dass ein riesiger Greifvogel seine „kesa“ (die Stola des buddhistischen Priestergewandes), die er zum Trocknen aufgehängt hatte, schnappte und mit ihr in die nahen Berge von Ashigara flog. Emyō Ryōan folgte dem Vogel und fand seine Stola am Ast einer großen Kiefer hängen. Er ließ sich meditierend unter dem Baum nieder. Plötzlich wurde die „kesa“ von einem Windstoß erfasst und auf seine linke Schulter geweht (wohin sie ordnungsgemäß gehört). Emyō Ryōan nahm dieses Vorkommnis als Zeichen dafür, dass hier ein Kloster für Meditionsübungen zu entstehen habe.

Eng verbunden mit dem Tempel und Emyō Ryōan ist Dōryō Daisatta (道了大薩埵 / どうりょうだいさった), ein ehemaliger Schüler des Emyō Ryōan, der maßgeblich am Aufbau des Tempels beteiligt war und dem man fast übermenschliche Kräfte nachsagte. Am Tag nach dem Dahinscheiden Emyō Ryōans (28.3.1411) wurde aus dem Zen-Mönch Dōryō der Beschützer des Tempels – in einer Transformation, die geradezu phantastisch klingt (und es wohl auch ist): Sein Körper wurde von Flammen eingehüllt, aus denen er als geflügeltes Wesen, mit einem Seil in der einen Hand und einem gedrehten Stab in der anderen auf einem weißen Fuchs hervorging.

Er versprach all denjenigen, die ihn inbrünstig anbeteten, ein Leben frei von Krankheit, verschwand in Richtung Osten und ward nie mehr gesehen – jedenfalls nicht als Mönch. Man glaubt, dass Dōryō das ewige Leben erlangt hat und auch heute noch seine Funktion als Beschützer des Saijōji und seiner Pilger wahrnimmt. Außerdem soll er eine Reinkarnation der 11-gesichtigen Kannon (十一面観音 / じゅういちめんかんのん) sein und wird auch als „Tengu“ (天狗 / てんぐ) (ein schnabelgesichtiges, machtvolles Fabelwesen, dessen Name sich vom chinesischen „Himmelshund“ ableitet und angeblich aus Eiern schlüpft) anerkannt. Die Pilger an diesem mystischen Ort haben also die Gelegenheit ihm in mehreren Inkarnationen zu huldigen.

Besonderes Erkennungsmerkmal des Saijōji ist aber seine Umgebung, denn er steht mitten im größten Zedernwald Japans, der heute aus ca. 20.000 Exemplaren besteht und sich über einen Zeitraum von über 500 Jahren entwickelt hat. Die extrem feuchte Witterung der Gegend sorgt dafür, dass nicht nur die Bäumen, sondern auch die Gebäude über und über von Moosgeflechten überzogen sind, was dem ganzen Areal eine besonders mystische Stimmung verleiht.

Schauen wir uns einige der über 30 Hallen und Gebäude des Tempels etwas genauer an (in der ganz überwiegenden Zahl sind die heute vorhandenen Gebäuden erst nach wiederholten Großbränden – zuletzt vor 60 Jahren – entstanden):

Hondō (本堂 / ほんどう), die Haupthalle

Sōdō (僧堂 / そうどう), die Meditationshalle

Tahō-Pagode (多宝塔 / たほうとう), eine Pagode mit viereckigem Erdgeschoss und rundem ersten Stock, eines der ältesten Gebäude auf dem Tempelareal – erbaut im Jahre 1863.

Gokū-Brücke (御供橋 / ごくうばし), sie gehört zu den hundert bemerkenswertesten der Präfektur Kanagawa.

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺), Gokūbashi (御供橋), Kekkaimon (結界門)

Daiyūzan Saijōji (大雄山最乗寺), Gokūbashi (御供橋), Kekkaimon (結界門)

Kekkai-Tor (結界門 / けっかいもん), das den inneren Bereich des Tempelbezirks im Süden gegen die äußeren Bereiche abriegelt und von zwei besonders ausdrucksstarken Tengu (天狗 / てんぐ) bewacht wird.

Der nach dem Kekkai-Tor über 77 Stufen zu erreichende Goshinden (御真殿 / ごしんでん), den man salopp mit „Halle der Reinheit“ übersetzen könnte, aber auch Myōgakuhōden (妙覚宝殿 / みょうがくほうでん) genannt wird.

Große Geta ( 高下駄 / たかげた) direkt neben dem Goshinden/ Myōgakuhōden – Opfergaben, die einerseits offensichtlich in erster Linie von Unternehmen des Transportgewerbes dargebracht werden, aber auch von Paaren, die hierdurch ein stressfreies Eheleben sicherstellen wollen.

Und schließlich die Hokuunkaku (白雲閣 / はくうんかく), die „Halle der weißen Wolke“ ganz im Norden des Tempelgeländes, wo während der Exkursion ein typisches Tempelessen, sogenanntes „shōjin ryōri“ (精進料理 / しょうじんりょうり) eingenommen wurde – ein Festessen für jeden Vegetarier, denn es verzichtet – wie sich das für ordentliche Buddhisten gehört, gänzlich auf Fisch und Fleisch. Dass es deswegen aber keineswegs geschmacklos sein muss, konnte das Mittagsmahl ebenfalls unter Beweis stellen. Unter Anleitung eines Mönchs wurden wir in die Geheimnisse meditativer Nahrungsaufnahme und ritueller Reinigung der Reisschüsseln eingeführt.

Und im Anschluss wurde die ganze Gruppe unter Anleitung in den Genuss einer Zen-buddhistischer Meditationsübung (zazen / 座禅 / ざぜん) gebracht – sozusagen ein kleiner “Schnupperkurs” in angewandtem Zen-Buddhismus. Die gelenkigen Teilnehmer durften eine der drei möglichen Sitzpositionen auf Meditationskissen einnehmen, für die kniegeschädigten standen kleine Hocker bereit.

Außerdem konnten wir hier eine ganz besondere Form der “Meditation” beobachten: Eine größere Gruppe, die sich in der Anfertigung erstaunlich vollendeter Holzschnitzereien übte.

Wie man hinkommt:

Mit der Izu-Hakone Railway Daiyūzan-Linie von Odawara zur Endstation Daiyūzan (大雄山 / だいゆうざん), die fünfmal stündlich verkehrt, für die Strecke 21 Minuten braucht und Fahrtkosten von 270 Yen mit sich bringt.

Von dort mit den Bussen der Izu-Hakone-Linie (Nr. 31 oder 33) vom Bussteig 1 bis zur Endstation Dōryōson (道了尊 / どうりょうそん), ca.10 Minuten Fahrzeit, 270 Yen.

(Alle Angaben Stand November 2016, ohne Gewähr)

3. Only Yuu (おんりーゆー)

Only Yuu (おんりーゆー)

Only Yuu (おんりーゆー)

Unter dem Motto „moderne Badekur in den warmen Quellen von Ashigara“ bietet die Freizeit-Badeanlage „Only Yuu“ (おんりーゆー) dem gestressten Großstädter alles, was er für eine Auszeit benötigt. Sie liegt abgeschieden mitten im Wald – krasser könnte der Gegensatz zur Betonwüste der Metropolen nicht sein. Hier fand unsere Tagestour ihren wahrlichen entspannenden Abschluss. Wie (fast) überall in Japan wurde streng nach „Männlein“ und „Weiblein“ getrennt gebadet – alle anderen Aktivitäten konnten dann wieder gemeinsam angegangen werden.

„Only Yuu“ bietet seinen Gästen folgende Einrichtungen:

Tōji Furo (湯治風呂 / とうじふろ) Heilbad in 38°C warmem Quellwasser (mit einem pH-Wert von 9,5), das der Haut angeblich Zartheit und Schönheit verleiht und gleichzeitig der Blutzirkulation dient, aber u.a. auch bei Hauterkrankungen, chronischen Frauenkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, Gicht und Verstopfung hilft. Hierfür stehen große Natursteinbecken im Freien, aber auch in geschlossenen Räumen zur Verfügung.

Zanmai Koza (三昧講座 / ざんまいこうざ)-Entspannungsunterricht mit „zazen“ (siehe oben), Kalligraphie, Entspannungs- und Dehnungsübungen.

Kakure-za (隠れ座 / かくれざ), mit Tatamimatten ausgelegter Ruheraum.

Esute & Massaaji (エステ&マッサージ) Schönheitssalon & Massage – die Erfahrung japanischer Schönheitspflege und Massage vor oder nach dem Bad.

Außerdem gibt es in der Anlage noch ein Restaurant und ein Café, da Baden ja bekanntlich auch hungrig macht.
Wer ganz besonders ausgiebig baden möchte, kann sich vielleicht für eine Übernachtung im “Only Yuu” begeistern (Details siehe unten).

Wie man hinkommt:

Mit der Izu-Hakone Railway Daiyūzan-Linie von Odawara zur Endstation Daiyūzan (大雄山 / だいゆうざん, die fünfmal stündlich verkehrt, für die Strecke 21 Minuten braucht und Fahrtkosten von 270 Yen mit sich bringt.

Von dort mit kostenlosen Shuttle-Bussen um 10.30 Uhr, 11.30 Uhr, 12.30 Uhr und 13.30 Uhr (spätere Shuttles stündlich zwischen 16.10 Uhr und 19.10 Uhr nach vorheriger Anmeldung). Für die Rückfahrten nach Daiyūzan stehen ebenfalls kostenlose Shuttles um 9.50 Uhr, 10.50 Uhr 11.50 Uhr, 15.30 Uhr, 16.30 Uhr, 17.30 Uhr und 18.30 Uhr zur Verfügung.
Ähnliche Arrangements gibt es auch ab dem Bahnhof Kaisei (開成 / かいせい) der Odakyū-Linie (小田急線 / おだきゅうせん).

(Alle Angaben Stand November 2016, ohne Gewähr)

Preise:

Allgemeine Eintrittspreise für die Badeanlage:

Erwachsene: 1.940 Yen
Kinder: 972 Yen
Ein „samue“ (作務衣 / さむえ)-Set (Freizeitbekleidung im Stile der Arbeitsbekleidung eines buddhistischen Priesters), Sandalen und zwei Handtücher sind zur Benutzung während des Aufenthalts in der Anlage inbegriffen.

Übernachtung:

12.960 Yen pro Person
Dieser Preis schließt die Benutzung der Badeanlagen, sowie zwei Mahlzeiten mit ein.

Als besonderes Highlight wird ein „35½-Stunden Entspannung“-Plan angeboten: Wer zur Öffnung der Anlage morgens um 10 Uhr kommt und seinen Aufenthalt mit einer Übernachtung kombiniert, kann die Anlagen bis 21.30 Uhr des darauffolgenden Tages nutzen (die Zimmer sind allerdings nur von 17 Uhr am Ankunftstag bis 12 Uhr am darauffolgenden Tag nutzbar).

Privat-Bad:

Private Bade-Suiten können zum Preis von 3.240 Yen pro Stunde gemietet werden.

(Alle Angaben Stand November 2016, ohne Gewähr)

*********************

Hat der Artikel Ihr Interesse an Kanagawa geweckt? Dann schauen Sie sich doch auch diesen Artikel an:

Manazuru (真鶴)
– Ein Tag am Meer – Natur, Kunst, Gaumengenüsse und mehr


Nyorai-ji (Kimyōsan – Yōgyoku-in) (如来寺(帰命山・養玉院)) (Engl.)

11. August 2016

The Five Buddhas of Wisdom – where nobody would have exptected them

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Eine deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier.
A German version of this posting you can find here.

Everone who has visited this website once in a while, will know: Tōkyō is always good for a surprise. But it should also not go unmentioned that, even after a great number of years of repeated discoveries of the grand as well as the (almost) unknown, there still seems to be an almost inexhaustible pool of sights the city has to offer.

There is hardly a place more predestined to be “made known” here than the Buddhist temple “Nyorai-ji” (如来寺 / にょらいじ) in Tōkyō’s Shinagawa ward (品川区 / しながわく), as it is hardly ever mentioned in any of those guidebooks (at least not in the German ones). There is also extremely little to be learnt about it on the internet (apart from a rather impressive Japanese website the temple itself hosts). One might fall for the misconception that this temple might utterly insignificant or not worth seeing at all. But – as so often – the absolute opposite is the case.

Have a walk with me to one of the most impressive Buddhist places in the city.

The Nyorai-ji (如来寺 / にょらいじ) was foundet in 1626. And about 100 years ago it was combined with another temple, the Yōgyoku-in (養玉院 / ようぎょくいん). It belongs to the Tendai school (天台宗 / てんだいしゅう) of Japanese Buddhism – the school that draws its wisdom from the lotus sutra.

The temple’s grounds belong to the “100 beautiful landscapes of Shinagawa” (しながわ百景 / しながわひゃくけい), and you approach them via the main gate of the temple, the Sanmon (山門 / さんもん) – which looks rather newish; no wonder, it was completed only in 1989.

Nyorai-ji (如来寺) - Sanmon (山門)

Nyorai-ji (如来寺) – Sanmon (山門)

The slope leading up to the temple’s main buildings does not only feature an impressive belfry, but is also lined with sculptures of auspicious divinities. Of course, the friendliest of them all is the always rubenesque Hotei (布袋 / ほてい). Maybe he is such a happy fellow, because he is so popular that he is being worshipped in both, Buddhist temples as well as Shintō shrines…

But the actual magnet, the breathtaking gem of the temple can only be found in the Buddha hall (仏堂 / ぶつどう), where the entrance is guarded by two rather fiercly looking deva (protective divinities).

But don’t let them scare you! Enter the Buddha hall and meet the Gochi-Nyorai (五智如来 / ごちにょらい): the five transcendental Buddhas, the five Buddhas of wisdom. Don’t worry, if you cannot remember their names and titles, just call them the way they are usually being called: “Daibutsu of Ōi“ (大井の大仏 / おおいのだいぶつ).

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Gochi-Nyorai (五智如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Gochi-Nyorai (五智如来)

The statues of Buddha are made of wood and are each three metres tall. As it befits religious sculptures that are connected with the lotus sutra, they all throne and meditate on the blossoms of lotus.

Let’s meet the five divine gentlemen (from left to right, or from the southwest corner of the building to its northwest corner respectively):

  • Sakyamuni Tathagata, called Shaka-Nyorai (釈迦如来しゃかにょらい) in Japanese Buddhism.
Nyorai-ji (如来寺) - Shaka-Nyorai (釈迦如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Shaka-Nyorai (釈迦如来)

  • Amitabha Tathagata, called Amida-Nyorai (阿弥陀如来 / あみだにょらい) in Japanese Buddhism.
Nyorai-ji (如来寺) - Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

  • Mahāvairocana, called Dainichi-Nyorai (大日如来 / だいにちにょらい) in Japanese Buddhism and regarded as the “Great Sun Buddha”.
Nyorai-ji (如来寺) - Dainichi-Nyorai (大日如来

Nyorai-ji (如来寺) – Dainichi-Nyorai (大日如来)

  • Ratnasambhava, called Hōshō-Nyorai (宝生如来 / ほうしょうにょらい) in Japanese Buddhism.
Nyorai-ji (如来寺) - Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Hōshō-Nyorai (宝生如来)

  • Bhaisajyaguru, called Yakushi-Nyorai (薬師如来 / やくしにょらい) in Japanese Buddhism and regarded as the “Buddha of Medicine” or “Buddha of Healing”.
Nyorai-ji (如来寺) - Yakushi-Nyorai (薬師如来

Nyorai-ji (如来寺) – Yakushi-Nyorai (薬師如来)

The easiest way to distinguish them is by having a look a their hand’s posture….

Nyorai-ji (如来寺) - Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Amida-Nyorai (阿弥陀如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Yakushi-Nyorai (薬師如来)

Nyorai-ji (如来寺) - Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Nyorai-ji (如来寺) – Hōshō-Nyorai (宝生如来)

Address of the Nyorai-ji

5-22-25 Nishi-Ōi
Shinjuku-ku
Tōkyō 140-0015

〒140-0015
東京都品川区西大井5-22-25

How to get there:

Take Japan Rail’s (JR) Yokosuka line (横須賀線 / よこすかせん) or Shōnan Shinjuku line (湘南新宿線 / しょうなんしんじゅくせん) to Nishi Ōi (西大井 / にしおおい) (from Shinjuku it is just a short hop of four stations by Shōnan Shinjuku line).

Or take the Asakusa line (浅草線 / あさくさせん) of the Toei Subway (都営地下鉄 / とえいちかてつ) to Magome (馬込 / まごめ).

And maybe you have some time to spare, then take a note of the following: On August 13 (from 6 pm) there is the “Festival of 1000 Lampions” (千燈供養 / せんとうくよう) on the grounds of the Nyorai-ji.

Nyorai-ji (如来寺)

Nyorai-ji (如来寺)