Goethe in Tōkyō – ゲーテ記念館

Goethestraße / ゲーテの小径

Goethestraße / ゲーテの小径

Dass wir Deutschen unbändig stolz auf „unseren“ Dichterfürsten Goethe sind, ist weithin bekannt. Und weil etwas nicht so übel sein kann, worauf eine ganze Nation auch nach knapp 300 Jahren noch immer stolz ist, haben sich Leben und Werk Goethes natürlich auch bis nach Japan „herum gesprochen“. Ohne Übertreibung kann man behaupten, dass fast jeder Japaner Goethe kennt und sicher zumindest ansatzweise mit seinem Werk vertraut ist – ob das bei der Mehrheit der Deutschen auch der Fall ist, wage ich zu bezweifeln (ganz zu schweigen von der Kenntnis über japanische Literatur, die über gezeichnete Bildergeschichten hinaus geht).

Goethestraße / ゲーテの小径

Goethestraße / ゲーテの小径

Goethestraße / ゲーテの小径 (Goethehaus Weimar)

Goethestraße / ゲーテの小径 (Goethehaus Weiimar)

Natürlich hat das Goethe-Institut hier in Tōkyō eine beachtliche Niederlassung und ist von seiner Wichtigkeit überzeugt. Aber selbst dort, wo man wirklich nicht damit rechnen würde, hat Goethe in Tōkyō Spuren hinterlassen, obwohl er es selbst nie bis nach Japan geschafft hat. Vielleicht muss man dankbar dafür sein – denn sonst müssten wir in der Schule sicher nicht nur seine „Italienische Reise“ lesen, sondern auch wahrscheinlich noch Haarsträubenderes, was er über Japan zu berichten gehabt haben würde.

Jedenfalls gibt es in Tōkyōs nördlichem Stadtteil Kita-ku (北区/きたく) eine Goethe-Gedenkstätte, die sich nicht einfach nur auf einen Gedenkstein beschränkt. Nein, hier gibt es eine Goethestraße oder besser „Goethegasse“ (Geete-no komichi / ゲーテの小径 / ゲーテのこみち), deren Fußwege rechts und links mit Gedenktafeln regelrecht gepflastert ist, einen Goethe-Park und das Herzstück der ganzen Anlage, die Goethe Gedenkhalle (ゲーテ記念館 / ゲーテきねんかん), ein beachtliches Gebäude, dessen Baustil zwar nicht mal den Anflug einer „Erinnerung an Goethe“ vermittelt, das aber wohl im Jahre 1988, als es errichtet wurde, ganz dem Stilempfinden der Zeit entsprach: Hauptsache protzig!

Goethe Kinenkan / ゲーテ記念館

Goethe Kinenkan / ゲーテ記念館

Goethe Kinenkan / ゲーテ記念館

Goethe Kinenkan / ゲーテ記念館

Am Goethe Park, der in Wirklichkeit nicht mehr als eine kleine Ecke am Straßenrand gegenüber der Goethe Gedenkhalle ist, kann man sich einen Teil aus Goethes „Faust“ (ファウスト) in Japanisch durchlesen, seine Biographie in geraffter Form (und natürlich in Japanisch) studieren oder ein Relief des großen Dichters betrachten, das ihn auf seiner italienischen Reise zeigt.

Goethe-Park

Goethe-Park

Goethe-Park

Goethe-Park

Goethe-Park ("Faust"-Gedenktafel)

Goethe-Park ("Faust"-Gedenktafel)

Das Museum selbst, das u.a. eine beachtliche Anzahl an Werken Goethes vorhält, ist nur in der Zeit von April bis Juni geöffnet und dann wieder von Ende August bis Dezember (jeweils 11 bis 17.30 Uhr) (außer sonntags, montags und feiertags) zu besichtigen. Allerdings ist eine Anmeldung für die Besichtigung erforderlich. Dafür ist diese dann aber kostenlos.

Wo?
2-30-1 Nishigahara (西ヶ原2-30-1)
Kita-ku, Tōkyō (東京都北区)

Telefon: 03-3918-0828

U-Bahn: Nanboku-Linie (南北線 / なんぼくせん), Haltestelle Nishigahara (西ヶ原 / にしがはら)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: