Shibamata – 柴又

Die Welt des Tora-san – oder: „es ist hart, ein Mann zu sein“…
Tora-san’s World – or: „it’s hard to be a man“…

Unsere Reise führt uns heute ganz in den Nordosten Tōkyōs, in die Heimat von „Tora-san“(寅さん / とらさん), eines der wohl beliebtesten japanischen Filmhelden.

Today’s trip brings us to the northeast of Tōkyō, to the hometown of „Tora-san“ (寅さん / とらさん), probably one of the most popular movie heroes of Japan.

Tora-san (寅さん)

Tora-san (寅さん)

Im Stadtteil Katsushika (葛飾 / かつしか) liegt Shibamata (柴又 / しばまた) direkt am Westufer des Edo-Flusses (江戸川 / えどがわ). Und dort befindet sich nicht nur ein wirklich sehr uriges Unterstadtviertel (下町 / したまち), sondern eben auch der (Film-)Wohnort des sympathischen Antihelden der japanischen „Tora-san“ Film-Staffel, die lange Zeit als der „langlebigste“ Vertreter ihres Genres galt: In den Jahren von 1969 bis 1995 wurden 48 Filme mit dem beliebten Schauspieler Atsumi Kiyoshi (渥美・清 / あつみ・きよし) als „Tora-san“ (der eigentlich Kuruma Torajirō (車・寅次郎 / くるま・とらじろう) heißt) gedreht. Der liebenswerte Held verdingt sich als Händler auf den Straßen und auf Märkten im ganzen Land, geht – regelmäßig erfolglosen – Liebschaften nach und kehrt am Ende jeder Reise nach Shibamata zurück. Die schier endlose Serie von Filmen stand unter dem Motto „男はつらいよ” (おとこはつらいよ) – „Es ist hart, ein Mann zu sein!“

In Tōkyō’s Katsushika (葛飾 / かつしか) district there is a place called Shibamata (柴又 / しばまた), right on the west banks of the Edo river (江戸川 / えどがわ). And there is where you not only find the most quaint downtown (下町 / したまち), but also the (movie-) home of the likeable antihero of the Japanese “Tora-san“-movie series. With 48 movies made between 1969 and 1995 these film series used to be considered the longest running movie series in the world. The leading part of all 48 movies was played by the popular actor, Atsumi Kiyoshi (渥美・清 / あつみ・きよし) as “Tora-san“ (the character’s full name was Kuruma Torajirō (車・寅次郎 / くるま・とらじろう)). This amiable character was a small dealer who used to sell his goods all over Japan. And in each episode he – unsuccessfully – fell in love with a beautiful woman (usually far off his reach) and always returned home to Shibamata at the end of each trip. This long-running serie’s motto was “男はつらいよ” (おとこはつらいよ) – “It’s hard to be a man!”

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Kein Wunder also, dass Shibamata so etwas wie ein „Tora-san Dorf“ geworden ist. Und da die meisten Ausländer mit Tora-san nicht viel anfangen können, bleiben die Japaner hier bei Ihren Pilgerfahrten zu Tora-san auch überwiegend unter sich. Allerdings heißt das nicht, dass Shibamata deswegen für ausländische Besucher weniger interessant wäre. Schon allein die Taishakuten Sandō (帝釈天参道 / たいしゃくてんさんどう), die Straße, die unweit des Bahnhofs von Shibamata schnurgerade auf den wichtigsten Tempel des Ortes, den Taishakuten (帝釈天 / たいしゃくてん), zuführt, ist einen Ausflug hierher wert. Hier reiht sich altes Stadthaus an altes Stadthaus – alles wieder sehr adrett zurecht gemacht, aber trotzdem ein Lebensgefühl vermittelnd, wie es das seit mindestens 60 Jahren in Tōkyō eigentlich gar nicht mehr gibt. In den Erdgeschossen der Häuser sind kleine Handwerks-, überwiegend aber Snack- und Gastronomiebetriebe untergebracht. Natürlich treiben alle einen schwunghaften Handel unter dem Signum des Filmstars, aber die kleinen Leckereien, die man hier kaufen kann, sind absolut authentisch. Wer auf japanisches Reisgebäck (煎餅 / せんべい) steht, kommt hier voll auf seine Kosten.

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道) - Tora-san himself....

Taishakuten Sandō (帝釈天参道) – Tora-san himself….

No wonder, Shibamata has become something of a “Tora-san village”. And since most foreigners don’t know much about Tors-san, it’s mostly Japanese tourists who come to visit Shibamata and to worship their movie-idol. But that doesn’t mean at all that Shibamata hasn’t anything interesting to offer to foreign visitors. The Taishakuten Sandō (帝釈天参道 / たいしゃくてんさんどう) alone, die little street in the vicinity of the Shibamata station which leads to most important temple of the village, the Taishakuten (帝釈天 / たいしゃくてん) is worth the trip.

Taishakuten Sandō - Tora-san-ya (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō – Tora-ya (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

A long row of old town houses, carefully restored, transport a way of life that seems to have been lost decades ago in Tōkyō. There are numerous little shops on the street level in almost each and every house, selling handicraft or little snacks. Naturally, they all advertise with “Tora-san”, but the tiny delicacies you can buy here are absolutely authentic. Everyone who as a faible for Japanese rice crackers (煎餅 / せんべい) will be in heaven here.

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Taishakuten Sandō (帝釈天参道)

Magischer Anziehungspunkt Shibamatas ist natürlich der Taishakuten (帝釈天 / たいしゃくてん), der Haupttempel des Ortes, der auf eine Gründung aus dem Jahre 1629 zurück geht. Die ganze Tempelanlage erweckt den Anschein eines uralten Ensembles, auch wenn die meisten der heute zu sehenden Gebäude aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert stammen. Eine Kiefer mit grotesk weit ausladenden Ästen rahmt das Hauptgebäude des Tempels förmlich ein. Der für den Besucher eigentliche Schatz des Tempels befindet sich an den Außenwänden der inneren Kammer des Hauptgebäudes: die gigantischen hölzernen Relief-Schnitzereien, die Szenen aus der Lotos-Sutra darstellen (die Heilslehre der Lotos-Sutra wird emanzipierten Frauen kaum mehr behagen als die Abwertung, die sie in anderen Religionen erkennen mögen). Das komplette Gebäude ist förmlich in diese filigranen Schnitzwerke aus der frühen Shōwa-Zeit gehüllt. Um die empfindlichen Strukturen vor Witterungseinflussen zu schützen, ist dieser Gebäudeteil mit einem Glasbau ummantelt worden – man kann sich die Kunstwerke also auch bei schlechtem Wetter trockenen Fußes anschauen. Aber Vorsicht: Dieser Bereich des Tempels ist nur ohne Schuhe zu betreten – wer Angst vor kalten Füßen hat, sollte seinen Besuch hier möglichst nicht in die kalte Jahreszeit verlegen.

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

The center of attraction is, naturally, the Taishakuten (帝釈天 / たいしゃくてん), the main temple of Shibamata which dates back to a foundation in the year 1629. The whole temple plot has the appearance of an ancient place, even though most of the buildings one can see today just date back the late 19th and early 20th century.
A particularly gorgeous old pine-tree seems to embrace the temple’s main building with its bizarre branches.
However, the real treasure for visitors can only be found on the exterior walls of the inner chamber of the temple’s main building complex. These walls have been covered with wood carvings which can only be called magnificent. These masterpieces which actually encase the whole building, were crafted in the early years of the Shōwa period and depict scenes from the Lotos Sutra (which emancipated women may just find as little appealing as the doctrines of salvation transported by other religions).
In order to protect the filigrane wooden works of art, the outer walls of the temple building have been enshrined behind glass – even on a rainy day you can admire them without needing to fear to get wet. However you should keep in mind: You are not allowed to enter the temple’s inner premises wearing shoes. If cold feet are something you’d like to avoid, don’t come here during the cold seasons.

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Ebenso sehenswert sind die Funktionsräume und der romantische Landschaftsgarten des Tempels, die sich direkt hinter den Hauptgebäuden in östlicher Richtung anschließen. Auch hier gilt: In der kalten Jahreszeit sind gefrorene Füße vorprogrammiert! Besonders sehenswert: Die große Empfangshalle und die mit dem Holz eines uralten Himmelsbambus (Nandine) aufwändig gestaltete Schmucknische (Tokonoma /床の間 / とこのま).
Den Garten kann man auch trockenen (wenngleich dann zu gegebener Jahreszeit auch frostigen) Fußes umrunden. 1984 wurde ein überdachter Holzsteg angelegt.

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Just as worth seeing are the functional rooms and the romantic landscape garden in the backyard of the temple. Once more: if you mind cold feet, don’t come here in winter! Particularly interesting: the great reception hall and the lavish tokonoma (床の間 / とこのま) with its ancient branches of “sacred bamboo” (nandina).
The garden has been furnished with a roofed boardwalk  in 1984, hence it can be explored with dry feed (but since you are not allowed to wear shoes in this area, you may also be threatened by cold feed during the winter season).

Taishakuten (帝釈天)

Taishakuten (帝釈天)

Wer noch mehr auf den Spuren Tora-sans wandeln möchte, findet wenige Schritte südlich des Taishakuten auch das „Tora-san-Museum“.
Those who are interested in the movie world of Tora-san may have a look at the Tora-san museum in the south of the Taishakuten.

Für den weniger dem japanischen Film Verschriebenen ist dagegen das Yamamoto-Tei (山本亭 / やまもとてい) empfohlen, das sich genau zwischen dem Tempel und dem Museum befindet.
Es handelt sich hierbei um ein sehr schönes (allerdings auch sehr rares) Beispiel großbürgerlichen Wohnens in der späten Taishō-Zeit (大正時代 / たいしょうじだい) bzw. frühen Shōwa-Zeit (昭和時代 / しょうわじだい) (20er und 30er Jahre des 20. Jahrhunderts). Das vergleichsweise weitläufige Ensemble umschließt einen üppigen japanischen Garten. Während alle wesentlichen Gebäudeteile im japanischen Stil errichtet und auch ausgestattet wurden, gibt es direkt neben dem ursprünglichen Haupteingang des Gebäudes einen gemauerten Anbau, in dem ein Salon im westlichen Stil untergebracht ist. Das ebenfalls gemauerte (ehemalige) Haupteingangstor, das Nagaya-Tor (長屋門 / ながやもん) lässt auch schon erahnen, dass der damalige Bauherr (ein Optik-Fabrikant) einen gewissen Status unter Beweis stellen wollte.

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

All those less interested in contemporary Japanese movies, the Yamamoto-Tei (山本亭 / やまもとてい), located just between the temple and the museum, may be a recommendation. It represents a fine and rather rare example for upper-class living during the late Taishō-era (大正時代 / たいしょうじだい) or the early Shōwa-era (昭和時代 / しょうわじだい) respectively (20s and 30s of the 20. century). This relatively spacious building complex encloses a lush Japanese garden. And whilst all major parts of the building are fitted in the Japanese style (externally as well as internally), there is also a brick-stone annex next to the (original) main entrance of the property, which houses a western style drawing room. Also the brick-built main gate, the Nagaya-gate (長屋門 / ながやもん), gives an impression of what the principal of the house had in mind: to impress the neighbours and to represent his status of wealth.

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Yamamoto-Tei (山本亭)

Wer sich nach dem Betondschungel Tōkyōs nach etwas Weite sehnt, sollte nicht darauf verzichten, den Deich zu erklimmen, der Shibamata vor den Fluten des Edo-Flusses schützt. Das weite Flussbett und die Grünflächen beiderseits des Flusses stellen schon einen gewissen Kontrast zu der Enge in der Stadt dar. Außerdem verläuft durch den Fluss auch die Grenze zwischen der Metropol-Präfektur Tōkyō und der sich im Osten anschließenden und bis zum Pazifik erstreckenden Nachbarpräfektur Chiba.

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

Und dort wartet eine ganz besondere Attraktion, die man im lärmenden Großstadtgetriebe kaum erwarten würde: Der Fluss kann auf einer von einem Fährmann rudernd betriebenen Fähre (Yagiri-no Watashi / 矢切の渡し / やぎりのわたし) überquert werden – ein Erlebnis, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, auch wenn auf der anderen Seite des Edo-Flusses nur weite Felder auf den Besucher warten (aber die können, wenn man aus der Enge der Monsterstadt kommt, ja auch mal ganz schön sein). Die Fähre, die seit der Edo-Zeit verkehrt, wird in Liedern besungen – “Yagiri-no Watashi” kennt fast jeder Japaner. Und wer das Lied (im Original von Naomi Chiaki gesungen) einmal gehört hat, bekommt einen Eindruck von der Gemächlichkeit der Fährfahrt (die Gemächlichkeit kann im Bedarfsfalle aber durch den Einsatz starker Außenbordmotoren aufgehoben werden).

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

And if you are just yearning for a little refuge of vastness after all the time in the concrete jungle of Tōkyō, don’t miss to climb up the embankment which protects Shibamata from the waters of the Edo-river. The wide expanse of the river channel and the grassed areas provide quite a contrast to the constrictions of the big city. Furthermore, the border between the metropolitan prefecture of Tōkyō and the neighbouring prefecture of Chiba, which stretches from here to the Pacific’s shores, runs right through the middle of the river.

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

There a very special attraction is awaiting the visitor – an attaction one wouldn’t expect in the noise of the mega-city: You can cross the river by a man-powered ferry-boat (Yagiri-no Watashi / 矢切の渡し / やぎりのわたし). An adventure, you souldn’t miss, even though there are only wide fields to be expected on the other side of the Edo river (but they can be quite charming, expecially for those how are suffering from the congestions in the big city). The ferry which has been in service since Edo-times is being sung about in famous songs – “Yagiri-no Watashi” (矢切の渡し / やぎりのわたし) is as song almost every Japanese knows. And everyone who has heard the original recording by Naomi Chiaki can imagine the slow pace of the ferry crossing the Edo river (this pace can, however, be considerably speeded up, if needed, when the available outboard engins are activated).

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

Yagiri-no watashi (矢切の渡し)

Wie man hinkommt:
Es führen so viele Wege nach Shibamata, dass es schwer ist, den praktischsten auszuwählen. Wer aus der Innenstadt Tōkyōs anreist und gar zu häufiges Umsteigen vermeiden möchte, sollte folgenes in Erwägung ziehen:
Ab Nippori (日暮里 / にっぽり) mit der Keisei-Linie (Hauptstrecke zwischen Tōkyō und Narita) (京成本線 / けいせいほんせん) nach Takasago (高砂 / たかさご). Auf dieser Strecke können alle Züge genutzt werden (außer dem City-Liner, dem Morning-Liner, dem Evening-Liner und dem Sky-Liner.
Nach ca. 15 Minuten Fahrzeit ist noch mal ein völlig unkompliziertes Umsteigen in Takasago (高砂 / たかさご) erforderlich. Mit der Keisei Kanamachi-Linie (京成金町線 / けいせいかなまちせん) geht es von hier nur noch eine Station weiter (2 Minuten Fahrzeit) nach Shibamata (柴又 / しばまた).

Fahrtkosten ab Nippori: 260 Yen (Stand: 2015)

How to get here:
There are so many ways to Shibamata that it’s hard to recommend the most practical. For those coming from the central parts of Tōkyō and not wishing to change trains too often, the following might be a good choice:
Take the Keisei line (main line between Tōkyō and Narita) (京成本線 / けいせいほんせん) from Nippori (日暮里 / にっぽり) to Takasago (高砂 / たかさご). You may use any of the trains on this line, except the City Liner, the Morning Liner, the Evening Liner and the Sky Line.
After about 15 minutes you’ll have to change trains in Takasako (高砂 / たかさご) for two more minutes on the Keisei Kanamachi line (京成金町線 / けいせいかなまちせん) to Shibamata (柴又 / しばまた).

Transportation fee from Nippori: 260 Yen (as per 2015)

Eintrittsgebühr für Taishakuten:
Die Tempelanlage des Taishakuten ist zwar frei zugänglich. Für die Besichtigung des Gartens, der Empfangsräumlichkeiten und der grandiosen Holzschnitzereien ist allerdings eine Eintrittsgebühr von 400 Yen (Kinder bis zum Mittelschulalter: 200 Yen) zu entrichten (Stand: 2015).

Admission fee for the Taishakuten:
The temple’s plot and buildings can basically be entered free of charge. However, for a visit to the garden, the reception hall and the magnificent wood carvings there is an admission fee of 400 Yen (children up to high school pay 200 Yen) (as per 2015).

Öffnungszeiten / Eintrittsgebühr für das Yamamoto-Tei:
Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr (außer an jedem 3. Dienstag im Monat, bzw. Mittwoch, falls der Dienstag auf einen Feiertag fällt).
Eintrittsgebühr: 100 Yen (Stand: 2105)
(Wer das Kombinationsangebot für den Besuch des Yamamoto-Tei und des Tora-san-Museums in Anspruch nehmen möchte, spart 50 Yen.)

Opening hours / Admisstion fee for the Yamanote-Tei:
Daily from 9 a.m. to 5 p.m. (except every 3rd Tuesday of a month; closed on the respective Wednesday should the Tuesday be a national holiday).
Admission fee: 100 Yen (as per 2015)
(There is a combination offer for those who want to visit the Yamamoto-Tei es well as the Tora-san Museum, saving 50 Yen.)

Entgelt für die Fahrt mit der Fähre “Yagiri-no Watashi” (Stand: 2015):
Erwachsene: 200 Yen
Kinder: 100 Yen

Fee for the Ferry “Yagiri-no Watashi” (as per 2015):
Adults: 200 Yen
Children: 100 Yen

Betriebszeiten der Fähre “Yagiri-no Watashi”
Einen ganz eindeutigen Fahrplan konnte ich nicht finden. Auf der kleinen Webseite des Fährbetriebs werden “9 Uhr bis Sonnenuntergang” genannt, an anderen Stellen wird “10 Uhr bis 16 Uhr” genannt. Da die beiden Fährleute den Fährbetrieb aber in erster Linie am Fahrgastaufkommen ausrichten, fragen Sie nach dem Übersetzen sicherheitshalber nach der letzten Überfahrt des Tages, wenn Sie nicht in Chiba “stranden” wollen. Während der Wintermonate ist der Fährbetrieb offensichtlich nicht vorgesehen.

Operating Schedule for the Ferry “Yagiri-no Watashi”
I couldn’t find any definite schedule for the ferry. On the small website of the ferry operator it was mentioned that the ferries would run “from 9 am to sunset”, other sources mention “10 am to 4 pm”. Since the ferrymen run the “yagiri-no watashi” somewhat in accordance with customers’ demand, it’s probably not a bad idea to ask for the schedule of the last ferry of the day, if you don’t want to be grounded on the Chiba side of the river. There is obviously no ferry service during the winter season.

Advertisements

3 Responses to Shibamata – 柴又

  1. […] Wenn Sie mal schauen möchten: Shibamata – 柴又 […]

  2. […] heute genutzt – bestes Beispiel: Yagiri no watashi (矢切の渡し / やぎりのわたし) in Shibamata (柴又 / しばまた). Und die beliebten Party-Hausboote, Yakata Bune (屋形船 / […]

  3. […] best examples is the “Yagiri no watashi” (矢切の渡し / やぎりのわたし) in Shibamata (柴又 / しばまた).  And the popular party-house-boats, Yakata Bune (屋形船 / […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: