Harukas 300 (ハルカス300) (dt.)

Ein höheres Gebäude gibt es (derzeit) nicht….

Harukas 300 (ハルカス300)

Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.
An English version of this posting you can find here.

… zumindest nicht in Japan. War bisher noch der Landmark Tower in Yokohama das höchste Gebäude des Landes (295,8 Meter) (nicht das höchste Bauwerk – das war von 1958 bis 2011 der Tōkyō Tower mit seinen 333 Metern und ist seit 2011 der Tōkyō Sky Tree mit sage und schreibe 634 Metern), hat das „Abeno Harukas“-Gebäude in Ōsaka (大阪 / おおさか) ihm mit Erreichen der Bauhöhe von 300 Metern im August 2012 den Rang abgelaufen. Seit Herbst 2013 wurden die unteren Stockwerke des Gebäudes genutzt, und seit dem 7. März 2014 steht es auch mit seinen oberen Etagen (die zwei obersten sind als reine Aussichts-Etagen eingerichtet) der Öffentlichkeit zur Verfügung.
Eine auch zeitlich beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass erst 2010 mit den Bauarbeiten begonnen worden war.

Die verschachtelte Fassade besteht vollständig aus Glas, nach oben verjüngt sich der Turm – von unten betrachtet in eine extrem schmal aussehende, rechteckige Grundfläche (in Wirklichkeit sind aber selbst die beiden obersten Etagen unerhört geräumig und keinesfalls „eng“). Das Wort „Harukas“ geht angeblich auf ein altjapanisches Wort zurück, das so viel wie „aufhellen/aufklaren“ bedeutet – die lichtdurchflutete Architektur trägt dem Rechnung (oder umgekehrt).

Aber ich möchte noch ein bisschen mit Statistiken langweilen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels belegte das Gebäude folgende Ranglistenplätze:
– Höchste Gebäude der Welt: 80. Platz
– Höchste Gebäude Asiens: 36. Platz
– Höchste Gebäude Japans: 1. Platz
– Höchste Gebäude Ōsakas: 1. Platz (logisch…)

Das Gebäude ist mit 56 Aufzügen ausgestattet, die es auf eine Spitzengeschwindigkeit von 22 km/h bringen (zum Vergleich: Die Aufzüge im Landmark Tower in Yokohama bringen es auf noch erstaunlichere 45 km/h) und die fünf unterirdischen und 60 oberirdischen Stockwerke miteinander verbinden.

Nebenher bietet das Gebäude auch noch ein Hotel mit 360 Zimmern (mit der höchstgelegenen Hotelsuite des Landes im 55. OG des „Marriott Hotels“), aber gerade einmal mickrig wirkende 190 Parkplätze. Letzteres erklärt sich vielleicht auch aus dem Umstand, dass das „Abeno Harukas“ Teil eines größeren Ensembles rund um den großen Bahnhof von Tennōji (天王寺 / てんおうじ) bildet – Japan ist nun mal ein Eisenbahn- und kein Kfz.-Land. Deswegen verwundert es auch nicht, dass der Eigentümer des Gebäudes die Kintetsu Corporation (eigentlich „Kinki Nippon Tetsudō K.K. (近畿日本鉄道株式会社 / きんきにっぽんてつどうかぶしきがいしゃ) ist. Wenn man ein bisschen Japanisch kann, weiß man nämlich, dass das „Tetsudō“ (鉄道) für „Eisenbahn“ steht.

Die eigentliche Auffahrt zu den Aussichtsetagen, um die es hier in erster Linie gehen soll, beginnt im 16. Obergeschoss – von hier geht es ohne Zwischenstopp direkt ins 60. Obergeschoss. Ein Verweilen im 16. Stock lohnt aber auch, weil sich hier nicht nur das „Abeno Harukas Art Museum“ befindet (wechselnde Ausstellungen zu verschiedenen Themen, von japanischer über westliche, bis hin zu moderner Kunst), sondern auch ein „Dachgarten“ der zum Aufenthalt im Freien einlädt und bereits einen recht beachtlichen Überblick über einen Teil der Stadt bietet.

Die eigentlichen Aussichtsetagen sind die oberste, die 60. Etage, die einen von raumhohen Fensterfronten umschlossenen 360°-Rundumblick über die Stadt bietet und die darunter liegende 58. Etage (diese ist zwei Stockwerke hoch, und öffnet sich in der Mitte zu einem weit offenen Atrium). Hier kann man unter Bäumen sitzen und den Blick über die endlose Stadt schweifen lassen. Und was für ein Ausblick das ist! Kaum zu glauben, dass Ōsaka wirklich „nur“ die drittgrößte Stadt Japans sein soll. Von hier oben würde man schwören, sie sei endlos groß. In der Tat gehört die Metropolregion Ōsaka mit über 17 Millionen Einwohnern zu den größten der Welt (derzeit Platz 14 – um wieder in die Welt der Statistik abzutauchen). Aber es ist natürlich nicht nur der endlos weite Siedlungsraum, den man von hier oben überblicken kann, es sind auch die vielen Details, die sich in der Stadt entdecken lassen, die die luftige Höhe zum fantastischen Aussichtspunkt machen.

Wie man hinkommt:

Mit diversen JR-Linien und Zügen der Kintetsu-Linie bzw. den U-Bahnen der Midosuji-Linien (御堂筋線 / みどうすじせん) nach Tennōji (天王寺 / てんのうじ).
Mit der Uemachi-Linie der Hankai Straßenbahn (阪堺電車上町線 / はんかいでんしゃうえまちせん) nach Tennōji Ekimae (天王寺駅前 / てんのうじえきまえ)

Öffnungszeiten:

Ganzjährig von 9:00 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet (letzter Einlass um 21:20 Uhr).

Eintrittsgebühr:

Tagesverkauf:

  • Erwachsene (ab 18 Jahre): 1.500 Yen*
  • Mittel- und Oberschüler (12 bis 17 Jahre): 1.200 Yen
  • Grundschüler (6 bis 11 Jahre): 700 Yen
  • Kinder über 4 Jahre: 400 Yen
  • Kinder bis maximal 3 Jahre: frei

Behinderte und Begleitpersonen zahlen den halben Preis.
Gruppen von 15 und mehr Personen erhalten einen 10%igen Nachlass.
Schüler- und Studentengruppen von 15 und mehr Personen erhalten einen 20%igen Nachlass.

* Schüler zahlen nur die Eintrittsgebühr für Mittel- und Oberschüler, auch wenn sie bereits ein Alter von 18 Jahren erreicht haben.

Eintrittskarten berechtigen nicht zur Rückkehr auf die Aussichtsetagen, wenn diese verlassen wurden.
Bereits erstandene Eintrittskarten werden nicht erstattet.

Bitte beachten Sie, dass die Eintrittskarten an einem Schalter im 2. OG des Gebäudes erstanden werden müssen – folgen Sie den Beschilderungen!

Reservierte Tickets:

  • Erwachsene (ab 18 Jahre): 2.000 Yen (Behinderte: 1.250 Yen)*
  • Mittel- und Oberschüler (12 bis 17 Jahre): 1.700 Yen (Behinderte: 1.100 Yen)
  • Grundschüler (6 bis 11 Jahre): 1.200 Yen (Behinderte: 850 Yen)
  • Kinder über 4 Jahre: 1.000 Yen (Behinderte: 750 Yen)
  • Kinder bis maximal 3 Jahre: frei

* Schüler zahlen nur die Eintrittsgebühr für Mittel- und Oberschüler, auch wenn sie bereits ein Alter von 18 Jahren erreicht haben.

Eintrittskarten berechtigen nicht zur Rückkehr auf die Aussichtsetagen, wenn diese verlassen wurden.
Bereits erstandene Eintrittskarten werden nicht erstattet.

Advertisements

One Response to Harukas 300 (ハルカス300) (dt.)

  1. […] deutsche Version dieses Artikels finden Sie hier. A German version of this posting you can find […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: