Winterspaziergang in Tōkyō / Winterly Walk in Tōkyō

Bunkyō-ku (文京区) / Chinzansō (椿山荘)
(Der englische Text folgt dem deutschen)
(The English text follows the German text)

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Auch wenn der Winter in den nördlichen Gegenden unserer Welt nicht zu den bevorzugten Reisezeiten gehört (wenn man mal von denjenigen absieht, die winterlichen Witterungsverhältnissen sportliche Aspekte abgewinnen können), geizt Japan auch in dieser Zeit nicht mit seinen Reizen. Diese Zeit gehört gerade in der Region um Tōkyō nicht selten zu den trockensten und sonnigsten – bietet also beste Bedingungen für transpirationsfreies Schlendern und Staunen.

Machen wir heute also einen kleinen Winterspaziergang durch Tōkyōs nördlichen Innenstadtteil Bunkyō-ku (文京区 / ぶんきょうく) und dort den Stadtteil Mejirodai (目白台 / めじろだい), der uns schließlich zum Shin Edogawa Park (新江戸川公園 / しんえどがわこうえん), zum Chinzansō (椿山荘 / ちんざんそう) und zur Kathedrale der Heiligen Maria (Tōkyō St. Mary’s Cathedral / 東京カテドラル聖マリア大聖堂 / とうきょうカテドラルせいマリアだいせいどう) bringen wird.

Even though winter may not be one of the preferred travel periods in the northern parts of this world (unless you’re one of those who look at the more sportive side of things when it comes to winter’s pleasures), Japan is of particular charm at this time of the year. Especially the area around Tōkyō sees its driest and sunniest days during winter – what better conditions could one wish for a walk without sweating in an astounding surrounding?

So, let’s take a little winter stroll of Tōkyōs northern part of the centre of the city, Bunkyō-ku (文京区 / ぶんきょうく). There, Mejirodai (目白台 / めじろだい) is the area we are about to see a bit closer. Our stroll will bring us to the Shin Edogawa Park (新江戸川公園 / しんえどがわこうえん), to the Chinzansō (椿山荘 / ちんざんそう) and to Tōkyō St. Mary’s Cathedral / 東京カテドラル聖マリア大聖堂 / とうきょうカテドラルせいマリアだいせいどう).

Und schon gleich am Anfang des Weges, den wir an der U-Bahnstation Zōshigaya (雑司が谷 / ぞうしがや) der Fukutoshin-Linie im Stadtteil Toshima (豊島区 / としまく) beginnen lassen, „stolpern“ wir förmlich über die einzige Straßenbahn, die heute noch ihren Dienst in Tōkyō versieht: die urige Toden Arakawa Linie (都電荒川線 / とでんあらかわせん), die die Bestrebungen, sie anlässlich der Olympischen Sommerspiele von 1964 still zu legen, überstanden hat. Die Anwohner hatten eine Schließung mit scharfen Protesten verhindert. Und auch heute noch gehört die Bahn zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln auf der 12,2 km langen Strecke zwischen Minowabashi (三ノ輪橋), und Waseda ( 早稲田). Wer die Zeit hat, sollte sich eine Fahrt mit dem Bähnchen nicht verkneifen – sie macht wirklich Spaß und führt durch Ecken von Tōkyō, die man sonst nie zu sehen bekommt.

Right at the start of our little excursion at Fukutoshin subway line’s station Zōshigaya (雑司が谷 / ぞうしがや) in Toshima-ku (豊島区 / としまく) we’ll practically stumble across Tōkyō’s last remaining tramway, the quaint Toden Arakawa line (都電荒川線 / とでんあらかわせん). The city of Tōkyō wanted to close down all tramways in preparation for the 1964 Olympics, but due to residents’ resistance it was decided not to do so. Also in our days, this tramway is a rather popular mode of transportation on its 12.2 km course from Minowabashi (三ノ輪橋) to Waseda ( 早稲田). If you can spare the time, don’t miss a ride on the Toden Arakawa line – it’s fun and will show you some corners of Tōkyō you’ll hardly get to see otherwise.

Toden Arakawa Linie / 都電荒川線

Toden Arakawa Linie / 都電荒川線

Auf dem Weg durch Mejirodai kommt man nicht nur an traditionellen Geschäften vorbei (siehe unten: ein Reisgeschäft, ein Getränkeladen), sondern auch durch ein Viertel mit alten Stadthäusern aus der Meiji-Zeit (1868-1912), von denen man allerdings nicht allzu viel zu sehen bekommt, da die meisten davon von hohen Mauern umgeben sind.

On the way through Mejirodai you’ll not only pass a lot of traditional shops (see below: rice shop, liquor shop), but also a neighbourhood of old city houses dating back to the Meiji-era (1868-1912). Unfortunaltely there isn’t too much to see of these houses, as they are mostly protected by high walls.

Rice Shop

Rice Shop

Rice Shop

Rice Shop

Liquor Shop

Liquor Shop

Schließlich erreicht man auf dem Weg nach Osten den Shin Edogawa Park (新江戸川公園 / しんえどがわこうえん) – und das noch bekanntere, angrenzende Gartenareal des Chinzansō (椿山荘 / ちんざんそう), eines Veranstaltungs-Palastes der hauptsächlich für bombastische Hochzeiten berühmt ist. Auf der Ostseite wird der Garten durch das „Four Seasons Hotel“ begrenzt – beide Gebäude kann man mit Fug und Recht als „hässlich“ bezeichnen, dennoch können sie dem Garten ihren Reiz nicht rauben, der wirklich zu jeder Jahreszeit sehenswert ist und in dem kein Monat vergeht, in dem es nicht irgendwelche Blüten zu bestaunen gibt. In den Wintermonaten immer wieder sehenswert: die kunstvollen Bespannungen der Kiefern, die die Bäume vor Schneemassen schützen sollen – eine Kunst, die zumindest auf den ersten Blick nicht mehr zeitgemäß erscheint, da es in den letzten Jahren nur noch äußerst selten vorgekommen ist, dass die filigranen Bäume bedrohende Schneemassen vom Himmel gekommen sind.

On your way east you’ll eventually reach Shin Edogawa Park (新江戸川公園 / しんえどがわこうえん) – and the even better known Chinzansō (椿山荘 / ちんざんそう), home of a „Ceremony & Celebration Palace“ which is best known for grandiose weddings. The east border of the garden is defined by the “Four Season Hotel“ – with all due respect, both buildings can be categorised as „ugly“. However, they cannot diminish the charm of the park itself. It is worth a visit throughout the year. There is hardly a month without blossoms and living vegetation. During winter it’s always lovely to see the pine trees covered by ropes in order to protect the delicate branch structure from the harm of snow – and art which, at least at first glance, seems to have lost connection with time, as in recent years there has hardly been a winter that brought enough snow to Tokyo to threaten the trees.

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Ursprünglich hatte das Grundstück einem berühmten Staatsmann und Militärführer (aber auch Imperialisten) der Meiji-Zeit gehört, Prinz Aritomo Yamagata (山縣有朋, 1838-1922). In seinem „Herrenhaus auf dem Kamelienberg“ gab der gute Mann Empfänge höchsten Ranges – auch der Kaiser selbst gehörte zu seinen Gästen. Später ging der Besitz an Baron Heitaro Fujita über, der das 70.000 qm große Areal mit allerlei historischen Monumenten verschönern und ein Restaurant bauen ließ. U.a. hat man 1925 eine dreistöckige Pagode der Muromachi-Periode (1338-1478) (siehe unten) aus den Bergen Hiroshimas hierher schaffen lassen. Neben vielen taoistischen Gedenksteinen und Skulpturen, gibt es auch noch besonders mystisch wirkende Steinskulpturen der „Sieben Glücksgötter“ (七福神 / しちふくじん), einen großen Teich und einen ziemlich eindrucksvollen Wasserfall. Gleich am Eingang wird man von einem 500-jähriger Baum begrüßt.

The area of the garden was originally owned by Prince Aritomo Yamagata (山縣有朋, 1838-1922) a powerful political and military leader (and imperialist) of the Meiji era. His „Mansion on Camellia Mountain“ was location for receptions on the highest social levels – even the Emperor himself was seen as Prince Aritomo Yamagata’s guest. Later the estate devolved to Baron Heitaro Fujita who had the 70,000 sqm large park refurbished with historic monuments and who also had a restaurant built. Among other things he had a three-storied pagoda of the Muromachi era (1338-1478) (see below) brought here from Hiroshima’s mountains. Besides a large number of Taoistic memorial stones and sculptures, there are, scattered everywhere along the walkways, rather mystic looking stone sculptures of the “Seven Happy Goods“ (七福神 / しちふくじん), a large pond and very impressive waterfall. Right at the entrance to the garden one is greeted by 500 year old tree.

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Chinzansō / 椿山荘

Nördlich des Chinzansō strahlt einem die „Kathedrale der Heiligen Maria“ auf der anderen Seite der Mejiro-dōri entgegen. Und dieses Beispiel mutiger Architektur der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ist allemal einen Abstecher wert. Das am 8.12.1964 nach den Entwürfen von Kenzō Tange (丹下健三, 1913-2005 – von ihm stammen übrigens auch das Tōkyōter „Rathaus“ und die Hauptverwaltung von Fuji-TV auf Odaiba) fertig gestellte Gotteshaus ist der Sitz der Erzdiözese der Römisch-Katholischen Kirche in Tōkyō. Die markante, ja futuristische Architektur besticht von außen durch die Verkleidung aus rostfreiem Stahl und von innen durch ihre ungewöhnlichen, dafür aber um so klareren Linien. Diese zweckmäßige Grandiosität aus Beton lässt alles verblassen, was man heute so aus Stahl und Glas aus dem Boden stampft.

In the north of Chinzansō, on the other side of the Mejiro-dōri you’ll amost be blinded by the radiant appearance of „St. Mary’s Cathedral“. You shouldn’t miss this example of bold architecture of the 60s of the last century. This church was completed on 8 December 1964 based on Kenzō Tange’s (丹下健三, 1913-2005) plans – Kenzō Tange also designed the building of Tōkyō’s Metropolitan Government and the head quarters of Fuji-TV on Odaiba. The striking and even futuristic architecture’s outer skin of stainless steel is breathtaking – in contrast, the interior fascinates with an extraordinary clarity of lines. The purposeful monumentality made of concrete leaves many building of our times with their steel and glass pale beside it.

Tōkyō St. Mary's Cathedral / 東京カテドラル聖マリア大聖堂

Tōkyō St. Mary's Cathedral / 東京カテドラル聖マリア大聖堂

Tōkyō St. Mary's Cathedral / 東京カテドラル聖マリア大聖堂

Tōkyō St. Mary's Cathedral / 東京カテドラル聖マリア大聖堂

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: