Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Weil dem Meiji Tennō ein Strauß Blumen nicht genug war für seine Gattin
Because a bunch of flowers simply wasn’t enough for his wife, the Meiji Tennō thought
(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

In der ersten Junihälfte gibt es in Tōkyō alljährlich ein ganz besonders märchenhaftes Spektakel zu bestaunen – wiederum eines, an dem die meisten Touristen achtlos vorbei laufen, wenn sie fleißig ihre Checkliste mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt abhaken. Gleich nebenan lockt der berühmte Meiji-Schrein (明治神宮 / めいじじんぐう) die Besucher täglich zu Tausenden an. Diese bestaunen sicher alle die großen Torii (鳥居 / とりい) – die großen Zedernholz-Tore, die die Zugänge zum Meiji-Schrein überspannen – den unscheinbaren Eingang zum „Inneren Garten“ des Meiji-Schreins übersehen die meisten (wieder andere scheuen das Eintrittsgeld).

Sie übersehen damit den ältesten Teil des Geländes des Naien (内苑 / ないえん), des „inneren Bezirks“, der sich schon hier befand, lange bevor der Meiji-Schrein errichtet wurde. Hier hatte der Meiji Tennō seiner Gattin, Kaiserin Shoken, einen Garten einrichten lassen, in dem sie lustwandeln und neue Kraft für ihre Aufgaben schöpfen sollte (zur Erklärung: der Meiji Tennō war der erste Kaiser der „Neuzeit“, der 1868 einerseits das Kaiserhaus wieder an die Macht brachte und damit das Shōgun-System beendet, andererseits aber auch das Land nach Jahrhunderten der Isolation öffnete).

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Once every year the first half of June brings a magical event to Tōkyō – however, it’s again one of those events that’ll be missed by most of the tourists, because they will pass it carelessly, busily tallying off their check-list of famous tourist sights. Mostly because it’s the famous Meiji shrine (明治神宮 / めいじじんぐう) „next door“ drawing their attention. The thousands of visitors will all admire the great torii (鳥居 / とりい) – the large gates made of cedar which are spanning the pathways to the Meiji shrine – most of them will not recognise the inconspicuous entry to the „Inner Garden“ of the shrine (others will simply avoid the entrance fee).

They miss the oldest part of the Naien (内苑 / ないえん), the „inner precinct“ which was already there before the Meiji shrine even existed. It was here where the Meiji tennō had a garden designed for his wife, empress Shoken, where she could take a stroll and enjoy nature and gather new energy for her daily tasks (just for explanation: the Meiji tennō was the first emperor of the modern era that brought the imperial system back to power in 1868 and ended the shōgun’s reign on the one hand, on the other hand he also opened the country after centuries of isolation).

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Auch wenn dieser Garten das ganze Jahr über seine Reize hat (im Frühjahr lockt ein prächtiger Azaleen-Garten am Teehaus, im Herbst leuchten die Laubbäume in den strahlendsten Farben, und im Winter kann hin und wieder Schnee den Garten in ein Wintermärchen verwandeln), bringen die ersten Juniwochen doch den unbestreitbaren Höhepunkt, wenn der vom Kaiser entworfene Schwertliniengarten in voller Blüte steht. Wenn 1.500 Lilienpflanzen 150 verschiedener Arten ihre Blütenpracht entfalten, wähnt man sich wirklich nicht mehr im Zentrum und im Trubel der größten Stadt der Welt, sondern in einer wahren Märchenwelt. Worte müssen hier versagen – Bilder können höchstens eine Ahnung vermitteln – das wahre Feuerwerk an Farben und Formen muss man selbst erlebt haben.

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Even though the garden has its charme all year through (in spring the gorgeous azalea garden at the tea house sparkles, autumn paints the trees with the most vivid colours imaginable, and winter’s snow can transform the garden into a winter fairy-tale), the first weeks of June provide the real highlight of the year. It’s now, when the iris garden which was designed by the emperor himself is in full blossom. 1,500 iris plants of 150 different kinds let you forget that you are in the center of the biggest city of the world with all its hustle and bustle and make you believe that you are actually in the middle of a fairy-tale. There are no words for it – even pictures can only give a hint – the actual firework of colours and shapes need to be seen in reality.

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

Öffnungszeiten:

Täglich während des ganzen Jahres
März bis Mai: 9 Uhr bis 16.30 Uhr
Juni : 8 Uhr bis 17 Uhr (samstags/sonntags bis 18 Uhr)
Juli bis Oktober: 9 Uhr bis 16.30 Uhr
November bis Februar: 9 Uhr bis 16 Uhr.

Opening hours :

Open daily throughout the year.
March to May: 9 am to 4:30 pm
June: 8 am to 5 pm (Sat./Sun. until 6 pm)
July to October: 9 am to 4:30 pm
November to February: 9 am to 4 pm

Eintrittspreise (genannt „Spende zur Erhaltung des Gartens“)

Einzelpersonen:
Erwachsene: (Schüler der Oberstufe oder älter): 500 Yen
Schüler der Mittelstufe und der Grundschule: 200 Yen
Kinder im Vorschulalter: 0 Yen

Gruppen von 20 oder mehr Personen:
Erwachsene: (Schüler der Oberstufe oder älter): 300 Yen pro Person
Schüler der Mittelstufe und der Grundschule: 100 Yen pro Person
Kinder im Vorschulalter: 50 Yen pro Person

Admission Fee (called „Contribution to the maintenance costs of Gyoen“)

Individuals:
Adults (senior high school students and above): 500 yen
Junior high school and primary school students: 200 yen
Preschoolers: 0 yen

Groups of 20 or more persons:
Adults (senior high school students and above): 300 yen each
Junior high school and primary school students: 100 yen each
Preschoolers: 50 yen each

Wie man hin kommt:
Mit der Yamanote-Linie zum Bahnhof “Harajuku” (原宿 / はらじゅく) oder mit den U-Bahnlinien “Chiyoda” (千代田線) oder “Fukutoshin” (副都心線) zur Station “Meiji-jingūmae/Harajuku (明治神宮前/原宿 / めいじじんぐうまえ/はらじゅく).

How to get there:
Take the Yamanote-line to “Harajuku” (原宿 / はらじゅく) or the subway lines ”Chiyoda” (千代田線) or “Fukutoshin” (副都心線) to station “Meiji-jingūmae/Harajuku (明治神宮前/原宿 / めいじじんぐうまえ/はらじゅく).

Sehen Sie auch / Please also see:

Meiji-jingū (明治神宮) – Illumination 2008
Wo die Seelen des Meiji-tennō und seiner Gattin, Shōken-kōtaigo wohnen.
Home of the souls of the Meiji-tennō and his consort, Shōken-kōtaigo.

Meiji-Jingū (明治神宮) – Illumination 2012
Der Meiji-Schrein erstrahlt aus Anlass des 100. Todestages des Kaisers
The Meiji Shrine is gleaming on the occasion of the 100th anniversary of the Emperor’s death

Advertisements

2 Responses to Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑

  1. […] Meiji Jingū Gyoen – 明治神宮御苑 Weil dem Meiji Tennō ein Strauß Blumen nicht genug war f… […]

  2. […] über die historischen Zusammenhänge informieren möchte, dem empfehle ich meinen Artikel “Meiji-Jingū (明治神宮) – Wo die Seelen des Meiji-Tennō und seiner Gattin, Shōken-Kōtaigo, …“, den ich aus Anlass der nächtlichen Beleuchtung zum 50. Wiederaufbaujubiläum im Jahre 2008 […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: