Shakujii Kōen – 石神井公園

Entspannende Wildnis & grandiose Architektur
Relaxing wilderness & gorgeous architecture
(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike - 石神井池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike – 石神井池

Eigentlich ist jetzt ja Kirschblütenzeit. Aber auf dieser Webseite gibt es ja nun schon eine ganze Rabatte an Bildern und Berichten von der Kirschblüte:

Actually it’s the cherry blossom season now. But there are already quite a number of pictures and reports on cherry blossoms on this website:

Sakura Matsuri, Sumida-ku, Taitō-ku/Tōkyō
Cherry Blossoms Festival / Kirschblütenfest
(Engl./dt.)

Shinjuku Gyoen Sakura
Cherry Blossoms/Kirschblüte
(Engl./dt.)

Shinjuku Gyoen Hanami
Cherry Blossom Viewing/Kirschblütenbetrachten
(Engl./dt.)

Yoyogi Kōen Hanami
Cherry Blossom Viewing/Kirschblütenbetrachten
(Engl./dt.)

Ueno Kōen/Yanaka Sakura
Cherry Blossoms/Kirschblüte
(Engl./dt.)

Und da in diesem Jahr nicht nur die Kirschblüte ein bisschen länger als sonst auf sich warten lässt, sondern auch vielen Menschen in der Stadt die Lust auf ausgelassenes Feiern in den Parks vergangen ist, mache ich heute einen kleinen jahreszeitlichen Sprung, um daran zu erinnern, wie schön es hier jenseits der Katastrophengebiete nach wie vor ist.

And since not only the cherry blossom season seems to be delayed this year, but also many people may not feel like joyful celebrating in the parks of Tōkyō this year, I am allowing myself a little leap in time in order to bring back to memory the beauty of Japan which still exists untouched outside the areas of devastation. 

Shakujii Kōen – 石神井公園

Shakujii Kōen – 石神井公園

Im westlich der Innenstadt gelegenen Stadtteil Nerima-ku (練馬区 / ねりまく) lockt eine grüne Oase der Entspannung, die man mitten im Häusermeer der Stadt gar nicht vermuten würde: Der Shakujii Kōen (石神井公園 / しゃくじいこうえん) entlang eines lang gestreckten, zweiteiligen Sees. Wer dem Großstadtgetriebe entfliehen will, findet hier, nur 25 Bahnminuten von der Innenstadt entfernt, ein Refugium, in dem nicht nur die Seele baumeln darf, sondern auch etwas für die Bildung und das Seelenheil getan werden kann.

Die 2010 in Angriff genommene Modernisierung und Erweiterung des Bahnhofs von Shakujii Kōen, sowie die rege Bautätigkeit rund um den Bahnhof zeugen davon, dass hier eine weiteres „bevorzugtes“ Wohngebiet entsteht, wie sie sich entlang der wichtigen Regionalbahnlinien immer weiter in Richtung Westen ausweiten.

In the west of the centre of Tōkyō, in Nerima-ku (練馬区 / ねりまく) there is an oasis of green and relaxation which one might not expect right in the midst of the ocean of houses: The Shakujii Kōen (石神井公園 / しゃくじいこうえん) alongside a stretched lake that consists of two parts. Everybody who wishes to escape form the hustle and bustle of the megalopolis will find an urban retreat for both, body and soul – by train just 25 minutes away from the centre of the city.

The railway station of Shakujii Kōen has undergone a complete refurbishment and extension since 2010 – together with quite a number of new apartment buildings erected in this area, it shows that also this location is going to be yet another housing area of choice, as many others along the important regional rail roads heading west.

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike - 石神井池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike – 石神井池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike - 石神井池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike – 石神井池

Der östliche Teil des lang gestreckten Sees des Parks, der Shakujii Ike (石神井池 / しゃくじいいけ) ist ein Eldorado für alle, die im Sommer Entspannung auf dem Wasser suchen – es verwundert also auch gar nicht, wenn man sich bei einem Spaziergang durch den Park an die Wiesen entlang der Alster in Hamburg erinnert fühlt, obwohl das Areal sich auf gerade mal insgesamt ca. 201.000 qm beschränkt.

The eastern part of the stretched lake of the park, the Shakujii Ike (石神井池 / しゃくじいいけ) is an eldorado for all those who seek a little summer-relaxation on the water. Hence, it doesn’t come as a surprise if walks along the lake and park bring up memories of walks at the Alster in Hamburg (Germany), even though the Shakujii Kōen is limited to an area of roughly 201,000 sqm.

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike - 石神井池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Shakujii Ike – 石神井池

An der Südseite des Parkgeländes befindet sich auch das erst vor wenigen Jahren eröffnete „Shakujiikōen Furusato Museum“ (石神井公園古里文化館) (Heimatmuseum), das in einem hochmodernen, aber trotzdem ansprechenden Gebäudekomplex untergebracht ist. Hinter dem Heimatmuseum (in östlicher Richtung) sollte man sich die Besichtigung eines Nachbaus eines traditionellen Bauernhauses nicht entgehen lassen.

Next to the park one finds the „Shakujiikōen Furusato Museum“ (石神井公園古里文化館) (museum of local history) on its south side. The museum’s highly modern but appealing complex was completed just in recent years. Don’t miss the reconstructed farm house in the eastern backyard of the museum!

Shakujiikōen Furusato Museum - 石神井公園古里文化館

Shakujiikōen Furusato Museum – 石神井公園古里文化館

Shakujiikōen Furusato Museum - 石神井公園古里文化館

Shakujiikōen Furusato Museum – 石神井公園古里文化館

Der Sanpō-ji-Ike (三宝時池 / さんぽうじいけ), der die westliche Wasserfläche des Parks bildet und nicht von Tret- und Ruderbooten befahren werden kann, ist viel verträumter und über und über mit Seerosen und dichtem Schilfbewuchs überwuchert. Man hat wirklich das Gefühl, mitten in der Stadt in eine Wildnis vorgedrungen zu sein. Nicht selten trifft man hier wild lebende Graureiher im üppigen Grün der Gewässer an.

The Sanpō-ji-Ike (三宝時池 / さんぽうじいけ) which forms the western part of the park’s expanse of water is free of pedal boats and rowing boats and much more romantic, over and over covered by water lilies. This part of the park provides an atmosphere of wilderness – don’t be surprised, if you see wild grey herons in the lush green of the waters.

Shakujii Kōen - 石神井公園 / Sanpō-ji-Ike - 三宝時池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Sanpō-ji-Ike – 三宝時池

Shakujii Kōen - 石神井公園 / Sanpō-ji-Ike - 三宝時池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Sanpō-ji-Ike – 三宝時池

Besonders idyllisch, ja fast schon ein bisschen verwunschen, liegt ein kleiner Tempel mit Pavillon fast mitten im westlichen Teil des Sanpō-ji-Ike. Spätestens hier glaubt man wirklich in einer anderen Welt zu sein.

Shakujii Kōen - 石神井公園 / Sanpō-ji-Ike - 三宝時池

Shakujii Kōen – 石神井公園 / Sanpō-ji-Ike – 三宝時池

Ein Abstecher an den südlichen Rand des Parks, nahe dem Sanpō-ji-Ike lohnt sich in jedem Fall – wenn re nicht überhaupt Sinn und Zweck des Ausflugs sein sollte. Hier lockt nicht nur der hübsche Hikawa-Jinja (氷川神社 / ひかわじんじゃ) auf dessen Schreingelände während der Sommermonate kleine Reisfelder zu finden sind.

The southern outskirts of the park near the Sanpō-ji-Ike are surely worth a little detour – if not worth the whole trip. Here you’ll find the charming Hikawa-Jinja (氷川神社 / ひかわじんじゃ) and on this shrine’s grounds you also find tiny rice paddies.

Hikawa-Jinja - 氷川神社

Hikawa-Jinja – 氷川神社

Hikawa-Jinja - 氷川神社

Hikawa-Jinja – 氷川神社

Hikawa-Jinja - 氷川神社

Hikawa-Jinja – 氷川神社

Hikawa-Jinja - 氷川神社

Hikawa-Jinja – 氷川神社

Gleich nebenan wird man auch mal wieder davon überzeugt, dass es keiner langen Reisen nach Kyōto bedarf, wenn man wirklich grandiose Sakralarchitektur sehen will. Die weitläufige Tempelanlage des Sanpō-ji (三宝寺/さんぽうじ) ist ein schlagender Beweis für diese Aussage. Die auf eine Gründung aus dem Jahre 1394 zurück gehende Tempelanlage ist ebenso überwältigend, wie bei ausländischen Touristen unbekannt. Die massive, zweistöckige Konpon-Pagode (根本大塔/こんぽんだいとう) im westlichen Friedhofsteil des Tempelareals bildet sozusagen das optische Kronjuwel des Sanpō-ji. Hier begegnete mir bei meinem Besuch ein Japaner, der, offensichtlich genauso fasziniert wie ich, meinte: „Das ist hier ja genauso schön wie Kyōto!“ Recht hatte er! Warum gehen die Leute nur so achtlos an diesen Kleinodien vorbei, bloß weil sie im Baedeker nicht verzeichnet sind?

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Right next to it you’ll get a pretty good example for what it means that you don’t have to travel to Kyōto in order to see grand sacred building’s architecture. The wide expanse of the Sanpō-ji’s (三宝寺/さんぽうじ) temple grounds are the proof of it. The temple’s roots date back to as early as the year 1394 – and it’s just as overwhelmingly gorgeous as unknown by foreign tourists. The massive, two-storied Konpon-Pagoda (根本大塔/こんぽんだいとう) in the western graveyard district of the temple may very well be the optical crown jewel of the Sanpō-ji. During my visit to this temple I met another (Japanese) visitor who exclaimed: “That’s just as beautiful as Kyōto!” And right he was! Why do people usually neglect places like that, just because Baedeker didn’t find them worth mentioning?   

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Sanpō-ji - 三宝寺

Sanpō-ji – 三宝寺

Doch nicht genug der überwältigenden Eindrücke: Ein paar Schritte weiter östlich erstreckt sich die nächste, weitläufige Tempelanlage am Parkgelände, der Dōjō-ji (道場寺/どうじょうじ), dessen Geschichte reicht bis weit vor die Edo-Zeit zurück geht. Er wurde 1372 gegründet. Allerdings scheint die Pagode erst im Jahre 1973 erbaut worden zu sein – sie macht auch einen entsprechend „rüstigen“ Eindruck. Aber natürlich ist sie nicht von einem älteren Bauwerk, das sich guter Restauration erfreut hat, zu unterscheiden.

But that’s not enogh of awesome places and architecture. Just a few steps further east, there are the next extensive temple grounds, the Dōjō-ji (道場寺/どうじょうじ), which is just a touch older than the magnificent Sanpō-ji. It was founded in 1372. One of the architectural attractions of the temple is its impressive pagoda, which, however, was built only in 1973. Nevertheless, it was built the traditional way and could just as well be a well-restored older structure.

Dōjō-ji - 道場寺

Dōjō-ji – 道場寺

Dōjō-ji - 道場寺

Dōjō-ji – 道場寺

Dōjō-ji - 道場寺

Dōjō-ji – 道場寺

Wie man hinkommt:  
Mit der Fukutoshin-Linie/Yūrakuchū-Linie (副都心線 / ふくとしんせん / 有楽町線 / ゆうらくちょうせん) (bzw. mit der auf der gleichen Strecke verkehrenden Seibu Ikebukuro Linie (西武池袋線 / せいぶいけぶくろせん) nach Shakujii Kōen (石神井公園 / しゃくじいこうえん) – der Park liegt etwa 400 Meter südlich des Bahnhofs.

Eintrittsgelder: 
Der Eintritt in den Park und zu den Tempel- und Schreinanlagen ist frei.

How to get there:
Take the Fukutoshin-line/Yūrakuchū-line (副都心線 / ふくとしんせん / 有楽町線 / ゆうらくちょうせん) or the Seibu Ikebukuro Linie (西武池袋線 / せいぶいけぶくろせん) (which shares the tracks with the above-mentioned lines) to Shakujii Kōen (石神井公園 / しゃくじいこうえん). The park itself is located about 400 metres in the south of the station.

Admission fees:
There are no admission fees for the park, the temples and the shrines.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: