Takao-san (高尾山)

Ein (manchmal) überlaufenes Refugium
A (sometimes) crowded hideway
(Der englische Text folgt dem deutschen)
(English Text follows the German Text) 00 Takaosan Yakuōin Yūkiji

Selbst dem eingefleischtesten Stadtmenschen kann es passieren, dass ihm die Betonwüste Tōkyōs zu viel wird, dass die zauberhaften Parks und Gärten der Stadt nicht mehr genug “Grün” bieten und man sich einfach nach einer kräftigeren Ladung “Natur” sehnt.
Für all jene ist der “Hausberg Tōkyōs”, der Takao-san (高尾山 / たかおさん) das wohl populärste Ziel. Er liegt am Rand des westlichen Stadtteils Hachiōji (八王子 / はちおうじ), eines Vorortes mit etwa 600.000 Einwohnern und ist kinderleicht vom Zentrum Tōkyōs in weniger als einer Stunde von Shinjuku Bahnhof aus zu erreichen (weitere Details für die Anreise sind im Abschnitt „Wie man zum Takao-san kommt“ am Ende des Artikels zusammen gefasst).

Takao-san - Cable Car/Seilbahn

Takao-san – Cable Car/Seilbahn

It may happen at times that the concrete jungle of Tōkyō gets too much for even the most confirmed urbanite, when the lovely parks and gardens are simply not “green enough” any more, when one yearns for a stronger “touch of nature”. One of the most popular destinations for all those is Mt. Takao (高尾山 / たかおさん) – in the western part of Tōkyō, in the city of Hachiōji (八王子 / はちおうじ), a suburb with roughly 600,000 inhabitants. It’s easy to reach from the centre of Tōkyō, and less than an hour away from Shinjuku Station (for further details, please refer to the “how to get there”-section below).

Takao-san Wanderkarte/Hiking Map

Takao-san Wanderkarte/Hiking Map

Man kann den Gipfel des Takao-san auf neun verschiedene Arten erreichen: Eine Seilbahn und ein Sessellift, die den Besucher ungefähr auf halbe Höhe des Berges bringen (und dabei auch den steilsten Teil des Auf- oder Abstiegs ersparen), und sieben verschiedene Wege für vergleichsweise leichte Wanderungen – bei der Ausrüstung muss man lediglich an ein paar bequeme Laufschuhe denken.
Mein Vorschlag: Man nehme die „Inariyama-Route“ (稲荷山コース / いなりやまコース) (3,1 km / 90 Minuten) auf der Westseite des Berges für den Aufstieg. Auch wenn dieser Aufstieg vielleicht ein bisschen felsiger und anstrengender als die anderen ist, so empfand ich ihn doch immer als besonders angenehm, auch weil er der am wenigsten überlaufene ist. Auf dem Weg nach oben eröffnen sich atemberaubende Blicke hinunter nach Hachiōji und – falls man Glück hat – bis nach Shinjuku im Osten und Mt. Fuji im Südwesten. Der Wanderweg Nr. 6 (3,3 km, auch ungefähr 90 Minuten) hat ebenfalls seinen Charme, da er vorbei an einem kleinen Schrein und einem romantischen Wasserfall führt und sich über den ersten Teil des Aufstiegs entlang eines Bergbachs den Berg hinauf windet.
Große Übersichtstafeln an den Talstationen der Seilbahn und des Sessellifts erleichtern übrigens die Orientierung und die Auswahl des gewünschten Wanderweges.

Blick nach Hachiōji / View to Hachiōji

Blick nach Hachiōji / View to Hachiōji

Herbst am Takao-san / Autumn on Mt. Takao

Herbst am Takao-san / Autumn on Mt. Takao

There are nine different ways to reach the summit of Takao-san: a cable car and a lift take you half way up (sparing you the steepest part of your hiking tour) and seven different trails suited for every kind of fairly easy hiking – all you should consider is a pair of comfortable walking shoes. My recommendation would be: Take the „Inariyama Route“ (稲荷山コース / いなりやまコース) (3.1 km / 90 minutes) on the west side of the mountain for your way up, even though it is maybe the a bit more rocky than the others, but it’s most likely the most enjoyable way up – and one of the less crowded ones. The way opens spectacular views back to Hachiōji and – if you’re lucky – to Shinjuku in the east and Mt. Fuji in the south west. Route no. 6 (3.3 km, also about 90 minutes) has its charm, too, as it passes a small shrine and very romantic waterfall and follows the way of a small mountain creek.
There are large maps around the area of the cable car/lift stations to make orientation easy.

Inariyama-Route (稲荷山コース)

Inariyama-Route (稲荷山コース)

Aber egal, wie beschaulich auch der Aufstieg gewesen sein mag – man ist gut beraten, sich vor dem Erreichen des Gipfels auf Menschenmengen vorzubereiten (schließlich besuchen über 2,5 Millionen Wanderer den Berg jedes Jahr – Tendenz: steigend, nachdem der Berg in den Michelin-Führer aufgenommen wurde). Dort findet man eine Anzahl kleiner Restaurants und Läden und meist auch eine Heerschar von Bergbesuchern, die sich des Picknicks im Freien erfreuen.
Mit einer Höhe von nur 599 Metern, würde man den Takao-san sicher nicht als „spektakulär“ bezeichnen, aber immerhin ragt der Berg praktisch aus Meerspiegel-Höhe auf. Außerdem bietet der Gipfel des Takao-san den fanastischsten Blick auf den Mt. Fuji – sofern die Witterung dies gestattet (siehe auch den Abschnitt „Besondere Aussichten“, unten).

Auf dem Gipfel / At the summit

Auf dem Gipfel / At the summit

Takao-san

Takao-san

No matter how peaceful your way up was – be prepared to see a rather crowded top of Takao-san (after all, the mountain sees more than 2.5 million visitors every year – and numbers are increasing, since the mountain has been rewarded in the Michelin-Guidebook). Here you’ll find small restaurants and shops and lot of people enjoying their pick-nick. With an altitude of just 599 meters one wouldn’t call Takao-san “spectacular”, but remember that it all starts at almost sea level. If you’re lucky and the weather permits it, you can enjoy the most fascinating view to Mt. Fuji (see also the section “Special Views” below).

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Spätestens auf dem Rückweg sollte man aber die besonders gut ausgebaute Route Nr. 1 wählen (3,8 km, reine Gehzeit auf dem Weg nach unten: ca. 40 Minuten), weil dieser vorbei an den eigentlichen Attraktionen führt: Den ausgedehnten Schrein- und Tempelanlagen am Osthang des Berges. Kernstück der Tempelanlagen ist der Yakuōin-Tempel (offiziell: Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺 / たかおさんやくおういんゆうきじ), bei dem man davon ausgeht, dass er im Jahre 744 von Gyoki Bosatsu auf Weisung des Kaisers Shomu errichtet worden ist. Wie der Name des Tempels schon sagt: Er ist dem Buddha der Medizin gewidmet.
In ihrer langen Geschichte hat die Tempelanlage mehrere verheerende Zerstörungen erfahren (große Feuer in den Jahren 1504, 1677 und 1929, ein Taifun im Jahre 1717). Dennoch konnten mehr als 2.500 Dokumente bewahrt werden, die bis weit ins japanische Mittelalter zurück datieren. U.a. lässt sich in den hier verwahrten Unterlagen nachverfolgen, dass die Wälder des Takao-san lange Zeit als Lieferanten des Bauholzes für Burgen und Schlösser her gehalten haben.
Heute kann man sich darüber freuen, dass die Gebäude des Tempels wieder hergestellt sind und teilweise in den prächtigsten Farben erstrahlen – und praktisch an allen kommt man während seines Abstiegs vom Takao-san vorbei (oder eben auch während des Aufstiegs, wenn man hierfür den Weg Nr. 1 gewählt hat). Für mich zählen die Tempel am Takao-san zu den romantischsten in Japan, weil sie mit den Wäldern und der Landschaft eine ganz besonders harmonische Symbiose eingehen. Und natürlich zeigen die Farben des Herbstes alle in ihrem besten Licht.

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

At least for your way down you should take route Nr. 1 which is particularly well-constructed and convenient (3.8 km, walking time on the way down about 40 minutes), because this is the one that brings you to the real attactions of Takao-san: the large grounds of shrines and temples on the estern mountainside. The core of these sacred grounds is the Yakuōin-Temple (officially: Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺 / たかおさんやくおういんゆうきじ), which is believed to be constructed in the year 744 by Gyoki Bosatsu at the behest of the Emperor Shomu. As the name of the temple already indicates, it is dedicated to the Buddha of medicine.
In its long history, the temple has seen various ruinous destructions (devastating fires in 1504, 1677 and 1929, a typhoon in 1717). Nevertheless, more than 2.500 historic documents could be preserved, dating back into Japan’s middle ages. Among other things the documents also show that the forests around Takao-san were, for a very long period of time, a source for timber for castles, palaces and other buildings.
Today the visitor can enjoy the skilfully restored buildings of the temple. Some of them shining in the most gorgeous colours. And while descending from the top of Takao-san one passes each and every one of them (or while ascending, should one chose route no. 1 for the way up to the summit of Takao-san). For me, the temples of Takao-san belong to the most romantic in Japan, as they form a particularly harmonic symbiosis with the forests and the landscape. And, naturally, the colours of autumn bring out the best in all of them.

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Takaosan Yakuōin Yūkiji (高尾山薬王院有喜寺)

Fahrpreise für Seilbahn / Sessellift (Stand Februar 2016):
Erwachsene
(Mittelstufe-Schüler oder älter)
Einfache Fahrt: ¥480
Berg- und Talfahrt: ¥930

Kinder (3 Jahre oder älter)
Einfache Fahrt: ¥240
Berg- und Talfahrt: ¥460

Cable Car / Lift Fares (fares as per February 2016)
Adults
(Junior Highschool or older)
One-Way : ¥480
Round-Trip : ¥930

Children (3 years or older)
One-Way : ¥240
Round-Trip : ¥460

Betriebszeiten der Bergbahnen
Seilbahn
Erste Bahn: 8:00 Uhr – und danach alle 15 Minuten
Letzte Bahn: 17:00 Uhr / 18:30 Uhr (je nach Saison und Wochentag)

  • Während des „Beer Mount“ (Sommer-Bierfest, 1. Juli bis 30. September) wird der Seilbahnbetreib bis 21:40 Uhr aufrecht erhalten.
  • Während der “Diamond Fuji View” Saison (20. bis 24. Dezember) gibt es zusätzliche, viertelstündig verkehrende Seilbahnen von 17:15 bis 18:00 Uhr, sofern die Witterung das Beobachten des Sonnenuntergangs über dem Berg Fuji erlaubt.

Sessellift
Erster Lift: 9:00 Uhr
Letzter Lift: 16:00 Uhr / 16:30 Uhr (je nach Saison; sonntags je nach Bedarf).

  • Während des „Beer Mount“ (Sommer-Bierfest, 1. Juli bis 30. September) steht der Sessellift je nach Bedarf zur Verfügung.

Operating Hours of the Cable Car/Lift
Cable Car
First: 8.00 a.m. and then every 15 Minutes
Last: 5:00 p.m. / 6:30 p.m. (depending on season/day of the week)

  • During the „Beer Mount“ (summer beer festival, 1st July – 30th September), last cable car: 9:40 p.m.
  • During the Diamond Fuji view season (20th to 24th December) there will be additional cable cars at 5:15 p.m., 5:30 p.m., 5:45 p.m. and 6:00 p.m., unless the weather doesn’t allow to watch sunset over Mount Fuji.

Lift
First 9:00 a.m.
Llast 4:00 p.m./4:30 p.m. (depending on the season, on Sundays depending on the demand).

  • During the „Beer Mount“ (summer beer festival, 1st July – 30th September), lift will operate in line with the festival’s demand
Takao-san - Route 1

Takao-san – Route 1

Takao-san - Route 1

Takao-san – Route 1

Takao-san - Route 1

Takao-san – Route 1

Besondere Aussichten:
Diamant-Fuji
(ダイヤモンド富士)-Blick (wenn die Sonne genau über dem Fuji-san untergeht)
Beobachtungszeit: während der Wintersonnenwende im Dezember, zwischen 16:00 und 16:30 Uhr
Beobachtungsorte: Gipfel des Takao-san und der Momijidai (もみじだい) (Herbstlaub-Aussichtspunkt) auf der Westseite des Bergs.

Special Views:
Diamond Fuji
(ダイヤモンド富士) View (when the sun sets exactly over Mr. Fuiji)
Viewing Season: Around the Winter Solstice in December.
Viewing time: Around 4:00 p.m. to 4:30 p.m.
Viewing spots: Summit of Mt. Takao and Momijidai (もみじだい) (area for viewing the autumn foliage) on the west side of the mountain.

Takao-san guchi (高尾山口)

Takao-san guchi (高尾山口)

Wie man zum Takao-san kommt:
Die Züge der Keiō Linie (京王線) von Shinjuku Bahnhof (新宿駅) bringen am schnellsten und am billigsten zum Takao-san. Die Fahrt dauert weniger als eine Stunde bis nach Takao-san guchi Bahnhof (高尾山口駅) und kostet nur ¥370 (Stand: 2012). Und wer eine Suica hat, braucht sich um die Preisgestaltung ohnehin nicht zu kümmern.
Außerdem kann man mit der JR Chūō Linie (中央本線) von Shinjuku Bahnhof nach Takao-san Bahnhof (高尾山駅) fahren. Diese kostet aber ungefährt das Doppelte des Keiō-Fahrpreises. Außerdem muss man für die eine Station bis Takao-san guchi Bahnhof in Takao-san Bahnhof umsteigen (Fahrpreis: ¥120). Allerdings ist diese Variante für Inhaber eines Japan Rail-Passes die günstigere Variante.
Von Takao-san guchi Bahnhof sind es nur noch ein paar Minuten zu Fuß zum Ausgangspunkt der Wanderwege auf den Takao-san. Dort befinden sich auch die Talstationen der Seilbahn und des Sesselliftes.

How to get to Takao-san:
The Keiō Line (京王線) is the fastest and cheapest way from Shinjuku Station (新宿駅). The journey takes less than one hour to Takao-san guchi Station (高尾山口駅) and costs only ¥370 (as per 2012). If you have your Suica with you, you won’t have to worry about the fares.
Also there is the JR Chūō Line (中央本線) from Shinjuku to Takao-san Station (高尾山駅) which costs about double the price of the Keiō Line and requires to you to change trains here for one more stop to go to Takao-san guchi Station (¥120). But visitors with the Japan Rail Pass may still prefer this route.
From Takao-san guchi Station it’s just a few minutes walk up to the starting point of all the hiking trails up to the summit of Takao-san – also the cable car and the lift start from there.

Und für alle, die sich weniger für die Natur interessieren, gibt es gleich gegenüber dem Bahnhof Takao-san guchi das “Trick Art Museum” (siehe unten).
And for all those who are less interested in nature, just opposite of Takao-san guchi station you’ll find the “Trick Art Museum” (see below).

Takao-san guchi - Trick Art Museum

Takao-san guchi – Trick Art Museum

Advertisements

4 Responses to Takao-san (高尾山)

  1. Mechthild says:

    Vor kurzem in der Asahi Shimbun gelesen: Wer die Menschenmassen umgehen moechte, kann z.B. fruehmorgens vom JR-Bahnhof Takao mit dem Bus bis Kobotoke (小仏) fahren und vom Kobotoke-touge (小仏峠), einem Pass, ueber den Kobotoke Shiroyama (小仏城山) zum Takao-san zurueckwandern.
    Grundsaetzlich empfohlen wird, den Takao-san morgens zu besteigen und um die Mittagszeit schon wieder hinunterzugehen!

    • Thomas says:

      …. was mich daran erinnert: Wann besteigen wir eigentlich mal gemeinsam den Takao-san? Diese neue Route wuerde ich natuerlich auch ganz gern mal ausprobieren. Und ein frueher Aufbruch (wenn auch nicht unbedingt nach Deinem Geschmack) wird in Japan ja auf jeden Fall durch ein bisschen mehr “Einsamkeit” belohnt.

  2. […] Takao-san (高尾山) – Ein (manchmal) überlaufenes Refugium […]

  3. […] Takao-san (高尾山) – A (sometimes) crowded hideaway […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: