U-Bahnen in Tōkyō (Teil 1)

Beispiel: Fukutoshin-Linie (副都心線)
Teil 1: Kita-Sandō (北参道)

01-Kita-Sandou

Tōkyō ist eine in besonderem Maße „mobile“ Stadt – und auf den täglichen Wegen durch die Metropole spielt die U-Bahn eine zentrale Rolle. Sie ist zwar nicht immer ein schnelles, dafür aber verlässliches Fortbewegungsmittel, das die Stadt vor dem permanenten Verkehrskollaps bewahrt.

Das U-Bahn-System Tōkyōs wird von zwei unterschiedlichen Betreibergesellschaften zur Verfügung gestellt:

So gibt es nicht nur die acht Linien der “Tōkyō Metro”(東京メトロ), einer Aktiengesellschaft im Besitz der öffentlichen Hand, sondern auch noch vier weitere Linien der “Toei Chikatetsu” (都営地下鉄), die vom Verkehrsamt der Präfektur Tōkyō betrieben werden. Beide Unternehmen haben ihr eigenes Preis- und Fahrkartensystem, was U-Bahnfahrten innerhalb der Stadt nicht gerade leichter macht. Aber der gewiefte Leser dieses Blogs weiß spätestens seit dem Artikel zum Fahrkartenkauf (Öffentlicher Nahverkehr), dass er sich darüber keine Gedanken zu machen braucht.

Hier ein Überblick über das gesamte Streckennetz der U-Bahnen von Tōkyō:
Tokyo Metro Network

Anhand der im Juni 2008 eröffneten U-Bahnstrecke der Fukutoshin-Linie (副都心線), die zum Verbund der “Tōkyō Metro”(東京メトロ) gehört, möchte ich einen kleinen Einblick in die Welt “unter Tage” geben und fange damit mit meiner “Haus”-Station, Kita-Sandō (北参道) an. Bevor wir allerdings die U-Bahn-Station betreten, wollen wir uns auf das richtige Benehmen in den U-Bahnen der Stadt vorbereiten. Deswegen gibt es hier erst mal einen

U-Bahn-Knigge

Mobiltelefone
Mobiltelefone immer auf „silent mode“ (in Japaner auch „manner mode“ genannt) schalten und während der Fahrt von Telefonaten Abstand nehmen. Die in Deutschland zum “guten Ton” gehörenden Klingeltöne bei Mobiltelefonen sind in der Öffentlichkeit ebenso verpöhnt wie laute, lange Telefonate.
In der Nähe der so genannten „Höflichkeits“-Sitzplätze (Courtesy Seats) (siehe unten) das Mobiltelefon ganz abschalten.

„Höflichkeits“-Sitzplätze (Courtesy Seats)
Am Ende jedes Waggons befinden sich die so genannten „Höflichkeits“-Sitzplätze. Diese sind für diejenigen frei zu machen, die sie nötiger haben als man selbst (was man selbstverständlich auch auf allen anderen Sitzplätzen in den U-Bahnen so halten sollte). Die „Courtesy Seats“ erkennt man an dem entsprechenden Aufkleber am Fenster.

Höflichkeits-Sitze / Courtesy Seats

Höflichkeits-Sitze / Courtesy Seats

Waggons nur für Frauen (Women-only cars)
Während der morgendlichen Hauptverkehrszeiten (üblicherweise bis 9.30 Uhr) sind bestimmte Waggons in den U-Bahnen Frauen und Kindern vorbehalten. Man erkennt die Abschnitte, in denen diese Waggons halten, anhand von entsprechenden Markierungen auf den Bahnsteigen.

Waggon nur für Frauen

Waggon nur für Frauen

Zurück zur Fukutoshin-Linie (副都心線):
Sie verbindet auf ihrer ca. 20 Kilometer langen Strecke den westlichen Teil der Innenstadt Tōkyōs zwischen Ikebukuro (池袋) im Norden und Shibuya (渋谷) im Südwesten. Die nördlichen Stationen bieten direkten Anschluss an die Yūrakuchō-Linie (有楽町線), deren Bahnhöfe zwischen Wakōshi (和光市) und Kotake-Mukaihara (小竹向原) gemeinsam genutzt werden. Auf ihrer Strecke entlastet sie in erster Linie die oft heillos überfüllten Züge der Yamanote-Linie (山手線), die die Innenstadt Tōkyōs umkreist. Gleichzeitig soll mit ihr der Autoverkehr auf der Meiji Dōri (明治通り) (deren Straßenverlauf sie unterirdisch folgt) entlastet werden.

Kita-Sandō (北参道) - Wandrelief

Kita-Sandō (北参道) – Wandrelief

Hier ein Blick auf den Bahnsteig der Züge in Richtung Shinjuku-sanchōme:

Kita-Sandō

Kita-Sandō

Weitere optische Eindrücke von der Station Kita-Sandō (北参道) und den dort verkehrenden, verschiedenen Bahnen. Übrigens: Die anderen U-Bahn-Linien Tōkyōs sind ganz leicht anhand ihrer Waggon-Farben zu identifizieren – nicht so die Züge der Fukutoshin-Linie.

Kita-Sandō - Südeingang

Kita-Sandō – Südeingang

Kita-Sandō - Zugang

Kita-Sandō – Zugang

Kita-Sandō - Fahrkartenautomaten

Kita-Sandō – Fahrkartenautomaten

Kita-Sandō

Kita-Sandō

Kita-Sandō

Kita-Sandō

Kita-Sandō

Kita-Sandō

Fukutoshin-Linie

Fukutoshin-Linie

Fukutoshin-Linie

Fukutoshin-Linie

Fukutoshin-Linie

Fukutoshin-Linie

 

Weitere Artikel zum Thema:

U-Bahnen in Tōkyō – Teil 2: Fukutoshin-Linie, Shibuya
U-Bahnen in Tōkyō – Teil 3: Fukutoshin-Linie, Shinjuku-sanchōme
Öffentlicher Nahverkehr – Fahrscheine

U-Bahn-Etikette / Subway-Etiquette

Advertisements

3 Responses to U-Bahnen in Tōkyō (Teil 1)

  1. […] U-Bahnen in Tōkyō – Teil 1: Fukutoshin-Linie, Kita Sandō Öffentlicher Nahverkehr – Fahrscheine […]

  2. […] Artikel zu diesem Thema: U-Bahnen in Tōkyō – Teil 1: Fukutoshin-Linie, Kita-Sandō U-Bahnen in Tōkyō – Teil 2: Fukutoshin-Linie, Shibuya Öffentlicher Nahverkehr – […]

  3. […] U-Bahnen in Tōkyō: Teil 1: Fukutoshin-Linie – Kita-Sandō […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: