Tōkyō Skytree – 東京スカイツリー (Teil 2)

Nur Fliegen ist höher…

An English version of this posting you can find here.
Eine englische Version dieses Artikels finden Sie hier.

00 Tokyo Skytree

Vor einem Dreivierteljahr wurde der Tōkyō Skytree, der mit einer Gesamthöhe von 634 Metern höchste Turm der Welt (und nach dem Burj Kalif in Dubai das zweihöchste Bauwerk der Welt) der Öffentlichkeit übergeben (sehen Sie hierzu auch meinen Artikel “Tōkyō Skytree (東京スカイツリー) – Wenn hoch nicht mehr hoch genug ist…. “). Während der ersten Monate konnten Eintrittskarten nur im Vorverkauf erworben werden – und waren schneller ausverkauft, als man sich versehen konnte. Einzelne Hotels hatten Kontingente erhalten und ihren Gästen den Aufenthalt mit Konbinationsangeboten aus Hotelzimmer und Skytree-Ticket schmackhaft gemacht. Seit Juli 2012 können Eintrittskarten auch an der Tageskasse erworben werden.

Und am 25.2.2013 habe ich es dann auch endlich gewagt, mich in die Schar der Besucher einzureihen. Die späten Herbst- und Wintermonate eignen sich für eine Auffahrt auf den Turm besonders, weil sie die klarsten und sonnigsten Tage mit sich bringen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Offensichtlich ist noch immer eine gehörige Portion an Zeit und Geduld erforderlich, wenn man die Aussichtsplattformen des Skytree besuchen möchte. Der Andrang ist noch immer grandios – er übersteigt wohl schon seit Monaten das, was die Planer erhofft hatten. Ich will nicht so weit gehen, und den Turm zur „Cash-Maschine“ hochstilisieren, aber ein Verlustgeschäft ist er ganz sicher auch nicht.

Skytree Eingangshalle

Skytree Eingangshalle

Wie dem auch sei: Auch längeres Anstehen zum Erwerb von Eintrittskarten lohnt sich! Und, wie üblich in Japan, können Sie sich darauf verlassen, dass alles wohlgesittet und reibungslos über die Bühne geht. Die beiden Eingangshallen im 4. OG des Turmgebäudes sind in der Lage, spielend 2.000 Menschen und mehr aufzunehmen. Erstreckt sich die Schlange dieser Wartenden auf den Innenbereich der Eingangshalle, ist mit einer Wartezeit von 80 bis 90 Minuten zu rechnen. Wir haben auch „gerechnet“ – und entsprechend gewartet. Wer schlecht zu Fuß ist, sollte überlegen, ob nicht ein Voraberwerb im Internet ratsam wäre (die Internetseite wird jedoch nur auf Japanisch angeboten). Ansonsten ist das Warten aber gar nicht soooo langweilig, weil es in der nördlichen Eingangshalle eine Ausstellung von „Skytree-Kunst“ gibt, die durchaus sehenswert ist. Mit den Methoden traditioneller Handwerkskunst, wird hier das Thema „Skytree“ bearbeitet.

Skytree Eingangshalle

Skytree Eingangshalle

In der Haupthalle unterhalten Videowände mit allerlei Interessantem über den Turm und seine Umgebung.

Skytree Eingangshalle

Skytree Eingangshalle

Nach dem Erwerb des Tickets für die Auffahrt zum „Floor 350“ (sprich: der oberen der drei unteren Aussichtsplattformen, die sich „Tōkyō Skytree Tembo Deck“ nennen, die sich in 350 Metern Höhe befindet) geht es wirklich in Windeseile nach oben – die Aufzüge legen die Strecke in wenigen Sekunden zurück, mit einer Geschwindigkeit von 36 km/h (das ist zwar langsamer als im „Landmark Tower“ in Yokohama, aber immer noch atemberaubend – allerdings nur ohren-, aber nicht knochenbelastend).

Und falls Sie es sich gerade gefragt haben sollten: “Tembo” steht für das japanische Wort “展望 / てんぼう” und bedeutet “Ausblick”.

Skytree Eingangshalle, Schalter

Skytree Eingangshalle, Schalter

Schon hier liegt Ihnen die Stadt im wahrsten Sinne des Wortes zu Füßen, denn die schrägen Fenster lassen auch einen Blick senkrecht nach unten zu (sofern man/frau schwindelfrei genug ist). Bei guter Sicht geht der Blick natürlich weit über die Stadtgrenzen Tōkyōs hinaus – die Berge im Westen und Nordwesten sind ebenso zu sehen, wie Yokohama im Süden und die Bucht von Tōkyō. Und an nicht wenigen Tagen im Jahr ist auch der Fuji-san zu sehen.

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Hier, im „Floor 350“ gibt es ein „Skytree Café“. Ein Stockwerk tiefer, im „Floor 345“ befindet sich der „Skytree Shop“ und das „Skytree Restaurant 634 (musashi)“.
An dieser Stelle vielleicht auch eine (mögliche) Erklärung für die Höhe des Turmes:
Das Gebiet, auf dem sich die heutige Hauptstadtpräfektur Tōkyō ausbreitet, hieß früher “Musashi-no kuni”. Und die Phonetik dieses “mu-sa-shi” lässt sich eben auch mit “sechs-drei-vier” verstehen. Deswegen lag eine Gesamtbauhöhe in Ahnlehnung an den alten Provinznamen nahe. Sagt man.  Außerdem lebt die japanische Schreibweise für “Musashi” (武蔵) auch noch im Name des Eigentümers des Tōkyō Skytree weiter, der Tōbu (東武) Eisenbahngesellschaft.

Und wiederum ein Stockwerk tiefer, im „Floor 340“ besteht nicht nur die Möglichkeit, sich an einem weiteren „Skytree Café“ zu entspannen, sondern auch einen Blick durch in den Boden eingelassene Fenster senkrecht nach unten zu werfen, bzw. sich selbst mutig auf diese Glasplatten zu stellen. Es mag eine Frage der Empfindung sein, aber ich fand die entsprechende Installation im Tōkyō Tower schwindelerregender, obwohl sie sich in 200 Meter geringerer Höhe befindet.

Skytree Tembo Deck Floor 350, Skytree Café

Skytree Tembo Deck Floor 350, Skytree Café

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick durch das Bodenfenster

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick durch das Bodenfenster

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350

Skytree Tembo Deck Floor 350, Blick zum Tokyo Tower

Skytree Tembo Deck Floor 350, Blick zum Tokyo Tower

Skytree Tembo Deck Floor 350, Sumidagawa (im Hintergrund: Landmark Tower)

Skytree Tembo Deck Floor 350, Sumidagawa (im Hintergrund: Landmark Tower)

Natürlich werden die meisten Besucher den Ehrgeiz haben, auch die oberen Aussichtsplattformen in der „Tōkyō Skytree Tembo Galeria“ zu besuchen – mit 451,2 Meter Höhe (am „Sorakara Point“) die dritthöchste Aussichtsplattform auf dieser Welt. Nur der Burj Kalifa in Dubai (Aussichtsplattform in 452 Meter Höhe) und das Shanghai World Financial Center (Aussichtsplattform in 474 Meter Höhe) bringen einen noch höher hinaus – aber ich wage mal zu bezweifeln, ob der Blick von dort oben ähnlich atemberaubend ist (was natürlich Geschmackssache ist). Wer absoluten Wert auf Ranglisten legt, kann sich damit brüsten, sich hier auf dem höchsten freistehenden Turm der Welt zu befinden und damit auch auf der höchsten Aussichtsplattform eines Turmes.

Aber Meterangaben sind Schall und Rauch, wenn man erst mal dort oben ist! Meines Erachtens ist die Aussicht selbst gar nicht mal wesentlich grandioser als aus 350 Meter Höhe, aber schon allein der Ort ist die Auffahrt wert. Die „Tōkyō Skytree Tembo Galeria“ windet sich nämlich in einem gläsernen Schlauch (dem 110 Meter langen „Air Walk“) um den Turm selbst von 445 Metern Höhe nach oben in 450 Meter Höhe. Schwindelfreiheit ist zumindest nicht gänzlich fehl am Platze!

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Aber Worte können ohnehin schlecht beschreiben, was ein Besuch des Tōkyō Skytree bedeutet – selbst die paar Bilder, die ich zur Illustration ausgewählt habe, geben nur einen schalen Abklatsch wieder.

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Tokyo Gate Bridge

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Tokyo Gate Bridge

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Tokyo Disneyland

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Tokyo Disneyland

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick nach Chiba

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick nach Chiba

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Kinshicho

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Kinshicho

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick zum Tokyo Tower

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick zum Tokyo Tower

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick nach Asakusa

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick nach Asakusa

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Innenstadt und Shinjuku

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Innenstadt und Shinjuku

Es bleibt dann immer noch dem Geschmack des Besuchers überlassen, ob er den zentralen Ausblick vom Tōkyō Tower oder z.B. von Roppongi Hills „interessanter“ findet, als den eher dezentralen vom Tōkyō Skytree. Ich persönlich habe mein Faible für den Tōkyō Tower zwar nicht über Bord geworfen, aber doch immerhin um einen neuen Aspekt erweitert.

Für all diejenigen, die sich Sorgen über die Standfestigkeit des Turmes machen: Die Konstruktion aus festem Kern innen und flexibler Netzkonstruktion außen gilt als besonders stabil und vibrationsfrei. Was so hochmodern daherkommt, ist in Wirklichkeit nichts anderes als die Umsetzung der jahrhundertelangen Erfahrung aus dem Pagodenbau mit modernen Mitteln – beide Konstruktionsprinzipien ähneln einander verblüffend!

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick auf das 31-stöckige Nachbargebäude

Skytree Tembo Galeria Floor 445-450, Blick auf das 31-stöckige Nachbargebäude

Nach dem Besuch des Tōkyō Skytree sollten Sie auch noch einen Blick in die Restaurant- und Shopping-Arkaden der „Solamachi“ werfen – des großen, modernen Komplexes, der sich zu Füßen des Turmes ausbreitet.

Wie man hinkommt:

Die Stationen „Oshiage Skytree“ (押上スカイツリー / おしあげスカイツリー) bzw. “Tōkyō Skytree” werden von gleich vier Linien angefahren:

  • Tōkyō Metro Hanzōmon Linie (東京メトロ半蔵門線 / とうきょうメトロはんぞうもんせん)
  • Toei Asakusa Linie (都営浅草線 / とえいあさくさせん)
  • Tōbu Skytree Linie (東武スカイツリー線 / とうぶスカイツリーせん)
  • Keisei Oshiage Linie (京成押上線 /けいせいおしあげせん )

Öffnungszeiten:

täglich von 8 Uhr bis 21 Uhr (für regulär erworbene Tageskarten; Öffnungszeiten können bei Massenandrang oder schlechtem Wetter kurzfristig geändert werden)

Ticketverkauf:

Tōkyō Skytree Tembo Deck (340m bis 350m): Verkauf im 4. OG des Turmgebäudes

  • Erwachsene (ab 18 Jahre): 2.060 Yen*
  • Kinder und Jugendliche (12 bis 17 Jahre): 1.540 Yen*
  • Kinder** (6 bis 11 Jahre): 930 Yen*
  • Kinder** (4 bis 5 Jahre): 620 Yen*

* Behinderte und ihre Begleitperson zahlen den halben Preis
** Für japanische Schulkinder gelten Sonderregelungen

Tōkyō Skytree Tembo Galleria (445m bis 450m):

  • Erwachsene (ab 18 Jahre): 1.030 Yen*
  • Kinder und Jugendliche (12 bis 17 Jahre): 820 Yen*
  • Kinder** (6 bis 11 Jahre): 510 Yen*
  • Kinder** (4 bis 5 Jahre): 310 Yen*

* Behinderte und ihre Begleitperson zahlen den halben Preis
** Für japanische Schulkinder gelten Sonderregelungen

Falls Ihnen die Preise „gesalzen“ vorkommen, lassen Sie sich vielleicht damit trösten: Auf die Höhenmeter umgerechnet, ist der Tōkyō Skytree nicht auffallend teurer als der Tōkyō Tower…

Die oben genannten Preise gelten nur für die vor Ort für die Benutzung am gleichen Tag erworbenen Tickets. Der Tōkyō Skytree bietet eine solche Vielzahl an Möglichkeiten des Vorab- oder Sonderverkaufs (u.a. auch für ausländische Touristen), dass es zu weit führen würde, diese her alle aufzuzählen. Die Webseite des Tōkyō Skytree gibt detaillierte (und in Teilen auch verwirrende) Auskunft darüber.

Sehen Sie auch:

Tōkyō Sky Tree (東京スカイツリー)
– Wenn hoch nicht mehr hoch genug ist….

Yokohama Landmark Tower (横浜ランドマークタワー)
– Japans (immer noch) höchster Wolkenkratzer

Roppongi Hills Sky Deck (Bilder/Pictures)
– Dem Himmel etwas näher – die Stadt im Panorama

Tōkyō bei Nacht / Tōkyō at Night (Engl./dt.)
– Gesehen vom Tōkyō Tower (東京タワー)

Tōkyō – einst & jetzt / before & after (Engl./dt.)
– Eine Stadt wächst und gedeiht

Advertisements

5 Responses to Tōkyō Skytree – 東京スカイツリー (Teil 2)

  1. […] Tōkyō Skytree (東京スカイツリー) (Teil 2) – Nur Fliegen ist höher… […]

  2. […] German version of this posting you can find here. Eine deutsche Version dieses Artikels finden […]

  3. […] Tōkyō Skytree (東京スカイツリー) – Nur Fliegen ist höher… […]

  4. […] Tōkyō Skytree (東京スカイツリー) (Part 2) (German version) – Nur Fliegen ist höher… […]

  5. […] Gebäude der Stadt, nach Tōkyō Midtown und das vierthöchste Bauwerk der Stadt, nach dem Tōkyō Skytree, dem Tōkyō Tower und Tōkyō […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: