Sanja Matsuri – 三社祭

Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr
A festival for the gods, the people, the eyes and the ear

(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Was wäre Japan ohne seine großen, religiösen Volksfeste? Das Wesen des Landes und seiner Leute ist nicht zu ergründen, wenn man sich auf das Erscheinungsbild von Geschäftsleuten, Manga-Liebhabern und Freaks (die das Außenbild Japans stärker prägen, als sie im Land selbst in Erscheinung treten) beschränkt. Wer einmal die ausgelassene Fröhlichkeit, ja nicht selten auch die auf solchen Festen an den Tag gelegte Inbrunst beobachtet hat, sieht Japan mit anderen Augen.

What would Japan be without its gorgeous, religious festivals? The spirit of the country and its people cannot be understood, if one is restricted to contact with business people, manga-fans and freaks (which possibly have a stronger presence in foreigners’ reception of Japan than they are really visible here). One starts to see things from a different angle, after one has experienced the hilarious cheerfulness and fervour displayed by Japanese on occasions like these.

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Zu den größten aller Feste im Lande (wahrscheinlich das größte der Stadt) gehört das Sanja Matsuri (三社祭 / さんじゃまつり) in Asakusa (浅草 / あさくさ), das normalerweise jährlich um den 17. Mai herum gefeiert wird. Die meisten Touristen laufen wahrscheinlich am Dreh- und Angelpunkt dieses Festivals, dem Asakusa-Schrein (浅草神社 / あさくさじんじゃ), fast achtlos vorbei, weil sie der nebenan stehende Sensō-Tempel (浅草寺 / せんそうじ) schon seiner schieren Ausmaße wegen überwältigt. Dabei werden in dem Schrein der spirituelle Geist der drei Männer verehrt, ohne den es den benachbarten Tempel überhaupt nicht gäbe: zwei Fischer-Brüder, die am 17. Mai des Jahres 628 die heute im Sensō-ji aufbewahrte Kannon-Statue im Fluss gefunden habe, und ein Großgrundbesitzer, den Tempel hat bauen lassen.
Während des Sanja Matsuri ist ganz Asakusa im Bann der Shintō-Schreine – der Sensō-ji bildet bestenfalls noch die Kulisse.

One of the biggest Festivals of Japan (and most likely the biggest in Tōkyō) is the Sanja Matsuri (三社祭 / さんじゃまつり) in Asakusa (浅草 / あさくさ), an annual festival usually celebrated around May 17th. Most of the usual tourists may pass the lynchpin of the festival, the Asakusa shrine (浅草神社 / あさくさじんじゃ) without even noticing it, because they will be overwhelmed by the sheer size of the neighbouring Sensō temple (浅草寺 / せんそうじ). But without the three men whose spirits are worshipped at the Asakusa shrine, the temple wouldn’t even exist: two fishermen brothers who found the famous kannon statue on May 17th in the year 628 (now enshrined in the Sensō temple,) and the landlord who had the temple built.
During the Sanja Matsuri the whole of Asakusa is under the spell of the Shinō shrines – Sensō temple is merely reduced to backdrop.

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Das Sanja Matsuri ist das Fest der Ujiko (氏子 / うじこ), die Bewohner der Bezirke um den Asakusa Jinja (Schrein). Aber schon zu den Zeiten, als Tōkyō noch Edo (江戸 / えど) hieß (also vor 1868), lockte es viele Tausend Besucher an. Wahrscheinlich geht das Fest aber schon auf das 7. Jahrhundert zurück.

Wörtlich übersetzt heißt das Sanja Matsuri „Drei-Schreine-Festival“ und gehört, zusammen mit dem Kanda Matsuri (神田祭 / かんだまつり)und dem Sannō Matsuri (山王祭 / さんのうまつり) zu den wichtigsten der Stadt – und es gilt als das größte und wildeste von allen. An die 2 Millionen Besucher zählt das Festival gewöhnlich – und das innerhalb eines Wochenendes; am Sonntag ist Asakusa dann regelrecht verstopft (aber auf fröhliche und überaus interessante Art und Weise).

The Sanja Matsuri is the festival of the Ujiko (氏子 / うじこ) – the people who live in the area around Asakusa shrine. But already when Tōkyō was still called Edo (江戸 / えど) (i.e. before 1868) the festival attracted many thousands of visitor. Presumably, the festival even dates back to the 7th century.

Literally translated „Sanja Matsuri“ means „Three Shrines Festival“. It is, together with the Kanda Matsuri (神田祭 / かんだまつり) and the Sannō Matsuri (山王祭 / さんのうまつり), the most inportant of its kind in the city – and it is the largest and wildest of them all. It usually sees nearly 2 million visitors – within the short period of time of a weekend. On Sunday Asakusa is virtually stuffed with people (but in a most delightful and interesting way).

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Hauptattraktion des Festivals sind die drei Mikoshi (神輿 / みこし) des Asakusa-Schreins – zusammen mit etwa 100 weiteren Mikoshi aus allen Teilen Asakusas.

Ein Mikoshi (神輿 / みこし), auch: Shin’yo genannt, bedeutet wörtlich „Göttersänfte“. Gemeinhin nennt man sie aber höflich „Omikoshi“, was man dann ungefähr mit „ehrwürdige Göttersänfte“ übersetzen könnte. Es handelt sich hierbei um tragbare, über die Maßen prächtige Shintō-Schreine, mit denen die Götter „auf Reisen gehen“ können. Während eines solchen Festivals ist die Reise allerdings eine eher unruhige, da die Träger alles daran legen, den Schrein während der Prozession durch die Stadt ordentlich schaukeln oder hüpfen zu lassen (allerdings soll damit die Gottheit nicht gestört, sondern ihre wundertätige Kraft noch gesteigert werden).

Die Mikoshi sind meist über und über mit Gold und schwarzem Lack verziert, wiegen nicht selten fast eine Tonne und sind mehrere hunderttausend Euro wert. Je nach Größe des Mikoshi werden sie über zwei oder vier Balken von 40 oder mehr Trägern und Trägerinnen transportiert. Diese wechseln sich während des Tragens immer wieder ab – zu den Trägern zu gehören, ist eine große Ehre, um die man/frau sich reißt.

The main attraktion of the festival are the three mikoshi (神輿 / みこし) of the Asakusa shrine – together with roughly 100 more mikoshi from all over Asakusa.

„Mikoshi“ (神輿 / みこし), also called „shin’yo“, literally translates into „palanquin of the Gods“. Usually the mikoshi are courteously called „omikoshi“, which could then be translated into „dignified palaquin of gods“. These mikoshi are portable and gorgeously decorated shintō shrines, used if „Gods want to go on a trip“. During such a festival, however, such a „trip“ could be a rather unsettled one, as it’s carriers do everything to shake and to bump the shrine on its procession through the city (this, however, does not aim at disturbing the peace of the respective God, but to enhance his spiritual powers).

The mikoshi are usually lavishly covered and decorated with gold and black laquer. Quite a few weight almost a ton and have a value of several hundred thousand Euros. Depending on their size the mikoshi are carried with two or four beams by 40 or more carriers who frequently take it in turns. It’s one of the highest honours to be allowed to carry a mikoshi – and people are virtually crazy about it.

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Die Parade der Mikoshi wird begleitet durch mitreißende Festivalmusik (hauptsächlich Schlaginstrumente und Flöten), der sich niemand entziehen kann. Im ersten Moment mag diese Musik auf westliche Ohren schrill klingen, aber spätestens beim zweiten Hinhören merkt man: Sie ist Sinnbild für das Temperament der Feiernden.

Und natürlich quillt die Stadt und besonders der Schrein- und Tempelbezirk über mit allen Arten von Imbiss-Ständen – Feiern macht schließlich sowohl hungrig als auch durstig. Aber, anders als bei solchen Großveranstaltungen anderswo auf der Welt, auf dem Sanja Matsuri geht es fast schon „gesittet“ zu. Massenbesäufnisse sind eher eine Ausnahme.

The parade of mikoshi is accompanied by rousing festival music (mainly percussion and flute) which cannot be resisted. It may sound a bit shrill first, but soon one realises that this music reflects very much of the mood of the celebrating masses.

And, naturally, the city and especially the shrine and temple district of Asakusa is packed with all kinds of food- and drink stalls. After all, celebrating makes hungry and thirsty. Other than on big festivals elsewhere in this world, the jolly of the Sanja Matsuri is a rather civilised one. It usually does not turn into one big boozing party.

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Sanja Matsuri - 三社祭

Sanja Matsuri – 三社祭

Wie man hinkommt:
Am einfachsten kommt man mit den U-Bahnlinien “Ginza-sen” (銀座線 / ぎんざせん) oder “Asakusa-sen” (浅草線 / あさくさせん) zur Station “Asakusa” (浅草 / あさくさ).

How to get there:
The easiest way is by subway lines “Ginza-sen” (銀座線 / ぎんざせん) or “Asakusa-sen” (浅草線 / あさくさせん) to Station “Asakusa”-station (浅草 / あさくさ).

Sehen Sie auch / also see:

Sanja Matsuri (三社祭) – Video

Sanja Matsuri 2017 (三社祭) (Video)
– Am Rande des großen Festes:
Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Taiko (太鼓)
– On the outskirts of the great festival:
A feast of taiko (太鼓) for the eyes and the ears

Asakusa Sensō-ji (浅草寺)
Tōkyōs ältester und berühmtester Tempel – oder: vom „Fang des Tages“ zur touristischen Berühmtheit
Tōkyō’s oldest and most famous temple – or: from “catch of the day” to touristy fame

Hallo Hasenjahr! / Hello Year of the Rabbit!
Neujahr am Sensō-ji (浅草寺)
New Year at the Sensō-ji (浅草寺)

Advertisements

18 Responses to Sanja Matsuri – 三社祭

  1. […] Sanja Matsuri – 三社祭 Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr Sensō-ji / Kaminari-mon (浅草寺 / 雷門) Sensō-ji / Kaminari-mon (浅草寺 / 雷門) Sensō-ji / Nakamise Dōri (浅草寺 / 仲見世通り) Sensō-ji / Nakamise Dōri (浅草寺 / 仲見世通り) Sensō-ji / Nakamise Dōri (浅草寺 / 仲見世通り) Sensō-ji / Hōzō-mon (浅草寺 / 宝蔵門) […]

  2. […] Sehen Sie auch / also see: Sanja Matsuri – 三社祭 Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr A festiva… […]

  3. […] Sanja Matsuri (三社祭) Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr A festival for the gods, the people, the eyes and the ear Like this:LikeBe the first to like this post. […]

  4. […] Sanja Matsuri (三社祭) (Engl./dt.) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr […]

  5. […] Sanja Matsuri (三社祭) (Engl./dt.) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  6. […] Sanja Matsuri (三社祭) (Engl./dt.) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  7. […] Sanja Matsuri (三社祭) (Engl./dt.) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  8. […] Sanja Matsuri (三社祭) (Engl./dt.) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  9. […] keines dieser Schreinfestivals erlebt (schauen Sie beim Artikel über das Pendant von Asakusa, dem Sanja Matsuri (三社祭 / さんじゃまつり) vorbei, wenn Sie sich aus sicherer Distanz ein Bild machen […]

  10. […] seen one of these shrine festivals (have a look at the postings related to the one in Asakusa, the Sanja Matsuri (三社祭 / さんじゃまつり), if you want to get an impression of that without leaving the comfort of your […]

  11. […] Sanja Matsuri (三社祭) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr […]

  12. […] Sanja Matsuri (三社祭) – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  13. […] Sanja Matsuri (三社祭) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr […]

  14. […] Sanja Matsuri (三社祭) – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  15. […] Sanja Matsuri (三社祭) – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  16. […] Sanja Matsuri (三社祭) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr […]

  17. […] Sanja Matsuri (三社祭) Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

  18. […] Sanja Matsuri (三社祭) (Engl./dt.) – Ein Fest für die Götter, das Volk, die Augen und das Ohr – A festival for the gods, the people, the eyes and the ear […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: