Sugamo (巣鴨)

Großmütterchens Harajuku
Granny’s Harajuku

(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Im nördlichen Stadtbezirk von Tōkyō, in Toshima-ku (豊島区 / としまく) liegt eines der wahrscheinlich (unfreiwillig) schrillsten Stadtteile, Sugamo (巣鴨 / すがも). Die wohl bekannteste Einkaufsstraße (商店街 / しょうてんがい) dort hört auf den schönen Namen Jizō-Dōri (地蔵通り / じぞうどおり), wird im Volksmund aber auch „Obā-chan no Takeshita Dōri” (おばあちゃんの竹下通り) (Großmütterchens Takeshita Dōri) genannt.

Zur Erklärung für all diejenigen, die sich in Tōkyō nicht ganz so gut auskennen: Die Takeshita Dōri im Harajuku-Viertel von Shibuya gilt bei den jungen Leuten noch immer als das El Dorado für den günstigen Einkauf ausgeflippter Klamotten.

In one of the northern parts of Tōkyō, Toshima-ku (豊島区 / としまく), you’ll find of of the (unintentionally) strident districts: Sugamo (巣鴨). The most famous shopping street (商店街 / しょうてんがい) there is the Jizō-dōri (地蔵通り / じぞうどおり), popular lore, however, has it that this street is also called „obā-chan no Takeshita dōri” (おばあちゃんの竹下通り) (Granny’s Takeshita dōri).

For all those who don’t know Tōkyō that well: The Takeshita dōri in Shibuya’s lively Harajuku district is still regarded an „El Dorado“ among young people for affordable, freaky rags.

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

In dieser etwas schrullig wirkenden Einkaufsstraße gibt es wirklich alles, was das Herz der reiferen Dame begehrt – besonders dann, wenn sie die modischen Diktate aus den Häusern Gucci und Chanel hinter sich gelassen hat und sie es sich leisten kann, mehr wert auf das Praktische zu legen, wenn die Taille nicht mehr das Körperteil ist, das Betonung sucht und Schuhe auch schon mal Absätze von weniger als fünf Zentimetern haben dürfen.

In this slightly quirky shopping street you’ll find everything that’ll warm the heart of a matured lady – particularly of those who have freed themselves of fashion’s constraints as imposed on them by Gucci or Chanel and those who take the liberty of emphasising the more practical side of fashion. If the waistline has become of lesser importance and if the heal of a shoe may go below a hight of five centimetres, here is where a lady should find the attire she needs.

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Der Weg zur Jizō-Dōri führt entlang einer überdachten Einkaufsstraße, die sich beiderseits der Hakusan Dōri (白山通り / はくさんどおり in nördlicher Richtung vom Bahnhof Sugamo erstreckt. Am nicht besonders erhebenden Beton-Tempel des Shinshō-ji (真性寺 / しんしょうじ) biegt die Jizō-Dōri dann leicht links von der Hauptstraße ab – und schon befindet man sich auf der meist recht wimmeligen „Obā-chan no Takeshita Dōri”. Hier reiht sich „Mode“-Geschäft an Lebensmittelgeschäft. Alles, was man für den gediegenen japanischen Haushalt und eine zünftige Mahlzeit benötigt, gibt es hier auf mehr als zwei Kilometern Geschäftsfront in reichhaltiger Auswahl zu kaufen. Schlagartig fühlt man sich in das „alte Tōkyō“ von vor 50 Jahren zurück versetzt.

On the north-side of Sugamo Station you’ll follow a shopping arcade of the Hakusan dōri (白山通り / はくさんどおり) until you’ll reach Shinshō-ji (真性寺 / しんしょうじ), a not too impressive temple made of concrete. Jizō-dōri starts here with a slight turn to the left. This “obā-chan no Takeshita dōri” is packed with „fashion“-shops and any kind of food stores. Anything you need for a decent Japanese household or a hearty meal can be found here on more then two kilometres of shop fronts. This area really feels like the “good old days of Tōkyō“ about 50 years ago.

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Sugamo - Jizō-dōri (巣鴨 - 地蔵通り)

Ein anderer Anziehungspunkt auf der Straße ist auch der Kōgan-ji (高岩寺 / こうがんじ). Dieser Tempel ist bekannt für zwei wundertätige Statuen, die immer für regen Andrang auf dem Tempelgelände sorgen: Den Togenuki Jizō (刺抜地蔵 / とげぬきじぞう), der kranke Kinder heilt und eine Boddhisattva Kannon, die bei Waschung der entsprechenden Teile der Kannonstatue die betroffenen Körperteile heilt. Für diejenigen, die es gern etwas morbider haben, kann die Statue um einen schnellen und schmerzlosen Tod gebeten werden, falls man den Angehörigen im Alter nicht zur Last fallen möchte. Und da regt sich bei uns noch alle Welt über das „sozialverträgliche Ableben“ auf…..

Another attraction on the Jizō-dōri is Kōgan-ji (高岩寺 / こうがんじ). This temple is famous for its two wonder-working statues: Togenuki Jizō (刺抜地蔵 / とげぬきじぞう), who heals sick children, and the boddhisattva Kannon, who will cure your pains if you wash the appropriate part of the statue. More morbidly, you can also pray to Kannon for a swift and painless death, so you will not be a burden to your relatives in your old age. Talking about “socially acceptable demise“ and that sort of thing….

Kōgan-ji (高岩寺)

Kōgan-ji (高岩寺)

Wie man hin kommt:
Am einfachsten mit der Yamanote-Linie (山手線 / やまのてせん) zur Station Sugamo (巣鴨 / すがも). Dort den nördlichen Ausgang (北口 / きたぐち) nehmen und der Hakusan Dōri (白山通り / はくさんどおり) bis zum Shinshō-ji (真性寺 / しんしょうじ) folgen, dann halblinks in die Jizō-Dōri (地蔵通り / じぞうどおり) abbiegen.
Genauso gut kommt man mit der Toei Mita Linie (都営三田線 / とえいみたせん) zur Station Sugamo (巣鴨 / すがも) und nimmt dort den Ausgang 3A . Von hier geht es nur noch einen Block auf der Hakusan Dōri (白山通り / はくさんどおり) bis zum Shinshō-ji (真性寺 / しんしょうじ).

How to get there:
It’s probably easiest to take the Yamanote line (山手線 / やまのてせん) to Sugamo station (巣鴨 / すがも). There take the northern exit (北口 / きたぐち) and follow the Hakusan dōri (白山通り / はくさんどおり) until you reach Shinshō-ji (真性寺 / しんしょうじ), then turn to your left into the Jizō-dōri (地蔵通り / じぞうどおり).
You’ll reach it just as well, if you take the Toei Mita line (都営三田線 / とえいみたせん) to Sugamo station (巣鴨 / すがも) – take exit 3A. From there it’s just a block along the Hakusan dōri (白山通り / はくさんどおり) to Shinshō-ji (真性寺 / しんしょうじ).

Advertisements

4 Responses to Sugamo (巣鴨)

  1. Kate says:

    CMay I know the opening hours of SUgamo Street aka Grandma’s Street? TIA

    • toomasu says:

      Hello! Since most of the shops on Jizō-dōri are fairly small, I don’t think there are any “uniform” opening hours. Most of the shops should be open from 10/11 a.m. to 8 p.m..
      Does that help?
      Kind regards,

  2. […] Sie auf keinen Fall die Jizō-Dōri (地蔵通り / じぞうどおり), im Volksmund auch “Großmütterchens Harajuku” genannt, die herrlich schrullige Einkaufsstraße von Sugama, die hier am Shinshō-Tempel […]

  3. […] Sugamo don’t miss the Jizō-Dōri (地蔵通り / じぞうどおり), the so-called “Granny’s Harajuku“, a hilariously quirky shopping street that begins right here at the Shinshō temple and […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: